Posts by zac

    Ehrlich gesagt: keine Ahnung. Jedenfalls war mein System blank, als ich es bekam: keine tastatur, keine HD, keine Maus. Damals hieß es, die Powerstacks kämen aus einem Bestand des Landeskriminalamts Hessen. Keine Ahnung, ob das stimmt.


    Das heißt also, dass ich BeOS laufen lassen könnte, wenn ich nur eine Kopie der CD hätte? Ich habe aber gerade hier gefunden: "PowerStack, and other PowerPC-based workstation designs, are different from Power Macintosh systems in fundamental ways, and are unsupported by BeOS."


    Und nun? Powerstack sagt dir aber schon was, oder?

    Hmm, ich habe ein HP Secure Web Console Terminal J3591A und einen MAXserver 1608. Beide sollten sowas können. Wenn sich jemand mit dem MAXserver auskennt: ich versuche immer noch, den per PPP zu nutzen - das soll er angeblich können...

    Stimmt, mitt dd bekommt man die Platten gelöscht. Vielleicht aber nicht die Bootpartition (bzw. die Bootplatte). Außerdem soll ja gerade das auf den Platten befindliche System erst mal gesichert werden, bevor man alles platt macht. Und dann muss der derzeitige Besitzer auch darauf vertrauen, dass man mit seinen Daten nichts anstellt, und dass man sie am Ende löscht. Und zwischendrin muss man für die Sicherheit der Daten sorgen, indem man Einbruchssicherung betreibt. Vielleicht muss man auch ein NDA unterschreiben. Ich will jetzt nicht den Teufel an die Wand malen, aber so einfach ist es leider meist nicht.

    Ich wohne weniger als eine Stunde von Stuttgart weg und könnte gerne bei der Rettung helfen. Ist ja auch ein interessantes System! Am 16.12. bin ich sogar in Stuttgart, aber das wird wohl zu früh sein (?).

    Ciao, Michael

    Was soll denn das Ziel sein? Wir haben früher mal einen 8032 und einen C64 über den Userport zusammengehängt, um den 64er als (dumme) Sound-Ausgabe eines Programms, das auf dem 8032 lief, zu nutzen. Da brauchten wir aber nur ein paar Pins. Wenn Daten bidirektional ausgetauscht werden sollen muss man auch ein Protokoll festlegen.

    Mein Päckchen kam heute auch an - vielen Dank! (Eigentlich kam es gestern schon an, ging dann aber in die Postfiliale) Ich konnte es natürlich nicht abwarten und habe gleich den Lötkolben angeworfen. Es hat alles super gepasst - klasse! Und auch die Kartonverpackung war stabil, es kam alles heil an.


    Jetzt muss ich nur noch kurz in der Anleitung kucken, wie man den Jumper für den Interrupt setzt, so wie auf dem Bild gezeigt (Interrupt 2 und 3 miteinander verbunden) wirds wohl nicht sein.


    Noch ein kleiner Hinweis für das Bestücken: der Kondensator oberhalb von SW2 hat ein anderes Rastermaß. Ich habs erst nach dem Biegen der Beinchen gemerkt. Die anderen haben alle ein identisches Raster. R1 und R2 habe ich nicht bestückt, das mache ich mal irgendwann. Die Widerstände brauche ich nicht, notfalls löte ich zwei 1k-Widerstände parallel aufeinander! ;)

    Der Amiga kann nur Farbauflösungen in NTSC / PAL (wenn man vom Graustufen-Farbmonitor A2024 von Commodore absieht, der irgendwie mit einem Framebuffer trickste um 4 Graustufen und 1024x1024 mit PAL und 1024*800 NTSC in ganz niedriger Bildwiederholfrequenz darzustellen, aber dafür gabs kaum Software).

    Naja, die Workbench kann's! ;) Ich habe mit dem A2024 damals (tm) mit LaTeX gearbeitet - da gabs echt nichts Besseres. Stabiles Bild, tolle Auflösung - und mehr als vier Graustufen braucht für Textverarbeitung eh kein Mensch. Farbbilder kamen ja erst später, denn Ausdrucken ging sowieso nur in Schwarz-Weiss.

    Mein A2024 steht im Originalkarton zu Hause, und er hat auch kaum Kratzer davongetragen. Ich will irgendwann mal AMIX auf meinem CD32 installieren und dann den A2024 anschließen, das wäre dann fast ein surreales Erlebnis! :)

    Kuck mal, welche anderen Rechner im Netz sind. Vielleicht ist die IP doppelt belegt? Dann würde ich noch versuchen, die FritzBox per IP anzupingen (oder per Browser zu erreichen) und dann per "fritz.box".


    Was sind denn die Netzwerkeinstellungen in der FritzBox?

    Hallo Torsten,


    erst mal ein herzliches Dankeschön an dich für deine Aktion! Ich freue mich schon darauf, mal wieder etwas löten zu können und das XT-IDE dann in meinen alten Commodore PC einzubauen!


    Es ist schade, dass du den Verein und das Forum verlassen willst. Ich versuche jetzt nicht, dich zu überreden, doch zu bleiben - du hast dir das sicher gut überlegt. Was ich dir aber mit auf den Weg geben möchte ist, dass es hier viele gibt, die es schade finden, dass du uns verlässt, und dass die Tür für eine Rückkehr von dir immer offen bleibt!


    Ciao, Michael

    Siehe auch bei Heise News aus dem Jahr 1998:


    Hyundai Electronics America, Tochter des südkoreanischen Hyundai-Konzerns, stellt die Produktion seiner von der Axil Division hergestellten Sun-kompatiblen SPARC-Systeme wegen mangelnder Profitabilität ein; die Filiale in Santa Clara, Kalifornien, wird geschlossen. Hyundai/Axil war einer der weltweit größten Anbieter sogenannter SPARC-Clones, hatte aber schon seit einiger Zeit auch NT-Server auf Intel-Basis im Programm. Eine Restmannschaft in Santa Clara und in Südkorea soll für die Erfüllung bestehender Verträge und weiteren Support sorgen.


    So eine Axil 311 oder 320 (müsste ich nochmal kucken) habe ich auch zu Hause.

    Ich habe jahrelang bei Haushaltsauflösern und auf Flohmärkten nach einem Barock-Rahmen für das angehängte Bild gesucht. Am Ende war es mir zu blöd, und ich habe mir das Bild dann neu rahmen lassen (inkl. Aufziehen auf eine Holzplatte). War gar nicht soooo teuer. Wenn man mit einem Glasrahmen in Standardgröße nicht zufrieden ist, dann ist ein neuer Rahmen nicht die schlechteste Idee.


    51VNW+6XqFL.jpg

    Was war dein erster Computer?

    Elektor Junior Computer


    Weisst Du evtl. noch was der Rechner damals (wann?) gekostet hat?

    Die Platine gabs zu Weihnachten als Geschenk, die Chips und anderen Teile zu Ostern und zum Geburtstag. Als er dann nicht funktioniert hat war ich echt enttäuscht. Als ich herausgefunden hatte, dass bei der Beschriftung einer Diode Anode und Kathode vertauscht waren war ich echt stolz! :sunny:


    Wie hast Du den Computer genutzt?

    Man musste lernen in Maschinensprache (nicht in so'm neumodischen Kram wie Assembler... :fp:) zu programmieren. Meistens habe ich Programme abgetippt, versucht zu verstehen, wie sie funktionieren, und mich wie Bolle gefreut wenns dann geklappt hat. Wenn meine Mutter staubsaugen wollte hat sie die Steckdose gebraucht, und die Programme waren weg. ::cry::


    Was ist aus deinem ersten Rechner geworden?

    Steht im Keller. Das Netzteil müsste kontrolliert werden, und leider habe ich damals bei Lötarbeiten einige Pins des Erweiterungssteckers beschädigt! :wand:

    Jugendsünden eben... ::solder::Leider gibts die Platine nicht mehr, sonst würde ich ihn wieder in schön aufbauen. Oder hat jemand 'nen KIM-1 für mich? 8)

    Hab gerade nochmal nachgedacht. Die SIL-Widerstandsnetzwerke könnte man vielleicht sogar innerhalb der Pins des GPIB-Steckers anbringen - 2 Stück in Reihe angeordnet. Die 8 Datenpins liegen halbwegs günstig dafür, und die 8 Steuerleitungen fast schon ideal. Schade, dass es die KiCAD-Dateien nicht zum herunterladen gibt.

    Mit Widerstandsnetzwerken statt Einzelwiderständen sollte das einfacher zu löten sein. Man erkauft sich eine kleinere Breite durch eine größere Bautiefe. Und wie gesagt, mit SMD-Widerstandsnetzwerken, bei denen jeweils ein Ende des Widerstands am gleichen Pin hängen (Sternschaltung; ich aber nicht weiss, ob es sowas in SMD zu kaufen gibt) spart man noch mal 25% bei den Pins ein. Oder sowas nutzen, das kann man gleich neben dem GPIB-Sockel einlöten

    Oh, danke, den Link kannte ich noch nicht. Was mich ein bisschen stutzig macht ist der Hinweis, das Teil an ein Messgerät anzuschließen. Ich würde es gerne entweder mit einer HP 9000/735 unter NestStep einsetzen, oder mit einer HP 9000/835 unter HPUX. Cartouce: wie willst du denn das Teil einsetzen?

    Auch ohne die chinesischen Fertiger an den Rand ihres Könnens zu bringen müsste man das Layout in der Größe nochmal um 40% kleiner machen können, oder? Die Abstände zwischen den Leiterbahnen sind groß genug, da kann man überall noch ein bisschen stauchen. Alleine zwischen AUX und U2 kann man fast einen Zentimeter einsparen. Wenn man das Design auf 5x3 cm**2 bekäme hätte man kaum mehr Hebelkräfte, wenn man das auf den Computer steckt.
    Gibt es eigentlich SMD-Widerstandsnetzwerke, bei denen jeweils ein Ende des Widerstands am gleichen Pin hängen? So könnte man 15 Widerstände durch ein SO16-Gehäuse ersetzen.

    Da kann ich nicht mithalten. Der Monitor an meinem Amiga konnte nur 1024x1008 in 63hz und mit vier Graustufen... :ätsch: Ohne Grafikkarte im Amiga! :prof:

    Es war ein A2024, den ich immer noch besitze.

    So, und jetzt ist die Atari-Fraktion wieder dran! ::pc::

    am besten fotofier ich mal die Kisten durch und Du hebst dann halt mal den Finger - oder nicht - und das gibt am Schluss mal ein Paket...

    Kann man sich dann da noch irgendwie anhängen? Je nach Kisteninhalt kuck ich meine Finger an und überlege, ob ich die dann strecke oder nicht... ::solder::