Posts by 128er-Man

    Die verrottete Karte scheint eine kastrierte LPT/Seriell/echtzeitUhr-Karte gewesen zu sein. Nur dass darauf nur die Uhr bestückt war.


    Brauchst du für den Rechner nicht unbedingt. Der Sockel ist aber leider zerstört, den musst du dringend austauschen und dabei die Hauptplatine auf Schäden überprüfen. Vielleicht ist der Steckplatz noch zu retten. Ansonsten ist wahrscheinlich auch der Sockel für die Grafikkarte auch hinüber, da die drei (ISA-8Bit-)Sockel parallelgeschaltet sind. Der erste Sockel müsste der mit dem MFM-Controller sein. Dieser Sockel müsste noch funktionieren.

    Ach ja, Beitrag ist in der falschen Ruprik. Ist kein CP/M sonder eine Dose mit 8088-Prozessor.


    Ob die Bezeichnung für das Mainboard richtig ist, weis ich nichts. Hab´ unter der Bezeichnung nichts gefunden.

    Nostalgie, Nostalgie pur...


    ich glaub´, dass ist genau der Rechner den ich auf der Hauptschule in Informatik habe.


    Könnte ich da noch ein paar detaillierte Bilder davon haben, bitte...?


    Abweichend zu den deinen hatten unsere statt 1x5,25"-Diskettenlaufwerk und MFM-Festplatte --> 2x 5,25"-Diskettenlaufwerke!

    Ich persönliche suche ein Inventurprogramm, um meine CDs, DVDs und BlueRays zu katalogisieren. Am Liebsten für Linux.


    Eine Eingabe über ISBN wäre natürlich wünschenswert...


    Vielleicht hat jemand von Euch sowas in Benützung.

    Es soll bei Syquestlaufwerken welche mit "c" und welche ohne diese gegeben zu haben. Die mit "c" sollen abwärtskompatibel sein.


    Leider sind die Informationen aus dem Internet sind nicht, bis gar nicht, vertrauenswürdig.

    SX64 ist immer schwer aufzutreiben. Ich habe meinen vor Jahren für damals normalen Preis gekauft.


    Dieser steht schon seit langem verstaubt herum. Wenn ich den jemals hergebe, dann nicht unter 600€. Und selbst dann kann und will ich den momentan nicht abgeben.


    Du wirst schwer (da braucht man viel Glück) einen guten SX64 für wenig Geld finden. Nur defekte oder Bastelbuden.

    Ich hatte mit Syquest-Medien eigentlich noch nie große Probleme, entweder funktionierten diese oder nicht. Die Laufwerke hatten das immer überlebt. Ein Staubkorn machte der Oberfläche eigentlich nicht viel aus.


    Probleme hatte ich nur mit LS120. Die sind kompletter MÜLL... Wenn diese wegen fehlerhafter Konfiguration einen Dauerlauf haben, haben die dafür keinen Time-OUT. Man kann diese Laufwerke nur ausschalten, was immer zur Zerstörung des Laufwerkes führt. Ist aber hier OFF-TOPIC...


    Die Syquest wurden deshalb nicht hergenommen, da einfach nicht viel darauf speichern konnte und die Medien ziemlich teuer waren.


    Später kamen dann noch die MO-Laufwerk auf. Diese hatten auch keine große Verbreitung... warum? der Preis natürlich.


    Früher war man es einfach gewohnt, dass man am Ende eines Tages ein Band in den Rechner legte und diesen dann über die Nacht beschrieben hat. Ist hat sehr, sehr, sehr langsam... reichte aber damals. Und da man für jeden Wochentag ein anderes Band hergenommen hatte, hatte man eine einigermaßen gute Datensicherheit.


    Syquest und ähnliche nahm man immer für kleinere Datenmengen, auf die man öfters zugreifen wollte...

    Kann mir einer sagen, ob bei Syquest bei den 3,5" mit 270MB zuende war?


    Ich müsste noch irgendwo 540MB und 7xxMB-Medien herumliegen haben, auf denen aber Nomai steht. Sind diese Weiterentwicklungen von den 135/270MB oder eine Eigenentwicklung?


    Ich selbst besitze ein paar 44MB-Laufwerke und den einen oder anderen 88MB/200MB-Versionen... wenn ich mich recht erinnere, gab es von dem 88 (oder war es ein 200)er-Laufwerk eine "c"-Version, die auch 44MB-Medien beschreiben und lesen konnte... stimmen da noch meine Erinnerungen?

    Soweit ich weis, kann das 88MB-Laufwerk 44MB-Medien lesen und beschreiben. Erst das 200MB-Laufwerk konnte, soweit ich mich noch erinnern kann, die 44MB-Medien nicht mehr beschreiben, aber noch lesen.


    Vielleicht kann das jemand mal verifizieren...

    Ist zwar OFF-Topic... trotzdem will ich mal fragen, da ich da kompletter Newbe bin!


    Kann ich diesen Floppyemulator gleich an einen XT (ist ein Noname-XT) anschließen, oder muss dieser geflasht werden?

    Der XT kann ja bekanntlich keine HD-Floppylaufwerke...


    An einem Commodore PC 1 muss ich den Emulator wahrscheinlich auf Amiga flashen, da dieser Anschluß für externe Laufwerke ja dafür vorgesehen ist... oder?


    Sind also zwei unterschiedliche XT, an denen ich das Laufwerk gerne verwenden würde...


    Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen.


    Gruß, 128er-Man


    Ach ja, wenn zusehr OFF-Topic bitte auslagern oder löschen.

    Herzlichen Glückwunsch für den Fang.


    Der Adaptec-Controller ist ein USB auf SCSi-Adapter. Mit diesen kannst du externe SCSi-Geräte über USB betreiben.


    Sowas hab ich früher immer gesucht... war nur zu teuer...