Posts by Kobrakai

    Seit letztem Sommer besitze ich den in Deutschland nicht wirklich bekannten EXL 100 von Exelvision. Dazu gab es ein großes Softwarepaket. In Frankreich und Spanien war dieser französische Computer durchaus verbreitet. Hier will ich ein paar Links auflisten, die einen Überblick zu Gerät und Software bieten, und eine Liste erstellen, welche Softwaretitel und Bücher mit Programmen sich in meiner Sammlung befinden. Dieser Thread ruft natürlich danach, von anderen ergänzt zu werden. Ziel ist ein Überblick über die vorhandene Software.


    Der EXL 100 stellt sich vor:



    http://www.ti99.com/exelvision/website/



    http://www.old-computers.com/museum/doc.asp?c=123


    (mit Liste von vorliegender Software)


    http://museo8bits.com/ficha.php?nombre=exelv100



    https://www.youtube.com/watch?v=p8_8Q48JPZ0




    Software von damals und heute:


    http://www.ti99.com/exelvision…ndex.php?page=logiciels-2



    http://miniordi.free.fr/EXL100.htm




    Meine eigene Sammlung folgt jetzt:


    Programmieren und Anwendung


    Exelbasic (Modul)
    Graphix (Kassette)
    Initiation à L´Exelbasic (Kassette)
    Introduction au Logo (Kassette)
    Exel Fichiers (Kassette)



    Spiele


    Algènubi (Kassette)
    ATI 42 (Kassette)
    Captaine Menkar (Modul)
    Coloric (Kassette)
    Exel Jack (Kassette)
    Exel Poker (Kassette)
    Guppy (Modul)
    Imagix (Modul)
    Kung Fu (Kassette)
    L´Anneau de l´union (Kassette)
    Midway (Kassette)
    M´Yams (Kassette)
    Neurone (Kassette)
    Otho (Kassette)
    Polichinelle (Kassette)
    Quizzy (Modul)
    Sphinx (Kassette)
    Tennis (Modul)
    Tour de Hanoi (Kassette)
    Virus (Modul)
    Wizord (Modul)
    World War 3 (Kassette)


    Lernsoftware für Kinder


    Algos (Kassette)
    Crayon Magique (Kassette)
    Logifaune (Kassette)
    Logiformes (Kassette)
    Logiphrases (Kassette)
    Operal (Kassette)
    Pluriel (Kassette)
    Tour d´Europe (Kassette)
    Voluform (Kassette)
    Voyage en France (Kassette)



    Bücher mit Programmen zum Abtippen


    André Gonin, Pascal Moreau; EXL 100. 25 Programmes, Garancières 1984.
    Jaques Deconchat; 102 Programmes pour EXL 100, Lagny cédex 1984.
    Daniel Nielsen; EXL 100 a l´ècole, Lagny cédex 1985.




    Wer mehr über die Programme wissen will, Fragen, Kritik oder Anregungen hat, immer her damit. :winke:

    Im Sommer habe ich einen EXL 100 von Exelvision auf dem Flohmarkt gefunden. Dabei lag eine Menge Software, teilweise auf Modulen und teilweise auf Kassette. Um das Gerät möglichst Anwender freundlich zu gestalten, ist die Verwendung eines gewöhnlichen Kassettenrecorders beliebiger Marke vorgesehen. Er wird über ein Diodenkabel angeschlossen. In dem Fall habe ich einen alten Kassettenrecorder der Marke Brandt Electronique auf dem Flohmarkt entdeckt. Leider war die Bandgeschwindigkeit viel zu langsam. Man konnte das gut mit Audiokassetten testen. Um die Antriebsteile zu schmieren (Capstan, Übersetzungsrollen. Aufhängung der Andruckrolle etc.), habe ich dann auf einen Tipp hin Kugellagerfett benutzt. Üblicherweise sind Kugellagerfette harzfrei und sind von allen Marken geeignet. Meins ist von Hanseline.
    Die Hintergrundstory habe ich hier besprochen:


    https://www.forum64.de/index.php?thread/70989-exl-100-tape-mit-problemen/&postID=1101454#post1101454



    Der Trick sollte bei allen Geräten funktionieren, die Kassetten abspielen, aber ohne Garantie im Einzelnen.

    Mein Praktisches Etwas ist etwas sehr Simples, dass mir aber sehr geholfen hat. Kugellagerfett hat die Abspielgeschwindigkeit meines Kassettenlaufwerks für den EXL 100 (ein normaler Recorder mit Diodenstecker als Anschluss) für 3,99 Euro wieder hingekriegt. Das Teil läuft wie eine Eins. Wer also was zu schmieren hat... :thumbup:

    Dass Angebot und Nachfrage den Preis regeln, kann ich bei den vielen Festpreisen bei ebay schon lange nicht mehr glauben. Es reicht, ein paar Mal einen hohen Preis zu fordern. Dann gucken viele bei ebay nicht auf die Zuschläge der erfolgreichen Auktionen, sondern auf die dort verlangten Festpreise. Auf jedem Flohmarkt erlebt man Menschen, die mal eben bei ebay die Festpreise anschauen und dann der Meinung sind, dass sie einen gängigen Marktpreis ermittelt hätten. Wenn das dann genug Leute gemacht haben, ist irgendwann ein überzogener Festpreis zum Normalpreis geworden. Nur erfolgreich abgeschlossene Auktionen geben wirklich wieder, wie ein angemessener Preis aussehen könnte, da der Preis hat wirklich schwanken können. Festpreise haben etwas von Pistole auf der Brust. Seit auch alle Privatverkäufer regelmäßig Festpreise nutzen, gibt es viel zu wenig echte 1 Euro Auktionen in der Bucht.

    Spitzenneuzugang. Und so viele Spiele. Wow!!!! :anbet:


    Allerdings braucht man wohl einen stabilen Magen beim Spielen. Ich habe gehört, es wird einem ordentlich schlecht, so wie 3D umgesetzt wurde. Die Konstruktion ist wohl auch etwas seltsam zu tragen. Würde das auch gerne mal ausprobieren. :thumbsup:

    Vielleicht wäre es eher im Sinne des Vereinszweckes, diesen Nachlass einer Forschungseinrichtung oder einem Museum zu vermitteln? So große Mengen an Dingen kann niemand alleine übernehmen und das Argument, dass bei Privatbesitz immer ein Restrisiko besteht, dass die Sachen irgendwann doch der Öffentlichkeit entzogen werden können, finde ich bedenkenswert. Solange die Vereinsmitglieder fit und mit Interesse dabei sind, habe ich schon Vertrauen, dass über die Vereinsveranstaltungen die erworbene Hardware gepflegt und der Öffentlichkeit gezeigt wird. Bei der großen Menge aber ist das kaum leistbar. Auch die Betreuung einer eigenen Vereinssammlung wäre sehr arbeitsintensiv und kostspielig. Schließlich bliebe die Option des Ankaufes und der Verteilung solcher "Großangebote". Vermutlich ist auch das sehr arbeitsintensiv und es bleiben unliebsame Restbestände, die niemand will. Wenn man die alte Hardware als historische materielle Quelle ernst nimmt, haben wir aber auch im Verein kein Interesse daran, dass solche Großposten zerstreut werden oder im Unbekannten verschwinden oder im schlimmsten Fall teils auf der Mülldeponie landen.


    Deshalb meine Frage: haben wir im Verein nicht eine tragfähige Idee, welcher öffentlichen Einrichtung diese Dinge zu vermitteln wären?

    Ich schließe mich mal als Fragerin an:


    Wie ist die technische Umsetzung bei alten Pongkonsolen eigentlich gelöst? Das sind noch keine Sprites vor einem Hintergrund, oder? Ausfall von Sprites hatte ich schon bei einer Atari 2600. Der Modulschacht war korrodiert, so dass der Strom nicht alle Teile des Moduls durchfloss. Hier klingt es nach einer Störung, auf der Basis von Verknüpfungen a la "Wenn...., dann" , da die Position von Schläger und Ball nicht mehr die richtige Reaktion auslösen. Mit so alten Konsolen kenne ich mich überhaupt nicht aus. Die Konsole sagt dem Fernseher wohl nur, wo direkt hell und dunkel auf dem Bildschirm sein sollen. Aber wie sehen die Befehle und die Hardware hinter den Spielfunktionen eigentlich aus?


    Microprofessor : hier würden sich schon zwei über eine Funktionserklärung und eine Anleitung für die Variante "Reparatur als Spiel" interessieren ;)

    Ich bekunde hiermit Interesse, habe aber noch Probleme, die Terminplanung des kommenden Jahres zu überblicken. Hängt etwas von den beruflichen Terminen meines Mannes ab, wo in der Woche noch einer wackelt.
    Würde mich jetzt erst einmal anmelden. Mein Platzbedarf ist auch nicht so groß. Da ich noch nie da war die Frage: Tische zum darauf basteln oder? Oder auch zum was zeigen?

    Schon klar, dass das beim NES keine ISOs sein können. Mir ging es um unerwartete Probleme beim Nutzen von Spielen, die man auf Everdrives zieht insgesamt. Beim Dreamcast hab ich mich gerade unscharf ausgedrückt, gebe ich zu. Das Spezialformat der Dreamcastspiele ist wohl gerade der Grund für die Probleme beim Kopieren, weil man die dann auf normale Formate übertragen muss, was sie zu groß macht, um drauf zu passen. Eben deshalb sind die oft geripped. Das wären dann aber schon ISO- Formate, dachte ich. Starten würde ich die dann nach Einlegen einer Boot- CD, wie es die auch für die Importspiele gibt. Ob es Mods gibt, mit denen man dann auch Selbstgebranntes wieder abspielen kann, weiss ich grad nicht. (Bei der Playstation 1 ist das gar kein Problem, weder Mod noch ziehen und Brennen.)
    Das Sonderformat macht hier halt die Probleme, so dass man dann Qualitätseinbußen beim Transfer von den Originalen fest rechnen muss. Bei der Wii hat man es ja auch mit einem Spezialformat von Cds zu tun ebenso wie beim Gamecube, wo auch noch die Größe der CD als solcher anders ist.
    Meine Frage war: was war vor den Cd/Dvd- Zeiten? Gibt es da auch unerwartete Pferdefüße und Qualitätseinbußen, wenn ich mir jetzt Originale auf SD-Card und Everdrive packe? Nintendo hat immer eigene Medien genutzt und zahlreiche Schutzfunktionen eingebaut, z.B. die ärgerlichen Logoutchips, die man immer erst auslöten muss.
    War heute Morgen wohl auch noch nicht ganz wach :tüdeldü:
    GD Rom schau ich mir mal an, klingt interessant und kannte ich noch nicht. :thumbup:
    Hoffentlich hab ich mich jetzt besser ausgedrückt, was die eigentliche Frage war. Mein Beispiel hat wohl verwirrend geklungen.


    P.S. Dass nur selbst kopierte Medien für den Eigengebrauch legal sind, deren Ursprungsmedium ich legal erworben habe, ist mir bewusst. Bevor mich hier noch jemand abmahnt. Mich interessiert in dem Fall einfach auch der technische Aspekt.

    So ein Everdrive ist eine feine Sache. Ich hab auch schon mit so einem Teil geliebäugelt. Allerdings hab ich bei anderen Systemen (z.B. Dream Cast) gehört, dass die ISOs, die man so findet, oft stark geripped sind. Allerdings lag es dort an den dicht beschriebenen CDs und großen Datenmengen in seltsamem Spezialformat. Beim NES müsste man ohne rippen auskommen, oder? Lohnt sich da also eher als bei anderen Konsolen?


    Edit: Ich frage, weil Nintendo mit seinen Logoutchips, Regional Locks insgesamt, der unabhängig entwickelten Hardware und den eigenen Discformaten einem nicht immer das Leben einfach macht. Deshalb wollte ich wissen, ob ich mit dem Everdrive mit Überraschungen rechnen muss. Im Prinzip sind die Spiele so klein im Umfang, dass ich glauben würde, dass das eher easy ist. Bei Spielen, die es nur geripped gibt wäre der Qualitätsverlust ein echtes Argument gegen ein Everdrive

    Das ist wahr. Ich hab auch die Originalkonsole daheim. Leider würde die komplette Liste an enthaltenen Spielen aber im Original wirklich teuer. Bliebe als Alternative nur die Virtual Console von Wii oder WiiU. Das ist aber irgendwie nicht dasselbe. Mich hatte gerade die Idee gereizt, für relativ wenig Geld zumindest irgendwie dem Original nahe zu sein. Natürlich geht nichts über das Knarren des Originalspielschachts und das Gefühl der Module in der Hand.


    So muss ich mich solange am Originalgerät mit Super Mario Brothers 1 und Kid Ikarus begnügen und hoffen, dass die Bestellung nicht gecancelt wird.


    Für meine Konsolensammlung hätte ich das Teil aber schon gern. :rolleyes:

    Bei mir zu Hause stehen mehrere Atari 2600. Bei den Modulen treten tatsächlich öfters Kontaktprobleme auf. Das kann entweder am Pinconnector oder am Modul liegen. Der Pinconnector ist bei Atari nicht sehr anfällig für Verbiegen. Bei Nintendo NES Geräten wäre das einer der häufigsten Fehler. Ich gehe eher von Verschmutzung der Module oder des Connectors aus. Isopropanol wirkt Wunder. Einen Lappen in den Modulschacht legen und mit einer dünnen Plastikkarte in den Schacht drücken. Module zu reinigen, kann ärgerlich sein, weil nicht alle Kontakte zu reinigen sind, ohne das Modul zu öffnen. Wenn die Kontakte frei liegen, einfach mit dem Isopropanol polieren. Wenn die Kontakte innen liegen, muss das Modul aufgeschraubt werden. Leider liegen die Schrauben unter dem Zieretikett, dass dann beschädigt wird. Insgesamt ist eine Reinigung der Module von Innen durchaus zu empfehlen, auch wenn der Sammlerwert durch die beschädigten Etiketten leidet.
    In Bezug auf die verschiedenen Bildschirme, weiß ich keinen direkten Rat. Allerdings ist das Antennenkabel manchmal der Störfaktor. Wenn dasselbe Kabel verwendet wurde, nochmal den Anschluss am Fernseher reinigen.
    An technische Probleme mit dem Modulator glaube ich nicht recht. Wenn könnte es sein, das der Poti im Modulator nicht richtig eingestellt ist. Langsam mit wenigen Grad Änderung drehen und immer wieder anschließen.

    Mittlerweile habe ich den Test gemacht, mit folgendem Ergebnis: Programm speichern und dann wieder laden mit der Datasette geht. Wenn ich allerdings eine andere Datasette anschließe, gibt es Probleme. Mit anderen Datasetten kann ich, egal welcher Hersteller und welches Modell, das gespeicherte Programm nicht laden (Load Error). Ebenfalls kann ich keine Programme von anderen Datasetten auf meinem Problemgerät laden. Das war ja das Ausgangsproblem. Seltsam, dass der Kopf für die Aufnahme und der für die Wiedergabe auf die selbe Art verstellt zu sein scheinen und es da keine Probleme gibt.


    P.S. ich habe extra ein drittes Gerät beschafft, dass dem Problemgerät möglichst ähnlich ist

    Vielen Dank für die schnelle Information. Werde die nächsten Tage nochmal in Ruhe dran gehen. Oszilloskop hab ich leider selber keins und bin auch nicht sehr mess- und prüferfahren. Eventuell suche ich dann nochmal nach Hilfe hier im Forum.

    Datasette sendet leider nur Datenmüll.
    An meinem C64 läuft eigentlich alles prima außer meiner einen Datasette. Das Gerät lädt keine Spiele. Um zu prüfen, woran es liegt, habe ich ein Zweitgerät beschafft, mit dem dieselben Spiele sauber laden. Also lag die Vermutung nahe, dass es am Gerät liegt und vermutlich die Datasette nur zu justieren oder zu reinigen ist. Reinigen der Köpfe hat nicht geholfen. Sie sahen auch sauber aus. Aufschrauben des Steckers ergab keinerlei Probleme wie Kabelbruch oder Korrosion. Ich habe dann mit meinem Diskettenlaufwerk das Justierprogramm aus der Input 64 geladen. Was auf dem Schirm von der Datasette ankommt hat nicht die geringste Ähnlichkeit mit Linien. Auch Verstellen der Schraube half nichts. Beim Vergleichsgerät waren die Linien auch etwas unsauber aber auf den Kontrollinien. Es liegt also definitiv an dem Gerät. Hat jemand eine Idee?