Posts by Blumenkohl 3.1

    detlef wusste gar nicht das man mit qbasic eine exe compilieren kann. Muss ich doch gleich mal schauen. Habe in meiner Jungend etliches in Qbasic programiert und immer den Editor laufen lassen und mit F5 gestartet.

    Das wäre allerdings eine Option. Muss ich mal testen.


    Digitalmax auch eine gute Idee, werde ich definitiv auch mal testen und berichten obs funktioniert :)

    Habe letzte Woche einen richitg tollen DIN A3 Nadeldrucker von capmilk incl. aus dem Hause Mannesmann Tally inc. vieler Optionen bekommen. Vielen Dank noch einmal dafür!! :)


    Habe ihn komplett zerlegt, gereinigt, geschmiert, die Varta Pufferbatterie ersetzt und ihm ein neues Farbband spendiert. Die sehr seltene Doppelschachteinzugsvorrichtung sieht auch noch aus wie NEU. Insgesamt sieht der Drucker aus wie NEU, keinerlei Kratzer oder Schrammen. Grandios.


    Es funktioniert alles wunderbar unter DOS, Windows 3.11 mit nativen Treibern und selbst Windows 95 hat native Treiber an Board. Nur leider funktioniert unter Windowsw 95 die treiberseitige Schachtauswahl nicht. Egal ob Schacht 1 oder 2 gewählt ist, er nimmt immer den ersten Schacht. Unter Windows 3.11 funktioniert das wunderbar. Selbst unter DOS mit den <ESC> Codes funktioniert es.

    Word 5.0 auf dem IBM 5160 werde ich morgen testen, ob der Briefumschlag Modus geht.


    Nun komme ich zu der Frage für alle Druckerprofis unter euch.

    Besteht die Möglichkeit den <ESC> Befehl für die Schachtauswahl im Windows 95 Treiber zu ändern? Vermute das dort etwas falsch implementiert wurde, da es bestimmt kein Mannesmann Tally Treiber sondern ein Microsoft Treiber ist.


    Momentan gehe ich immer kurz bevor ich mit dem Schacht 2 drucken möchte in die Kommandozeile öffne Qbasic starte "LPRINT CHR$(27); "[22{";" und kann meine Briefumschläge von Schacht 2 drucken.


    Gibt es eigentlich unter DOS auch direkt die Möglichkeit den <ESC> Befehl an den Drucker zu senden, ohne über Basic zu gehen? Vielleicht type ......... >PRN?? oder sowas?

    In der Betreibsanleitung des Druckers sind nur Basic Befehle gedruckt.



    Das klingt doch gut! :)

    Dann werde ich wohl zuschlagen und mir auf diesem Wege einen IBM XT zusammenbauen. Ist auch viel spannender, sich seinen IBM XT nach und nach aufzubauen als einen fertig zu kaufen. Da die Preise ja doch recht hoch ausfallen. Vielleicht fällt mir ja eines Tages ein Orig. Mainboard in die Hände.

    Den Rest habe ich, dank dir Markus, ja auch schon hier liegen. :)

    Hallo,


    ich könnte günstig an ein gebrauchtes IBM 5160 Gehäuse kommen, da ich aber kein passendes Original Mainboard habe, dachte ich, ich baue eines meiner XT Clone Mainboards ein.

    Kann mir einer sagen ob das überhaupt passt? Waren zu dieser Zeit die Mainboards schon genormt?

    Der AT Standard kam ja erst mit dem IBM AT oder?

    Mein XT-Clone Mainboard passt auf jedednfall in ein AT Gehäuse und ist somit AT Kompatibel.


    Vielleicht hat das ja jemand auch schonmal versucht, oder kann die Befestigungslöcher des 5160 Gehäuse einmal nachmessen.


    Grüße

    Benjamin

    Sehr abenteuerliche Erklärung... Magnetschicht ist entweder da, oder nicht. Magnetschicht nicht mehr da bedeutet, je nach Platte, nur noch Aluminium, Glas oder Keramikscheibe, da ist nichts was man noch magnetisieren könnte... Lowlevel-Formatieren bedeutet, Sektoren in einer Form in vorhandener magnetischer Schicht anzulegen, die dieser Controller (WD, Omti, Adaptec. ...) auch wieder lesen kann, das sind die Sync-Markierungen, Sektorvorspänne, Prüfsummenfelder, usw. (WD-Controller bersteht Spurformat von Omti, Adaptec, ... nicht, und umgekehrt auch nicht...)


    Ich glaube, ich muss mal ein paar Seiten aus dem "Scheibenkleister" einscannen, DigitalKeeper hat sehr seltsame Vorstellungen davon was so eine MFM/RLL-Platte macht. Die sind strunzdumm, um es mal so zu sagen, die Platte selbst kann nicht verstehen, was da für ein Bitmuster auf ihr gespeichert ist, dumm wie Brot, dumm wie ein Floppylaufwerk, im Prinzip ist so eine MFM/RLL-Platten nichts anderes wie ein Floppylaufwerk auf Kapazitätssteroiden, mehr nicht...


    Ich habe mal eine Olivetti-Platte repariert, die konnte Spur 0 nicht mehr formatieren, alle anderen Spuren waren Ok. Was hab ich gemacht...? Den Spur-0-Sensor, der an einer sich mit der Stepmotorachse gedrehten Fahne erkannt wird, Schraube gelockert, den Sensor ein klitzekleines Stück nach Innen verschoben, wieder frest gezogen, dann fand sie "Spur 1" als Spur 0, neues Lowlevel-Format gemacht, dann halt nicht mehr 615 Cylinder eingetragen, sondern nur noch 614, Platte geht wiede

    Super!! Das freut mich sehr das du wieder eine MFM gerettet hast! Das mit dem verschieben des Sensors habe ich auch schon des öfteren gemacht, du braucht auch keine Bedenken zu haben am Ende ist noch genug Reserve. habe mal 3 Tracks weitergedreht und konnte noch die vollen Tracks fahren, sprich da waren mehr als 3 in Reserve. Zumindest bei der Fujitsu war das damals so. :)

    Einfach mal parken auf 615, ausschalten und schauen wie viel du den Stepper noch weiter drehen kannst.

    Habe alles auf default gesetzt/ gejumpert was auch immer und es geeeeeiiihhht!!!!!! Diese Erfolgserlebnisse sind einfach geil!! :D

    Danke euch allen!! Wiedereinmal ein Board erfolgreich mit Euch zum Leben erweckt!! :) Leider gibt es hier keine Smileys die meine Freude ausdrücken können. :D<3:love:


    Es war letztendlich der 387er Jumper, dieser war auf 387 gejumpert, da hat der Vorbesitzer das Board wohl kanibalisiert. Egal Hauptsache es läuft. Jetzt brauch ich nur noch ein passendes Netzteil (mit 3 Steckern) bevor mir an den 5V Leiterbahnen was passiert, das Board zieht schon ordentlich Leistung mit den vielen IC's. Es kommt auf jedenfall in ein ganz besonderes Gehäuse. :)

    Habe soeben weitere Infos zu dem Board gefunden, es handelt sich wirklich um ein Intel 303 wie fanhistorie schon vermutet.

    Hatte gehofft dort ein BIOS Abbild zu finden, aber leider ist dort auch keines hinterlegt. Übrigens eine sehr gute Seite für BIOS Abbilder und Manuals.

    Ich verlinke das mal, dort ist auch das Manual für das 303 hinterlegt.


    Auf dem Board sind nicht alzu viele Jumper, wollte aber mal die Jumper für den Speicher checken, nur verstehe ich die Anleitung so ganz und gar nicht. Wie sind diese Jumper Einstellungen zu verstehen?? E2-E4?? Wo bitte schön ist E4? :D

    Ich hänge auch mal den aktuellen Jumper Stand bei,


    So nun noch den Link zum Manual

    https://www.ultimateretro.net/…herboards/10503#downloads


    Den Speaker Anschluss habe ich bemessen, an Pin 1 kommen nur ein paar mVolt an, Pin 3 ist Masse und Pin 4 +5 VDC.

    Habe ihn an Pin 1 und 3 angeschlossen siehe Bild.

    Schalte den Lautsprecher mal zwischen Pin 1 und 4, also gegen 5V und nicht gegen Masse. Das würde der "Standard"-Lautsprecherbelegung entsprechen

    Alles klar teste ich mal, hatte bedenken das die 5V in den Ton-Generator gelangen.

    Vermute bei dem neuen Dallas wird das Keyboard im BIOS Standardmäßig nicht eingeschaltet sein, deswegen kommen keine Fehlermeldungen wenn es nicht angeschlossen ist. Habe eben nochmals geschaut, beim Power Up blinken alle 3 LEDs an der Tastatur und das NUM Lock kommt klurzer Zeit später auch an wie gewohnt und ich kann es auch wenn ich schnell bin, Aus- und Einschalten mit der Num Taste, es reagiert!! Bis sich das ganze nach dem RAM Test aufhängt. Dieses Phänomen ist sowohl mit neuem wie auch mit dem altem Dallas gleich, der einzige Unterschied ist mit dem alten bekomme ich Fehlermeldungen wenn es nicht angeschlossen und oder wenn ich Tasten gedrückt halte beim booten. (no keyboard / keys stuck)

    Das gleiche mit dem Speaker, vermute das dieser bei beiden Dallas'n deaktiviert ist. Ist zumindest eine option im BIOS. Siehe Bild.



    Den Speaker Anschluss habe ich bemessen, an Pin 1 kommen nur ein paar mVolt an, Pin 3 ist Masse und Pin 4 +5 VDC.

    Habe ihn an Pin 1 und 3 angeschlossen siehe Bild.

    Leider kommt dort nichts heraus. Kein gutes Zeichen???

    Aber laut Beschreibung wäre das gröbste an Bios Test Routine beendet wenn der Phoenix Bios Schriftzug auf dem Schirm erscheint, sprich CPU, Interrupt Controller, DMA Memory Controller, Keyboard Controller....



    Hallo fanhistorie ,


    Danke schonmal für deine fleißige Hilfe!!

    Also das Original Dallas ist ein DS1287 und das Neue ein DS12887A. Habe hier im Forum gelesen das man diesen getrost nutzen kann wenn man das Reset Bein wegbiegt. Obwohl ich sehe gerade in dem Beitrag ging es um "DS12887" und "DS12887A". Mir ist gerade erst hier beim schreiben aufgefallen das mein original Dallas eine "8" zu wenig hat. OK diese scheinen dann wohl doch nicht austauschbar zu sein.


    Ein weiteres Phänomen konnte ich notieren, mit dem alten Dallas wo er das fehlende Keyboard oder auch ein Stuck Keyboard erkennt und nur bis 512kb hochzählt ist mir aufgefallen das er nach dem RAM zählen bei dem Post Code 38 stehen bleibt. Das würde evtl laut Phoenix BIOS Code Liste folgendes bedeuten. "Memory high address line failure at 01000-0A000 (non-fatal)"


    Habe das ganze nochmal mit dem neuen, leeren Dallas getestet, dort läuft der Ram bis 640kb + ext Mem auch durch nur stoppt der Bootvorgang bei dem Post Code 36. Was "Gate A20 failure (non-fatal)" bedeuten würde.


    Es scheint mit dem neuen Dallas geht er einen Schritt weiter, hat der A20 nicht etwas mit dem Keyboard Controller zu tun?? Dieser wird mit dem neuen Dallas auch nicht richtig erkannt, zwar werden keine Fehler gepostet, aber vermutlich ist das, der Fehler. Aber alles Vermutungen was den A20 angeht.


    Screenshot mit Original Dallas (Post Code STOP 38):


    Screenshot mit neuem Dallas und anderer Grafikkarte und anderem Speicher 4MB (POST Code STOP bei 36):



    Bei beiden Versionen blinkt der Cursor aber die Num Lock Taste, sprich Keyboard ist frozen.

    Habe noch etwas merkwürdiges Entdeckt. Mit dem alten Dallas Baustein zählt der Speicher nur 512kb RAM Base und 3000etwas Kb extended. Ebenso erkennt er wenn das Keyboard nicht angeschlossen ist, ein fehlendes Keyboard mit Keyboard Error Schriftzug. Mit dem neuen Dallas von 2021 gibt er kein Keyboard Error aus, egal ob angeschlossen oder nicht und es zählt 640kb Base Memory. Vermutlich ist in dem alten Dallas doch noch etwas gespeichert?? Ist das nach über 30 Jahren überhaupt möglich? Vermutlich sind im alten etwas mit Shadow RAM aktiviert, diese Option habe ich im BIOS Manual entdeckt. Daran kann es aber eigentlich nicht liegen da bei einem Dallas Fehler es so oder so mit einem CMOS Error booten sollte. Hmm.

    Anhand der eingesetzten 33Mhz CPU, auch wenn man die Quarz nicht detailliert sieht, tippe ich doch eher auf ein Mainboard aus der 303 /oder 304 Serie

    Die erste Zahl 3 gibt 386, dann erfolgt die aufsteigende Revisionen,

    Mein Board sieht aber anders aus, als das 302 in dem Manual. Ein 301 kann es aber nicht sein, denn das hat 16Mhz.

    Also gibt es auch beim 302 mindestens schon zwei Varianten.

    vossi, kannst du mal schauen ob der Speaker bei dir Töne von sich gibt beim RAM hochzählen? Bei mir gibt er keinen Pieps von sich. Laut Beschreibung wäre der Post Test abgeschlossen sobald der Phoenix Schriftzug erscheint. Somit wäre alles getestet. Sobald ich zu Hause bin werde ich mal ein Screenshot posten.

    Hast du auch ein Phoenix Bios? Hast du von deinem Mainboard ein Bild? Würde gerne einen Speaker mal anschließen, mal sehn was dieser so von sich gibt mit den Bios Post Codes komme ich nicht weiter.


    Hast du auch 3 Power Connector? Habe nur die zwei vom AT Netzteil angeschlossen aber dennoch 4,8V an den zusätlichen Pins gemessen, scheint das dieser Zusatzstecker nicht zwingend von Nutzen ist.

    Hallo,


    ich habe eine Kiste voller Interesanter Mainboards erhalten, leider sind darunter auch eine Menge Batterieschäden die ich hoffentlich erfolgreich beheben kann, Infos folgen.

    Darunter war auch folgendes Mainboard. Es schaut aus wie Neu und hat dank einem Dallas Modul kein Batterieschaden.

    Ich hänge hier mal ein paar Bilder bei, hat jemand eine Ahnung um welches Mainboard es sich hierbei handelt?

    Es bootet und zählt den Ram hoch, danach tut sich nichts mehr.




    Habe heute meine alte, verschollen geglaubte, 8bit TV-Karte bei meinen Eltern im Keller wiederentdeckt. *freu* :)

    Sie war seit etlichen Jahren verschollen. Die dazugehörige Diskette ist mir gestern wieder in die Hände gefallen, da kam sie mir wieder ins Gedächtnis und startete heute nochmals die Suche nach ihr. Sie war damals in meinem Erst-PC, einen 386er, in Betrieb und konnte somit auch im Kinderzimmer TV schauen. Das war schon ziemlich cool. Obwohl es zu dieser Zeit schon nette 16bit On-Screen TV-Karten gab, die unter Windows liefen und auch den "Windowed Mode" unterstützten. Aber diese waren sehr teuer und der 386er wohl auch zu lahm!

    Jetzt bin ich aber froh diese nun zu haben, da ich nirgends im Internet eine 8bit ISA TV-Karte finden konnte. Vermute sie ist recht selten.

    Habe sie gleich angeschlossen und tadaaa sie funktiert in meinem XT mit VGA Grafikkarte.

    Ein XT mit TV-Karte, schon witzig.


    Nun habe ich noch eine Frage in die Runde, hat jemand einen Tip welchen RF Konverter zu empfehlen ist? Oder hat vielleicht jemand einen zu Hause liegen der er nicht mehr benötigt? Würde gerne ein etwas neueres Medium anschlißen können. :)

    Habe spontan meine alte Sony Videokamera angeschlossen da dort ein RF Converter beiliegt, dieser funktioniert aber nur mit der Kamera.


    Hier noch ein paar Bilder von der tollen TV-Karte. Wenn ich einen Konverter habe werde ich ein paar Bilder in Aktion knipsen und hier einfügen.


    Ihr seid die Besten!!! Es funktioniert!!! :anbet::):applaus:


    Habe den PowerGood einfach mal mit Vorwiderstand an den 5V gehängt und es bootet. Geeeeil!! Für dieses Erfolgerlebnis kann man auch mal die Sonne, Sonne sein lassen. :D


    Habe noch festgegstellt das der RTC Quarz mit 250kHz getaktet hat und die Uhr nicht richig lief, ausgetauscht nun taktet die Uhr wie sie soll.

    Aber der Fehler lag defintiv an dem Powergood Signal. Komischweise darf ich ihn erst zeitverzögert anlegen. Muss erst das Netzteil einschalten und dann die 5V anlegen sonst bootet es nicht. Stehen die 5V sofort an, hängt es. Aber hauptsache es läuft.


    Vielen Lieben Dank an alle Beteiligten Helfer!! :)

    Wünsche euch noch einen schönen Sonntag, genießt die Sonne!

    Habe nun doch einen Chipsatz Layout gefunden und festgestellt das dieser Pin Vss ist. Stimmt auch. Liegt auf Masse. Macht das Sinn? Es ist ja ein 1,5k Ohm und Kondensator dazwischengeschaltet. Vielleicht wird sich auf dem Weg das Low geholt wenn am Powergood keine 5V anliegen. Auf jedenfall ist das kein Eingang für das Powergood Signal. Vermute das spielt sich alles weiter oben in der Quarz Steuerung ab, und es wird sich bloß das GRD Signal (Low) vom Chipsatz abgegriffen.


    Guten Morgen fanhistorie,


    Vielen Dank für deine Mühe mir zu bei meinem Problem zu helfen!!

    Ich habe mal den Key Interlock und den vermutlichen PowerGood gegen Grd zu messen. Beide 0 Volt bei eingeschaltenem AT Netzteil.

    Habe die Leiterbahnen mal so gut es geht verfolgt. Der Key Interlock kommt iwo unterhalb des KeyBoard Controllers heraus (rot umkreist), was auch Sinn ergibt.

    Das Powergood Signal endet iwo unterhalb der Quarz Steurung (blau umkreist). Dort verliert sich die Spur da dort ein 1,5kOHM Widerstand in Reihe geschaltet ist.

    Vielleicht nimmt er den Takt weg wenn kein Powergood Signal anliegt. Nun ist die Frage soll ich dort über einen 1k Ohm Widerstand mal 5v zuführen? Kann theoretisch ja nichts kaputt gehen.

    Auf deiner Platine ist die CMOS-Batterie abgeklemmt. Ist sie noch in Ordnung? Ich meine mich entsinnen zu können, das es Varianten gab, die ohne Batterie auch nichts taten, weil Reset-Freigabe...

    Vielen Dank für deine beiden Links, dort gibt es einiges an Infos zu den Siemens Systemen.

    Tatsächlich ist die Batterie leer, ich denke ich werde es mal mit einer neuen versuchen. Ist zumindest ein Versuch wert!! Danke

    Ah ok, dachte passiv wäre so ganz ohne Stromversorgung. Nunja das ist eine gute Frage, wusste nicht das es überhaupt spezielle aktive Backplanes gibt.


    Habe mittlerweile hier im Forum einen post von Richi entdeckt, in diesem Post geht es um den PCD-4T (annährend gleiches Board mit 486 CPU), und es scheint auf dieser Backplane sind noch diverse aktive Bauteile. Ich werde Richi mal fragen ob er zufällig seine Karte mal in einer passiven Backplane zum laufen bekommen hat. Das würde dann sicherlich einiges erklären.


    RE: PCD-4T - IDE

    Guten Abend fanhistorie ,


    Habe sie in einer aktiven Backplane stecken.



    Habe mittlerweile neue Erkenntnisse, der ISA Clock wird doch nicht durchgeschliffen wie ich oben beschrieben habe, sondern nur das OSC Signal. Habe am Oszilator 14Mhz und am ISA Stecker nur ganz kurz beim Einschalten ein Impuls High / LOW auf dem ISA Stecker Contact B20 (CLK). Auf dem OSC Conntact B30 habe ich kontinuierlich ca. 8 Mhz.


    Habe es mit anderen 386 Mainboards verglichen, da liegen sofort auch ohne bios oder cpu die 8mhz am isa stecker B20 (CLK) an, genauso wie am (OSC) Pin B30.


    Vermute da stimmt doch was nicht, oder der ISA BUS Controller 82C331 nimmt den Clock nach einem Impuls wieder weg. Vielleicht ne Art Schutzfunktion??

    Aufjedenfall machen das meine anderen 386er Mainboards nicht, die takten den BUS immer, sofort. Sind aber auch andere Chipsätze.


    Habe den OE gemessen, dieser geht ebenfalls von Low auf High und verbleibt dort bis zum Ausschalten.

    Habe auch mal den CE gemessen, dieser bekommt beim Einschalten einen kurzen Peak (Low/High/Low), erst beim Auschalten geht er für 0,25s wieder auf High.

    Bei einem 386er kann es durchaus vorkommen, daß der keine Lebenszeichen von sich gibt, wenn die ersten 64kB RAM nicht da sind.

    Nachdem die Spannungen ja OK sind, als nächstes mal das RESET Signal checken.

    Ist das nach dem Einschalten kurz aktiv, und dann inaktiv?

    Dann mal kontrollieren, ob nach dem Reset das Chip Select am BIOS ROM aktiv wird.

    Auch Adress- und Datenbus mal auf Aktivität prüfen.

    So ich habe den Reset mal gemessen, dieser geht sofort von Low auf High und bleibt dort auch.

    Ah ...da is ja auch schon der erhoffte Thread -


    hast du mal das Bios ausgelesen/neu geschrieben? ...nich, dass da nur noch Blödsinn drin steht? ...so ein Eprom soll ja auch "nur" ne bestimmte Zeit seine Infos halten? :tüdeldü:

    Nein noch nicht, der Epromer ist aber unterwegs. :)

    Würde die Sache aber nicht einfacher machen, da ich bisher kein BIOS Abbild im Netz gefunden habe.