Posts by Bernhard

    Moin,


    danke fuer die Fragen...

    War das synchrone Interface also für paketorientierte Protokolle?


    Interessant... Dann ist die Karte vmtl. nur von Nutzen, wenn eine weitere solche Karte + VAX dazustellt?


    Ich vermute, die Modems hierzu waren auch spezielle Typen?


    Wie sichere ich eigentlich die Platten? Bisher, bei SCSI habe ich immer ein DD Image gezogen von der Platte unter Verwendung eines PCs bevor ich irgendwas gemacht habe. Bei DSSI ist das ja nicht so einfach.

    Die sychronen Interface (gab es m.E. fuer alle Bus-Typen und sogar fuer die MicroVAX2000) wurden fuer viele Zwecke und unter Anderem fuer Datex-P eingesetzt.


    Mit zwei oder noch mehr VAXen war da einiges moeglich.

    Aber es musste immer ein Modem oder ein Modem-Emulator dabei sein, der fuer den richtigen Takt sorgt (weil synchron eben).


    Die eingesetzen Modems wurden vom Netzbetreiber beigestellt und eingerichtet (Uebertragungsparameter wie Geschwindigkeit)

    Die Modems konnten nicht waehlen, sie wurden im Standleitungsmodus betrieben.

    Die Netzbetreiber-Seite waren "normale" Zwei- oder Vierdrahtleitungen (also kein Koax oder LWL).

    Die Computer-Seite musste dann das nehmen, was das Standleitungsmodem mitbrachte.

    Da war die Idee des 50pol Standard Anschlusses am Interface schon genial, nur der Adapter (und davon hatte mal halt alle gaengigen am Platz) musste dann passend zur Physik des gelieferten Modems gewaehlt werden.


    Das Szenario damals, Ethernet war ein lokales Netzwerk, im verteilten industriellen Umfeld war man mit den "paar" Metern schnell

    am Limit, dort kamen dann die "schnellen" seriellen Protokolle ins Spiel.

    Ethernet Inseln mit 64kB / 128 / 256 kB DDCMP (serielles synchrones Decnet) Standleitungen vernetzen.

    Wenn es ueber oeffentlichen Grund ging, waren dafuer bei Punkt zu Punkt Verbindungen Standleitungen der Telekom das Medium der Wahl, bei Verbindungen zu mehreren oder externen Rechnern wurde Datex-P genutzt.

    Dabei waren sehr heterogene und verteilte (teilweise internationale) Netzwerke moeglich.


    Kurz noch zum Thema Backup von DSSI Platten...


    Backup auf Platte, einfach eine DSSI Platte als Backup-Platte nutzen.

    In der heutigen Zeit, wo es kaum noch DSSI platen gibt verbietet sich das.


    Backup auf Baender, TK50 / TK70 mit Controller im Q-Bus und de Hardware im Fach rechts oben.

    TK50 bringt mit ~100MB Kapazitaet keinen Spass, TK70 sichert ~300MB, da waerst Du nach 5-6 Baender schon fertig.

    Es gab auch Bandlaufwerke, die direkt am DSSI liefen TF85 (z.B), da passten dann 2.6GB drauf, das brachte Spass.

    Gab es sogar als externes Geraet, die standen dann auf oder neben der VAX. Natuerlich auch als Einbau-Geraet zu kaufen gewesen.

    DSSI ist nicht Plug and Play, das Stecken oder Ziehen des Abschluss-Widerstandes unter Spannung fuehrt zu Problemen.

    SCSI Tape am KZQSA Controller und dann dort Sichern, geht sogar im Standalone-Mode.

    Konnte der KZQSA Kontroller Platten und Baender gleichzeitig? Bin mir nicht wirklich sicher, aber das ist ein anderes Thema.


    Backup ins Netzwerk, mit einem TCP Paket auf der VAX ist es auch moeglich die Platten auf ein NFS Share zu sichern.

    Das klappt aber dann nicht mehr im Standalone-Mode, da fuer das TCP Paket das volle Betriebssystem noetig ist.


    Idee1:

    Es gibt auch DSSI Controller mit PCI Interface (einige Alphas hatten das als System Bus) die in einem PC montiert ...

    Was wuerde der PC wohl dazu sagen? Findet er eine dort angehaengte Platte, koennte der PC sie auch lesen?


    Idee2:

    den DSSI Bus mittels der Hilfe eines Digital HSD10 (einfach mal danach suchen) auf SCSI uebersetzen...

    Mit Backup dann die DSSI Platten auf die SCSI Platten hinter dem HSD10 sichern.

    Damit haette man die Daten wieder auf SCSI verfuegbar.


    Sollte es Fragen geben, sprech mich bitte an.

    Hoffe das hilft.

    Einen schoenen Abend.

    Bernhard

    Moin,

    so sehen Gewinner aus...

    keine Spuren des ausgelaufen Akkus und

    ein SCSI Q-Bus Controller.


    Das mit dem DSV11 Synchron Communication Controller ist kein Nachteil, aber fuer eine "einfach" serielle Verbindung ist der leider nicht geeignet.

    Einen Adapter um von dem 50pol Anschluss auf die noetige Verbindung zur gewuenschten Hardware (meist Modems) hast Du nicht?

    Ich kenne Anschluesse nach V.24/RS232 (synchron), X.21 und das "komische" V.35 es gibt evtl. noch Andere.

    Die VAX hat also z.Zt nur die Console, mit der sie seriell mit der Aussenwelt in Verbindung treten kann.

    Warum ist die DSV11 keine Hilfe in diesem Fall?

    Diese Art Controller waren fuer die synchrone (nicht asynchrone) Anbindung an die Welt im Einsatz.

    Beispiele : Kopplung an andere Rechner, die synchrone Service, gerne ueber grosse Distanzen angeboten, haben.

    Datex-P wurde ueber diese Interface gefahren, DecNet zu anderen VAXen, wenn sie weit weg standen, IBM Verbindungen via SNA/HDLC. Es gab auch mal eine Fallback-Anwendung zwischen VAXen, die ihr Keep-Alive ueber diese Controller abgewickelt haben.

    Nicht zu vergessen das Interfacing zu Industriellen Anwendungen.

    Ein unglaublich breites Feld fuer eigene Versuche und Erkenntnisse.

    Wuerde mich interessieren, welche Software auf der VAX diese Karte benutzt hat, schau doch bitte mal hin, was beim boot passiert und wer die Karte nutzen moechte.


    Viel Erfolg.

    Bernhard

    Moin,

    Glueck gehabt, so sieht ein KZQSA SCSI Q-Bus Adapter aus!.

    Es haelt sich uebrigens die Maer, das das Teil nur SCSI-CDs unterstuetzt...

    das ist nicht ganz richtig, ich habe Baender und Platten an dem Teil betreiben koennen, nicht ultrascnell, aber wer will das denn schon?


    MfG & viel Spass damit.

    Bernhard

    Moin,

    sind wohl 2 DSSI Platten installiert in dem System, sichtbar durch die "Address-Stoepsel" 0 und 1.

    Wuensche Dir Glueck, das ein SCSI Interface verbaut ist, es wird aber wohl "nur" ein Terminal Multiplexer sein.

    Dann solltest Du aber auch eine oder zwei Oktopus-Kabel (Adapter von 50pol SCSI-artig auf je 8 * 25pol RS232) finden.

    Wenn Du es ganz genau wissen moechtest, sagt doch mal was auf den Aufklebern der Q-Bus Karten steht.

    Das Teil mal vorsichtig zu booten kann nicht schaden.

    Viel Erfolg.

    B.

    Moin,


    schoen, das die Geschichte doch noch ein gutes Ende gefunden hat.

    Koenntest Du bitte die defekten Teile, die den CRT am Laufen hinderten einmal dokumentieren...

    Ist doch ein toller Startpunkt, wenn es beim naechsten 1241 Aerger gibt.


    Die Firma Fischer hat damals auch gerne DIL Adapter "Testclip" hergestellt.

    Auch in dem Geschaeft "Pormona", wird gerne falsch geschrieben und landet dann in einer ganz anderen Ecke ;)


    Viel Erfolg beim logik-analysieren, berichte bitte ueber Deine Fortschritte.


    Danke & MfG.

    Bernhard.

    Moin,

    das sieht aus wie ein IBM 3270 -> ISA Adapterkarte.

    Damit wurde frueher ein PC in die Lage versetzt mit einer IBM Steuereinheit (IBM3174...) Verbindung aufzunehmen.

    Koax-Verkabelung oder Zweidraht (dann aber mit Baluns auf beiden Seiten) waren die Medien der damaligen Zeit.

    Damit ein IBM Terminal draus wurde, musste noch eine Terminal Emulations-Software auf dem PC installiert werden.

    MfG

    Bernhard

    Moin,


    sollte das der Versuch einer Uebersetzung, des zum Betrieb noetigen BeagleBones sein?

    Den gibt es ja auch in verschiedenen Farben, hier ist wohl der gruene Beaglebone erforderlich.


    War ein nettes Wortspiel, hat bei mir aber auch ein wenig gedauert.


    MfG

    Bernhard

    Moin,


    bin seit kurzem Besitzer eines HP4951B Protocol Analyzer.



    Der ist, ganz klassisch, mit einen Bandlaufwerk ausgestattet, wie es auch an anderen Rechner der Firma HP benutzt wurde.

    Das Band Interface zum Analyzer ist ein wenig anders als bei den Rechner und Computern, es gibt keinen Vorverstaerker am Bandlaufwerk, alles wird "roh" zu einer

    Interface Karte gebracht und dort entsprechend fuer den Protocol Analyzer aufbereitet.

    Bilder kann ich gerne mal einstellen.


    Die Gummi-Andruckrolle des Bandlaufwerks zu einer schmierigen Masse mutiert, mindestens ein Band von den drei Baendern die beilagen ist verklebt.


    Das Reinigen des Laufwerks ist geschafft, nun die Fragen.


    Die Erkennung des Bandendes wird ueber kleine Lampen / LEDs erledigt, arbeiten sie im sichtbaren Bereichs des Licht?

    Ich habe den Eindruck, da leuchtet nix!

    Was sind das fuer Lampen / LEDs?

    Woher bekomme ich Ersatz?


    Gibt es Schaltplaene fuer das Bandlaufwerk?

    Die Plaene fuer den HP4951B sind nicht verfuegbar, eventuell laesst sich das Bandlaufwerk mit den Unterlagen anderer HP Rechner pruefen.


    Was ist der beste Ersatz fuer die Gummi-Andruckrolle?

    Auf welchen Durchmesser muss das Antriebsrad am Motor kommen?


    Die Baender, ich habe 3 zum Analyser dazu bekommen, sehen, bis auf das eine Verklebte, gut aus, wurden aber noch nicht von mir benutzt.

    Gibt es gute Tipps was zu tun ist, um moeglichst viele Daten zu retten?

    Das verklebte Band, bei dem leider auch das "Transportband" im Innern zerrissen ist, wurde soweit gereingt.

    Meine Planung sieht vor, das Band um den verklebten Bereich zu verkuerzen und das Transport-Band zu erneuert.

    Die Mimik mit den Loechern am Bandanfang habe ich vom abgetrennten Teil des Bandes abgenommen und werde es auf den neuen Anfang uebertragen.

    Kann mir ein Mit-Forist mit einigen Plastiband Ersatz-Transportbaendern aushelfen?


    Die TU-58 Baendern von DEC sehen aus wie die DC100A Baender und wuerden auch ins Bandlaufwerk passen, gibt es Erfahrungen ob sie auch funktionieren?


    Vielen Dank schonmal...


    Bernhard

    Moin,


    bin einen grossen Schritt weiter.



    Also zusammengefasst laesst sich sagen

    1. ohne Bios Battery geht bei dem Rechner gar nichts.

    2. in der Verpackung lagen noch andere RAM Riegel... mit denen laeuft der Rechner ohne Probleme.

    3. ein Platz fuer den Jumper wurde gefunden, der, wenn gesteckt, dafuer sorgt, das ein Bildschirmsignal auf den externen VGA Anschluss erscheint, gleich vom Start- / BIOS-Startschirm an.

    4. das interne Display ist und bleibt defekt, der Screenshot oben wurde am externen VGA Ausgang aufgenommen, kurze Zeit spaeter schalte das System auf den internen Bildschirm zurueck (und der externe BS wird schwarz).

    noch zu 4. die Hintergrundbeleuchtung des internen Display ist OK, der ganz LCD Schirm ist hell und ohne sinnvollen Inhalt.


    Ich bekomme es nicht bin, dem Rechner dauerhaft das interne LCD Display zu verbieten, er schaltet immer wieder um.

    Hier ist nun mit dem WorkAround externer Bildschirm erstmal Ende.


    Hat jemand per Zufall einen LCD Schirm Sharp LQ10DH11 und moechte sich von ihm trennen?


    MfG

    Bernhard

    Moin,


    bei Tapes ist /Save nicht noetig meine ich, da es hier automatisch angenommen wird.


    Also

    $Backup /list tape:[]*.* /rewind


    /rewind ist noetig, da der nach dem Backup das Band hinter der gesicherten Datei stehen bleibt und danach ja noch nichts ist.


    MfG

    Bernhard

    Moin,


    habe da ein Problem...

    und wuerde gerne das kollektive Wissen fuer meine Zwecke anzapfen.


    Los geht's

    Das Mainboard eines HP 4980A Network Advisor wird mit Spannung versorgt (2* 5V, 12V, -12V) macht ausser einer Tonfolge beim Start nicht mehr viel.

    So klingt es...


    HP 4980 Tonfolge.m4a.zip


    Das LCD-Display wurde mir als defekt mitgegeben, diese Baustelle wuerde ich gerne auf spaeter verschieben und die Reparatur ueber die vorhandene VGA Schnittstelle begleiten.

    Ein angeschlossener Bildschirm bleibt dunkel, ja er funktioniert ;)


    Sichtkontrolle unauffaellig, keine tiefen Kratzer, Verfaerbungen oder blasse Loetstellen, alle Bauteile sehen soweit gut aus.


    Beim Auspacken fand ich Jumper in der Verpackung, es kann also sein, das die vom Mainboard abgefallen sind und dort fehlen, keiner der Doppelpfosten ist gejumpert.


    Die CMOS Batterie wurde wegen elektrischer Passivitaet entfernt bevor sie auslaufen konnte, ist sie wichtig zur Reparatur? Laeuft das Board auch ohne?


    Spannungen an den diversen Punkten auf dem Mainboard geprueft und finde ueberall 5V, 12V oder -12V, da gibt es aus meiner Sicht nichts zu meckern.


    Obwohl PC artig, hat dieses Mainboard keine Slots, der Einsatz einer Testkarte kann also nicht stattfinden.


    BIOS EPROMs sehen gut aus, Inhalt liegt bei, zusammengefasst (merged) ergeben sich viele gut zu lesende Texte, die evtl. helfen ins BIOS zu kommen,

    um den externen VGA Anschluss auszuwaehlen.


    HP J2176A BIOS EPROMs.zip und J2176A BIOS merged.bin.zip


    Bilder vom Mainboard






    Was plane ich?


    Pruefen der Signale an verschiedenen Stellen (z.B. Addressen und Daten am EPROM)

    Alle Signale der CPU sind auf Via's verfuegbar, hilft das bei der Fehlersuche?


    Gibt es Ideen was es noch sinnvolles zu tun gibt?

    Was sagt die Tonfolge bei dem BIOS Hersteller aus?

    Grenzt das den Fehler schon weiter ein?

    Wie zuverlaessig ist die Fehleranzeige aus dem BIOS, ist das wirklich spezifisch?


    Messgeraete vorhanden, werde erstmal mit dem Oszilloscope drohen, die anderen Waffen kommen spaeter ;)


    Wuerde mich freuen, wenn es Erfahrungen mit diesem oder aehnlichen Geraeten gibt oder dem Fehler.


    Werde berichten, wie es weitergeht.


    MfG

    Bernhard

    Moin,


    ich hatte da noch was zu liefern, sorry das es laenger gedauert hat.


    Meine erste CSD "Consolidated Software Distribution" zeigt zurueck ins Jahr 1992, Ausgabe July.


    Auf der Disc 1 AG-PASMU-RE befindet sich sich "nur" VAXSET100 mit diesen Savesets im KIT - Verzeichnis



    Die erste CD, die ich in meiner Sammlung finde, die von DEC ausgegeben wurde, ist noch ohne Datum und traegt den Titel

    DECexplorer AG-PFHTA-BE, das Copyright Date weist auf das Jahr 1990, koennte also passen.

    Sie wurden damals unters Volk gebracht, um ein wenig Werbung fuer das neue Medium und die damit verbundenen Vorteile zu machen.

    Habe sie mir nie naeher angesehen... war halt kostenlos und Werbung und was soll der neumodische Quatsch eigentlich.

    Nun liegt sie im Kasten aber ganz vorne (weil die Aelteste) und der Zeitrahmen koennte mit Deiner Anfrage zusammenpassen.

    Also ran an das Teil...


    Es ist tatsaechlich auch ein VAXSET mit drauf... VAXSET090.

    Ich bin voellig platt!


    Nun noch das $Directory, damit sollten auch die Versionen der darin enthaltenen Produkte im Detail klar werden.


    Alle Produkte sind teilweise mehr als eine Version aelter als die im VAXSET100.

    Auch vom Datum her liegen da fast 2 Jahre zwischen den Erstelldaten.


    Reicht die Version 090 schon aus um unter VMS4.x lauffaehig zu sein?


    Hilft Dir das weiter?


    Hoffe geholfen zu haben.

    MfG

    Bernhard

    Moin,


    habe das Reinigungs-Kit fuer TK50, TK70 und TZ30 Bandlaufwerke gefunden...

    Hier die Bilder, bitteschoen!


    Kurzanleitung auf der Verpackung


    Inhalt

    die Ampullen mit IPA

    der mit einem Vlies belegte Kunststoffstreifen

    und das "magische" blaue Kaestchen, das anstelle des echten Bandes ins Laufwerk gesteckt wird und sicherstellt, das das Vlies an die richtige Stelle kommt.

    Die leere, zerbrochenen Ampulle und der mit Vlies belegte Kunststoffstreifen werden nach der Reinigung entsorgt.


    Gibt es das heute noch zu kaufen?

    #TKXX-HC Bestellnummer komplettes KIT fuer 10 Anwendungen, mit blauem Kaestchen

    #TKXXR-HC Bestellnummer refill fuer 20 Anwendungen, nur IPA Ampullen und Vliesstreifen

    einen Versuch sollte es Wert sein, oder?


    MfG

    Bernhard

    Moin,

    das ist ja ein schoener Fortschritt den Du da gemacht hast.


    Zu den Karten und der Reihenfolge...

    In meinem Tektronix 1241 klebt folgendes Label, das eigentlich keine Fragen offen laesst...

    Trigger ganz unten (fest plaziert), dann die 9 Channel Karten, dann die 18 Channel Karten, hier kann nun eine Luecke kommen,

    dann (wieder fest plaziert) Display, I/O und ganz oben der Control Processor.

    Evtl. loest sich der Trouble mit der 9 Channel Karte, wenn sie an der richtigen Stelle gesteckt ist.

    Gibt es beim Start Meldungen, die auf ein Problem hinweisen?

    Eigentlich laufen die Probes an beiden Karten ohne Unterschied.

    Bitte noch mal checken ueber welche Pins Power zu den nachgebauten Probes gegeben wird,

    vielleicht ist der "andere" Anschluss ja der Richtigere. :tüdeldü:


    Zur 64k RAM Erweiterung...

    Du hast recht, es geht auch ohne.

    Im innereren der Erweiterung befindet sich eine Batterie (!) bitte unbedingt deren Status pruefen.

    Der Aufbau ist sehr uebersichtlich und sollte eine Fehlersuche erlauben, Bauteile sind noch diskret aber schon SMD.

    Im Web fand ich Schaltungsunterlagen, die zwar nicht 100% passten, aber ein gutes Bild von der Idee der Erweiterung geben.


    Einschalten und Selbsttest...

    Der Test Pattern Generator laeuft nur mit dem P6460 Probe (der dann auf ECL Level stehen muss).

    In der Anleitung (Operator's Manual, Seite 2-1) steht dazu folgendes

    1. Connect the Probe (P6460)

    2. Connect the Diagnostic Lead Set to the Probe

    3. Connect the other end of the Diagnostic Lead Set to the left (front) TPG Connector.

    4. Power

    Deine Reihenfolge ist also gut, da es an der richtigen Probe mangelt, sind die Ergebnisse wohl nicht vorhersehbar.


    Adapterplatine...

    Sieh' bitte beim Design gleich ein Adressfeld zum Versenden vor. :P

    Wenn Du mit ihr fertig bist, haette ich Interesse dran um meinem Control Processor Board die noetige Hilfe zu geben.


    Gab es noch weitere Fragen von Dir, die hier nicht beantwortet wurden?


    Cool, was Du da mit dem Moppel angestellt hast.

    Weiterhin viel Erfolg.



    MfG

    Bernhard

    Moin,


    das Board sieht nach einer PDP-11/73 aus, es scheint aber mehr drauf zu sein...

    Ueber welche Art von Anschluessen verfuegt das Board auf der Vorderseite?

    Kompatibel, gute Frage...

    1. laeuft das Board (mit seinen zusaetzlichen Anschluessen) in einem Original Q-Bus?

    2. laufen original Q-Bus Karten zusammen mit diesem Board im ROI Gehaeuse?

    Gibt es Doku im Netz?

    Kann man einen Konsolen Port auf dem Board sehen?

    Terminal dranhaengen und mal die Roi Karte "fragen" was sie so kann und welche Peripherie gefunden wird.

    Die CPU hat Eprom's und da sollte ein Loader und der Code fuer die Konsole drin sein.

    Wenn der Q-Bus ansonsten leer ist, sollte die CPU also alles finden was auf ihr drauf ist.

    Dann Karte fuer Karte in den Bus und sehen was sich auf der Konsole bei der Suche aendert.

    Das auch mal mit original Q-Bus Karten probieren, dann zeigt sich was das Board kann.


    Viel Erfolg.

    Bernhard

    Moin,


    wenn noch verfuegbar haette ich gerne die mit den Zinn Kontakten (Bild oben rechts, die beiden linken Riegel).


    Wen sich fuer die anderen niemand findet wuerde ich die auch nehmen.


    MfG

    Bernhard