Posts by zitruskeks

    Letzte Woche abgeholt. Leider sind viele defekt. Werde vier Funktionierende behalten. Die anderen haben schon einen neuen Besitzer gefunden, ein Freund aus dem Arcade Bereich. Wird also nix weggeschmissen und wahrscheinlich alles repariert.


    Die Dinger haben zwar nur FBAS und S-Video Anschluß, lassen sich aber mit RGB nachrüsten. Aber auch so am 64er super Bild. Röhren alle noch top.

    nein ich bin nicht neidisch, nein nein... ;)

    Na viel Glück. Ich hab bei denen mal ein Atari 2600 Netzteil gekauft (weil ich ein originales haben wollte).


    Beschreibung war "100% ok und funktionstüchtrig, von unserem Techniker kontrolliert" oder so.


    Erhalten hab ich eines mit fehlender Zugentlastung, das Kabel war mit rotem Klebeband im Gehäuse verklemmt, und lötseitig waren zwei völlig ausgefranste Litzenenden mit dem Dachrinneneisen und einer halben Tonne kaltem Lot kurzschließend auf dem PCB angeheftet. Das Kabel hatte dazu einen Kabelbruch.


    Ich habs selbst gefixt und denen nett mitgeteilt, dass der Mangel da war, ich aber weder Geld noch Umtausch haben will. Waren sehr nett. Aber dennoch...

    Ich würde da auch keinen Cent investieren. Das war selbst im Original kein toller Atari Cocktail sondern irgendwas hässliches. Und da fehlt alles.


    "wurde beim Umzug auseinander gebaut und nicht mehr zusammen gebaut, weil sich keiner auskennt!" - wohl eher weil für den komischen VGA jede Halterung fehlt. Der Rechner wurde auch auf einem Regal fotografiert.


    Meine These: da wollte jemand mal den Rechner einbauen, hat's nicht geschafft und das wars.

    AUF GAR KEINEN FALL!!!

    Zumindest nicht ohne vorher mal genau zu schauen, wie das Netzteil realisiert ist. Nach dem Bild vermutetes Baujahr so um 1970. Und da gab es Fernseher mit Potential auf dem Chassis. Wenn Du da Erde dran friemelts, knallt es - aber heftig.

    Ich würde schön alles lassen wie es ist. Hat jetzt ca. 50 Jahre ohne schwere Unfälle gehalten und wird es vermutlich noch weiter tun. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst: Aufmachen, stromführende Kabel mechanisch sichern (Kabelbinder) und Kabel optisch auf Schäden untersuchen. Einfach verhindern, dass ein blankes Kabel das Gehäuse unter Strom setzen kann.

    Das ergibt keinen Sinn. Hot Chassis wie ein All-Amercian-5-Radio würde ein Metallgehäuse ausschließen. Und gerade da wäre es sinnvoll das Gehäuse zu erden.

    Mir entgeht komplett der Sinn des ganzen. Eine mehr oder weniger schlanke Wandwarze wird mehr oder weniger im Volumen verzehnfacht und mit einer... nennen wir es mal "unkonventionellen" Methode (die Versicherung wird sich im Schadensfall darüber freuen, damit ist sie raus) mit Strom versorgt. Anstatt sie einfach in eine Steckdose zu stecken.

    Bei Kleinanzeigen bin ich bislang auch halbwegs gut gefahren, da alles via Abholung geregelt wurde. 2 Röhrenfernseher von Bang&Olufsen und Sony, mal von etwas weiter mit Dad einen Ausflug gemacht, mal abends in der gleichen Stadt von der Arbeit aus langgefahren (und dann in der Tiefgarage den erstbesten Passanten zum schleppen angestellt xD), oder mal ein Neo Geo CD Gamepad von einem Sammler in meiner Stadt (inkl. stundenlangem Tratsch übers Hobby) und auch mal abends schnell auf die AB, einen Sony PVM zu holen - von einem ex Servicetechniker, suuper angenehmer Kontakt, alles top.


    Auch letztens einen netten Kontakt zu jemanden gehabt, der einen 8032-SK verkaufte (ich denke der ging dann in das Forum hier). Soweit so gut.


    Aber auch einmal direkt auf eine Anfrage, ob denn ein weiteres Bild existiert ein "halts Maul, kauf oder lass es" zurückgeworfen bekommen. Ich hab mich für "lass es" entschieden.

    Genau, das wäre eine Idee die einen weiterbringt.


    Unlöten geht halt nur wenn bereits entsprechende Abgriffe der Primärwicklung rausgeführt sind. Bei den 400ern und 8000ern scheint das Standard zu sein.

    Der Trafo hat dann auf der Primärseite 3 anstelle von 2 Anschlüssen.

    Klebt der originale elektrolytische horizontal width cap noch im monitorchassis?

    Welchen meinste genau ? Hast du ein Bild davon ? Da klebt nichts irgendwo im Chassis... Alle Teile sind brav auf der pcb verlötet...


    Das müsste C715 sein. 6.8uF 25V bipolar. Dicker großer Bipolarer Cap in der nähe des Flybacks. Und mit "klebt" meinte ich: wurden da mal die Elkos und dieser bipolare mal ausgetauscht?


    Ist der Trafo auf 240V umgelötet?


    Generell scheint Trafowickeln jetzt eher eine Fleißaufgabe zu sein. Und generell bei nicht-Ringkernen einfacher.


    Aber bevor man darüber nachdenkt sollte das hier schon mehrfach erwähnte Trafotauschen gegen einen aus den nicht flimmernden Pets stattfinden, ob es daran überhaupt liegt.

    Also die auch von mir eben angesprochenen Flacker-Probleme mit Dag und Stecker sind das nicht. Das wird eine Einstreuung des Transformators sein.


    axorp hatte mal in einem Thread mit mir über einen 8032 (mit CRTC) geschrieben, dass es Probleme geben wird, wenn man in einem 50Hz Land bei durch einen Romswap den CRTC auf 60Hz Vertikalfrequenz setzt, was ich damals nicht ganz glauben wollte, weil jeder PC Monitor das auch macht und keine Probleme hat - aber die sitzen auch nicht mit ihrer Elektronik 2 cm über einen dicken Netztrafo.


    Laufen nicht alle non-CRT Pets mit 60Hz Bildwiederholfrequenz (abgeleitet aus 16Mhz, siehe Master Timing Schematics)? DAS wird es sein, was oben mit "60Hz Monitor" gemeint ist - dem Monitor selbst wäre es schnuppe, aber das Board selbst erzeugt 60Hz, und das gibt dann in 50Hz Ländern das Probleme von Schwebungen zwischen den beiden Frequenzen. Miss doch mal die vertikale Drivefrequenz.


    Ein Blech sollte also rein (Blech, kein Mumetall, die Schirme von Trafos sind doch nie aus Mumetall? Und man will doch eher das EM-Feld der Windungen abschirmen als den Flux des Cores. *kopfkratz*) und evtl kann es was bringen, wenn der Trafo auf 240V umgebaut wird, so noch nicht geschehen. Könnte mir mit meinem ausgeprägten Halbwissen ;) vorstellen, dass der Trafo, wenn er noch auf 220V gestellt ist, grenzwertig nahe an der Sättigung ist -> damit höherer Flux, -> deutlich höhere induzierte Ströme -> größere Störfähigkeit. Das sollte auch dem Brummen helfen (wobei mein 8032 umgestellt ist, und dennoch brummt - evtl muss einfach ein Holzshim rein.

    2 Sachen die mit ferndiagnostisch einfallen und die hier noch nicht erwähnt sind und die mit etwas gutem Willen durchaus mit dem "Anheben-Fix" erklärt werden könnten, wenn sich dabei das obere Gehäuse etwas bewegt/verzieht. Passt aber nicht wirklich auf "schwimmen", mehr auf "Flackern". Aber kann man ja auch mal fix testen.


    • Ist der Dag der Röhre evtl schon stark abgeschubbelt? Ist die Röhre gut geerdet? Die Feder die Commodore da verbaut hat ist ja mehr als fehleranfällig. Und wenn da der Dag schon angeschubbelt ist, funktioniert es nicht besser. Das Problem, so es eines wäre kann man einfach (und ohne, dass es auffällt) mit "Graphit 33"-Spray lösen. Hab ich an meiner Vectrex lernen dürfen, nachdem die Panik verflogen war, die aufkam, als die Röhre nach dem Abduschen anfing "nackig" zu werden.
    • Die Kontakte des Bildschirmkabels mal kontrolliert? Die Adern sitzen ja in billigsten Schneidklemmpins, nur ohne Etwas, was das "Klemm" im Namen rechtfertigen würde. Mein 8082 fing auch das Flackern an, und es war genau das: ein loses Kabel des Steckers im Monitor. War am Ende so anfällig, das bereits Tippen auf der (externen!) Tastatur Flackern auslöste.

    Na dann berichte mal wie das Paket aussah.


    Ich komme bei so was ja immer wieder gebetsmühlenartig mit meiner Geschichte des in einer mit Betonresten bedeckten Gardine eingepackten Philips 8802. Da war dann der Schaden fast auf den mm identisch mit dem wirklich super top, fast brandneu aussehenden 1084 aus erster Hand, der im Originalkarton (wurde extra beworben) verschickt wurde. Originalkarton stimmte auch, aber leider eben nicht mehr "original Styropor". Stattdessen war Bildschirmseitig ein superweicher Schaumstoff von 3 cm Dicke verstopft der also der Masse einer Röhre nichts entgegensetzen konnte, der Rest auch mit allerlei Lumpen. Bei beiden hat die Bildröhre den (von vorne gesehen) rechten unteren Haltepunkt zerrissen und den gesamten Monitorrahmen splittern lassen. Große Freude. Grade bei dem 1084, der wirklich "mint" war. Meinen erster 1084 und auch die Vectrex haben das Abenteuer schadlos überstanden. Alle anderen Röhren hab ich direkt abgeholt. (halt nein, PeterSieg hat mir letztens ein kleines TEK 314 auch wunderbar sicher verpackt geschickt)


    Und Freudentränen standen mir vorige Woche im Gesicht, als ein Händler meine Anfrage, beim Versand des SX64 doch die Tastatur extra zu verpacken nachkam und alles wie vom Hersteller verpackt ankam. Riesiger Karton, indem locker 6 SX rein gepasst hätten, 4 cm dicke Bubblewrap-Lage ganz innen, verstärkter Boden und Deckel des Kartons, auch unter dem SX eine riesige Lage Schaumstoffflips und die Tastatur in Bubblewrap in extra Karton auch mit dabei. Insgesamt waren 2 Gelbe Säcke Schaumstoffflips "verbaut". So was hab ich (leider) bei größeren Geräten noch nie vorher gesehen.


    I. d. R. geht es ja so: billigster Karton der gerade noch im Regen stand, Gerät direkt auf den Kartonboden stellen, eine einzige Zeitung wie beim Streuselkuchen backen im Karton verteilen. Ab damit mit dem billigsten Spediteur. ABer 20 Euro Versandkosten haben wollen.

    Das übliche Geschreibsel eines Typen, dem das Case selber herzlich egal ist, aber auf einer Ebaysuche mal einen hohen Preis für den entsprechenden Taster gesehen hat. Bei den Laufwerken schreibt er ja "keine Ahnung" und eines der LW liegt im Bild auf dem Kopf.


    Aber hey für den10 Jahre alten Core i5-2400 mit 4GB Ram will er ja auch 175,- weil Home-Office-PC ;) Und der Sabo-43-Mäher mit dem vor Rost fast abfallenden Muffler ist für ihn "gut gebraucht" und der völlig verrottete mit Fichtel und Sachs Motor "sieht leicht gebraucht" aus xD