Posts by Bernhard

    Moin Moin,


    Immer noch Offtopic...


    Bei einstellbaren Transformatoren wie Deinem wuerde ich sehr vorsichtig sein,

    alle einstellbaren Transformatoren, die ich bisher gesehen habe waren nie Trenn-Transformatoren.


    Sie wurden durch das Vorschalten eines separaten Trenn-Transformators dazu gemacht (dann in einem Gehaeuse),

    waren aber selbst und vom Design her immer Spar-Transformatoren.


    Also bitte vor Gebrauch noch mal nachmessen.


    Wuerde mich gerne ueberzeugen lassen, das es auch anders geht.


    MfG

    Bernhard

    Moin,


    an meinem Apple ][ plus sind mittlerweile so viele Tasten defekt (kein Kontakt mehr), das selbst nach dem tauschen der Schalter,

    wer braucht schon "Repeat", keine sinnvolle Eingabe mehr moeglich ist.

    Auf der Apple Hauptplatine wartet eine 16 poliger IC-Fassung auf die parallelen Daten und ein Strobe Signal und stellt dafuer die verschiedenen

    Versorgungsspannungen die eine Tastatur so braucht.


    USB Tastaturen habe ich einige, PS2 schon weniger.


    Was gibt es da so an Erfahrungen, PIC oder ATMEGA sind willkommen, gibt es eine ueberschuessige Platine, die ich erwerben kann?


    Vielen Dank.


    Bernhard

    Moin,

    der RTC (die Uhr) hat im Allgemeinen einen sehr kleinen Quartz (3mm Durchmesser und 12 mm lang), den gilt es zu finden.

    Ich glaube ihn zwischen 8-bit ISA Slot und der Platinenkante gefunden zu haben (auf dem grossen MoBo Bild)

    Von dort sollte der RTC- (Real Time Clock) Baustein ueber die Leiterbahnen leicht zu finden sein.

    Hoffe das hilft.

    Bernhard

    Moin,


    Tipp : Eine Batch Queue mit nur einem aktiven Job zur Zeit erstellen und dort die "empfindlichen" Jobs in der richtigen Reihenfolge dort einstellen. Die werden dann, einer nach dem anderen, in der Reihenfolge des Einstellens abgearbeitet.

    Vorschlag zum Namen : SYS$SINGLE


    Was hat Dich eigentlich bewegt, die extrem klassische Version 4.7 zu benutzen?


    MfG

    Bernhard

    Moin,


    ich sehe mal nach, was ich zum DECserver 200 so finde, bis dahin einfach mal


    HELP


    auf dem Local>-Prompt eingeben... da findet sich sehr viel Information sehr kompakt an.


    Sollten sich Fragen ergeben, sprich mich einfach an.


    Viel Spass

    Bernhard

    Moin,


    $PATCH ist ein Befehl in VMS.


    Gestartet mit $PATCH filename

    und nun das eingeben, was oben schon geschrieben wurde

    SET ECO 81

    DEPOSIT /BYTE addresse

    daten

    ....

    EXIT

    UPDATE


    Nun ist die Datei filename ab der Stelle addresse mit den in daten genannten Werten aktualisiert.


    Es lohnt sich immer vor so Aktion, eine Kopie der Datei anzulegen und gut abzuspeichern... gut = weit weg.


    Viel Erfolg.

    Bernhard

    Moin,


    zu 1.)

    kein Reinigungsband...viel besser!

    Es gab da ein Kaestchen, das anstelle der TK50-TK70-Cartridge eingeklemmt wurde, dann wurde eine Glasampulle zerbrochen und der Inhalt, der stark nach IPA roch, auf einen Streifen Kunststoff, der mit Flies belegt ist, getropft. dieser Streifen wurde nun in einen Schlitz des Kaestchens geschoben und mehrfach rein und raus bewegt.

    Durch eine Fuehrung im Kaestchen wird sichergestellt, das der Streifen mit dem feuchten Files am Schreib-Lesekopf entlang gefuehrt wird und den Schmutz dabei mitnimmt. Hier war der Glaube daran gefragt. Ausbauen, zerlegen, herkoemmliches Reinigen mit IPA und fusselfreiem Flies, montieren und einbauen, da hatte ich immer mehr vertrauen zu.

    Ich hab' sowas (Reinigungs Kit TK50/70) noch irgendwo rumliegen und koennte, bei Bedarf, mal ein Foto machen.


    zu 2.)

    Ja, das haette ich auch gerne gewusst!

    Ueber den tlw. limitierte SCSI (es gibt da zwei Varianten) Controller geht das wahrscheinlich nicht, der Q-Bus Controller zusammen mit der passenden Software (MicroVAX Diagnostic) sollte aber in der Lage sein, mehr ueber Fehler auszusagen.


    Gibt es eigentlich Schaltplaene fuer das TK50 Laufwerk?


    MfG

    Bernhard

    Moin,

    sind denn alle Rollen und Motoren leichtgaengig und gut beweglich?

    Besonders bei den Umlenkrollen nachsehen, ob die sich auch vertikal bewegen lassen.

    Tacho-Einheit = LED und Phototransistor, macht die LED noch Licht und der Phototransistor eine Aenderung daraus?

    Klappt das Aus- und Einfaedeln des Bandes ohne Probleme, sonst mal nach der Bandendeerkennung sehen.

    Auch LED + Phototransistor.

    Ist Dein Arbeitsplatz ungewoehnlich hell? Normalerweise tut das TK50 mit einer Schutzhaube und in einem unbeleuchteten Gehaeuse, Fremdlicht kann stoeren.

    Hoffe das hilft.

    Bernhard

    Moin,


    hattest Du mal nach Alternativen gesucht?


    Mir fallen da CMUIP und Multinet ein, die waren bevor UCX kam gerne auf VAXen zu finden.

    Auch lange bevor es mit VMS 5.x losging.


    Bernhard.

    Moin,


    wollte kurz berichtet haben, das es einen neuen SRAM/DRAM Tester gibt ... meinen!

    Aufbau und Erstinbetriebnahme ohne Probleme, Einkauf nach beiliegender Einkaufsliste.

    Einen Widerstand 1kOhm musste ich aus meinen Bestand nehmen, dafuer habe ich eine 2.2kOhm ueber.

    Die ersten gestesteten ICs liegen schon auf dem OK Stapel.


    Ein dickes DANKESCHOEN an slabbi fuer dieses tolle Werkzeug.


    MfG

    Bernhard

    Ich habe noch was vergessen, davon kann man nicht genug haben...


    Grabber, die kleinen Klemmen um die Kabel mit dem Messobjekt zu verbinden.


    Nun kann es aber losgehen.


    B.

    Moin,

    was gehoert idealerweise dazu...


    Eingangskarten (gibt zwei verschiedene), ohne die geht nichts.

    Es lassen sich 4 Stueck montieren, mischen ist moeglich.

    9 Channel pro Karte mit 10ns Aufloesung und der Moeglichkeit Glitches zu erfassen

    18 Channel pro Karte mit 20ns Aufloesung ohne Glitch Erkennung.


    Pods oder Probes

    Es gibt verschiedene (Differenz sind die Triggerlevel) welche sind fest, andere einstellbar aus den 124x Menues.

    Die 9 Channel Karte braucht einen, die 18 zwei Pods.

    Vollausbau mit 4 * 18 Channel Boards bedeutet 72 Channel mit 8 Pods, wird voll auf dem Tisch


    Kabelsaetze

    lassen sich durch einfache "Strippen" haeufig ersetzen.

    Es gibt kurze und lange Kabel, die mit einem speziellen Stecker an den Pod gesteckte werden.

    Ein Test-Kabelsatz waere wichtig, damit lassen sich die Pods mit dem eingebauten Testsignalgenerator pruefen.


    RAM-ROM-Steckkarte (kommen von vorn gesehen rechts ins Geraet)

    Gibt im Internet alles was Tektronix geliefert hat als EPROM Daten zum selber brennen.

    (EP)ROM mit Prozessoren, Support Software (drucken, Fernbedienung), Perfomance Monitor, GPIB Monitor...

    RAM fuer Speichern und rumtragen


    Kommunikations-Steckkarte (kommt hinten ins Geraet)

    Parallel, Seriell, GPIB


    Mit dem Geraet, den Karten, PODS (genug!) und dem Testkabel kann man schon loslegen,

    die richtigen Kabelsaetze, und Steckkarten machen das Leben leichter.


    Was habe ich noch im Web gefunden...

    Gerber Dateien fuer die Akku Ersatz Platine und die 2 EPROM Steckkarte

    Steckkarte Gehaeuse zum Selberdrucken.

    Eine tolle Wiki Seite

    Viel Doku auf Bitsavers


    Das soll es erstmal sein.

    Viel Spass

    Bernhard

    Moin Jan,

    ab Werk ist auf der CPU-Karte und dem RAM-Pack je eine Batterie verbaut, die Sperrdioden sind also schon drin.

    Ich benutze das Teil autark, habe aber schon mit mit dem PC-Programm gespielt.

    Die ROM-Packs gibt es in (mindestens) 2 Varianten, mit 4 EPROMs oder mit 2 EPROMs drin.

    Ich habe versucht die Daten eines 4er Set so zu brennen, das sie in 2 EPROMS passen, bin aber zu keinem laufenfaehigen Set gekommen.

    Da muss noch was sein, von dem ich nicht weiss...

    Der 6502 ROM Pack, wie auch der fuer den Z80 sind aber 2er und passen auf die von mir (nach Internet-Vorlage) hergestellten Platinen.

    Sag mal Deine Anschrift (Konversation), dann gibt was in den Kasten.

    MfG

    Bernhard

    Moin Jan,

    willkommen im Kreis der Tektronix 1240/1241 Benutzer.

    Haben wir da noch mehr von hier im Forum?

    Das Teil ist absolut brauchbar und vintage in einem und passt von daher voll hierher.

    Hast Du auch bei Deinen Internet Recherchen den Hinweis auf die gerne auslaufenden Batterien gefunden.

    Sie befinden sich auf der CPU-Platine im Mainframe und in jedem der RAM-Steck-Module.

    Fuer die CPU-Batterie habe ich mir mal Adapter-Platinen machen lassen, um sie dann durch eine CR2032 zu ersetzen.

    In den RAM-Steck-Modulen ist der Platz limitiert, da passt die Adapter Platine nicht, da muss eine isolierte Batterie mit Kabelschwanz rein.

    Solltest Du auf jeden Fall nachsehen, das Elektrolyt ist so scharf, das frisst sich sogar durch die Aussenhuelle des 124x.

    Auch einfach zu machen, die Platinen fuer die EPROM-Steck-Module.

    Wenn Du Bedarf hast, lass es mich wissen.

    Fuer die Steck-Modul-Gehaeuse gibt es die Dateien zum selberdrucken.

    Viel Spass mit dem Teil.

    Bernhard

    Moin,


    meines Wissen gab es zwei (?) Gruende fuer diese Lizenzen auf VMS-Systemen vor VMS5.0 ...


    Decnet-Routing einschalten (Standard war Non-Routing) und

    Anzahl der moeglichen VMS-User hochsetzen.


    Die Layered Products (Sprachen, Kommunikationserweiterungen,...) wurden nur ueber die Installationsmedien (Baender, Floppies) reguliert. Es gab noch ein Schriftstueck und das war es dann.

    Mit dem Einzug der CD kam dann das "Problem" auf, das die verlustfrei kopiert werden konnte mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen.


    MfG

    Bernhard

    Moin,

    was Du da gefunden hast, ist der Key fuer den Upgrade eines Nonrouting-Decnet Nodes zu einem Routing-Decnet Node.

    Das Teil ist extrem kurz... es besteht nur aus dem Aufruf des Programms PATCH, mit dem dann einige Speicherzellen geaendert werden.

    Mehr ist das nicht.

    Nun taucht die Frage auf, wo ist denn das Original Decnet, wenn nicht hier?

    Wenn man sich die Dateien einer installierbaren VMS Version (VMS 4.6) mal ansieht, was bekommt man da zu sehen?

    Wie heissen die Dateien auf dem Install-Tape?

    $DIR MUA0: mit eingelegtem Install Band VMS 4.6 wuerde hier helfen

    Ich glaube mich an sowas wie xxx.Required und xxx.Optional zu erinnern.

    Kann es sein, das Decnet schon per default mitinstalliert wird, es aber noch parametriert und gestartet werden muss?

    Das vorhandensein der typischen Decnet Dateien (Startnet.com, NETACP.exe und viele ander mehr) wuerde darauf hindeuten.

    Es kann auch sein, das Decnet noch in einer der xxx.Optional Saveset verborgen ist und als Optional zu installieren ist.

    Einfach mal nach NETACP.exe in den Savesets suchen.

    Gibt es noch die passenden Unterlagen zur Installation von VMS4.6 im Netz, ich glaube meine wuerde ich auf die schnelle nicht finden

    (zu weit unten im Stapel).

    Viel Erfolg.

    Bernhard

    Moin,

    die den beiden weiter unten genannten genannten ZIP Dateien sollen auf einem virtuellen RD54 Datentraeger im Verzeichnis [PRODUCTS] jeweils DECNET in Routing und NonRouting enthalten.

    Habe es nicht selbst geprueft waere aber an Deinen Ergebnissen sehr interessiert:

    Ist das noch MicroVMS oder schon die Voll-Version?

    VAXVMS046.ZIP hier sogar im Forum oder

    VAXVMS047A.ZIP hier aehnliche Quelle wie oben.

    MfG

    Bernhard

    Moin, danke fuers teilen, ich haette da mal eine mehr allgemeine Frage zum Taschenrechner.

    Wo ist heute noch das Gon (1 Vollkreis = 360 Grd oder 400 Gon) in Benutzung?

    Ich habe das bisher NUR auf den Aristo Taschenrechner gesehen und nirgendwo im realen Leben.

    MfG

    Bernhard

    Moin,

    ist die Floppy aus den den archivierten Daten von Antoine rekonstruiert oder ist es Dein Exemplar?

    Die Dateien passen vom Namen her zur Beschreibung.

    Das es in einem AppleII ohne die Karte nicht geht wundert mich nicht, durch die angepassten Applesoft Varianten (CCSOFTx) wird ja die Karte mit ihren Moeglichkeiten anstelle der Original Routinen angesprochen.

    Ich haette Interesse am Inhalt der Floppy (als Image oder besser noch als Copy) ob das wohl ginge?

    Danke fuers Finden.

    Bernhard

    Moin,


    mir wurden die Daten mal anders vermittelt,


    10Base5-Kabel (der gelbe "Gardena-Schlauch" ;) ) darf eine Länge von 500m haben, daher diese '5' am Ende. 10Base2 darf 185m lange werden (daher '2') und kennt die Begrenzung auf 32 angeschlossene Netzwerkadapter (d.h. Repeater zählen mit). Der Mindestabstand zwischen zwei Netzwerkkarten ist 50cm. Bei 10Base5 sind das 2,5m.


    10Base5 "der Schlauch", bekam die 5 im Namen vom Aussen-Durchmesser des Kabels ... 0.5" (inch) was ca. 13 mm ausmacht,

    10Base2, bekam die 2 weil ... 0.2" (inch) ca. 5 mm ausmachen.


    Die oben genannten Gruende klingen auch gut, zeigen sie doch vor allen Dingen die max. Laenge der Segmente.


    Beim 10Base5 "dem Schlauch" ist nicht nur der Abstand sondern auch die absolute Lage einzuhalten...

    MAUs gab es nur an den Enden oder an den markierten Stellen entlang des 10Base5-Kabels.


    Wer kennt noch den "Vampir-Tap"?

    Dort wurde, an der markierten Stelle des Kabels, mit der Hilfe eines Werkzeugs im ersten Schritt der Kabelmantel angebohrt um dann im 2. Schritt den Innenleiter freizulegen.

    Verschlossen wurde das Ganze dann mit dem Anschlussstueck des Vampir Taps.


    Einen guten Start ins Jahr 2021 wuenscht...

    Bernhard