Beiträge von klaly

    Hallo gnupublic,


    wenn du alte 8" Disketten lesen wills, dann ist dafür KryoFlux eine super Lösung: https://www.kryoflux.com/


    Ich habe damit schon ein paar 8-Zöller restauriert.
    Da bekommst du dann gleich ein Binär Image, welches du dann weiter bearbeiten kannst.

    Bei CP/M Disketten kann man dann cpmtools nehmen und die Files raus holen.


    Ich hab auch bereits versucht 8" Diskettenspuren mit dem Salea logik Analyser zu lesen.
    Wenn du das freie sigrok als software nimmst, kannst du die Daten mit dem sigrok MFM-Decoder ansehen.
    Wenn man den erweitern würde könnte er die Daten pro track vermutlich auch weg speichern.


    mfG. Klaus Loy

    So richtig behauptet wurde es nicht.

    Auf Ebay war halt der Titel wie folgt:
    "Vintage Replica Z80 Computer RC2014 Modular wie NDR Klein Computer"


    Und es hat interessant und ein wenig bekannt ausgeschaut.

    Aber auf den zweiten Blick (heute morgen) sieht es eben doch nicht so "gleich" aus.
    Die Backplane hat eine anddere Belegung, schade.


    sorry für die Fehlinfo.


    mfG. Klaus loy

    Hallo liebe Leute,


    ich habe mir kürzlich auf Ebay die ELTEC GRAZ-1.8/68K Video Karte geholt.

    link: ebay link


    Ich möchte das Teil an einem Eurocom-5 VME-Bus Computer anschließen, bzw. betreiben.
    Leider habe ich keinerlei Info über die Karte.

    Es ist ein EF9367 Grafikcontroller mit RGB drauf.

    Wenn jemand zweckdienliche Hinweise hat, bitte "her damit".


    Mit freundlichem Gruß

    Klaus Loy aus Nürnberg

    Hi Kenny,
    ich hatte damals 1980 einen Eurocom I, das war schon ein schönes Teil, hatte dazu Kassetennrecorder, VIC-1 Video Interface, Tastatur, Phillips Mini-DCR, Lorenz LO15 Fernschreiber (als Drucker).


    Software:
    Editor, Assembler, ein paar assembler Spiele, Basic.
    Alles immer schön langsam von Kassete geladen.


    Leider wurden die Sachen irgendwann weg gegeben.
    Und so ca. vor 15 Jahren ist die Nostalgie Phase angebrochen.

    Ich hatte jahrelang auf Ebay ausschau gehalten und konnte so ein Teil wieder kaufen.

    Heute hatte ich zufällig ein wenig rum gegoogelt und dabei Doku von ELTEC und
    speziell auch vom Eurocom I gefunden.


    Link: ELTEC_at_bitsaver.org


    Ich möchte dieses schöne Teil mal bei Gelegenheit auf einem VCFe oder VCFb ausstellen.
    VCFb ist übrigen am 14 und 15.10.2018 in Berlin.


    mfG. Klaus Loy

    Super, aber ich werd jetzt erst mal Feierabend machen.
    Hab grad ein wenig mit AFDpro auf den FDCgeschrieben .
    Es ging nur Motor An und aus, mehr "kann" ich noch nicht.

    Wollt grad mal nach einfachem Controller Code schaun, ...
    Ich werd mir das Zeug von kpanic ansehen.


    Danke und gute Nacht

    Klaus Loy

    Hi fritzeflink,


    beide Tools probiert, keine Änderung Steppulse immer 3ms Abstand.
    Beide Tools melden 12ms.


    Nun die Vermtung, dass evtl. mein Floppy Controller auf dem Chipsatz das nicht tun mag.
    Vieleicht steck ich mal einen anderen Floppy Controller rein.

    Oder ich müsste den Controller direkt ansteuern, was ich mir als nicht einfach vorstelle.

    Auf jeden Fall erst mal vielen Dank.


    MfG. Klaus Loy

    Hi fritzeflink,


    Danke für die Antwort.


    Das Programm habe ich angepasst, aber wohl noch nicht das "Zeug" mit den Stepraten.
    M.Tischer schreibt da etwas von der Disk Drive Parameter Tabelle.

    Vermutlich muss ich da nochmal was dran drehen und dann messen.

    Seit heute Abend habe ich ein SALEA Logik Analyser dran hängen, an den Signalen Direction, Step, Track0
    Und daher weiß ich, dass es wohl ein Timing Problem ist.


    Nun werde ich auch dein oben verlinktes Dokument mal etwas studieren.


    Klar ist boot von 8" unsinnig, aber ich möchte hin bekommen.


    mfG. Klaus Loy

    Jetzt hab ich nochmal was probiert:

    Statt dem 8Zoll Laufwerk hab ich ein 1.2MB Laufwerk mit 77 Tracks, 1 Head, 15 Sektoren formatiert.

    Genau so wie ich die 8 Zoll Scheibe formatieren möchte.
    Physikalisch Formatieren OK.

    Logisches Formatieren mit Bootsektor, 2x FAT und Direktory OK.

    Sys A: für Systemübertragung funktioniert.

    Dir A: funktioniert, es liefert COMMAND.COM

    Boot von dieser ""halben" 1,2MB Diskette funktioniert.


    Also sollte es auch mit der 8" gehen, wenn sich das Stepraten Problem lösen liese.


    Info zum BIOS:

    AMIBIOS (C)1994

    (433AUE23) UMC880 For 486 PCI Green_PC


    Notfalls wird das BIOS umgepatch.
    Falls sich der Parameter darin finden lässt und falls da keine Prüfsumme drüber ist.


    Noch was, Steprate laut SA-800 Handbuch 8ms.
    Daher geht es am Anfang mit 6ms, aber mit späteren 3ms haut es nicht hin.


    MfG. Klaus Loy

    Hallo liebe Leute,

    ich bräuchte nochmal ein Rat, ...


    Im Prinzip kann ich ich nun meine 8Zoll Floppy formatieren.
    Aber ansonsten mag der PC nicht wirklich damit umgehen.
    Das Problem scheint die Steprate für das Spur suchen zu sein.
    Beim Einschalten macht das Laufwerk das normale "öhhh öhhh" Geräusch und sucht seine Spur 0, was auch einwandfrei funktioniert.
    Die Step Pulse dafür kommen mit 6ms Abstand und 14µs Pulsbreite.


    Beim Formatieren läuft der Kopf von Spur 0 bis Spur 77 sauber vorwärts.
    Danach sollte das Laufwerk wieder zurück auf Spur 0 positionieren, um z.B. den Bootsektor zu schreiben.

    Dies gelingt nicht !

    Direction geht auf High (für zurück fahren), aber die Steppulse kommen mit nur noch 3ms Abstand, was wohl für das 8Zoll Laufwerk zu schnell ist. Der Kopf bleibt nahezu auf der Stelle.


    Frage:

    Wie könnte ich die Steprate verändern ?

    Als PC kommt ein altes Motherboard mit einem 486 zum Einsatz.


    Das Formatieren mache ich übrigens mit einem Programm von Michael Tischer, wovon ich den C-Sourcecode habe. Das Programm ist soweit eigentlich OK. Wenn alles klappt, darf ich den Source des original und des modifizieten Formatierprogramms hier rein stellen.


    Aber da ist aktuell noch das Steraten Problem.


    Für Hinweise und Tipps wäre ich dankbar.


    mfG. Klaus Loy

    Neues von der 8" Disk:

    1. format a: /1 /n:15 /t:77
      geht nicht, es kommt weiterhin "Paramter nicht kompatibel"
      es wird DOS6.22 verwendet.
    2. NFORMAT.EXE, welches ich schön im Netz fand, funktioniert zum Teil.
      Man kann ein eigenes Format einstellen, z.B. 74 Tracks, 15 Sec, 1 Head
      Aber das Programm missachtet die max Tracknummer und fährt immer in den Anschlag rein
      und dann bleibt es mit ... hängen und muss abgebrochen werden.
      Die Rohformatierung scheint dann aber bereits OK zu sein.
    3. Auf diese Roh formatierte Disk konnte ich mit AFD-Pro den Bootsektor lesen, der enthält F6, F6, ...
      Dann hab ich umgepatcht in "Hallo Welt" und den Sektor wieder geschrieben. Leider blieb AFD-Pro
      dabei hängen, so das ich rebooten musste.
    4. Danach konnte ich mein "Hello World" im ersten Sektor wieder ein lesen :-)
    5. Also ist NFORMAT schon mal ein Teilerfolg.
      @ftrizeflink ein Danke für den Tip.

    Mal schaun ob ich den NFORMAT von meinen 77 Spuren oder weniger überzeugen kann. Der würde dann vermutlich auch einen Bootsektor, FAT und Directoty anlegen.


    mfG. Klaus Loy

    Hallo kpanic,


    dein Kommando sollte ich heute Abend mal probieren.
    Aber vermutlich mag er da auch wieder den Parameter /1 nicht annehmen.

    Erst mal mal Danke für deine Kommando.

    Mal schaun ...


    Wenn es mit Format nicht geht, dann habe ich als Plan B einen Code aus einem alten Buch von M.Tischer "PC intern 4"

    Das ist ein C-Programm zum formatieren von Disketten. Das Programm kann zwar auch erst mal nicht mit 8", aber der Code kann ja abgeändert werden .



    mfG. Klaus Loy

    Der Link von fritzeflink:

    http://www.vcfed.org/forum/sho…Inch-Drives-in-the-IBM-PC

    ist sehr interessant.


    1. erwähnt er Sektorgrößen mit 128 Byte, wobei DOS damit vermutlich nicht sinnvoll umgehen kann. Und daher davon auch nicht booten kann.


    2. Die Verwantschaft von 8" und 1.2MB Laufwerk, vermutlich wegen der Drehzahl 360 1/min und MFM mit 500 kBit/s, was beim XP natürlich sowieso nicht geht.


    Mal schaun wie ich die Kiste dazu bringe: 77 Tracks mit 15 Sec a 512 Byte, nur Seite 1 zu schreiben.
    Und ob da ein FAT Filesystem drauf funktioniert. Und am geilsten wäre booten davon.
    Nützlich ist das natürlich gar nicht.


    Da gab es doch irgend ein Kennungbyte im Bootsektor der Diskette, welches die Diskparameter definiert.

    Mal googeln, ...


    mfG. Klaus Loy

    Hallo Leute,


    danke für die vielen Infos.


    1. der Tip von Toaste_r mit den 1,2MB im BIOS scheint sinnvoll.

    2. der Hinweis von fritzeflink, 77 Track, sehr gut.
    Mit BIOS Einst. 1,2MB und dann: Format A: hat er was getan und ist tatsächlich in den Anschlag innen rein gefahren :-(


    Die Infos muss ich nun erst mal durch arbeiten.

    Wie gesagt Danke schon mal.


    mfG. Klaus Loy

    Hab es grad nochmal probiert,


    Im BIOS ist für Laufwerk A 720KB eingestellt.


    Format mit folgenden Parametern aufgerufen:

    C:> FORMAT A: /U /T:80 /N:8 /1 // N:8 war nur mal ein Versuch irgendeine Sektoranzahl zu nehemen.


    Fehler: Parameter nicht kompatibel.


    mfG. Klaus Loy

    Hallo liebe Leute,


    weiß jemand wie ich ein 8Zoll Laufwerk bzw. ein 8" SS,DD Diskette am PC (alter 486 er) formatiren kann ?
    Das Laufwerk ist ein Shugart SA-801, es ist elektrisch bereits richtig angeschlossen, und reagiert auch. Aber beim Formatieren kommt irgend eine Fehlermeldung von Format Programm, die jetzt grad nicht zur Hand habe.


    Nächste Frage hierzu, welche Parameter bräuchte ich eigentlich fürs Formatieren ?

    Wieviel Sektoren pro Track ?
    Das Laufwerk sollte 80 Tracks haben, wenn ich micht nicht irre. Daraus müsste sich dann eine Kapazität in xxx kByte ergeben.

    Am VCFB 2017 war ein 8Zoll Laufwerk an einem PC ausgestellt und die Jungs dort hatten die Disketten mit DOS formatiert.
    Evtl. sogar davon gebootet.

    Leider hatte ich die Details dazu nicht erfragt, bzw. sie meinten, dass sie länger damit rum experimentiert hätten.


    Ich würde gerne mein 8" Laufwerk am VCFe 2018 in München, zusammen mit KryoFlux austellen und zeigen wie man alte CP/M Disketten damit lesen kann.


    Zusätzlich möchte ich es auch an einem PC betreiben können und davon DOS booten.
    Daher die obige Frage.


    Für Hinweise wäre ich dankbar.


    mfG. Klaus Loy aus Nbg.

    Hallo liebe Leute,

    seit ein paar Tagen versuche ich Infos über das diesjährige VCFe 2018 in München zu bekommen.

    Leider ohne Erfolg.

    Die Seite VCFe.org scheint tot zu sein sein, auch die emai: Org@vcfe.org nicht.


    Einen Kontakt zu Hans Franke habe ich leider nicht.


    Frage:
    Weiß jemand näheres ?
    Termin der Veranstaltung ?
    Wo könnte man sich als Aussteller anmelden ?

    mfG. Klaus Loy

    Hallo Jochen und Toaster,


    danke für die Tipps.

    Das mit dem MFM Controller, das dass nicht immer so geht hab ich auch wo schon mal gelsen.

    Vermutlich hier im Forum.



    Mal schaun, probieren kann ich es ja mal.


    Und wegen dem MFM-Emulator muss ich mal schaun was das ist.

    Bzw. den fritzeflink kontaktieren.




    MfG.Klaus Loy

    Hallo Jochen,

    danke schon mal für eine erste Antwort.

    Ich bin grad noch beim recherchieren, was den Bus und ähnliches angeht.

    Bin da grad wiederum auf folgendes gestoßen:

    http://oldcomputers.dyndns.org…siemens/pc16-11/pictures/


    Hier sind Bilder zum PC16-11, die Platine sind zu denen im PG685 / PG685 äußerst ähnlich.
    D.h. dass wohl auch die Doku zum PC16-11 bei den PG575 / PG685 hilfreich sein könnte.

    Nun zu deinen Antworten:
    Nein Spannungen hab ich noch nicht geprüft, muss ich nocht tun.


    >Die Platte kannst Du mit einem MFM-Controller am PC unter MS-DOS auslesen und auch kopieren.
    Ok, dazu muss ich auf einem alten PC-Board einen MFM-Controller stecken.
    Dann sollte ich Platte "sehen" können.
    Aber mit welchem DOS Programm würdest du die Platte sichern ?
    Bei Linux Unix gibt es ja DD.

    Sowas kenne ich von DOS nicht.

    Interessant wäre ein Backup im Zielsystem, also im PG685 selbst.
    Irgendein Tool um Sekor für Sektor zu lesen und die Daten über Seriell an ein Ziel zu geben.


    MfG. Klaus Loy

    Hallo Leute,


    dann wäre da noch ein PG-675 welches bis vor ein paar Montaten noch lief.
    Nun zeigt es nacht dem Einschalten wilde Streifen am Bildschirm.

    Erste Vermutung Bildschirm "spinnt" bzw. synchronisiert nicht.
    Also wurde ein BAS Monitor angeschlossen, gleiches Bild, nur Streifen.

    Vermutung Videoerzeugung 6845 arbeitet nicht richtig, oder wir gar nicht initialisiert.
    Zum Test der letzteren Vermutung hab ich einfach den Prozessor Intel 8088 gezogen und eingeschaltet.

    Am Bildschirm gab es das gleiche Streifenmuster.

    Fazit:
    Prozessor läuft nicht, oder tut nicht das was er soll.

    Weiter Analysen stehen noch aus.


    Frage:

    Hat jemand Unterlagen zu den Platinen eines PG675 oder evtl. auch PG685 ?
    Welcher Bus wird im Siemens im PG675 bzw. PG685 verwendet ?


    Dann noch eine Frage zum Backup einer Festplatte eines PG685:

    Mit welcher Software und welcher Methode könnte die Festplatte des PG685 archiviert werden ?
    Es handelt sich um eine Tandon TM262 MFM Festplatte mit 20MB.


    MfG. Klaus Loy aus Nbg.

    Letzter Nachtrag,

    Die Festplatte war "fest".
    Spannung +5V und +12V kein Laufgeräusch nur kurzes leises klicken.
    Also Controllerplatine abgeschraubt und siehe da, bei dem alten Teil Tandon TM262 mit 20MB, war der Spindelmotor von unten zugänglich.
    So konnte ich die Spindel und damit die Platten drehen, was auch zunächst leicht schwergängig war. Dann drehte ich am Stepper die Köpfe in die ein und dann in die andere Endlage. Dann jeweils an der Spindel gedreht, in einer Endlage ging die Spindel dann leicht, die Köpfe waren nun wohl in der Parkposition.
    Also Spannung dran, Platte lief einwandfrei an und machte ihren Selbsttest. :-)

    Platte in PG685 eingebaut, Platte läuft, PG685 bootet einwandfrei.
    D.h. die Platte lebt wieder.

    Ein alter Aufkleber auf dem PG: "HDPark nicht vergessen" hatte wohl seine Berechtigung.

    Leider konnte damals als das PG kaputt ging, vor ca. 4 Jahren die Platte nicht geparkt werden.
    Damals ging ja das Netzteil kaputt und das PG wurde weg gestellt.

    Nach vier Jahren war dann die Platte "fest", bzw. die Köpfe verklebt.


    Soviel zu diesem Thread, PG-läuft, alles gut.
    Und vor dem Abschaltem immer schön die Platte, bzw. deren Köpfe parken.


    mfG. klaus Loy aus Nbg.

    Noch ein Nachtrag,

    am Netzteil war noch eine Schottky Diode im Sekundärteil der 12V Spannung defekt.


    Das Netzteil liefert im ausgebauten Zustand zu niedrige Spannungen !

    So kamen am der 5V Anschluss nur ca. 3,5 heraus.
    Es scheint eine Sense Leitung zu geben, welche den Spannungsabfall kompensiert.

    D.h. die Spannungsregelung funktioniert nur dann wenn das Netzteil auf dem Motherboard sitzt.


    Netzteil funktioniert nun wieder einwadfrei.


    Leider geht meine Festplatte des PG685 nicht.
    Sie scheint zu laufen aber das PG bootet nicht davon.
    Test und Bootdisketten funktionieren zusammen mit der Festplatte auch nicht.

    Es wird einige Sekunden von den Disketten gelesen, boot, ... dann geht die HD-LED an und dann nichts mehr.
    Wenn ich die HD abstecke, dann funktioniert die Testdiskette und die Bootdiskette einwandfrei.

    Da muss ich wohl noch ein wenig forschen.


    Evtl. mache für dieses Problem einen extra Thread auf.


    mfG. Klaus Loy

    Neue Erkenntnisse:

    1. Netzteil ohne Last, aber 10W/12V Halogen auf der +5V Schiene liefert Spannung.

    D.h. das Netzteil läuft im Prinzip.


    2. Überbrückungsrelais zieht nicht an, hat aber ca. 200V

    Spannung an der Spule anstehen !!!

    --> Relais ist definitiv defekt, es ist hochohmig.


    Relais Schaltkreis:

    +320V --> 2x 10K Wiederstand --> Relais Spule --> unbek. Schalter (Transistor) nach GND

    Nennstrom im Relais, gerechnet 2x 10K + Ri 7,2K --> 12mA;

    Laut Datenblatt

    U min = 40V, U max = 98V, Ri = 7200 Ohm, --> max 13mA


    Fazit:

    Neues Relais 60V besorgen.


    mfG. Klaus Loy

    Hallo Leute,


    ich habe seit ein paar Tagen ein defektes PG685 Programmiergerät von Siemens :), leider aber mit einem defekten Netzteil :sad:.
    Falls jemand Infos oder einen Schaltplan oder Servicemanual zu dem Gerät hätte wäre das natürlich sehr nützlich.


    Es handelt sich um ein doppeltes Schaltnetzteil mit zwei Übertragern.

    Einer macht verutlich die klassischen "PC-Spannungen" +5V, +-12V

    Das andere vermutlich die Spannungen für den Monitor.


    Netzteil ist "ohne Funktion".

    Zwischenkreis Spannung ca. 310V liegt an, bzw. 2x 165V liegen an da die Elkos in Reihe sind.

    Es hat eine 230V/120V Umschaltung, die steht auf 230V.

    Das Netzteil hat auch einen Einschalt-Strombegrenzung, mit Widerstand und Überbrückungsrelais.
    Das Relais zieht aktuell nicht an, somit wird der Wiederstand nicht überbrückt.

    Weiter Messungen stehen noch aus.


    Ach so, ich könnte mir ein Netzteil von einem PG675 (älter) leihen lassen und damit Tests machen.
    Dieses PG675 Netzteil könnte evtl. gleich oder ähnlich sein.



    Für Tips und Doku wäre ich dankbar.


    mfG.

    Klaus Loy aus Nbg.

    Hallo Leute,


    ein Freund und ich, wir hatten letzthin ein 8" Laufwerk bekommen, außerdem hatten wir einen Kryoflux zur Verfügung.
    Versuch die Disketten des Freundes zu lesen, leider erstmal gescheitert, da es (oh Entsetzen) hardsectorierte sind.
    Egal, ...


    Also hatte ich welche auf ebay bestellt 11 Stk, SS/SD 8", geil, aber leider auch hardsectoriert.
    Wir möchten noch versuchen die Disks trotzdem zu lesen, könnte ja evtl. interessant sein.


    Danach wären die Disketten abzugeben.
    Ich besitze 11 Stück, mein Freund auch ca. 10 Stück, er würde sie vermutlich auch abgeben.


    Lasst uns wissen, wenn jemand Interesse hat.
    Wie gesagt nicht gleich, sondern erst wenn uns das Lesen gelungen ist.


    Falls jemand einen tip hat wie mit es KryoFlux geht, bitte Info an mich.
    Aktuell haben wir nocht nicht wirklich ernsthaft versucht die Daten auszulesen.
    Normales Lesen FM/MFM scheitert, Kryflux gibt die Drehzahl mit 11.000 1/Umd an,
    was natürlich an den vielen Indexlöchern liegt.
    Tip, bitte per pm, oder extra Thread.


    mfG. Klaus Loy aus Nbg.

    Hallo Leute, habe gestern eine WD-387 Festplatte von IBM bekommen.
    Leider hat einen "komischen" Anschluß mit 72 Kontakten.


    Wenn das Teil jemand haben möchte, bitte melden.
    Bild gibt es auf Anfrage, ich bekomme hier keins rein.


    mfG. Klaus Loy aus Nbg.