Posts by edrive

    Klar ist ein Ringkern optisch und historisch nicht passend, aber dafür um so mehr elektrisch. Er dürfte aber das Problem, sofern es an der magnetischen Einstreuung liegen sollte, lösen/verbessern. Die Frage ist ob man seinen CBM lieber geschlossen mit flimmerfreien Bild sieht oder eben geöffnet mit orig Trafo...

    Schaltnetzteil wäre hier natürlich ein Affront.


    Trafo wickeln lassen ist glaube ich gar nicht sooo teuer.

    Und die Idee gleich eine Kleinserie auflegen zu lassen finde ich gar nicht so abwegig - glaube ich würde dann auch einen abnehmen.

    Man könnte damit die Verlustleistung in den Längsreglern um ein paar Prozent verringern, die Elkos wären mit weniger Spannung beaufschlagt etc..

    Wenn das Flimmern weg ist, wenn man den Monitor hochklappt scheint es tatsächlich der Trafo zu sein, der magnetisch auf den Monitor einwirkt. Der ultimative Beweis wäre es den Trafo testweise in einem provisorischen Aufbau extern zu betreiben.

    Leider habe ich auch keine Lösung dazu, es wurden ja schon einige Tipps gegeben.

    Dennoch:

    - Die Abschirmbleche eventuell zweilagig, von einander isoliert, ausführen.

    - testweise den Trafo von oben gesehen um 90° verdreht einbauen (falls möglich und sich das Problem dadurch nicht verschlimmert).

    - Statt den Trafo von 220V auf 230V umzuwickeln, würde ich eher einen neuen Trafo wickeln lassen.

    - Wenn man eh schon den Trafo ändern/wechseln wollte, könnte man gleich einen Ringkerntrafo nehmen, die streuen so gut wie gar nicht.

    - Sollte es daran liegen, dass die Netzfrequenz mit der Bildschirmfrequenz interagiert, könnte man u.U. versuchen den Bildschirmfrequenz-Generator (also den 16Mhz Taktgenerator) etwas in der Frequenz zu ziehen. Sodass sich ein günstigeres Verhältnis von Bildschirm- zu Netzfrequenz ergibt, bei dem das Flimmern weniger auffällt.

    Wollte ich schon immer Mal haben:

    Eine Uhrmacher-Lupe (6,7-fache Vergrößerung).

    Gut um kalte Lötstellen zu finden, EPROM-Chips durch das Sichtfenster zu bewundern etc..

    Man muss allerdings sehr nah an das Objekt ran gehen.

    Das seitliche Loch soll durch Belüftung verhindern, dass die Linse beschlägt.


    Wenn Wochenmarkt ist, schlendere ich gerne mal druch die Stände.

    Oft ist ein Messer- u. Scherenstand dabei, der auch Pinzetten, Zangen etc. in der Auslage hat.


    Dabei habe ich letzte Woche diese Zange mit etwas abstehenden/gekröpften Backen gefunden und musste sie gleich mitnehmen.

    Mit der lassen sich z.B. bedrahtete und liegend eingebaute Bauteile auf Platinen super an ihren Beinchen greifen, insbesondere wenn die direkt flach auf der Platine aufliegen. Man kommt damit in einem günstigeren Winkel gegen die Platine als bei meinen anderen Zangen, wenn man auf der anderen Seite mit dem Lötkolben hantiert. Auch für Dreh-/Torsionsbewegungen etwa zum Drähtebiegen macht sie eine gute Figur.  

    Es freut mich wirklich sehr, dass mein altes PR-Modem, welches ich ca. 1989 gebaut hatte (auf Streifenraster-Platine), ein neues Zuhause gefunden hat und wieder benutzt wird. Damals hatte ich es an einem Monoband 2m Handfunkgerät mit einer 4 Element Yagiantenne betrieben. Paket Radio war damals der neueste Scheixx. Mit der C64 Digicom Software konnte man 4 Verbindungen gleichzeitig halten. Und sich von Netzknoten zu Netzknoten weiterhangeln. Einmal hatte ich es bis zu einem Knoten in England geschafft und einfach einen OM aus der Heard-Liste angeschrieben, der war ganz überrascht und hat mir gleich einen ganzen Satz QSL-Karten geschickt. Auch das damalige Yugoslawien hatte ich erreichen können. Man konnte, sofern die Gegenstation ebenfalls C64+Digicom betrieben hat auch den Drucker der Gegenstation dirket ansprechen. Manche haben sich einen Spaß daraus gemacht und das Endlospapier beim Empfänger einfach mal komplett rausgelassen. War eine sehr interessante Zeit damals ein bisschen digitale Aufbruchstimmung lag in der Luft.

    Sofern möglich, melde ich (als Nichtmitglied - kann ja noch werden) Interesse an 2 Tassen an.


    Sollte es später eventuell auch andere Motive geben, wünsche ich mir einen CBM 3032.

    ...Es ist für mich nur interessant, dass du durch die Arbeit viel reist, bereits einige Airlines sich jedoch dafür ausgesprochen haben nur noch Geimpfte zu transportieren. Geht das denn so einfach für deinen Arbeitgeber?...

    Soll mir nur recht sein. Dann muss ich eben nicht mehr so viel reisen.

    Meine Mutter (80) hatte nach der 1. Astra Impfung für eine ganze Woche derart schwere Nebenwirkungen, dass sie die 2. verweigern wollte. Hat sich dann aber doch breit schlagen lassen und auch die 2. Impfung erhalten, die sie dann etwas besser vertragen hat.

    Selbst werde ich mich auf absehbare Zeit definitiv nicht impfen lassen - obwohl ich einen Schein von der Fa. hätte, der mich in der Reihenfolge nach vorne bringen könnte. Mal sehen vielleicht in ein paar Jahren. Bin kein Impfgegner, im Gegenteil bin ansonsten vollständig durchgeimpft schon auf Grund meiner beruflichen Reisetätigkeit (mehrere Reisepässe, 5 Kontinente die letzten Jahre).