Posts by Ford_Prefect

    Hi,


    ich habe vor 20+ Jahren einmal ein Digital AXPpci 33 Mainboard mitsamt CPU gekauft und habe mir daraus einen AlphaPC gebaut - den habe ich bis etwa 2002 auch benutzt, seitdem steht er leider trocken und dunke in einer Abstellkammer.... was sich nun ändern sollte.



    https://manx-docs.org/collecti…01/cd1/ALPHA/AXPCIDGC.PDF



    Leider funktioniert die Kiste nicht mehr, d.h. Netzteil ist in Ordnung, alle Spannungen sind vorhanden, es kommt aber nur der POST der Grafikkarte (ich hatte damals eine S3 eingesetzt, die mit RedHat's Alpha Linux problemlos funktioniert hat)


    Wie geschrieben, es kommt nur der Selbsttest der Grafikkarte hoch, sonst leider garnichts....


    Auf dem Mainboard selber sind zwei übliche Verdächtige: Dallas RTC und Dallas SRAM... der RTC wird sicherlich das zeitliche gesegnet haben - leider ist das aber sogar eingelötet.... (damit hätte ich nicht gerechnet, war es doch kein LowCost Board....)





    Hat jemand Erfahrungen mit einer dertigen Kiste? Kann ich ggf. das SRAM einmal resetten, sodass die Daten (ohne Powerloss) erstmal vorhanden sind und ich testen kann ob der rest hochkommt?


    Oder muss ich nun wirklich als erstes den Dallas RTC auslöten, aufschleifen und da ne CR2032 einlöten?


    Wäre cool, wenn es hier schon Erfahrungswerte gäbe:-)


    VG


    Ford

    mit Setup-Disketten meinst du die Compaq-Diagnostikdisketten die du nun erfolgreich erstellt hast?

    Könnte es sein, dass die Version der Diagnostik nicht zum Deskpro passt? Hab da ein sehr ähnliches Problem

    Genau die meine ich, aber lt. Internet-Recherchen sollen es die richtigen sein...


    Egal: mit der 512 MB CF Karte wird die HDD ja auch vom Dos installer erkennt, also ist mir das fehlende Setup erstmal egal.


    DOS 6.22 ist nun drauf - wollte nun mTCP installieren und dachte mir, da war ja ne Intel e100 on Board, sollte ja einfach sein dafür Treiber zu bekommen....


    Pustekuchen: Es ist eine Compaq eigene OnBoard Karte mit Texas Instruments TLAN TNETE100APCM Chip.... grrr.... Linux findet die sofort als TLAN aber Dos Packetdriver wird es wohl nicht geben.....

    Mein Workaround: Dos Partition auf 200 MB verkleinern und den rest für Debian 6.0 reservieren, sodass ich via Linux da die Software draufschreiben kann.


    Schade - ich dachte der alte Compaq wäre besser als "High End Dos Maschine" geeignet gewesen:-)




    Moin,


    die Setup-Disketten funktionieren nur zum Teil... ich kann booten, es wird auch auf die leere Partition einer 512 MB Compact Flash etwas partitioniert und formtiert und - hurra - es kommt auch das F10 Symbol unten rechts nach dem reboot aber......



    Klasse :-/ warum weiss ich nicht, nach dem Aufkleber auf dem Deskpro müsste es genau für das Board sein, ist es aber nicht.


    Was mir bei der Gelegenheit aber aufgefallen ist:


    Die 512 MB Compact Flash findet der DOS Installer und dessen FDISK sofort, auch ohne das ich nochmal ins Bios müsste....

    die 4 GB Compact Flash Karte wird nicht gefunden (nur - wie oben genannt - von einem Linux installer, aber weder von DOS noch scheinbar vom Bios...)


    Ich erinnere mich einige Jahrzehnte zurück, ach ja richtig, da gabs ja mal ne 2 GByte Grenze...... könnte das das Problem sein?


    Im Fundus finde ich natülrich keine 2 GByte CF Karte mehr :-( naja, 512 MB sind ja für DOS auch mehr als ausreichend:-) Wenn ich mich erinnere wir stolz ich damals auf meine 500 Megabyte DEC DIGITAL SCSI Festplatte gewesen bin:-)



    VG


    Prefect.

    Hallo Ford,
    dafür denke ich wirst du keinen HDD Zugriff benötigen, da die Dateien ja schon entpackt wurden. Ich benutze für DOS 6.22 einfach die erste von den 4 Installations-Floppies und breche dann die Installation nach Booten direkt mit F3 ab, danach kommst du zurück zum command.


    Hallo Richi,


    leider lagst Du falsch :-(


    Ich hab noch irgendwo nen IBM PS/2 mit OS/2 herumstehen.... vielleicht kann er das für mich entpacken:-)


    Weiterhin merke ich gerade wie ich überhaupt nicht die Zeit der Disketten vermisse..... ob es nun C-64, Amiga oder PC Disketten sind, so Image-Dateien sind schon deutlich praktischer:-)






    Ich habe es nun ncoh mit DosBox und einem leeren Image als A: drive probiert (1.44 MB, wird auch mit fat12 etc. erkannt. Ergebnis -> Unsopported Medium....


    .... dann hab ich gesehen, das dskutil auch das compaq QRST Format unterstützt, aber leider....



    Togal... das nächste verregnete Wochenende kommt bestimmt und dann wird die alte OS/2 Büchse gesucht:-)


    VG


    Ford

    Was theoretisch gehen könnte ist: du brennst die entpackte EXE, also die 3 Dateien + QRST.exe, auf CD, bootest zB DOS 6.22 von Floppy und wenn du dann die Command Zeile hast führst du die QRST aus und schreibst deine Diag-Disks.

    Hmm... das werde ich heute abend mal versuchen, aber ohne zweites Laufwerk (also auch kein HDD Zugriff unter DOS) wird vermutlich der Platz nicht reichen um das zu tun.


    Mit dem PC-20-III gehts auch nicht, da der nur nen 720K Floppy hat...


    VG


    Ford

    Hi,


    ich habe einmal vor über 20 Jahren meiner Schwester zu Weihnachten einen Compaq Deskpro Pentium 166MMX geschenkt, den sie tatäschlich immer noch (trocken gelagert) hatte und nun wieder bei mir zurück auf dem Schreibtisch gelandet ist.


    Nachdem ich das gröbste gereinigt habe und die Kiste sogar direkt von Diskette und CD Rom bootet wollte ich auf eine 4 GB Compact Flash Karte Dos installieren.


    Problem ist, Compaq hat mitte der 90er Jahre noch das gemacht, was IBM beim AT mitte der 80er tat.... Sowas elegantes wie "DEL" oder "F2" for Setup geht nicht... man braucht dazu tatsächlich eine Management-Partition auf der Festplatte, wie in


    http://seriss.com/people/erco/compaq-deskpro-2000/


    Beschrieben.


    Ich habe alternativ Debian 6 von CD Installiert, das findet die CF Karte problemlos und die Installation funktioniert auch - da das Bios von der HDD (CF) aber nichts weiss, kann man nur mit ner Bootdisk Linux zum starten von der CF bewegen....


    In dem obigen Link ist von der SP15674.exe die Rede, die aber bei Compaq natürlich nicht mehr vorhanden ist.... bei einem alten Mirror wird man aber fündig:


    http://cwcyrix.duckdns.org/ftp…ub/softpaq/sp15501-16000/


    Leider habe ich bis auf einen Commodore PC-10-III keine andere DOS bzw. 16/32 Bit Hardware die DOS/WIN kompatible ist herumstehen und bei den unter Linux enpackten Dateien


    1,1M Sep 28 2000 CSVP._01

    1,1M Sep 28 2000 CSVP._02

    1,2M Sep 28 2000 CSVP._03


    handelt es sich leider nicht direkt um Image Dateien die man 1:1 schreiben könnte... wenn man sich die Ansieht, scheint das wohl irgendwas Compaq eigenes zu sein ("QuickRestor"?)


    Lange rede, kurzer Sinn, hat jemand von Euch diese Disketten in einem Image Format und könnte sie mir zur Verfügung stellen? Das wäre supernett!


    Vielen Dank und Viele Grüße


    Ford Prefect









    Moin,


    nachdem ich meinen guten alten Commodore PC-20-III 20 Jahre lang dunkel und trocken gelagert hatte ist mir letztes Jahr mal aufgefallen, das es eine gute Idee wäre die NiCd Zelle abzulöten... schade, ist schon ausgelaufen, also Zeit investieren und alles sauber machen und konservieren....


    Der PC-20-III läuft wieder und hat keine NiCD Zelle mehr - Leiterbahnen waren zum Glück keine zerstört, er lief auf anhieb wiede.


    Nachdem ich bei "Adrians Basement" von mTCP erfahren habe, habe ich mir eine Realtec 8019 herausgesucht, die auch in einem 8 Bit Slot funktionieren sollte.


    RSET8019.EXE findet die Karte und bietet mit IRQ 3,4,5 an sowie 0x2xx einige und 0x3xx einige freien Adressbereiche. Da ich zum testen den Philips 8Bit CD Rom Controller ausgebaut habe und keine Soundblaster o.ä. vorhanden ist, sollten die meisten Adressbereiche noch frei sein, 0x300 auf jeden Fall.


    Nun fängt es an 'komisch' zu werden...


    Wenn ich den Packetdriver mit

    Code
    ne2000 0x60 3 0x300

    lade, dann findet wer auch 'irgendwas' ne2000 mässiges und sogar die MAC Adresse die in der current-configuration von dem RSET8019.exe tool ist wird angezeigt


    Weiter funktioniert jedoch nichts mehr - Definition von 'nichts':


    - dhcp.exe findet bekommt keine Requests beantwortet


    - auf dem Switchport (managed Switch) habe ich zwar ein 10 MBit Link (Halbduplex) aber auf dem Port ist *KEINE* MAC Adresse im Arp Table vorhanden....

    - Link LED auf der Netzwerkkarte und auf dem Switch sind jedoch UP!

    - Full/Half Duplex in RSet8019 bringen keine unterschiede - FULLDuplex bringt auch nru einen Halfduplex link auf dem Switch zustande


    Lt. rset8019 ist "autodetect" die einzig mögliche Auswahl für den TP Port, nur "nolink negotiation" wird noch angeboten - mit der Auswahl bekomme ich jedoch keinen Link, auch nicht wenn ich Switch-Seitig 10 MBit FD oder 10 MBit HD FEST konfiguriere. Link bleibt in dem Fall 'Down' (und natürlich landet auch nichts im Arp Table des Switches)


    Wenn ich nun aber im RSET8019.exe tool die Tests aufrufe (welche wohl spezielle Tests für zwei Realtek Netzwerkkarten sind) passiert etwas...:



    - RTL8019 Karte bei "On Network Diagnostics" auf 'Initiator' gestellt - Link ist UP und (warum auch immer) die MAC Adresse wird auf 00:00:02:02:44:44 gesetzt)

    - DIESE (aber nur diese) MAC Adresse landet auf einmal auch im ARP Table meines switches und macht Pakete.


    Beende ich das RTL8019 Programm wieder habe ich zwar einen Link, aber die "richtige" MacAdresse taucht nirgendwo auf....


    Anbei habe ich meine Packetdriver (standard ne2000) als Screenshot angefügt, vielleicht mache ich ja etwas grundlegendes falsch.... Mir kommt es fast so vor, als wenn der Packetdriver trotz der getroffenen Einstellungen nur den 10Base2 Port benutzen möchte, aber nicht den 10BaseT - das würde erklären warum ich zwar einen Link habe, aber im Switch die MAC Adresse nicht gelernt wird... kann man hier noch etwas beim ne2000 packetdriver konfigurieren?


    Da ich noch eine zweite Netzwerkkarte hier liegen habe, die auch in einem 8 Bit Slot laufen müsste (D-Link DE220) habe ich dasselbe nochmal mit der ausprobiert - allerdings schaffe ich es auch bei dieser nichteinmal im Testmodus das sie auf Layer2 ebene (ARP) mit meinem Switch spricht - Hardware-Link ist da, ARP bleibt aus..... Daher hab ich die Vermutung das ich hier grundsätzlich etwas falsch mache.....


    Habt vielen Dank für Eure Tipps und Hinweise!


    Viele Grüße


    Ford Prefect