Posts by Ludwig Hanisch

    Ah, und hier noch ein informatives Update, den Marius hat jetzt unser Projekt auf researchgate online gestellt.


    Hier findet man also, neben dem Projekttext, ein paar Fotos von der Präsentation:

    https://www.researchgate.net/publication/362945502_Welcome_to_the_Warp_Zone_The_digital_canvas_needs_our_attention


    Und hier ist der Vortrag von Dr. Marius Raab zu finden - sogar mit ersten Ergebnissen unsere PixelArt Forschung. :)

    https://www.researchgate.net/publication/362945483_The_Creative_Potential_of_Digital_Constraints


    Viele Grüße

    Ludwig Hanisch : Wenn du denn vorbeikommen solltest - was würdes du mitbringen, was brauchst du vor Ort - und wie viel Platz würde das beanspruchen ? Dann können wir mal schauen, ob wir das unterbringen können ...

    Hallo,


    also ich glaube im Moment würde die Aktion meine organisatorischen und zeitlichen Ressourcen sprengen.


    Allgemein sind Marius und Ich sehr interessiert unser Projekt und unsere "PixelArt" Forschungen einem Interessierten und versiertem Publikum vorzustellen - das heißt da wäre es natürlich schön unser SetUp (Siehe Fotos vorher) auch in dieser Form, also mit ein wenig Platz anbieten zu können. Die Technik + Werke kommen ja von uns und natürlich würde das etwas mehr Logistik und Planung erfordern.


    Das heißt, für dieses Jahr bzw. um den Rahmen "kleiner" zu halten, sind natürlich reine Vortragspräsentationen mit ein paar Folien genauso möglich. Cooler ist natürlich die Variante mit der Ausstellung bzw. Stand den man dann vor Ort hätte. Es ist schon ein Unterschied Originalmalereien und die verschiedenen Bildschirmansichten live anschauen zu können.

    Ich würde sagen wir setzen die Aktion fürs nächste Jahr an und dann können wir schöner planen und schauen in wie weit das für die CC interessant ist. :)

    RetroGuy: ah alles klar, ich werde mich mal rantasten wenn ich zurück in Nbg bin und schauen was meine Ressourchen hergeben.


    Anbei schicke ich das SetUp das wir gerade auf der VSAC in Amsterdam zeigen. Neben Leinwanddrucken auf denen Screenshots von alten Games zu sehen sind, sieht man auch Original Malereien von mir. Und das alles gemixt mit den verschiedenen Medien wie einem CRT-Bildschirm, Beamer, C64 und 3D Brille auf denen man in Form einer Slideshow sich das jeweilige digitale Äquivalent der ausgestellten Bilder anschauen und vergleichen kann.


    Bei dem Basketballkorb (Titel der Arbeit: Black Hole) handelt es sich hier tatsächlich auch um ein "Original" - da das Zielbrett des Korbes in ein gemaltes Bild auf Leinwand übersetzt wurde. Durch die zusätzliche Montage des Korbes stellt sich eben die Frage ob es sich hier noch um ein traditionelles Leinwandbild, einer Skulptur/Objekt oder nicht sogar um eine Installation handelt: immerhin beschwört die Präsenz des Korbes ein unsichtbares Spielfeld auf. :)

    Auf der Leinwand des Basketballkorbes sind Space Invaders darauf gemalt - und stellen Fragen nach anderen Existenzn im Weltraum. Nicht zu vergessen der Arcade-Faktor den die Invaders der Arbeit verleihen: Der Korb hängt hoch (hight) und gleichzeitig dient er Punkte (Score) zu erzielen, man könnte fast schon von einem materialisierten Highscore sprechen. ;)

    Ludwig Hanisch

    Willst du vielleicht auf unsere Classic Computing kommen und dort dein Kunstprojekt präsentieren?

    Immerhin wird der C64 dieses Jahr 40. Da passt das doch doppelt gut 😉


    https://www.classic-computing.org/cc2022-hauptseite/

    RetroGuy

    Wow, klingt super Interessant, vielen Dank für den Hinweis. Ich habe schon mit Marius gesprochen und uns interessieren solche Plattformen sehr unsere gemeinsamen Projekte zu präsentieren.

    Das Problem ist nur dass ich maximal am 10.9. kommen könnte und am 11.9. wegen einer Ausstellung in Berlin sein müsste. Und von Nürnberg nach Lingen ohne Führerschein zu starten + dem Wegfallen des 9 Euro Tickets + Übernachtung in Lingen würde wahrscheinlich mein Budget ziemlich strapazieren.

    Ich bin natürlich sehr offen falls sich spontan Möglichkeiten auftun doch das Projekt auf der Classic Computing 2022 vorzustellen. :)

    Ich bleibe dabei, Kunst ist für mich ein komplexer Schaffens-Prozess, sehr individuell, Handarbeit, nicht wiederholbar. Und nicht ein Bild durch einen Konverter jagen, den man nichtmal individuell parametrieren kann. Auch Fraktale sind IMHO keine "Kunst", auch wenn sie schon in Kunstgalerien gehangen haben, die sind die Schönheit der Mathematik, aber die Erzeugung dieser Bilder ist jederzeit durch jeden wiederholbar.

    Allgemein bin ich immer vorsichtig mit Aussagen und Meinungen über Kunst, deswegen halte ich mich etwas zurück.


    1ST1:

    Entschuldige bitte vielmals dass ich jetzt erst antworte. Ich gehe noch darauf ein was ich im vorherigen Thread (Kunstprojekt: Programmierer gesucht) angemerkt hatte, und zwar: "Warum denn nicht? Bei der Konvertierung kann Kunst entstehen."

    Ich möchte das Wort "kann" in meiner Aussage unterstreichen und dick hervorheben. Ich habe nicht gesagt dass bei einer solchen Konvertierung immer Kunst entsteht. Zumindest die Möglichkeit besteht ein ausdruckfähiges Bild zu generieren.


    Denn es gibt ja kein Regelwerk, Rezept oder Anleitung wie Kunst entsteht - deswegen muss der SchaffensProzess meiner Meinung nicht unbedingt komplex oder aufwändig sein. Das" einfachste" zu finden ist meist das schwierigste.



    detlef:

    Mit der handwerklichen Kunst bin ich sehr bei dir. Man darf auch nicht vergessen dass die alten Meister mit einem "forschenden" Blick ans Kunst machen gegangen sind. Sprich es ging nicht in erster Linie darum ein fotorealistisches Bild zu malen sondern eben dadurch zu verstehen wie sich unser Auge, das Sehen allgemein, Licht&Raum usw. funktionieren und verhalten.


    Es gibt eine schöne Lektüre namens der "Der malende Affe" von Desmond Morris. Sehr interessant das Tiere tatsächlich eine gewisse ästhetische Grundveranlagung verfügen.


    Über den Begriff: "allgemeingültigen Kriterien" muss ich nachdenken. Es sind immerhin Erkenntnisse die in Form von Kunst vermittelt werden.



    lg


    Ps: Am 05.09 halte ich einen kleinen Vortrag über ein paar meiner Malereien in Bezug auf Computerspielekultur auf dem IndieOutpost Nürnberg. Anschließend berichten Marius und ich von unserer Wahrnehmungsforschung mit dem Titel: "The digital canvas needs our attention!" auf der VSAC in Amsterdam. Beim IndieOutpost handelt es sich um ein alle 2-Monate stattfindendes, offenes GameDeveloper Treffen im fränkischen Raum. Falls interessiert kann man dort ohne Anmeldung gerne vorbeischauen :)

    Ihr Lieben,


    so, unsere Suche hat wohl ein Ende. Dank diesem Thread hier haben wir großartige Unterstützung erfahren, vielen Dank an alle für die Beteiligung und ihr Engagement. Eine wunderbare Community würde ich sagen!


    Unser größter Dank gilt Thoralf der uns letztenendes auch noch das D64 rausgeschrieben hat - mit Hilfe des richtigen SetUps (ein C64 Netzteil das nicht seinen Geist aufgibt ;)) und dem EasyFlash haben wir die Slideshow zum laufen gebracht. Vielen lieben Dank nochmals Thoralf, wir können nun am Dienstag beruhigt zur VSAC fahren. :D


    Ich hatte es Thoralf schon geschrieben, die Slideshow auf dem C64 wird auf jeden Fall das coolste auf unserer Präsentation sein und natürlich auch dazu dienen ein paar meiner alten Games hoffentlich dort mit der Community zocken zu können. (Allen voran: Spherical + Denaris wegen 2Player coop).


    Gerne schicke ich ein paar Fotos von der Präsentation. Ich freue mich darauf und Marius und Ich können uns gar nicht genug bedanken.

    So, dann schaue ich mir mal den "Was ist Kunst" Thread an... 8|


    Liebe Grüße,

    Ludi und Mairus

    Kunst hat für mich immer etwas damit zu tun, es langwierig/aufwändig mit den Händen zu tun - wobei das geführte Werkzeug durchaus auch die Maus am Computer sein darf. Aber einfach nur die Farben eines Bildes von True-Color auf 16 zu reduzieren und die Auflösung auf 320x200 zu reduzieren ist meiner Ansicht nach keine Kunst.

    Das geht jetzt sehr vom eigentlichen Anliegen des Threads weg und würde daher gerne die Kunstdiskussion auf einen anderen Thread verlegen. ;)

    Etwas vorhandenes in ein anderes digitale Format zu wandeln empfinde ich nicht als "Kunstwerk". So einen Konverter kann jeder benutzen. Ich könnte jetzt meine Urlaubsfotos durch den Konverter jagen und dadurch wird es nicht zur Kunst.

    Warum denn nicht? Bei der Konvertierung kann Kunst entstehen. Es gibt ja kein Gesetz oder Regeln die das verbietet oder unmöglich macht.


    Wie gesagt, ich bewege mich im weiten Feld der "freien" (zeitgenössischen) Kunst - und in dieser geht es nicht unbedingt darum handwerklich "schöne" Bilder oder Objekte herzustellen. Es geht vielmehr darum Wahrnehmung zu begreifen, zu durchleuchten und ihre Grenzen zu verstehen (und im besten Fall auszuweiten).

    Der Konverter entscheidet aber nicht, welches das "schönere" Ergebnis ist. In Bezug auf den Inhalt ist er neutral.


    Aus künstlerischer Sicht kann ich nachvollziehen, dass es hier eher um eine mehr oder weniger "zufällige" Verfremdung als um eine möglichst exakte Darstellung geht.

    Exakt! - ich fühle mich sehr verstanden. :)


    Auch stellt sich die Frage, wie "zufällig" die Verfremdung bei einem vorgegebnen Algoríthmus sein kann? Der Algoríthmus handelt ja im Rahmen seiner ihm eingebetteten Möglichkeiten.

    Und was ist in diesm Fall eine "exakte" Darstellung wenn ein Original verpixelt wird? Im Endeffekt handelt es sich bei der Übeführung von Analog auf Digital (vorallem bei einer so radikal sichtbaren grob pixeligen Darstellung) so oder so um eine Interpretation.
    Im jeden Fall entsteht fast schon ein neues Kunstwerk dass den Schein des Originals mit sich trägt. An dieser Schnittstelle setzen Marius und Ich in unserem Wahrnehmungsprojekt an.

    immerhin geht der Konverter beim konvertieren rein technisch und neutral mit meiner Arbeit um

    Nein, solche Konverter sind nicht neutral. Nutzt man zwei verschiedene Konverter, erhält man zwei verschiedene angeblich "neutrale" Ergebnisse? Es kommt immer darauf an, welchen Algorithmus der Entwickler des Konverters nutzt.

    Natürlich... diesen Aspekt mit inbegriffen.

    Lieber RexRetro,
    vielen Dank für dein Feedback.


    Bei unserem Projekt geht es nicht direkt um "Pixel-Art" sondern vielmehr um den Transfer von Analoger Kunst (z.B. Malerei) die auf verschiedenen Ausgabegeräten (z.B. HD-Flachbildschirm, 3D-Brille, usw.) erscheint. Dabei ist interessant welche ästhetischen Auswirkungen die jeweiligen technischen Limitationen auf das Bild haben.


    Umso Interessanter natürlich für mich, was so ein KonverterTool aus meinen Bilder macht - immerhin geht der Konverter beim konvertieren rein technisch und neutral mit meiner Arbeit um: Es entstehen Gebilde die ich mir so gar nicht hätte ausdenken können. Ich selbst bin kein Pixel-Artist Künstler - sondern bewege mich vielmehr bildforschend im Feld der zeitgenössischen Kunst. Mein Ansatz ist es digitale Bildwelten in den analogen Bildraum zu transferieren, um eine Brücke zu schlagen und gleichzeitig die Bilder einer Prüfung zu unterziehen: Was nehmen wir aus virtuellen unerreichbaren Welten mit?

    DOS-Batch: ist wahrscheinlich nicht kompatibel mit der vermutlichen Aufbau-Idee, da vermutlich der C64 wohl einfach zusammen mit dem Steckmodul einzeln aufgestellt werden soll (möglicherweise auf einem Sockel o.ä.) - sozusagen "self-contained" - und nicht noch ein DOS Rechner danebenstehen soll, der Bilder zuspielt.

    ... in Anbetracht der Eile - durchaus eine Option den Rechner danebenstehen zu haben. Wir haben ja "einige" Darstellungsformate... da fällt ein Bildschirm mehr oder wenig nicht auf.

    Wow, Ich bin im wahrsten sinne des Wortes "geflasht" über die Resonanz und Hilfsbereitschaft! :D


    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich dass letzte Mal mit dem C64 vor 20 Jahren richtig hantiert habe und die Einstiegshürde wohl etwas zu groß ist um jetzt selbst da "ran" zu gehen.


    Ich versuche kurz die aufgekommenen Fragen zu beantworten:


    @ThoralfAsmussen

    - die vorhergesehenen Bilder sind auf jeden Fall im richtigen Format angelegt! - Also kein "Scan" von nöten.

    - vielen Dank für die Aufklärung des .prg Formats und das Einstellen der Links. :)

    - Gerne würde ich deinen Vorschlag ausprobieren zu schauen ob da ein Listing oder ein SYS Befehl kommt. Doch habe ich das C64-Equipment nicht hier bei mir sondern ist bei meinem Kollegen mit ihm zusammen in Quarantäne.

    - Ich lese gerade auch deinen Eintrag von vor 16 Stunden und echt cool wie sehr du da schon in der Materie bist. ... Wäre der Schritt ein Großer dich für dieses Projekt zu gewinnen ;)

    - Vielen lieben Dank auch für den Tipp mit der Universal Cartridge ;)

    - und wenn ich so weiterlese... vielen Dank für alles, supertoll :D


    @MarkL

    - vielen Dank für den Tipp mit dem WiC64-Modul. :)


    @detlef 

    - also angezeigt werden soll Grafiken im C64 Stil die einfach nur als Screenbild fungieren. Besser kann ichs wohl nicht erklären... deshalb habe ich eine Bilddatei zur Veranschaulichung angehängt. Da sieht man eine Originalmalerei (oben) von mir die ich mit dem Browserprogramm https://www.digartroks.be/img2c64mc/index.php als C64 Datei (unten) auslesen lasse habe - inklusive dem schwarzen Rahmen der das Bildformat bestimmt (Das Original ist ja im Format Quadrat). Dieses "Ergebnis" soll dann vom Original C64 ausgelesen bzw. auf dessen Bildschirm dargestellt werden. Und am besten noch 9 weitere solcher verpixelten Bilder :).

    - Danke auch für den Tipp mit der Batch-Datei unter DOS - ich hab das Marius mal so weitergeleitet, er besitzt den EasyFlash + C64 :D Ich glaube dass es wirklich das klügste ist mal alles anzuschließen um ein wenig "praktische" Erfahrung zu bekommen

    - ... haha, ja das mit der 1 Woche vorher verstehe ich auch nicht ganz... Immerhin haben wir den Laborversuch + Auswertung + Vortrag + Präsentation in Amsterdam organisieren können... da fällt schon mal gerne was vom Tisch runter ;) Aber ich muss ehrlich gestehen dass ich den God of RetroGaming René Meyer (Mogelpower + Er besitzt ein RetroSpielMuseum dass er jedes Jahr der Gamescom in Köln "leiht") schon vor 2 Monaten gefragt hab ob er jemanden kennt. Wer wenn nicht er, leider hat sich da nix ergeben. Entschuldige also vielmals dass es jetzt etwas "hektisch" rüberkommt aber ich finde Toll was sich hier schon so ergeben hat und danke sehr. :D


    So, ja... welch Erkenntnis dass es dann doch ein komplexeres Unterfangen ist und wir da wohl etwas naiv waren. Wir werden wohl mal einen Thread im forum64 eröffnen. Ich kann mich nur nochmal für all eure sehr ausführlichen und anschaulichen Antworten und Herleitungen danken. :D


    Liebe Grüße

    Ludi

    Hallo, ThoralfAsmussen


    wow, vielen Dank für deine Anmerkungen und Fragen - dass hilft um Licht ins Dunkel zu bringen. Ich gehe mal die Fragen nach der Reihe durch.


    - So wie ich das verstanden habe ist die "EasyFlash³" ein Flasher auf dem man via USB Daten laden kann - und gleichzeitig eine C64 Cartridge ist die man dann an diesen einfach anstecken kann um Programme zu starten. Das war jetzt unsere einfachste Option von uns ein C64 Programm ohne Floppy auf dem Commodore abspielen zu lassen.


    - forum64.de ist mir nicht bekannt,... danke für den Tipp :D


    - BASIC dürfte reichen, das heißt die Performance kann echt low sein. Beim Bildwechsel ist kein Effekt oder sonst was von nöten, wie du schon gesagt hast: reines Bildumschalten also.


    - Die Bilder die auf dem C64 dargestellt werden sollen habe ich über den https://www.digartroks.be/img2c64mc/index.php als .prg auslesen lassen um sie im VICE Emulator darstellen zu können. Ich dachte Anfangs dass .prg an sich ein Bildformat ist das ein "gewöhnlicher" C64 interpretieren kann. Ich war wohl auf dem Holzweg - ich bin wirklich kein Programmierer, aber ein erschaffender RetrogameMalerei Enthausiast. ;) Das heißt, es wird wohl ein Problem bzw. viel Extrabeit sein, die Malerein und Screenshots für die Slideshow auf dem analogen C64 in C64 Grafik darstellen zu können? Entschuldigt meine Unwissenheit, ich dachte die .prgs würden ausreichen -_-


    Vielen Dank soweit und liebe Grüße

    Ludi

    Hallo Ihr Lieben,


    Wir, Dr. Marius Raab von der Universität Bamberg und ich, benötigen etwas Hilfe für ein Ausstellungsprojekt das nächste Woche in Amsterdam stattfinden wird.


    Wir zeigen nämlich dieses Jahr auf der "VSAC" (The Visual Science of Art Conference) mit dem Thema "realities" ein Forschungsprojekt bei dem es um die Wahrnehmung von analoger Kunst übersetzt in digitaler bzw. virtueller Darstellung geht. Im Endeffekt werden Original-Malereien und Screenshots älterer Games auf verschiedenen Ausgabegeräten (z.B. Röhrenbildschirm, Beamer, 3D-Brille, etc.) präsentiert.

    Die weiterführende Idee (und großer Wunsch von uns Beiden:) ) ist diese Bilder auch auf einem Original C64 zu zeigen: Am Ende geht es um um eine Slideshow von 10 Bildern die jeweils schon als .prg vorliegen. Die Slideshow soll durch einen Klick am Joystick, oder einer Rechts-/Linksbewegung durchgescrollt werden können.


    Was wir haben sind: Ein C64, ein passender Bildschirm und einen "EasyFlash³",

    Was wir brauchen: Ein Programmierer der Lust und Laune hat unser Projekt zu unterstützen die Slideshow als C64 auslesbare Datei herzustellen damit wir sie mit unserem "EasyFlash³" bis nächster Woche Mittwoch den 24.8.22 auf den Commodore laden könnten. Natürlich ist der Auwand bezahlt.


    Vielen Dank soweit schon Mal fürs durchlesen.

    Wir freuen uns sehr falls sich tatsächlich jemand findet :)


    Kontakt:

    Dr. Marius Raab: marius.raab@uni-bamberg.de

    Ludwig Hanisch: mail@ludwig-hanisch.de


    Beste Grüße aus Bamberg + Nürnberg.

    Ludwig + Marius