Beiträge von Aquarius

    Hallo zusammen,


    habe heut erfolgreich meine Supra Speichererweiterung im A2000 von 2 auf 4 MB erweitert. :-)


    Falls also jemand noch weitere passende Speicherchips übrig hat, könnte ich auf 6 oder sogar 8 MB erweitern:


    Original verbaut waren KM41C1000AP-10.

    Technische Daten:

    1MBit = 125 kB - für 2 MB brauch ich 16 Chips

    "-10"=100 ns

    "C" = 18 DIP Package

    DRAM

    CMOS


    Von einer PC Ramerweiterung von 1988 habe ich 2MB an NEC D421000C - 10 "abgelötet" und gesteckt. Funktioniert.


    Zum Tausch kann ich einen 8085 Einplatinenrechner anbieten. Siehe


    Seltener 8085 Maschinensprache Lerncomputer LN Midicom im Tausch abzugeben


    Falls Ihr das mit Freude lest, aber keinen Speicher habt, tut es auch eine Anerkennung für über 250 entlötete IC-Beinchen :)


    Viele Grüße

    Aquarius

    Läuft! :)


    Es lag am SID. Auch das verbinden von Audio IN mit Masse hat das Pfeifen nicht verschwinden lassen.


    Jetzt läuft die Kiste mit einem neuen SID einwandfrei.


    Danke Euch!


    Gruß Martin

    Extern Audio IN - PIN 5 an der AV-DIN Buchse

    Zeitbasis: 5 ms/Div


    Channel 1: 0,1 V/Div


    :nixwiss: Warte mal ab, was ihr sagt bevor ich jetzt blind den SID tausche. :nixwiss:

    Dann probier ich mal mein Oszi an die 9V vom Netzteil zu hängen, um 2 auszuschließen.


    Ergebnis:


    Ich sehe eine 50 Hz Frequenz! ^^


    9V vor dem Stecker abgegriffen (C128 aus):




    9V vor dem Stecker abgegriffen (C128 an):

    (geänderte Zeitbasis)


    Für mich sieht das nicht nach einem überlagerten hochfrequenten Signal aus.

    Den Zacken bei jeder halben Periode kann ich aber nicht deuten - ist das normal?



    Den AudioAUSgang habe ich auch ans Oszi gehängt. Wenn das Pfeifen da ist sehe ich folgendes Signal:


    Zeitbasis: 0,1 ms /Div

    T= 2,5 * 0,1 ms = 0,25 ms -> f= 4000 Hz !!


    Channel 1: 10 mV/Div

    u=25 mV

    Es hat drei Möglichkeiten:


    1. SID hat ne Macke

    2. Das Pfeifen kommt über das Netzteil (die 9V AC)

    3. das kommt von extern über den Audio-Input (sehr unwahrscheinlich, denn könnte man aber mal Testweise auf Masse legen)

    Dann probier ich mal mein Oszi an die 9V vom Netzteil zu hängen, um 2 auszuschließen.


    Extern Audio ? Am SID ?

    Ahh, PIN 26 laut https://ist.uwaterloo.ca/~schepers/MJK/sid.html

    OK, hänge auch dort mal das Oszi dran, um 3 auszuschließen.


    Jetzt hab ich die Kiste wieder so schön zu...lässt sich #3 auch von außen ausschließen?

    OK, selbst gefunden: PIN 5 an der AV-DIN Buchse https://www.c64-wiki.de/wiki/Audio-/Videobuchse

    Ok, bin jetzt wieder dazu gekommen: mit den beiden Einstellungen laeuft das Laden via 1541 ultimate. :thumbup:


    Vom Monitor kommt das pfeifen nicht. Habe jetzt einen Commodore 1702 dranhängen. Gleiches pfeifen. Ob der SID einen Schuss hat? :nixwiss:

    Habe mal ein paar Bilder eingefügt und ein paar weitere Tests gemacht:


    1) Programme laden mit der 1541 Ultimate II funktioniert irgendwie nicht. Hab jetzt nicht groß weiter versucht. Vielleicht ist die ja für den 128 nicht geeignet.


    2) Spiele und Demos via normaler 1541 gehen soweit.


    2) Audio funktioniert prinzipiell, aber ich habe ein hochfrequentes Pfeifen. Schätze so 4 kHz. Es ist nicht immer da. Habe einen Reset gemacht - im 128er Modus pfeift es; dann Reset und in den 64er Modus - kein Pfeifen; Laden von Spiel - Pfeifen ist wieder da.

    Lautstärke ist nicht sehr hoch, aber es ist ziemlich nervig auf Dauer.

    Tastatur, C64 Modus, Software, Video, Audio, Joystick - alles funktioniert.


    Wieder was dazugelernt. Der C128 zieht ordentlich Strom und meine Krokoleitungen haben zwar einen großen Durchmesser, aber davon sind wohl 99% Ummantelung.


    Jochen und Gerd, danke.

    Habe die Lötstellen von Buchse und Schalter nachgelötet und ...


    ... die Krokodilklemmleitungen überbrückt. Jetzt sind 4,98 V an CN12 bei 5,1 V am Ausgang des C128 Netzteils.


    :fp: Peinlich - der hauptsächliche Spannungsabfall kam von den Krokoleitungen. :tüdeldü:


    Beim ersten Hochdrehen der Spannung war wohl diese "Commodore Eprom Bastellösung" neben U19 nicht ganz richtig gesteckt und es kamen nur wirre Zeichen.


    Danke schonmal!


    Werde jetzt mal Tastatur und Floppy anstecken!

    Läuft!! :-)


    7,2 Volt und 2,1 A Anzeige am Labornetzteil bei 4,5 Volt am CN12.


    Jetzt habe ich den C128 Einschaltbildschirm mit blinkendem Cursor und ~122000 Byte free.

    Habe ein Labornetzteil drangehängt, das genug Leistung bringt.


    Über die normale Buchse und auch über den CN12 Anschluß Pins 3 und 4. Habe dabei keinen Unterschied feststellen können.

    Wechselspannung weiterhin über das C128 Netzteil.


    Wenn ich die Spannung hochdrehe von ankommenden 3 V auf 5 V, so bekomme ich ein Bild!

    Sind zwar nur wirre Zeichen, aber das ist doch schonmal was.


    Jetzt muss ich schauen,

    1) wo die Spannung um 2 V abfällt und

    2) was der Deadtest ergibt.


    Zu 1) habe ich eine eigenartige Beobachtung gemacht - in kaltem Zustand macht das Board Quietschgeräusche, wenn ich auf die ICs drücke. Im Warmen Zustand waren die Geräusche nicht reproduzierbar. Es hört sich für mich an, wie wenn etwas ein kleines Stück aufeinander reibt. Kann es sein, dass sich da Lötstellen gelöst haben?

    Werde den Schalter mal genauer unter die Lupe nehmen. Wenn dieser wirklich einen hohen Übergangswiderstand hat, müsste ich die Spannung zwischen den Kontakten ja messen können. Ach ja, und er müsste richtig warm werden.


    Habe mit einem guten C64 Netzteil die 5V erzeugt und dem 128er über die Buchse zugeführt. Am 8502 PIN 21 und 6 liegt nur ca. 3 Volt an.


    Kannst du den 128er mal ohne Tastatur und ohne das obere Anschrimblech testen? Letzeres neigt dazu Kurzschlüsse zu produzieren..

    Tastatur war bei der Messung ab.


    Die Blechhülle ist mitlerweile auch ab - hatte die gleiche Idee. Ne, das ist es nicht.


    Werde mich auf die Suche nach dem Spannungsdieb machen.

    Zitat

    1. Netzteil Prüfen das muss 5V DC und 9V AC liefern. Fehlt eine der Spannungen hast du BlackScreen.

    Das tut es - zumindest ohne angeschlossenen Rechner.


    Zitat

    2. Den Schalter auch mal testen

    Der funktioniert.


    Das Netzteil hatte ich nach obigem Test als i.O. eingestuft. Hatte an den 5V auch schon einen anderen Commodorerechner laufen (Plus/4).


    Als ich allerdings Strom und Spannung bei eingeschaltetem 128 getestet habe, kamen an 5V DC nur 3,2 V und 1,5 A heraus.


    Die Spannung ist natürlich zu niedrig. Mhm.


    Wieviel Watt darf so ein 128er im Betrieb ziehen?


    Hallo an alle C128 Insider,


    Habe hier einen C128, der nicht mehr will. Habe ihn so bekommen und weiss nichts über die Vorgeschichte.


    Die LED geht an und auf dem Commodore Monitor ist ein gaaanz dezentes kurzes Zucken zu sehen.


    habe schon zig C64 repariert, aber mit dem C128 kenn ich mich sehr wenig aus. Ein Deadtest Modul habe ich da. Bringt das was? Werden die routinen beim Einschalten angesprungen? Muss ich die Commodoretaste drücken?


    Gruß Martin

    Also...habe den C128 behelfsweise an ein Netzteil angeschlossen und an meinen Commodore Monitor.


    Leider so gut wie keine Reaktion. Weder im 128 Modus noch beim Drücken der Commodore Taste.


    Das Gehäuse ist ok, aber nicht perfekt.

    Für einen Historiker sicher interessant, aber für Dich eher störend: Es sind drei zeitgenössische "Transformers" Aufkleber drauf. ;-)


    Das Gute: Ich habe ihn geöffnet und es sieht so aus, dass noch niemand an den Innereien rumgebastelt hat.


    Ich lege ihn mal ins Auto - vielleicht ergibt sich ja eine spontane Reparaturaktion. Mit C64ern kenne ich mich gut aus, aber mit diesem "Powerrechner" nicht.


    Gruß Martin