Posts by Benedikt

    Falls jemand auf der Suche nach Bernsteinfarbenen MDA-/Hercules-Bildschirmen ist:

    Bei eBay sind schon seit ein paar Wochen immer wieder die drei gleichen mit Standort Enschede gelistet und sind kürzlich im Preis runter gegangen.


    Mit dem Suchbegriff „Philips Amber Monochrome Monitor“ findet man die sofort, drum spar' ich mir die Links.

    Vielleicht wohnt da ja jemand in der Nähe, der sich die direkt abholen kann. (Also ohne die 40€ Versandkosten nach Deutschland)

    „Man kann seine edelsten Teile sehen! Du meine Güte!“ – Zitat frei nach C-3PO


    Die Apple-III-Bildschirme waren die mit dem Nylon-Strumpf über der Bildröhre, oder?

    Na ja. Ich hoffe, dass es ihm auch jetzt nach knapp vier weiteren Jahren noch gut geht.

    Vorsicht, die Miniscribe 8225XT hat kein AT-BUS/IDE-Interface, sondern XT-Bus. Das ist nicht kompatibel, nur so ähnlich. Leider ist mir bisher kein Ersatz für diese Festplatten bekannt, wäre schön, wenn es da was gäbe, ich hätte selbst diverse Systeme, wo ich eines Tages die mechanischen Platten wohl tauschen muss, weil sie sicher irgendwann nicht mehr gehen.

    Etwas weiter oben hatte ich laut über einen Lösungsansatz aus ARM-µC und SD-Karte nachgedacht. Für die STM32-Familie gibt es fertige Bibliotheken für SD-Karten inkl. FAT-Treiber und für XTA sollten grob überschlagen schon die 72MHz von den billigen 2-Euro-Boards reichen. Die Teile und ein Testsystem hätte ich da, aber wieder einmal zu wenig Zeit für den Kram.

    Ich hatte mal darüber nachgedacht, mir für XTA aus einem dieser kleinen blauen STM32F103C8T6 Boards für 2 Euro etwas zu bauen.

    Da könnte man dann auf der einen Seite ein halbes IDE-Kabel dran löten und auf der anderen Seite einen SD-Karten-Slot.

    Wenn dann die Firmware für die XTA-Softwareimplementierung erst einmal liefe, könnte man Platinen machen lassen.


    Diese Lösung wäre vor allem eines: Billig!

    Also der Dallas-Chip, den ich im Januar bei Mouser bestellt hatte, ist laut Datumscode aus der 33. Woche 2019 und war somit brandneu.

    Man muss halt nur wissen, dass die heute bei den Kataloghändlern bei Maxim einsortiert sind, auch wenn immer noch Dallas drauf steht.

    Ist Ersatz mit der genauen Teilenummer nicht mehr verfügbar oder überteuert, steht in den Datenblättern, was womit kompatibel ist.


    Mit Steuern hatte das Ding ca. 10 Euro gekostet. Bei einem gängigen deutschen Stundenlohn lohnt sich da die Bastelalternative kaum.