Posts by rfka01

    Bei mir ist ein Euro AT eingetrudelt ... sieht gut aus, läuft aber noch nicht ... ein Kondensator auf dem Mainboard hat so eigenartig breite Beinchen, und ins Netztteil habe ich noch nicht reingeschaut. Die Dallas ist wahrscheinlich auch platt.




    Hier sind jedenfalls mal die ROMs V2.03 und das ROM der Euro-VGA.


    In diesem Thread, in dem viele Tower AT-BIOS-Versionen verlinkt sind, wird auf ein BIOS-Set V2.01 verwiesen, das von dr.zeissler stammen soll. Hast Du / hat jemand anders auch das passende EGA-ROM zu einem V2.01 ausgelesen? Gibt es noch weitere BIOS-Versionen für den Euro-AT?


    Danke und Gruß

    Robert

    Files

    • euro-at.zip

      (56.03 kB, downloaded 1 times, last: )

    Retropie basiert auf dem Retroarch-Emulator, der u.a. mehr als zehn Jahre alte Versionen von MAME als Cores anbietet, damit sie auf der für Emulation eigentlich zu schwachen Hardware laufen.

    Damit haben diese Cores die Verbesserungen in der Emulation, die in dieser Zeit geschehen sind, natürlich nicht mitbekommen.


    Das ist nicht gegen die Pi gemünzt (ich hab selber den originalen und den 3er), aber er ist keine Emulationsplattform.


    Gruß

    Robert

    Ich melde mich nach dem Urlaub und schick sie dir zu. Die von Dir angesprochenen Probleme werden dann interessant wenn sich einer der aktiv programmierenden Entwickler der Sache annimmt- und das war bislang nicht der Fall (übrigens bei etlichen Maschinen, die ich gesammelt habe, die Manpower ist begrenzt).


    Gruß Robert

    1ST1 ich habe noch einen Satz Platinen für die ETV300 liegen, darüber hatten wir mal Kontakt. Kannst Du den brauchen?


    Gruß


    Robert

    Geh mal aus dem eigentlichen Setup-Menü, das Du oben abgebildet hast eine Ebene zurück. Viele BIOS-Versionen aus dieser Generation hatten bereits "Auto Detect Harddisk" als weitere Option.

    Super, merci!


    Auf den Bildern von Deinem Mainboard sehe ich noch ein ROM, das mit 46-4 beschriftet ist :)


    Dein 25-120 stimmt auch mit dem aus stynx' Basis Survival Pack auf archive.org überein.


    Robert

    Hallo Herr Wiertalla,

    das von mir als Character-ROM eingeschätzte Teil ist lt. einem MAME-Entwickler die Firmware für den NS405. Dieser hat Zeichensätze eingebaut und arbeitet intern mit einer 7x11 Punkte-Matrix.
    Wenn ich das Datenblatt richtig verstehe, könnte man Zeichensatzdaten über dieses externe ROM zuführen, aber für mich sieht es so aus, als ob der Oly den internen Zeichensatz verwendet.

    Toshi ... ging mir genauso ... ich verwende so einen knuddeligen Sony-Videomonitor für meine Spielereien, und ich habe kein stabiles Bild hingebracht. Da scheinen andere Frequenzen zugange zu sein. Ich bräuchte mal einen Oszi-Lehrgang.

    Quote

    Ich habe meinen wieder ins Leben holen können.

    Der Akku ist platt, was nach dieser Zeit ja auch mal passieren darf... Folglich wurde natürlich auch der interne nicht mit Saft versorgt und das war es dann.

    Wiederbelebung erfolgte durch: CTRL + "Tatze" + "Power On" gleichzeitig gedrückt halten für ca. 10-15 Sek.

    Danach startet er mit resetteter Einstellung wieder hoch und man kann das Bios, Uhrzeit etc. wieder einstellen.

    Ich hab' jetzt auch so ein Ding, und dieser Abschnitt war der 16. Nothelfer (Gruß an den 15. 8))


    Ich würde gerne auf eine PCMCIA-SRAM-Karte (oder eine über PCMCIA-Adapter angeschlossene CF-Karte) Daten übertragen, finde aber nicht die korrekte Reihenfolge bzw. die Parameter um die Card-Services zu starten und dann die Karte als Laufwerk einzubinden.


    Hat jemand von Euch ein Handbuch für den Husky FC486?


    Gruß


    Robert

    Quote

    Nein, der Prodest PC 128s soll ein Zwilling (fragt sich halt wie weit) des BBC Master Compact sein, der Prodest PC 128 (ohne S) ist wohl ein MO-6 Klon.

    Pöhser schombi , jetzt habe ich ZWEI Kisten, nach denen ich mich mal umschauen muss8) ... da bin ich wohl auf Olivettis geniale Produkt-Bennennungspolitik hereingefallen ... sorry!

    Quote

    Hast du die ganzen Hardwareadressen in deinem System, weiß du welcher Floppycontroller, welcher Grafikchip, wie die Tastatur (Protokoll, Bautrate, ...) angebunden ist, hast du die ganzen Chip-Manuakls, wenn ja, dann viel Spaß beim programmieren!

    Jetzt frag ich mal direkt zurück: Hast Du schon mal auf ein CP/M 2.2 ein CP/M 3.0 draufgesetzt? Falls ja, lass uns doch bitte an Deiner Weisheit teilhaben. Ich hatte um Hilfe gebeten, also empfinde ich ein "viel Spaß beim programmieren" als ziemlich unverschämt.


    Falls Du mir helfen kannst, aber nicht magst, kein Problem. Falls Du mir nicht helfen kannst, auch kein Problem. Aber lies wenigstens den ganzen Thread, bevor Du rumstänkerst.


    Denn das war meine Ausgangsfrage:


    Quote

    Mal dumm gefragt ... wir haben ja keine Quellen für das Olytext CP/M-BIOS. Lässt sich ein CP/M 3.0 auch ohne installieren?


    Falls ja, könnte ein kundiger Mensch hier eine schrittweise Anleitung posten? Ich habe das mal mit dem "System Alteration Guide" probiert, bin aber nicht weit gekommen.


    und:


    Quote

    Wie gesagt, mir geht es eher um das grundsätzliche Vorgehen, ich würde das Aufsetzen eines CP/M 3.0 mal gerne Schritt für Schritt lernen

    ... Aus diesen Gründen ist es nicht möglich, irgendein ein vorhandenes CP/M 3.0 System auf einer beliebigen anderen Maschine zu booten, das muss vorher an die Hardware angepasst werden.

    Das ist mir alles klar und war gar nicht meine Absicht - es gibt z.B. auf http://www.cpm.z80.de/source.html die originalen DR Quellen für CP/M 3.0, u.a. auch ein "Bring up CP/M 3.0 on your existing 2.2 BIOS" ... ich hab's nur nicht geschafft.

    Quote


    Was macht die Kiste denn mit 2.2 mit den zus. 64kb? Ramdisk?

    Soweit ich weiß, ja. Bei meinem letzten Foto-Screenshot steht in der Statuszeile "Memory Disk empty".

    Wie gesagt, mir geht es eher um das grundsätzliche Vorgehen, ich würde das Aufsetzen eines CP/M 3.0 mal gerne Schritt für Schritt lernen.

    Mir geht es um zwei Sachen:


    - ich habe hier gerade ein System, das funktioniert und auf das ich Dateien gut vom PC aus bringen kann, ideal für die Entwicklung. Ich würde einfach gerne mal sehen, wie man das macht, ein System von 2.2 auf 3.0 zu bringen. Bin selber zu doof dafür :)

    - grundsätzlich (und jetzt kommt die Fahrradkette) hätte CP/M 3.0 Banking und würde damit die 128K des Olytext 20 ausnutzen aber ich weiß nicht, welche Voraussetzungen an Systemkenntnis man dazu bräuchte

    Für den Bildschirm hat - zumindest bei Wordstar 3.0 - die Terminaldefinition für das Televideo 950 bislang am besten funktioniert. Mit der Tastatur habe ich mich noch nicht beschäftigt.



    Mal dumm gefragt ... wir haben ja keine Quellen für das Olytext CP/M-BIOS. Lässt sich ein CP/M 3.0 auch ohne installieren?


    Falls ja, könnte ein kundiger Mensch hier eine schrittweise Anleitung posten? Ich habe das mal mit dem "System Alteration Guide" probiert, bin aber nicht weit gekommen.


    Robert

    Mit helwie44 's Manipulation bootet der Olytext 20 in ein pures CP/M, alle Dateien auf der Diskette sind sichtbar. Herzlichen Dank für die Erläuterung und das Tüfteln!


    Jetzt muss ich mich mit Supercopy auseinandersetzen, um Programme auf den OT zu bringen.


    Herzliche Grüße

    Robert

    Sodale, die Sachen sind jetzt bei mir in der Nähe von Augsburg. Nochmals herzlichen Dank an Daniel und seinen Nachbarn.

    Leider ging es mir wie beim Ü-Eier knacken: Die Erwartungen waren hoch, aber es war leider kein CP/M-ROM dabei.


    Toshi , Joe_IBM , funkenzupfer und jefi schreibe ich an, sobald ich mir einen Überblick verschafft habe.


    Mit dem Rest werde ich meine Maschinen ergänzen und ggf. eben jenes CP/M-ROM eintauschen.


    Robert

    Frisch vom Oly, eine unveränderte sog. "Datendiskette", aus dem Menü heraus produziert, das angezeigt wird, wenn man Olytext beendet.

    Files

    • OT20CPM.zip

      (40.35 kB, downloaded 2 times, last: )