Posts by Jan1980

    Ich poste hier auch mal was. Mein Esprit 3 color Terminal. Ich habe nur sehr wenig darüber im Netz gefunden. Manchmal liest man auch Hazeltine Esprit. Hazeltine war ja anscheinend früher ziemlich bekannt für seine Terminals.


    Das Terminal hab ich in den Staaten gekauft. Es kam in der Originalverpackung ohne Umverpackung und fast ohne Polstermaterial. Ein Wunder, dass es überlebt hat. Das Gehäuse war nach dem Transport aus dem Führungen gesprungen. Nach dem abschrauben ist es wieder in den Ursprungszustand zurück gesprungen, Glück gehabt ! :-)

    Ich hatte das Gerät zerlegt, innen gereinigt, das Netzteil durchgemessen und auf 230 V umgestellt. Die Röhre hat gezündet, ich hatte aber kein Bild. Die Röhrenheizung war defekt. Da lass ich dann die Finger weg an der Fernsehtechnik. Ich hatte es dann zum Fernsehtechniker meines Vertrauens gebracht. Es waren bloß 2 Kondensatoren defekt. Außerdem hat er den Poti von der Helligkeitseinstellung erneuert und einen Serviceabgleich durchgeführt.

    Ich fahr da immer gerne hin. Zum einen, weil ich da natürlich meine Geräte zu einem guten Kurs fachmännisch repariert bekomme und zum anderen ist es auch das Gespräch. Man bekommt nicht nur gesagt, dass das Gerät wieder funktioniert, sondern auch was defekt war und wie es funktioniert und wie was miteinander zusammenhängt. Der Mann ist im Rentenalter und ich glaube, er freut sich auch immer ein wenig darüber, wenn ich mit Geräten aus "der guten alten Zeit" vorbeikomme. Und bei der netten Informationsflut gibt man dann auch gerne mal ein Trinkgeld.


    Als ich das Terminal in der Bucht gekauft hatte, war zufällig ein Handbuch davon ebenfalls in der Bucht. Allerdings von einem anderen Anbieter. Dieses habe ich ebenfalls gekauft und bin jetzt auch ganz froh damit. Es gibt einige Tastenkombinationen, mit denen mal verschiedene Selbsttests und dergleichen machen kann. Außerdem sind die ganzen Einstellungen der DIP-Switches auf der Rückseite nochmal genau erklärt.


    Wie bereits erwähnt, es handelt sich um ein Farbterminal. Man kann die Hintergrundfarbe über DIP-Switches auf der Rückseite einstellen. Die Schriftfarbe wird über die dementsprechenden Escape Sequenzen geändert. Auch da bin ich natürlich froh, dass ich das Handbuch habe.



    Ich muß jetzt noch eine intensive Außenreinigung durchführen. Aber ich wollte zuerst mal, dass die Kiste läuft. Auf dem Bild wird das Testbild angezeigt.



    Gruß Jan

    Wie ihr seht, ist kein Eprom drauf. Man kann ein Eprom "nachrüsten", dann hätte man einen vollwertigen Floppycontroller.

    Glaube ich nicht, denn dann müsste auf der Karte ein weiterer Floppycontroller-Chip sein.


    Die Platine sieht nicht recht komplziert aus, ob da ein Nachbau möglich wäre?

    Nur welchen Sinn sollte dann ein Eprom darauf machen ? Laut Handbuch hatte ich das so interpretiert.

    Viel drauf ist da ja wirklich nicht. Ein PAL und ein paar Standard Logikchips. Leider kenne ich mich mit Leiterplattenerstellung nicht aus. Ich nutze den AT zwar regelmäßig und schaufele über das Gotek meine ganzen Daten rüber. Aber wenn sich jemand dazu bereit erklärt, einen Clone erstellen zu wollen, dann stelle ich die Karte gerne dafür zur Verfügung ! Den PAL kann ich evtl noch selber lesen mit dem Beeprog, da müsste ich nachschauen...



    Gruß Jan

    Ich hatte ja neulich einen Thread geschrieben wegen externen Laufwerken am XT und bedauert, dass der AT keine Schnittstelle für externe bzw. zusätzliche Floppys hat. Mittlerweile hab ich 4 Laufwerke an meinem AT, die einwandfrei funktionieren. Intern 5,25" 1,2mb und 3,5" 1,44mb. Extern ein 360kb Laufwerk und ein Gotek. Da war noch diese Kiste auf dem Dachboden mit dieser Zusatzkarte drin, an die ich nicht mehr gedacht habe. An dem AT-Floppy-Controller ist ja nur ein Anschluß für 2 Laufwerke dran. Man steckt die Zusatzkarte in den Rechner und verbindet mit einem kurzen Flachbandkabel die Floppyschnittstelle des originalen Controllers mit dieser Karte. An die Karte steckt man dann das Kabel für die internen Laufwerke. Zum Anschluß des dritten und vierten Laufwerks kann man entweder den Stecker auf der Karte benutzen oder den externen.


    Hier die Karte:




    Wie ihr seht, ist kein Eprom drauf. Man kann ein Eprom "nachrüsten", dann hätte man einen vollwertigen Floppycontroller.


    Hier noch die Software von Diskette inkl. Handbuch:


    Sunnix Diskdriver.zip



    Gruß Jan

    Mein neuestes etwas ist eine selbstgestickte Kuscheldecke als Weihnachtsgeschenk von meiner Frau. Sie hat sich sehr viel Arbeit gemacht und ich freue mich riesig darüber ! Die Decke passt zu meiner Sammlung klassischer Computer.



    Gruß Jan

    Wenn der Rechner in einem einwandfreien Zustand ist, passt das doch ! Alleine die Tastatur wird für um die 200 Euro gehandelt. Angebot und Nachfrage. Die Geräte werden immer seltener, vor allem in einwandfreiem Zustand, falls es tatsächlich der Fall ist.


    Den Pet mit dem blauen Rahmen oben finde ich preislich auch OK.


    Bei anderen Gegenständen ist das genauso. Vor ein paar Jahren hätte auch niemand gedacht, dass ein VW Käfer in passablem Zustand heute für um die 20000 Euro gehandelt wird.



    Gruß Jan

    Wenn man die Diskette einlegt, spuckt der Automat sofort alle Geldscheine aus. :xmas:

    Auf der Diskette ist auch die Software drauf, die auf dem Atari Portfolio in Terminator 2 lief. Die war serienmäßig bei jedem Geldautomaten dabei...


    Gruß Jan

    Zuersr öffnen und reinigen. Dann eine Sichtkontrolle der Teile durchführen. Bei Auffälligkeiten dementsprechende Teile austauschen. Ansonsten, gesockelte Chips rausziehen, Sockel und Pins reinigen und wieder einstecken. Wenns dann nicht geht, gehts mit der Messtechnik weiter.


    Gruss Jan

    Kann ich da das gleiche wie beim C 64 nehmen -

    YEP.

    Na, das kannst du aber nicht verallgemeinern. NUR die allerersten C64 hatten die gleiche DIN-Buchse wie der VC20. Die meisten C64 Kabel passen also nicht beim VC20. Wenn du ein Kabel suchst für den VC20, nimm eins für den Atari 800XL ! Das ist genau das gleiche ! Aber kein S-Video Kabel, sondern ein normales. Mach ich hier genau so ! In der Bucht findest du das dann eher unter Atari 800xl statt bei vc20...


    Gruß Jan

    Oooch, nö.... jetzt hat der sich einen Falcon geangelt ::cry::Ich will auch einen :motz::wand:;(

    Falcon ist super ! Ich hab meinen damals verkauft und mich später darüber geärgert ! Manchmal hat man Glück, ich habe letztens einen für 75 Euro gekauft mit 14MB RAM. Ich drücke dir die Daumen, dass du auch einen findest in der Preisklasse ! Bei ebay würde ich nicht schauen, da kriegt man Trähnen in die Augen bei den Mondpreisen !!


    Gruß Jan

    Da muss ich zumindest beim Atari 1050 Laufwerk nochmal nachschauen. Der Motor läuft zwar mit 12 Volt, hat aber Skalen mit 50 und 60 Hz. Die Spannungsversorgung, die vom externen Netzteil reinkommt sind 9V Wechselspannung.., Isch gugge.. 😊



    Gruß Jan

    Nein, später war das auch noch so. Ich habe zB mehrere Atari 1050 Laufwerke inst.gesetzt. Da haste auf dem Motor auch Skalen für 50 und 60hz.


    Gruss Jan

    Leider noch auf 60Hz. Jetzt muss ich erst zwei Wellenadapter drehen, damit die Geschwindigkeit stimmt.

    Kannst Du das mal genauer ausführen ?

    (oder hab' ich den Witz mit 60Hz vs. 50Hz Netzspannungswechselfrequenz nicht gerafft?)

    Da die Amerikaner eine Netzfrequenz von 60hz anstatt 50hz wie bei uns haben, stimmt die Drehzahl von dem Floppymotor nicht mehr.

    Mit einem Stepdowntrafo kann man zwar die Netzspannung von 230v auf 110v runterregeln, aber trotzdem hat man dann 110v mit 50hz anstatt 60hz. Bei Rechnern macht das meines Wissens nach nichts. Aber da wo ein Motor drinne ist, spielt das eine Rolle wegen der Drehzahl. Da hilft man sich dann mechanisch.

    Auf einigen Antriebsmotoren sieht man auch Skalen, die man mit einer Lampe anblitzen kann und dementsprechend den speed regulieren kann. Ähnlich wie früher beim Plattenspieler, wo bei versch. Modellen eine lampe neben dem Drehteller war und auf dem drehteller Striche. Mit einem Regler konnte man dann die Drehzahl auf exakt 45 bzw 33 1/3 einstellen.


    Die Laufwerke sind sehr schön ! Glückwunsch !


    Gruss Jan

    Ach 40000 Euro für das Teil. Die Leute spinnen ja total !! 40000 Euro für ne Erweiterungskarte. Manche verlieren da jeglichen Bezug zur Realität. Es sollte einem doch klar sein, wenn man sowas einstellt, dass das keiner kauft für den Preis ! Dem zu Folge ist das unnötige Arbeit, die Anzeige zu erstellen.


    Wo bleibt das gute alte, faire "Leben und Leben lassen" ? Viele Leute sind heute einfach nur noch gierig. Und Gier ist das Unheil allen Übels ! Wegen Gier entstehen die meisten Kriege, der eine hat was, was der andere haben will.


    Ich habe zwar einen Amiga (zwecks "Vollständigkeit" der Sammlung) da, aber ich bin bei Amiga-Geräten nicht up to date, was da was bzw. viel wert ist und was nicht. Aber falls diese Platine wirklich so beliebt und so rar ist, könnte er sie immer noch für ein paar hundert Euro einstellen und evtl würde sich ein Sammler finden, der "geil" auf das Teil ist und zuschlagen würde. Dann hätte er mit Sicherheit ein gutes Geschäft gemacht. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass das Teil damals >500DM gekostet hat ?! Aber die Gier.... da fehlen einem echt die Worte.


    Um Eduard Zimmermann (XY ungelöst) zu zitieren: "Dies ist leider kein Einzelfall !"



    Gruß Jan

    Also ich finde alte Computerliteratur super ! Ich weiß gar nicht, wieviel Geld ich schon für alte Bücher ausgegeben habe aus den Anfangsjahren. Aber des öfteren hab ich auch den ein oder anderen Schnapper bei Amazon oder bei ebay gemacht. Ich finde 25 Euro für ein gutes Buch in Ordnung ! Es geht ja nicht nur um die Kosten, die der Autor hatte. Er bzw. sie hat ja schließlich auch jede Menge Zeit investiert um das Buch zu schreiben. Das sollte natürlich auch honoriert werden !


    Gruß Jan

    Deswegen betreibe ich meinen Cevi am 1701 und das Chameleon liegt im Schrank.. 😊


    Gruß Jan

    Ich kaufe dir das Chameleon gerne ab. Dummerweise suche ich zwar einen 1701/1702, finde aber keinen. Da wäre das Chameleon übergangsweise eine gute Alternative. Magst Du es verkaufen?

    Nein, verkaufen möchte ich es nicht. Von Zeit zu zeigt kriegt man einen 1701 bzw. 1702 Monitor bei ebay bzw. ebay Kleinanzeigen. Ich habe für meinen 120 Euro bezahlt im top Zustand. Suchen musste ich auch eine zeitlang..


    Gruß Jan

    Ich hatte früher die SuperCPU und ohne weitere CMD Hardware nutzt die nicht viel. Um Jiffy-DOS zu kriegen gibt es bekannterweise wesentlich billigere Alternativen. Den schnelleren Prozessor mit c64 Spielen zu benutzen ist auch irgendwo sinnfrei. Ich hatte das Teil damals für ca 170 Euro mit Handbüchern, Disketten etc. Schätzungsweise im Jahr 2004 gekauft. Nach bißchen rumprobierei stand sie dann jahrelang im Regal und letzten Endes hab ich sie im Forum64 verkauft. Preis war VB. Die Leute haben mir online die Bude eingerannt. Bei 330 Euro hatte ich dann schon ein schlechtes Gewissen und da der Preis von dem kam, der sich als erstes gemeldet hatte, habe ich sie dann abgegeben für das Geld. Ich denke, ich hätte wesentlich mehr erzielen können. Aber man will ja auch keinen Hobbykollegen über den Tisch ziehen. 330 Euro waren schon noch fair. Aus Sicht eines Sammlers würde ich den Verkauf heute bereuen. Aber aus Sicht eines Nutzers nicht. Denn wie gesagt, kaum Vorteile ohne weitere Hardware und das Teil stand nur im Regal.

    Ich habe auch ein Chameleon aus der ersten Charge da. Das hatte ich damals schon vorbestellt. Letzten Endes hab ich damit auch nur rumgespielt, aber die Leistungssteigerung nie ernsthaft genutzt. Ok, Disketten mounten ist ok, aber die Kompatibilität ist zB nicht so gut wie beim ultimate1541.


    Das Chameleon und die SuperCPU sind zwar „nice to have“ aber keine „must haves“..


    Gruss Jan

    Mein neuestes Etwas ist dieser schöne IBM 5170-339, der nahezu fabrikneu aussieht.




    Ich habe den Rechner bei ebay-Kleinanzeigen gekauft. Der Verkäufer wollte das Gerät nicht verschicken, es sei denn zu einem immensen Mehrkostenpreis. Dank einiger Vereinsmitglieder bin ich jetzt doch zu dem 5170 gekommen. Shadow-aSc hat ihn beim Verkäufer in Ingolstadt abgeholt und mit auf das Treffen nach Waiblingen genommen. Ab da an hat ihn ITnetX mit zu sich nachhause in die Pfalz genommen, wohin ich ihn heute abholen gegangen bin. Außerdem hatte sich Antikythera nach meinem "Hilferuf" hier im Forum sehr dafür eingesetzt, eine Lösung für den Transport des Rechners zu finden.


    Vielen vielen vielen Dank nochmals für eure Hilfe !!!!!!!!!!!!



    Zu dem Gerät. Ich bin jetzt gerade vorhin erst heim gekommen und dem zu Folge noch nicht zum Testen gekommen. Es freut mich jedenfalls sehr, dass er, zumindest optisch, dem Zustand wie beschrieben entspricht.

    Allerdings hat der Verkäufer auch ehrlicherweise geschrieben, dass der Rechner manchmal nicht hochfährt und dass er vermutet es seien entweder die Batterien oder die Festplatte. Ich muss mal schauen, hoffentlich artet das nicht wieder aus.. :-)) Ich werde ggf. einen separaten Thread schreiben.


    Was mich "stört", ist, daß nicht das originale 5,25" Floppylaufwerk drin ist. Das muß ich auf jeden Fall ändern. Vielleicht hat noch jemand von euch eins zum Verkauf oder möchte tauschen ?! Zuerst ist jetzt erstmal wichtig, dass ich ihn auf Herz und Nieren checke und dass er einwandfrei funktioniert.



    Gruss Jan