Posts by hans

    Ich würde eine solche Web-Seite so auslegen, daß sie auch mit älteren Rechnern und älteren Web-Browsern angeschaut werden kann, weil hier wirklich nichts "Modernes" aus den Giftküchen der Web-"Entwicklung" gefragt ist.

    Die Realität ist, dass Modernes nur das ist, was Web-"Entwicklung" eben heute ist und sich solche gut aussehenden und leicht zu bedienenden Websites sich nur dann mit vertretbarem Aufwand entwickeln lassen, wenn man dafür diese "modernen" Tools aus den "Giftküchen" benutzt. Ich finde es unpassend, jemanden dafür zu kritisieren, das so zu machen. Es ist ja möglich, diese Seite, die aus Spaß an der Sache und im Rahmen eines Hobbies gebaut wurde, nicht zu besuchen. Ist ja alles freiwillig, nicht wahr? Andersrum kannst Du Deine eigene Website ja mit dem Faustkeil erstellen, und dann erwarten, dafür nicht kritisiert zu werden. Viel Vergnügen dabei :)

    Gibt es hier eigentlich eine gepflegte Liste von YouTube-Kanal-Empfehlungen?


    Meine sind:


    CuriousMarc: Am besten gefällt mir der HP 98035 Clock Module Repair Marathon

    Adrian's Digital Basement: Sein Video dieser Woche war zum Anschreien: "NEIN! SO MACHT MAN DAS NICHT!" :) - Kommt Samstag raus

    StezStix Fix?: Repariert Konsolen, Gameboys und anderes mit Mikroskop, sehr gut!

    DiodeGoneWild: Analysiert Schaltnetzteile mit one-of-a-kind Akzent ("Tjuuu Diodes!")

    Techmoan: Klassiker, zeigt hauptsächlich seltsame Unterhaltungselektronik

    digital diggings: VAXen

    Michael Wessel: Lisp, Forth, Microcomputer (our very own MicrotronicHamburg)

    Noel's Retro Lab: 8-Bit Reparaturen & Upgrades

    PixelPedant: TI-99/4A, hauptsächlich Software-Reviews


    -Hans

    Hallo,


    YouTube hat mir freundlicherweise dieses Video empfohlen, in dem "The Science Elf" seine "Internet Time Machine" beschreibt. Dabei handelt es sich um einen Raspberry Pi mit einem speziellen http-Proxy, der Webseiten transparent von der Wayback Machine abruft. Der Retrorechner wird an das Ethernet-Interface des Pi geklemmt und über einen Drehgeber am Pi kann man einstellen, zu welchem Zeitpunkt in der Vergangenheit man im Internet herumklicken will. Eine sehr schöne Idee, denn das heutige Internet ist mit Retrocomputern ja nur sehr begrenzt nutzbar und es macht sehr viel Sinn, die Inhalte aus der gleichen Periode anzuzeigen, wenn man mit einem alten Rechner online ist.


    Ein gutes Projekt auch für Retroveranstaltungen, finde ich.


    -Hans

    Ich hatte das Mockingboard auf der falschen Seite des Protoboards aufgebaut:




    .. aber es hat funktioniert. Wir hatten ja diskutiert, ob das aus einem 74LS05 aufgebauten Zeitglied zur Erzeugung von Phi2 besser ist, als die von Apple vorgeschlagene Schaltung mit zwei durch 7 Mhz getaktete D-Flipflops. Im Bezug auf die Bauteilezahl ist das sicher der Fall, aber ich habe dann trotzdem die Apple-Schaltung auf meinem Platinenlayout verwendet. Dummerweise habe ich das gemacht, ohne es vorher auf dem Protoboard zu probieren, und als die Platinen dann da waren, funktionierte nichts. Nach einigem Fehlersuchen habe ich nochmal genau nachgelesen, und der wesentliche Hinweis ist:



    Ich habe dann mal eins der Boards mit zwei 6522A bestückt, und ta-da: Funktioniert bestens. Also konnte ich auch den Rest bestücken:



    Im Sinne der Nachhaltigkeit habe ich das Protoboard wieder leer geräumt:



    Die goldbeschichtete Platine von JLCPCB ist von guter Qualität und freut sich auf das nächste Projekt :)

    IDA ist toll, aber teuer.


    objdump (aus GNU binutils) kann disassemblieren und kann - im Prinzip - auch mit beliebigen Binärformaten umgehen. Man muss aber ggf. ein bisschen zuarbeiten, um die Segmente zu beschreiben.

    Wie sieht das bei denen mit der Zollabwicklung aus?

    Zollabwicklung macht JLCPCB, Du zahlst die Einfuhrumsatzsteuer bei Bestelliung mit. Die haben einen Dienstleister in Europa, der die Sendungen verzollt, vereinzelt und dann per DHL verschickt. Das dauert alles ein bisschen, aber man muss sich nicht kümmern und die Ware kommt einfach so ins Haus, ohne jeglichen weiteren Eigenaufwand.

    Und auch wenn es politisch nicht korrekt ist: Frauen waren da lange Zeit an Info-Fakultäten so selten, dass man die wenigen Exemplare auf Händen durch Studium getragen hat.

    RexRetro schreibt es doch selbst: Es ist "politisch nicht korrekt", eine Erfahrung so zu beschreiben, wie er es hier tut. Das "Exemplare" von Frauen "auf Händen durchs Studium getragen" wurden ist sprachlich komplett daneben. Selbst wenn man es sehr wohlwollend als Erfahrungsbericht bezeichnen möchte, bleibt es eben doch eine im Kern diskriminierende Äußerung, in der die "Frauen" eben nur als Subjekt männlichen Handelns dargestellt werden.


    Statt sich so zu äußern, kann man sich auch dafür einsetzen, dass mehr Frauen in unserem Gebiet aktiv werden - Wenn man das möchte. Diskriminierende Sprache zu vermeiden ist nur ein kleiner Schritt, aber es ist eben einer.

    Trotz einiger Suche hier im Forum und im Netz habe ich tatsächlich kein derartiges Manual zum FDC4 gefunden. Ich habe eines in Papier, das ich bei Bedarf händisch scannen könnte, sprich das macht Mühe. Vielleicht hat RalfK eines als PDF.

    Falls nicht, wäre ich für einen Scan sehr dankbar! Ich habe auch einen FDC4, aber keine Doku dazu gefunden.

    Ei ;) die Welt ist ein Dorf ;)

    Hoffentlich ist das OK? John hatte gepostet, er habe alle CP/M-Versionen für CPCs zusammengetragen und aus der kurzen Twitter-Interaktion ging dann hervor, dass Vortex-CP/M in seiner Sammlung fehlte.


    Ich habe den CPC immer noch nicht wirklich auf dem Tisch, wobei genau jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, das zu ändern :)

    Aber es ist halt ... "etwas" überzogen.

    64K!!

    Naja, so lange das Gehäuse nicht riesig ist und die Chips einfach zu beschaffen sind, macht ein bisschen Überkapazität doch nichts aus? Der Standby-Stromverbrauch von statischem RAM fällt ja auch nicht sonderlich ins Gewicht.

    Mein Neuer: Texas Instruments TI-99/4A.


    War als defekt angeboten und ich habe einfach mal mitgeboten und habe mich schon auf lange "Repair"-Nächte eingestellt. Angeschlossen und funktioniert :) Man kann ja auch mal Glück haben. Mich freut es auf jeden Fall! Hat jemand Erfahrungen...für ein besseres Bild?

    Der triviale Composite-Mod über den Modulator ist in jedem Fall schon mal besser, als über RF zu gehen - Aber vermutlich hast Du das ja schon selbst gemacht, auf dem Foto kann man das nicht sehen. Alternativ gibt es das tms-rgb-Projekt, mit dem man ein sehr ordentliches Analog-RGB-Signal bekommt. Die Platine ist ein bisschen fummlig aufzubauen, aber das Ergebnis ist sehr gut. Diese Lösung funktioniert nur mit PAL-Konsolen. Ich müsste noch ein paar PCBs und evtl. andere Teile haben, bei Interesse PN. Dann gibt es noch die F18A, bei der der Videoprozessor TMS9929A (PAL) bzw. TMS9918A (NTSC) durch eine kleine Platine mit einem FPGA ersetzt wird. Die Platine erzeugt ein VGA-Signal. Der FPGA emuliert den TI-VDP vollständig und ergänzt auch noch einige nette Features (bessere Sprites, 80 Zeichen / Zeile). Es gibt verschiedene Programme, Demos und Spiele (z.B. ZQX-ONE), die nur mit der F18A funktionieren.


    Ich habe noch ein paar F18A-Teilesätze und eine Warteliste. Selbstbau ist möglich, die BOM ist aber teilweise etwas exotisch. Auf atariage gibt es einen langen Thread zum Thema Selbstbau, dort sind auch die Gerberdateien zu finden. Ich habe schon sehr viele dieser Boards gebaut und kann ggf. bei Fragen helfen.

    Ich habe gestern den CBM 3032 abgeholt. "Dachbodenfund" ist glaubwürdig:




    Zuerst habe ich das Motherboard mit Wasser und Seife gereinigt und im Ofen bei 70 Grad getrocknet:




    Optisch sieht das Board nun ganz gut aus. Auch der Monitor und die Video-Hardware sind offenbar OK, denn wenn ich nur das Character ROM einsetze, erscheint dieses Bild:



    Wenn ich die restlichen LSI-ICs einbaue, wird der Bildschirm nach einem Moment gelöscht, danach passiert dann aber nichts mehr - Ich denke, das ist ein gutes Zeichen und ich werde zunächst mal die ROMs überprüfen. Leider ist der Kombi mit Teenager und Katzen schon voll, und ich muss die weitere Reparatur verschieben, bis ich wieder in der Landflucht bin :)


    Baujahr des Rechners dürfte 1980 sein - damit ist das der älteste Computer, den ich bisher hatte. Vielleicht behalte ich ihn doch, schon allein der Optik halber :)

    Zu ADTPro und Basis 108 gibt es eine ausführliche Diskussion: ADTPro auf Basis-108


    Quintessenz: Ohne Austausch der EPROMs klappt es nicht. Vielleicht hilft Dir einer der anderen Basis-108 Besitzer hier im Forum mit Disketten aus.

    Mit dem Kassetteninterface sollte es aber schon funktionieren, oder?

    Hallo Hubert,


    Du kannst Dein Apple-kompatibles System mit ADTPro über das Kassetteninterface bootstrappen - Ich habe das mit meinem IIe auch gemacht und es hat einwandfrei funktioniert. Natürlich geht es über die serielle Schnittstelle deutlich schneller, wenn Du denn eine hast :)


    Schöne Grüße,

    Hans

    Ich glaub ja eher, daß die nur in Europa seltener sind. In den BYTEes aus der Zeit sind die so massiv beworben, und es gab ja nicht nur UMAX, daß es da bestimmt jede Menge davon gibt.

    Die gleiche Maschine wurde - vermutlich mit anderer Firmware - von Motorola als PowerStack II vertrieben. In meinem damaligen Sammlerclub gab es davon über ein Dutzend, die keiner so richtig haben wollte. Insgesamt kamen die Dinger wie relativ billige PCs daher, nur eben mit PPC 603 oder 604.