Beiträge von Peter z80.eu

    Da fällt mir noch was ein, nur so als Denkanstoß:
    Windows 95 hat immense Probleme auf Rechnern über 350MHz.
    Da gibt's zwar nen Bugfix für (lässt sich im abgesicherten Modus installieren), allerdings würde ich auf nem Pentium III eher zu 98SE bzw. ME raten.
    Und 1GB RAM ist für 95, ja selbst für 98 definitiv zu viel. Das wird vermutlich ziemlich stallig laufen. Wenn's geht, auf 512MB oder gar 256MB abrüsten, läuft schneller. (so komisch es klingen mag)
    Wenn man das so bedenkt wäre ein Windows 2000 oder XP wohl eher besser auf der Kiste aufgehoben.
    Oder wenn du das Look&Feel von 95 willst zumindest NT4. Bei der Speichermenge auf jeden Fall eins mit NT-Kern.


    Hi, von einem Win95-Problem mit CPUs ab 350MHz weiss ich nichts, sondern von einem Problem mit CPUs > 2 GHz.
    Er sollte halt gleich die OSR2 nehmen, die kann dann auch USB (wenn denn nötig).
    Die Schallgrenze war eigentlich der Speicher, mehr als 512MB haben nur geklappt, wenn man einen speziellen Trick angewendet hatte.
    Entweder man setzt den vCache in der SYSTEM.INI hoch, so dass der "überschüssige" Speicher über 512MB als Cache genutzt wird, oder man modifiziert die SYSTEM.INI im Abschnitt [386Enh] mit einem Eintrag MaxPhysPage=<n0000>, wobei n für eine Ziffer 2-6 steht.
    Bei 2 hat man 512MB, bei 3 dann 768MB und dann so weiter immer in +256MB Schritten. Mehr als 1,5GB geht aber dann definitiv nicht mehr.


    Schaut mal unter http://www.mdgx.com/web.htm#OS1 nach, da gibt's die "Unofficial Service Packs" für OSR2 und sogar universelle USB-Treiber - natürlich alles für Windows 95.
    Der Patch für die CPUs höher als 2 GHz gibt's da auch (sucht auf der Seite nach FIX95CPU) ...

    die 250407 hat generell ein schlechteres bild.


    ob 60hz oder nicht. zeig mal die typenschilder und besser noch die innereien des vic-käfig.


    Denke ich brauch' die zwei Rechner nicht erneut öffnen, denn die Platinen sind ja alle hier bereits abgebildet:
    http://www.cbmhardware.de/c64/c64board.php
    Das Typenschild des älteren C64:
    SER.NO. U.K.B. 644347
    ... und des etwas neueren C64:
    SER.NO. U.K.B. 2259816


    Ist der Regler beim ersten C64 (s.o., rot gekringelt) zum UHF-Kanal einstellen ? Und wenn ja, wie macht man das bei den späteren C64 ?

    Also ich hab die CPU und den TED sowie die anderen gesockelten
    Chips in meinem C16 getestet und die sind alle OK. :)


    Der C16 läuft damit einwandfrei.


    Naja, nicht alle Chips sind gesockelt, der ACIA Baustein (8551) z.B. nicht - der sollte aber nichts mit der Videoausgabe zu tun haben, sehr wohl aber die auch nicht gesockelten RAM Bausteine.


    Gruss Peter

    Hallo,


    habe zwei C64, beide in dunkel-beige, beide die typisch alte Brotkasten-Form, und mit dem Regenbogen-Schriftzug.
    Der eine C64 macht ein wirklich passables Bild am (PAL) Fernseher, der andere C64 eben nicht.
    Der Ältere von Beiden hat die Assy No. 250407 und keine Beschriftung hinten am Gehäuse, der Jüngere Assy No. 250425 und bereits eine Beschriftung der Anschlüsse.
    Woran kann das liegen, dass der eine C64 so ein derart schlechtes Bild bringt (es erscheint mir momentan so, als ob der eine 60Hz statt 50Hz bringt...) ?


    1983er oben, 1984er unten, Logic Board von oben:
    [imgwidth]http://forum.classic-computing…9c1f63eb1a9e75d848c3f1d53[/imgwidth]


    Gehäuserückseite:
    [imgwidth]http://forum.classic-computing…184c44e3bd3d2e302bba0baad[/imgwidth]

    Hallo,


    für unser Signallabor soll ich einen funktionstüchtigen PET mit Mickeymouse-Tastatur (und eingebautem Tape) kaufen. Was kostet so einer sinnvollerweise? Kann mir jemand von euch einen verkaufen oder vermitteln?


    µP


    Ohje, ein (funktionierender) PET mit dem eingebauten Kassettenlaufwerk kostet mind. 250 Euro, wenn nicht noch mehr.
    Letztens ging sogar einer für 450 Euro in der Bucht über den Tisch.
    Du solltest Dich lieber nach einem CBM 3008,3016 oder ähnlich umschauen, die sind günstiger und bei den Schnittstellen sowie der Firmware baugleich.


    Hi, von LaCie gab's mal einen "Silverlining" Treiber für Wechselmedien.
    Für MacOS 6+7 findet man den bei Macintoshgarden.
    Leider weiss ich nicht, ob ein neuerer "Silverlining" Treiber für alte Syquest Laufwerke überhaupt geeignet ist, aber der 5.3.1 läuft hier mit MacOS 7.5.3 und einem SyQuest 555 Laufwerk einwandfrei.


    Gruss Peter

    Und hier die Bilder. Wie gesagt, der Rechner funktioniert einwandfrei (zumindest mit Software von Diskette, ein Modul habe ich nicht hier zum Testen), aber besitzt den Zustand "benutzt".
    Das sieht man auf dem 1. Bild oben auf der freien Fläche, und unten an der Kante beim Cursor-Block. Kann das aber nicht ändern, ist halt so.
    [imgwidth]http://forum.classic-computing…052858599f3dd6abd89b7bb63[/imgwidth]


    [imgwidth]http://forum.classic-computing…6e2b04af8c53bc2bb5132dda6[/imgwidth]


    [imgwidth]http://forum.classic-computing…d91f62cad54eba0d231424b59[/imgwidth]


    Gruss
    Peter


    P.S.: Hab' das erste Bild inzwischen ausgetauscht, Tastatur sitzt wieder im Grundzustand, alles wieder gerade eingerastet.

    Biete einen funktionsfähigen Philips MSX2 Rechner an, Modell VG-8235.
    Er hat natürlich wie alle MSX2 Rechner eine Z80 CPU und 128KB RAM, aber auch ein eingebautes 720KB 3.5" Floppylaufwerk. Ich habe mit dem Rechner nur CP/M 3.0 laufen lassen (dazu habe ich auch die Disketten, die ich mitgeben kann).


    Ich suche noch ein internes oder externes Apple CD Laufwerk (Baujahr etwa um das Jahr 1992 herum) mit SCSI Anschluß, also ein CD150, CD300 oder CD600 - eins, welches mit den Classic Macintoshs noch funktioniert und die Apple Firmware drin hat, um damit CDs auch booten zu können. Ich habe bereits ein anderes SCSI-CD-ROM-Laufwerk, welches nicht von Apple ist - damit kann man leider nicht booten (auf CDs zugreifen geht dennoch auch, nur eben nicht booten).


    Bei Interesse kann ich gerne auch Bilder vom Rechner hier reinhängen.

    7.5 ist für den 030 wunderprächtig, solange man genug RAM hat.
    Acht MB sind etwas wenig, aber der Colour Classic kann ja mehr, also bei Gelegenheit rein damit. ;-)


    Evtl. könnten wir als Verein eine Bootdisk mit CD-Rom Treiber ins Wiki packen, von der aus man dann z.B. ein 7.5.3 installieren könnte, denn das Mac OS ist schon sehr früh bereit gewesen, fortlaufende Disk Images zu nutzen. Finde ich wirklich sehr angenehmn.


    Das wäre eine schöne Boot-Diskette, aber ich befürchte, das wird nicht klappen, da das System 7.5.3 inkl. CD-ROM Erweiterung zusammen größer als 1.44MB werden wird.


    Davon abgesehen, mehr als 10MB (das sind gerade mal 2MB mehr) passen nicht in den Colour Classic rein... bin momentan am Überlegen ob nicht doch 7.1.2 das Beste wäre, allerdings gibt's ja für 7.1 keinen Apple-Download :-(

    Ne, das stimmt beides nicht. WinImage kann man kostenlos runterladen und 30 Tage in der Pro-Version testen. Nach den 30 Tagen schaltet es in den Free-Modus und ist weiterhin voll nutzbar. Nur die Pro-Funktionen nicht mehr, aber die braucht eh kein Mensch...


    Und ein leeres Image kann man mit WinImage über File->New selbst erstellen, in so ziemlich jedem Format, das bei PC-Disketten relevant ist/war.


    Touché, ja, WinImage ohne Pro geht auch weiter zu benutzen. Aber wie ich es schon in meinem "Nachtrag" geschrieben habe, er braucht auch kein WinImage. Einfach nur Kommandozeile und die richtigen FORMAT Optionen benutzen.

    Das mit dem Formatieren kenne ich; der nur noch rudimentär in Windows 7 enthaltene Floppy-Treiber unterstützt 360k und 1.2MB-Formate nicht mehr. Mit viel Glück kann man Dateien lesen und schreiben, sofern das Laufwerk erkannt wird, aber Formatieren geht leider nicht. Ich glaube, das ging schon bei Windows XP nicht mehr, auch nicht über den Umweg per Shell, was ja zumindest bei 3.5"-DD-Disketten noch ging.


    Was gehen könnte, ich aber noch nicht ausprobiert habe, ist, mit WinImage ein leeres Image zu erstellen und das auf die Diskette zu schreiben. Das sollte denselben Effekt haben wie eine Formatierung.


    Hallo,


    Windows 7 kann die 1.2 MB (5.25") HD Disketten lesen und schreiben, aber nicht Formatieren. Daher nehme einfach ein Formatierprogramm wie Alkonost, das auch entgegen der Beschreibung unter Windows 7 einwandfrei läuft ( http://www.alkonost.com/maxformat/index.html ) - das Programm kostet leider auch Geld. Vielleicht ist auch OmniFlop eine Alternative (da gehen ja noch viel mehr Formate, s.a. http://www.shlock.co.uk/Utils/OmniFlop/OmniFlop.htm ).
    Mit WinImage geht's auch (leeres Image schreiben), aber dazu muss man a) ein leeres Image haben und b) kostet WinImage was.
    Oder Du kopierst Dir das Kommandozeilen-Programm FORMAT.EXE von einer Vista Installation.


    Gruss Peter


    Nachtrag: Sollte noch einfacher OHNE extra Programm gehen - einfach mal in die Kommandozeile reingehen, FORMAT A: /T:80 /N:15 eingeben, das wäre für 5.25HD Disketten. Oder z.B. FORMAT A: /T:40 /N:9 eingeben, das wäre für 360KB Disketten.

    Ergänzung:


    MacTracker sagt, ein ColorClassic kann 7.61. Dieses CD-Image gibt es ganz sicher bootbar als DL beim MacintoshGarden.
    Ich verwende ein CD300 extern SCSI am Quadra 700, das funktioniert perfekt.


    Doc


    Lese das jetzt erst... daher verspätet meine Antwort:


    Hab' momentan nur ein PC SCSI-CD-ROM Laufwerk, damit kann ich nicht booten.
    Selbst wenn MacOS 7.6.1 auf dem Color Classic läuft, würde es mit Sicherheit sehr langsam laufen. Leider hat er nur 8 MB RAM (momentan).


    Die Empfehlung auf knubbelmac geht für Macs die eine 68030 oder kleiner CPU besitzen eindeutig in Richtung 7.5 oder sogar noch älter: http://www.knubbelmac.de/themen/system-7.html


    Verstehe ich, hat mich auch teilweise frustriert.


    a) Du kannst ab System 7.5 den "PC Mounter" benutzen (ist eine Systemerweiterung), um auf dem Mac PC-Disketten zu lesen/schreiben.
    b) Du kannst auf dem PC mit Hilfe von Programmen wie "HFV Explorer" oder "TransMac" bzw. "MacDrive" ebenfalls Mac-Disketten lesen/schreiben.
    c) Mit Hilfe eines Mac-Emulators wie Basilisk II kannst Du ebenfalls auf dem PC Mac-Disketten lesen/schreiben.


    a) bis c) funktioniert IMHO nur mit HD-Diskettenlaufwerken bzw. HD-Disketten (1.44MB)


    Ein Handicap wäre ein Mac OS vor 7.5 für weitere Diskettenhandlingsversuche, und erst Recht wenn Du kein Mac mit HD Laufwerk hast.


    Und wenn Du in der glücklosen Lage bist, dass Dein Mac keine Netzwerkkarte eingebaut hat, geht noch der Weg über AppleTalk mit Hilfe der RS422 (mit Hilfe eines AppleTalk nach Ethernet/Ethertalk Umsetzers z.B.).


    Ansonsten ist ein Mac der älteren Sorte (wie z.B. ein Macintosh Plus) nur mit Hilfe eines zweiten Macs neuerer Bauart wiederzubeleben.
    Die DD Disketten hatten ein sehr merkwürdiges, eigenes Format (mit 400KB pro Diskette anfänglich).


    Gruss
    Peter


    Genau das Problem der verfügbaren Ressourcen (Rechenleistung und Speicher) spricht gegen TCP/IP beim "Classic Mac".
    Ich werde versuchen, mein System 7.5.0 auf 7.5.5 zu kriegen, das wäre quasi das Ende der Fahnenstange, weil 7.6 / 7.6.1 "zu fett" ist.
    System 6.0.x ist mir zu alt, bestimmte Finder- und Systemfunktionen fehlen da (und daran kann man sich schnell gewöhnen, dass die verfügbar sind, aber nur langsam, wenn diese fehlen).
    Ausserdem gibt es viele Mac OS Spiele (68k), die mind. 7.1 voraussetzen...


    Nur die Frage mit dem PC MacLan 9.0 wäre noch nicht geklärt... mal schauen.


    Gruss
    Peter


    Bin noch nicht soweit, dass das AppleTalk auf meinen PC installiert ist (prinzipiell geht das aber auch). TCP/IP ist bei dem kleinen Würfelmac keine echte Option.
    Solange habe ich in der Tat das Problem, dass es oft so ist, dass ich sogar .sit Dateien, die auf einer PC Diskette liegen, nicht entpacken kann.
    Inzwischen weiss ich aber, dass es wohl oft nicht an der PC Diskette liegt, oder an dem Format .sit, sondern am Mac OS 7.5.0 - auf dem PC mit Basilisk II (Emulator) und MacOS 8.1 entpacken sich die Dateien merkwürdigerweise immer gut.
    Suche immer noch nach einer bootfähigen MacOS 7.5.3/7.5.5 für den Color Classic, die auf macintoshgarden sind alle für PowerPCs.
    Das, was man sich von Apple herunterladen kann, muss ich ja wieder auf Disketten dem Color Classic "zuführen"/entpacken, und da harkt es.


    Gruss Peter

    Nein, geht nicht. Hab diese CD selbst, da ist nichts für 68k compiliertes drauf, ein System Enabler bringt daher nix.


    Tja, wann kommt man schon an eine (auf einem 68K Mac bootfähige) MacOS 7.5 CD ... die CDs für PowerMacs gibt's öfters in der eBucht. Die Floppy-Images kann ja bei Apple downloaden, aber leider nicht das CD-Image.


    Ansonsten ... habe immer noch solche .sit Archive, die ich nicht entpacken kann (via StuffIt Expander 4.01 oder MacBinary II) , z.B. ein CP/M Emulator, siehe
    http://www.mobianlegends.com/plus/www.zophar.net/Emulators/Apple%20Macintosh/Amstrad CPC/CPC++/cpp13268.sit.bin


    Nachtrag: Geht diesmal doch. Die o.g. Datei ist ein Amstrad CPC Emulator. Es scheint, als ob Dateien, die man auf archive.org herunterladen kann, kaputt sein können. Die o.g. URL funktioniert da besser.

    Komisch, normalerweise sollte Stuffit genau diese Probleme lösen... Ansonsten könnte Disk Copy dein Freund sein. Gibt es (neben vielen anderen guten Infos) hier: http://www.knubbelmac.de/software/packer.html


    Die Powermac CD mit System 7.5 funktioniert nicht auf dem 68 Mac. Genauer gesagt war Apple damals überhaupt sehr eigenwilligt, CDs und Disketten funktionierten nur mit dem Rechner, mit dem sie verkauft wurden. Es gab spezielle generische Versionen, die für den Upgrade alter Macs gedacht waren.


    Liegt das mit der CD "nur" am fehlenden System-Enabler (z.B. Colour Classic z.B. mit der Nummer 401), also könnte man nicht mit dem nur hinzufügen des System Enablers das Problem beheben ?

    ich kann dir leider nicht viel anbieten. einige alte verstaubte atari (1040ST, SH205) wo ich nicht weiß ob die noch funktionieren. einen commodore 1541 und einen mupid c2a2 hab ich auch noch irgendwo. alles ziemlich alt und verstaubt.
    zu deinem europlus: scheint alt und nicht alles original zu sein. egal. wie schaut es mit einem monitor aus? da habe ich größeres interesse als am apple.


    grüße
    HansiPetzi


    Hallo,


    habe schon getauscht, der Apple II Europlus ist weg, ich habe gegen einen anderen Apple Rechner getauscht. Ein Bernstein-Monitor war mit dabei, nein, nur der Rechner selbst ist original Apple - dafür ist er aber im guten Zustand gewesen.
    Ehrlich gesagt wäre ein Atari 1040ST nicht meine erste Wahl gewesen, ich habe schon einen gut funktionierenden MegaSTE. Commodore 1541 habe ich auch mehrere, die 1551 wäre dagegen wieder sehr interessant gewesen.


    Gruss Peter

    Ich baue auf meiner Homepage an einer Übersicht, welches "historische" Dateiformat von welchem Programm und auf welcher Plattform gelesen werden kann. Das ganze ist weit davon entfernt, vollständig oder fertig zu sein, aber ein bisschen nützlich ist es schon:


    http://www.georg-basse.de/blog/?page_id=785


    Gruss- Georg B. aus H.


    Gute Idee, aber einige Mac-Formate fehlen da, z.B. .dmg oder .dsk ...

    Hallo,


    mir geht es nicht um die Fähigkeit (mancher) alten Macintosh 68K Modelle (wie z.B. SE/30 oder Color Classic), die HD-Disketten von PCs lesen können, oder die auch ISO 9660 CD Format mit Hilfe eines CD-ROM Laufwerks erkennen.
    Mir geht es um den Transfer der einzelnen Dateien, und dem Problem, dass man ja auf den PCs den Resource Fork verliert/nicht hat. Anhand eines Beispiels zu zeigen, ist wohl am Besten, was ich als Frage beantwortet haben möchte:


    Ich lade mir z.B. Dateien via PC von macintoshgarden herunter, und diese liegen dann erst mal als Dateien mit unterschiedlicher Datei-Endung wie .SIT , .HQX, .BIN, .DSK, .SEA oder .IMG vor.
    Wenn ich z.B. Stuffit (SIT) Dateien einfach so auf eine PC-formatierte HD-Diskette kopiere, und das dann auf den Macintosh lesen möchte, kann ich den StuffIt Expander auf dem Mac überwiegend nicht dazu bewegen, etwas zu entpacken.
    Genauso geht es mir bei .BIN, .SEA oder .DSK Dateien - .BIN wäre z.B. MacBinary - was ist die Beste Methode, Macintosh Software aus dem Internet auf einen 68K Mac zu bringen, wenn man keinen zweiten Mac hat (sondern nur einen PC) ?


    Gibt es dazu schon Seiten im Internet, die genau auf dieses "Bootstrapping" Problem eingehen ?
    Und nein, ich meine jetzt nicht, woher kriege ich eine Bootdiskette (das weiss ich schon, z.b. auf Knubbelmac) her... es geht um Software-Downloads mit den oben genannten Endungen.
    Danke für jeden erhellenden Tipp...


    Und noch eine ganz andere Frage bzgl. MacOS 7.5 CDs, wo "für PowerMac 7200" draufsteht - kann ich eine solche "PowerMac" MacOS 7.5 CD auch für einen alten 68K Mac wie den Color Classic benutzen ?

    So, habe mal 2 Fotos gemacht, siehe Anhänge.
    Was auf den Fotos fehlt - ein zweites Apple II E Netzteil (wahrscheinlich defekt, bereits durch das funktionierende Netzteil jetzt im Gerät ersetzt).
    Das Netzteil, was links extra liegt, ist von einem Apple IIe (hat einen anderen Anschluß, liefert aber die gleichen Spannungen).
    Außerdem sind auf dem Bild zu sehen:
    2x Z-80 Karten (einmal kurz, einmal lang), ein stinknormaler Apple Diskcontroller, ein serielle Karte (war geplant, damit CP/M Software zu übertragen).
    Ausserdem 2 Disklaufwerke, 1x Siemens mit Anschlußkabel, 1x keine Ahnung mit abgeschnittenen Flachbandkabel (habe ich leider schon so bekommen).
    Eine originale Apple Disklaufwerksblende, leider nicht 100% passend zu den vorhandenen Laufwerken.


    Finanzieller Ausgleich finde ich schlecht (dann kann ich den Kram auch gewinnbringend bei Ebay reinsetzen).
    Das Eingetauschte sollte auch weniger Platz verbrauchen, so ein Zimmer wie in http://www.flickr.com/photos/8…/in/photostream/lightbox/ zu sehen kann ich mir platzmäßig nicht leisten (erst nach einer Scheidung).
    Wie groß ist ein Color Classic (Höhe in cm) ? Und was hast Du noch an Atari Kram (auch 8Bit) ?
    Der Apple II Europlus ist übrigens optisch in einem Super Zustand, also kein Garagen-Deponie-Rechner...

    Hallo,


    wie in der Überschrift zu sehen, hätte ich hier einen original Apple II Europlus (die alte Apple II Version, kein Apple IIe), jede Menge Karten, 2 Apple-Netzteile, 2 Disklaufwerke, event. auch noch einen passenden Bernsteinmonitor zu bieten.
    Der Apple II hat momentan noch ein defektes Netzteil eingebaut, aber ich habe zwei originale Ersatznetzteile mir ebenfalls besorgt, sollte eigentlich insgesamt ein Projekt für lange Wintertage werden.
    Da alles zusammen aber doch ziemlich Platz verbraucht, ich aber eigentlich den Platz nicht habe, suche ich im Tausch etwas kleineres - entweder eine Commodore 1551 oder ein C128 mit Plastikgehäuse, oder eventuell auch was von Texas Instruments wie z.B. einen TI59 mit noch einigermaßen funktionierenden Magnetkartenleser (ohne Drucker bzw. ohne Drucker, wo der Schlüssel zum Lösen des Taschenrechners verloren ging).
    Andere Vorschläge werden auch entgegengenommen, aber ich habe z.B. schon genug C64 mit diversen Zubehör (mir fehlt eigentlich nur noch ein Original Choplifter oder Vindicators Modul zum Glück), einen inzwischen funktionierenden Plus/4, zwei Kaypro's, einen Philips P2000C, einen ZX81, einen Atari Mega STE usw.


    Ach ja, habe auch noch einen funktionierenden, aber leicht gegilbten Mega ST (ohne E) mit 1MByte RAM übrig, den könnte ich eventuell noch drauflegen ;-)


    Gruss Peter


    P.S.: Wer's eilig hat, bitte mir direkt eine EMail schicken, schaue nicht jeden Tag hier rein.

    Was den Stromkabel-Adapter angeht...

    Schau mal bei Reichelt nach (www.reichelt.de).

    ... bin ich bei Conrad fündig geworden (DIN 7-polige Kupplung von Hirschmann). Der Strom-Adapter hat auch funktioniert mit einem C64-Netzteil, nur mein Plus/4 hat leider - das habe ich mit Hilfe eines zweiten Plus/4 dann gemerkt - einen kaputtenen TED. Naja, den TED habe ich ausgetauscht, den zweiten Plus/4 (weil der wohl auch temporäre Probleme mit den RAM Chips hatte) habe ich in Ebay als Defekt wieder reingestellt (und ist schon wieder weg).
    Endlich habe ich aber einen funktionsfähigen Plus/4, jetzt muss ich das noch mit der Floppy irgendwie eruieren.


    Habe inzwischen bei Ebay die umgekehrte Variante ebenfalls "geschossen", na jetzt habe ich halt für den C64 noch eine Datasette, was solls.
    Für die nächste Classic Computing habe ich dann endlich genügend Heimcomputer-Auswahl (C64 mit über 20 Originalmodulen, den Plus 4, den Philips MSX 8245 und eventuell auch den ZX81 (meine 16K Ramerweiterung zickt leider noch)).


    Gruss Peter

    Scheinbar bin ich nicht der Erste, wo das Gerät zickt/nicht funktioniert.
    Heute wollte ich praktisch damit etwas endlich machen (vorher nur hingestellt, angeschaut, aber nicht angeschlossen).
    Netzteil primärseitig angeschlossen, summt.
    Plus 4 sekundärseitig angeschlossen. Eingeschaltet. Keine LED leuchtet.
    Netzteil summt immer lauter inzwischen.
    Alles vom Netz getrennt und sich furchtbar über den Ebay-Verkäufer aufgeregt (... aber ich habe noch keine Bewertung abgegeben gehabt !).
    Gleich eine Nachricht an den Verkäufer geschrieben, hatte er doch zumindest von "funktioniert" und "guter Zustand" geschrieben.


    Dann nochmal zum Netzteil (sieht aus wie der Zwillingsbruder eines C64 Netzteils, nur der Anschlußstecker am Computer ist viereckig) und nachgemessen per Digitalmultimeter.
    Keine Spannung. Sicherung rausgeschraubt - an der Halterung hat sich komischer Schmodder festgesetzt gehabt (woher der kommt ? Elkos?) - saubergemacht - reingesetzt, geht immer noch nicht.


    Meine zwei dringenden Fragen:


    Kann man das Netzteil irgendwie ohne Verletzungen aufmachen (sieht irgendwie so aus, als ob es keine Schrauben hätte) ?


    Welche Belegung hat der viereckige Stecker genau (9V ~ und 5V =, aber welche Pins sind was??) ?
    Eventuell kann man ja sich ein Adapterkabel für ein C64 Netzteil zimmern ...


    Gruss Peter


    Edit: Da ich mir nicht vorstellen konnte, in endlicher Zeit hier eine Antwort zu kriegen, hab ich mal nach der Pinbelegung des Netzteils gesucht, und gefunden: http://www.c64-wiki.de/index.php/Netzbuchse
    Allerdings wüsste ich nicht, woher ich eine DIN 7 polig Kupplung herbekomme...