Eizo (Nanao) FlexScan 9060S Monitor

  • Grüß euch,


    vor kurzem habe ich einen tollen "toten" Monitor wieder zum "Leben" erweckt. Habe gelesen dass der User Toshi und x1541 diesen Monitor noch haben / gehabt haben.
    Es handelt sich um einen 9 Pin - MultiScan 14" Color-Monitor, einer der ersten MultiScans. Den habe ich zum Entsorgen gefunden, aber entsorgt wird erst, wenn ich es bestimme.
    Bin jetzt kein Fernsehfritze und mir ist auch bewusst, dass an einer Röhre gefährliche Spannungen herrschen, aber mit Röhre Entladen / Elkos und paar kleinen Sicherheitsvorkehrungen
    komme ich schon ziemlich weit.


    Leider habe ich zu dem Monitor gar kein Service-Manual und auch das Netz spuckt hier gar nichts aus.


    Als ich den Monitor bekam habe ich kurz reingeschaut ob der Monitor wo dunkle / verbrannte Stellen hatte und ob die Elkos einigermaßen in Ordnung waren. Der Monitor war in einem
    überdurchschnittlich guten Zustand. Der scheint so, als wäre dieser kaum gelaufen. Anodenstecker nicht Schwarz und auch ist das Gehäuse innen fast sauber, was auf wenigen Betriebsstunden
    hinweist.


    Ich traute mich nun nach Überprüfung der Gerätesicherung mal einen kurzem Smoke-Test zu machen. Aber da vor erst mal Elkos formieren (1 Sek aus - 60 Sec warten, 2 Sek usw) Dabei habe
    ich gemerkt, dass das Netzteil des Monitors Probleme hat den Monitor vernünftig mit Strom zu versorgen. Die grüne LED glimmt erst ganz leicht und wird dann erst vollfarbig aber ich hörte kurz
    den Zeilentrafo, alles leise aber kein Bild. Monitor ging aus. Typischer Fall von, ... Gammelelkos usw.


    Also Netzteil zerlegt und gesehen das diese verfluchten El*a-Elkos alle ausgelaufen sind. Die Marken-Japaner waren soweit in Ordnung aber die 6 Elkos um den NEC µC IC waren ausgelaufen,
    ergo kein richtiger Netzteilstart usw. Also das Netzteil mal teilweise mit frischen Japanern bestückt und davor natürlich gereinigt. Viele Lötpunkte an der Lötseite waren durchgeätzt, sprich die
    Elkosoße ist durch das Lötzinn auf die Lötseite gewandert, ... unglaublich.


    Dann der erneute Smoke-Test mit restauriertem Netzteil. Schalter Ein, Monitor startete sofort, Zeilentrafo schön leise und nach 4 Sekunden schaltete sich der Monitor ab. Aus. Tja nun wird es
    lustig :-) Irgendwo im Netzt habe ich einen alten Beitrag gefunden, dass, wenn bestimmte Elkos auf dem Mainboard defekt sind der Monitor in den Schutzmodus geht. Gesagt getan, ... Bis auf
    die Bipolar Elkos das Motherboard komplett mit neuen Japanern bestückt, ... Smoke-Test ... Läuft durch! Röhre Heizt 30 Minuten Lauf, Power Off. Top :) Davor habe ich mich mit der 7.5V Schiene
    rumgeärgert weil ich dachte, dass da fast ein Kurzschluss währe (3 Ohm). Die Strecke verfolgt, dass da die Spannung gesplittet wird. Einmal auf einen 7805 Regler in VIN und einmal per dickem
    Widerstand in die Bildröhrenheizung ;) Kaum steckte ich das Kabel der Bildröhrenheizung ab kein Kurzschluss. Bildröhrenheizung drauf, 2 Ohm. Ok dann an der Bildröhre die Heizung gemessen,
    schön Durchgang und 3 Ohm, ... und nach Recherche ist der Wert im kalten Zustand absolut in Ordnung also alles Gut :thumbsup:


    Nun mal ein Signal an den Monitor gegeben und das Bild sah ziemlich grottig aus. Ich konnte per Regler an der Front fast alles regeln bis auf die Vertikale, der Bildfehler war overscan linienartig.
    Dann dachte ich mir Signalplatine und sehr viele El*a Elkos! Sicherlich alle defekt. Also auch hier alle Elkos getauscht und bei der Gelegenheit die 74HC ICs ausgelötet und durchgetestet. Habe
    ich doch tatsächlich einen 74HC gefunden wo eine Stufe defekt war.



    Also brav gesockelt:




    Smoke-Test (TM):



    Wir haben ein Bild ich kann alles an der Front regeln, auch die Vertikale... Aber es sieht so aus als wäre der Sync nicht in Ordnung. Was ich noch nicht getestet habe sind diese nicht 74HC ICs auf
    der Signalplatine. Habe da mal Ersatz besorgt, ist noch nicht da.


    Natürlich ist auch Pin 8 und Pin 9 auf der Signalplatine schön auf Durchgang. Ein Signal direkt zu einem 74HC und der andere über eine kleine Diodenstrecke zu nem anderen.


    Ich sehe schon der Monitor wird mir viel Spaß bereiten :-) Mal sehen ob ich den mal zum Laufen bekomme. Man kann aber sagen dass Horizontale und Vertikale wohl laufen. Natürlich die Power-
    Mosfets fix durchgepiept, nichts auffälliges gefunden und natürlich den FBT und diverse Power Transistoren neu verlötet. Analog wie TTL Digital dasselbe Fehlverhalten. Hier hab ich auch schon
    das Sanyo Synchronisation IC gewechselt weil dieser vorher Grünspan hatte und ich hier auf einen Defekt dachte. Einen Austausch gesockelt, hat sich nicht gebessert.


    Leider steht auf dem Vertical Deflection Power IC mit dem dicken Kühlkörper keine Bauteilenummer drauf, sodass ich hier keinen Ersatz bestellen kann. Und ohne Nummer kein Datenblatt um
    nachzusehen was dieses namenlose IC alles steuert...


    Gruß

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.

    Edited once, last by Dubinius ().

  • Hi Toshi,


    genau SO sieht das nämlich aus!


    Der Nanao (Eizo) ist hier eine richtige Elko-Zeitbombe. Im Netzteil stecken zwar bei den dickeren Elkos Nichicon Japaner dahinter aber die kleinen Elkos so 100 und darunter sind von Elna.
    Und die sind alle zum :fp::thumbdown:


    Das wäre ein toller Monitor für meinen 286er mit OAK 16 Bit EGA Karte... Aber mit den Linien wird das nichts :-)


    Aber zumindest ist das Bild quadratisch und der Rand ist Schwarz, also verarbeitet hier wohl das Mainboard schon mal was besseres, bekommt aber wohl noch Mist rein. Und ohne Service
    Manual wird das erst recht nichts. Ich bin jetzt auch kein Profi aber ich denke es muss noch der Fehler in einem der ICs auf der Signalplatine liegen. Dieser hat nämlich zwei dicke Mitsubishi
    ICs. Einer ist ein Video Verstärker und der andere, hab ich nicht geschaut.


    Per Multimeter würden zumindest die 74HCs 5V bekommen ;) Auch läuft die Röhre flüsterleise nach der Elkokur und stabil bis ich es abschalte (30 Min).


    Ohne Service Manual mit Bildfehlern wird die Suche wohl etwas dauern ;) Momentan kann ich halt nur ICs tauschen.


    Gruß

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.

  • Habe schon mal begommen die kleinen PNP Transistoren durchzutesten, die in einer Elkosuppe auf dem Signalboard eingeweicht waren.
    Die sind alle in Ordnung :-) Den Rest habe ich noch nicht geprüft. Muss ich mal bei Gelegenheit durchpiepen. Übrigens sah das Signalboard
    auch madig aus von den Lötstellen her, wo die Elnas waren, ... Nun alles gut :-) Ich denke aber eher, dass der Monitor einfach nur kaputtgestanden
    ist und auch wenig Betriebsstunden zu haben scheint :-)


    Was ich noch nicht geschaut hab, bei Pin 8 oder Pin 9 verläuft eine Sync-Leitung über paar Glasdioden, evtl ist da vielleicht was hinüber. Momentan
    kann man hier halt nur raten und testen und sehr viel Zeit investieren, aber es ist es mir wert, weil es ein EGA Multiscan bzw auch VGA möglich ist.


    Gruß

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.

  • Richtig!Der Monitor ist klasse, ich hatte den eine Weile auf meinem Schreibtisch mit Umschaltbox Amiga <-> PC. Das Ding macht auch am Amiga in allen Modes von 25-31kHz eine gutes Bild. EGA-Monitore sind ja so gut wie ausgestorben.... demnach glaube ich, das ist wohl investierte Zeit, wenn der Zeilentrafo und die Röhre noch i.o. ist.

  • Genau Toshi!


    Deswegen versuche ich alles mögliche zu probieren, aber ohne dass ich abrauche. Bin auch im Besitz eines tollen 100 MHz Tektronix aber leider ohne Trenntrafo und
    ohne vernünftigen Spitzen bzw schon ein Paar aber, ... :-) Da muss ich noch viel lernen in Sachen Oszi aber mir ist auch bewusst was Common Ground bedeutet.
    Deswegen eben nur Multimeter und Durchgangsprüfer und etwas kranke Logik was defekt sein könnte.


    Doof halt dass keine Bauteilenummer auf dem Vertical Deflection IC steht. Da ein Sanyo Synchronisation Deflection IC verbaut ist (erneuert) muss der dicke Vertical
    IC wohl auch ein Sanyo sein, ... aber, ... hmm :D Glaube aber nicht dass der Defekt sein könnte da ja das Bild soweit dargestellt wird. Lustig auch diese Falschlinien
    die wandern von links nach Rechts und wenn ich die Vertikale per Front Drehregler verschieben möchte wandert es dann von Rechts nach Links oder wenn ich eine
    passende Potijustierung dessen hab bleibt das Bild sogar teilweise stehen :fp:;)


    Es muss sich also um was "digitales" handeln was noch nicht ganz passt. Man sieht hier im Fehlerbild eine gewisse regelmäßige Wiederholung. Achtet mal auf die
    untersten Bildzeilen, da ist immer ein Text der wohl wie C:\> ausschaut aber millimetergenau geklont mit identischem Abstand ;)


    Übrigens sind die Linien gestochen "Scharf" auf der Röhre. Und auch hinten der Konvergenz-Regler arbeitet korrekt. Die Röhre ist Knack-Scharf, der Zeilentrafo
    flüsterleise und durch die Elkokur nun soweit alles in Butter. Ergo wenige Betriebsstunden auf dem EGA.


    Gruß

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.

    Edited once, last by Dubinius ().

  • So,


    kurzer Zwischenstand:


    Die kleinen DIL Custom ICs wurden gestern an der Signalplatine getauscht, aber der Fehler ist leider gleich geblieben.
    Was noch nicht getauscht wurden sind die beiden großen Mitsubishi Custom ICs. Einer ist ein Video-Verstärker und der andere habe ich vergessen.


    Ich denke, dass der Monitor hier wirklich ein "Digitales" Problem mit der kHz Generierung hat. Da der Monitor ja ein Multisync Monitor ist muss ja der Monitor
    "irgendwo" ja die Synchronisation zusammenschalten und diese muss ja IC gesteuert sein!


    Der große Custom IC M54480P ist ein Color Signal Decoder oder der andere Mitsubishi ist ein Video-Verstärker IC. Und wer weis was dieser Color Signal
    Decoder denn alles macht! Laut Datenblatt kann der verdammt viel :)


    Na für nen 10er ca. für beide kann man nichts falsch machen.

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.

  • So, kleines Update,


    die Mitsubishi ICs wurden getauscht, doch der Fehler ist gleich geblieben. Also wird es wieder lustiger werden.
    Dann muss ich mich wohl wie ein Huhn das blinde Korn finden, oder war das nicht so, dass ein blindes Huhn auch mal einen Korn findet ?
    Das Wichtigste ist aber, dass der EGA noch nicht abgeraucht ist :D


    Gruß

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.

  • So, kleines Update,


    die Mitsubishi ICs wurden getauscht, doch der Fehler ist gleich geblieben. Also wird es wieder lustiger werden.
    Dann muss ich mich wohl wie ein Huhn das blinde Korn finden, oder war das nicht so, dass ein blindes Huhn auch mal einen Korn findet ?
    Das Wichtigste ist aber, dass der EGA noch nicht abgeraucht ist :D


    Gruß

    Idee am Rande zur Fehlersuche ... auf den Monitor-Platinen sind doch bestimmt Spannungsregler (VR) drauf, oder? Schon mal geprüft, ob noch OK?

  • Hey @e.dresen:


    Richtig. 5V und 12V ok, auch im Betrieb, soweit ich mit meinen Prüfspitzen und Gummihandschuhe reingekommen bin ;)


    Der nächste Plan wird sein die ganze Platine auszubauen und nochmals alle Elko-Lötungen zu überprüfen, und dann die dicken Kondensatoren mal testen, nicht das da vielleicht was auf Kurzschluss ist, dann eben alle Leistungs-ICs auszulöten und mit einem grafischen Diodentester zu überprüfen. Und zwar alle die ich finde bis auf den Vertical Deflection. Und falls ich da keinen Übeltäter finde, dann die dicken Widerstände auslöten und testen. Und wenn das fehlschlägt die kleinen Mini PNP/NPN Transistoren einzeln raus und testen. Und wenn es da nichts gibt, mal die kleinen Subminiatur Widerstände wohl einzeln, ...


    Ich glaube ich sollte die Bildröhrenplatine und die Signalplatine als erstes so "checken"


    Hilft ja nix, muss so vorgehen...


    Gruß

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.


  • ... der beschriebene "Aufwand" und die Arbeitsschritte sind enorm ... werden sich aber sicherlich lohnen ... der schöne Monitor ist es absolut wert, dass du ihn wieder hinbekommst.


    Bitte halte mich/uns mal gelegentlich weiter auf dem Laufenden! THX!


    Gruß,


    Erik

  • Grüß euch zur späten Stunde.


    Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich langsam ein Bild bekomme ...


    Sie lebt ...


    Zumindest im TTL Modus nach dem Einschalten. Defaultmäßig startet der Monitor im RGB Analog-Modus. Sobald ein TTL Signal anliegt, ist der Sync fehlerhaft. Dabei hört man ein Relais umschalten.
    Das passiert, wenn man den Monitor zuerst einschaltet und dann erst die PC-Quelle - Hier eine CGA 80 Quelle. Wenn man erst den PC einschaltet und dann erst den Monitor läuft dieser ;)


    Etwas grübeln muss ich wohl noch, aber schauen wir mal ... Evtl was mit den Relais oder Übergangswiderstand etc.


    Gute Nacht

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.

    Edited once, last by Dubinius ().

  • So,


    hier als kleines Betthupferl ;-)


    Neue Kühlpaste braucht der Monitor:


    Horizontale:

    Trocken wie ein Dachstuhl.


    Vertikale:

    SO muss das!


    SO auch:


    Und SO erst recht^^:


    Und die Temperaturen?


    Netzteil:

    Fühler über die Keramik-Widerstände des Netzteiles


    Bildröhre usw:


    Zitat: Gestochen scharf:)

    Lötkolben-Fortgeschrittener.
    Möge das lustige Basteln beginnen.