Problem mit Cursortaste "Oben" bei Amstrad CPC 464

  • Hallo!
    Ich habe heute mal wieder meinen Amstrad CPC 464 aus dem Keller geholt.


    Hat an sich einen ganz hervorragenden Zustand, da der Rechner in seinem Leben wohl keine sechs Wochen gelaufen ist... ;-)


    Aber: Die Cursortaste "Oben" spinnt. Nach dem Einschalten "rennt" der Cursor nach oben (die Einschaltmeldung scrollt also nach unten), was sich mit einem Druck auf irgendeine andere Taste stoppen lässt.


    Alle Tasten funktionieren so weit, auch alle Cursortasten, halt bis auf "Oben", keinerlei Reaktion, wenn man diese Taste anschlägt.


    Ist das ein bekanntes Problem? Kontaktproblem?


    Ich frage besser mal hier nach, da der Rechner in einem absolut neuwertigen Sammlerzustand ist, bevor ich ihn öffne. (Sogar der CTM 644 ist so gut wie neu. :-))


    Mit Kontaktspray wollte ich erst mal nicht rangehen, bevor ich da was "verschlimmbessere".


    Danke für Tipps!


    Gruß


    Mike

  • Ist es mit grossen Problemen verbunden, das Gerät zu öffnen?
    Falls nicht, das Gerät also einfach zu öffnen ist, sehe ich nicht, warum ein Säubern der Tastatur an einem "absolut neuwertigen Sammlerzustand" etwas ändern soll - im Gegenteil, womöglich entdeckt man dabei 'nen defekten Elko oder sichtet anderes Ungewöhnliches!?

  • Also, der 464 ist m.W. recht robust. Beim 664 gibt es zum Beispiel immer Stress mit der Tastaturfolie - das ist dann eine aufwändige reparatur. Versuch doch mal, die Tastaturkappe abzuziehen und schau darunter. Vorher würde ich einfach 50 x die Taste drücken und schauen, ob es dann geht....

  • So ein Schmarrn. Wenn sich unter der Taste was böses hartes befindet, machst du nur mehr kaputt. Also Drück ned wie "nicht gescheit" mit voller Kraft irgendwo gegen, was dir wichtig ist. Gilt für Geräte wie für Menschen.


    Den CPC 464 gibt es sehr wohl mit Folienkontakten. Aber: CPC 464 umdrehen, Unten die Schrauben lösen - und sich merken welche wo hin gehört - je nach Modell gibt es welche mit ein/zwei kürzeren Schrauben, CPC wieder zurück drehen und korrekt hinstellen, Vorsichtig dann den Deckel abheben. Die TAstaturverbindung ist links - also nach Links wegklappen - rechts allerdings ist das Kabelgefräs für das Kassettenlaufwerk. Also ned ruckartig den Deckel abreissen, sondern leicht anheben, verbindung rechts lösen und voll aufklappen.
    Ist. Platinenverbindung zur Tastatur lösen - die alten CPC464 Tastaturen mit Kabel sind noch geschraubt, die neuen mit Folie geklipst. Die Alten können also mit ganz feinem Kreuzschlitz geöffnet werden, bei den anderen muss man etwas rumklipsen. Dann sich die Tastatur von unten angucken, reinigen (aussaugen bei grobem Staub). Bei der Folientastatur: besteht aus zwei teilen, welche man wenn es nicht Staub ist, der einfach zwischen Tastatur und Folie klemmt, von einander trennen kann um sie z.B. mit einem Staubtuch oder mit feuchtem Lappen zu reinigen. Tastatur zusammenbauen, Einstöpseln, Deckel zuklappen, vor dem zuschrauben testen ob es geht, danach nicht vergessen das Kassettenteil wieder anzuschliessen, umdrehen und Schrauben wieder rein.
    Das ganze auf einem Handtuch machen, damit dein CPC nicht verkratzt.


    Das kann jeder, der einen Schraubenzieher halten kann. Level 1 quasi.

  • Danke für die vielen Tipps! :-)


    Ich musste erst einen defekten Power Mac G4 reparieren, bevor ich mich an den CPC machen konnte.


    Der Rechner stand ein paar Jahre gut verpackt in meinem Keller, aber trocken gelagert in der OVP.


    Nach einer Woche im warmen Büro und 50 mal "vorsichtig" die Taste betätigen tut der Rechner nun wieder einwandfrei. :-)


    Als nächstes ist das DDI-1 dran, da muss ich den Riemen ersetzen - und das Schneider-Laufwerk in ein Amstrad-Gehäuse einsetzen, da das halt besser passt und einen wesentlich besseren Zustand hat -, habe aber schon Ersatz.


    Außerdem gefällt mir der bunte Amstrad CPC 464 optisch sowieso besser als der farblich eher konservativ gestaltete 464 von Schneider. ;-)

  • Schön, dass es geklappt hat. Das wiederholte, vorsichtige Tastendrücken ist immer der erste Versuch, wenn einzelne Buchstaben nicht mehr richtig funktionieren. Sozusagen Level 0,5.
    Wer will schon seinen Rechner auseinanderschrauben, wenn es mit etwas Feingefühl geht. Ach ja, das gute alte Fingerspitzengefühl ...

  • Man sollte immer die Ursache beheben und nicht nur die Symptome behandeln. So zögert man es nur raus und letztendlich schadet man durch das "festdrücken" von was auch immer eher dem System / Mechanik / Whatever. Mit Fingerspitzengefühl hat das Drücken von Tasten nun wirklich nix zu tun. Deine Spitzen ebenfalls nicht.

  • Hier mal zwei Fotos meines wiederentdeckten Lieblings samt Neugeruch. :)


    Der CPC 464 war 1988 mein erster Computer, damals allerdings von Schneider, welcher leider vor vielen Jahren von dannen ging (nach und nach Monitor defekt, Kassettenlaufwerk defekt, Soundchip defekt). :(