Siemens PC 16-11: Endlich geht er wieder!

  • Endlich geht mein Siemens PC 16-11 wieder.


    Als ich ihn nach langen Jahren wieder aufgebaut hatte (ich hatte es berichtet und auch Bilder reingestellt) fuhr die Festplatte wenn überhaupt erst nach ca. 20-30 Minuten mal hoch und die Uhrzeit hat nicht gestimmt.


    Erste Maßnahme: Batteriegepufferte Uhr hat eine neue Knopfzelle bekommen und seitdem geht sie wieder.


    Dann habe ich eine Seagate ST225 Festplatte im allseits bekannten Internetauktionshaus ersteigert, natürlich als defekt angeboten. Letzten Freitag kam sie an.
    Der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Die Platte läuft problemlos mit lautem Getöse an (diese Platten waren schon früher als nicht gerade leise bekannt) und das Diagnosetoll auf der Testdiskette hat sie auch als funktionierend bezeichnet, obwohl dieses eine formatierte Platte benötigt, aber es scheint dem Testprogramm egal zu sein, mit was die Platte formatiert ist. Daten habe ich allerdings auch unter MS-DOS nicht drauf gefunden, sie scheint leer gewesen zu sein.
    Auch das Formatieren mit HDFORM6 unter CCP/M-86 klappte, allerdings wurden 5 defekte Sektoren erkannt.
    Leider war dann aber auch erst mal Schluss mit lustig, der Laufwerksbuchstabe C: ist zwar verfügbar, aber es gelingt nicht, was zu speichern oder nur das Directory abzufragen. IO-Error wird angezeigt, anscheinend liegen defekte Sekoren ausgerechnet da, wo CCP/M-86 bzw. HDFORM6 das Directory anlegt und dann geht gar nichts.
    Aber man gibt ja nicht auf und probiert das mal mit MS-DOS.
    Ich habe zwei MS-DOS 2.11-Versionen für diesen PC. Eine eher Standard MS-DOS, die u.A. die Disketten im IBM-Kompatiblen Format (40 Spuren, 360 K) beschreibt und die mit jedem IBM-Komplatiblem PC, welches noch 5 1/4 Zoll Diskettenlaufwerke hat, Daten austauschen kann, und eine von SIemens angepasste Version, die sich beim Booten mit "Siemens PC 16-11" meldet. Dafür hat Siemens auch angepasste MS-DOS-Programme verkauft, der PC ist ja nicht IBM-Kompatible, so dass die meisten DOS-Programme gar nicht laufen. Diese DOS-Verson schreibt auf die Disketten 80 Spuren mit 720 K, die dann auf IBM-Kompatiblen nicht lesbar sind und er schluckt auch keine 360K-Disketten.
    Unter dieser Version gibt es ein Festplatten-Partitionierungstool, welches entweder die Platte für MS-DOS komplett formatieren kann oder auf eine vorhandene CCP/M-86-Installation ans Ende eine Datei schreibt, welche die MS-DOS-Partition repräsentiert. Das Formatieren komplett unter DOS ging und die Platte geht damit tatsächlich, das FAT-Dateisystem scheint wohl etwas weniger kritisch zu sein wie CCP/M-86. Die Möglichkeit, DOS unter einer CCP/M-86-Formatierten Platte zu partitionieren ging leider schief. Zwar konnte die DOS-Partition angelegt werden, wenn vorher mit HDFORM6 unter CCP/M-86 die Platte formatiert wird, sie bootet auch und zeigt den MS-DOS-Einstiegsbildschirm mit "Siemens PC 16-11" an, scheint aber dann CCP/M-86-Dateien zu suchen und bleibt stehen bevor der DOS-Prompt erscheint.


    Die andere MS-DOS-Variante hat ein Partitionierungstool "HDPARTY" dabei, welches echte Partitionen anlegen kann (aber nur mit verschiedenen Betriebssystemen), auch das ging problemlos, allerdings kann man unter CCP/M-86 dem HDFORM6-Programm nicht beibringen, sich mit der DOS-Partition die Platte zu teilen.


    Also war das erst mal ein Teilerfolg, Platte geht, aber nur mit DOS und nicht mit CCP/M-86.


    Aber man gibt nicht auf und gestern habe ich wieder mehrere Versuche gestartet, bis ich auf einer Diskette auch für CCP/M-86 das HDPARTY-Programm gefunden habe, das gleiche wie bei DOS und das kann tatsächlich die Platte für CCP/M-86 formatieren, auch so dass noich eine MS-DOS-Partition draufpasst. Und sie geht damit tatsächlich!
    Zunächst wollte er nicht von Festplatte booten, was aber nur daran lag, dass man mit HDPARTY die Partition auf "aktiv" setzen muss, aber seitdem geht es.


    Die Platte ist allerdings in zweierlei Hinsicht zu klein. Die originale Quantum-Festplatte hatte 32 MB Kapazität, die ST225 hat nur 20. Die Quantum hat volle Bauhöhe, während die Seagate halbe Bauhöhe hat, so dass jetzt noch ein Loch im Gehäuse verbleibt, wo z.B. ein DVD-Laufwerk reinpassen würde (was aber garantiert nicht in diesem PC laufen würde). Ich brauche also noch eine Blende oder ich muss die von der Quantum-Platte abschrauben.

  • Hallo frosch411,


    ich habe in meinem Keller ein "dicken" Ordner mit Doku zu PC 16-11
    Hardware dazu habe ich keine. Den Ordner bekam ich mal von einem Kollegen, der ihn nicht weg werfen wollte.
    Es sind auch diverse Disketten mit dabei. Weitere Details habe ich im Moment nicht zur Hand.


    Falls du oder jemand anderes diesen Ordner brauchen könnte, so könnte ich ihn gerne her geben.
    Allerdings würde ich die Disketten vorher sichern wollen. CP/M86, ...


    Falls Details gewünscht, kann ich gerne nachsehen, was da alles enthalten ist.


    mfG. Klaus aus Nbg.


  • Hallo Klaus,


    Ich bin recht gut mit Doku dazu ausgestattet, aber falls da was dabei ist, was ich nicht habe, wäre ich schon interessiert.
    Auch an den Disketten.
    CCP/M-86-Disketten müssten sich mit Programmen wie 22DISK kopieren lassen, allerdings hat der Siemens PC 16-11 Laufwerke mit 80 Spuren, wogegen IBM-PC/XT und die meisten kompatiblen 40 Spur-Laufwerke hatten, die können die Disketten physikalisch nicht lesen. Ob es mit den späteren HD-Laufwerken geht kann ich nicht sagen, es dürfen jedoch auf keinen Fall HD-Disketten zum Kopieren verwendet werden, die haben eine andere Beschichtung und gehen nur auf HD-Laufwerken. Die TEAC-Laufwerke des Siemens ist ein Zwischending mit 720 K je Diskette (gegenüber 360 K bei IBM PC/XT und 1,2 MB bei HD-Laufwerken).
    Ich kann die Disketten natürlich mit meinem Siemens PC kopieren.
    Interessanterweise gehen die alten Disketten ohne Probleme, auch wenn sie zum Teil über 30 Jahre alt sind (z.B. die Originaldisketten, auch die Diagnosediskette, die ich öfter mal verwendet habe).


    Wenn du mal schauen könntest, was dabei ist wäre das schön.


    Anbei auch ein Foto von meinen Ordnern:



    Gruß Frosch

  • Die 720K Disketten können mit einem gewöhnlichen 1,2MB PC Laufwerk gelesen und geschrieben werden.
    Aber, wie Du schon geschrieben hast, keine HD-, sondern DD Disketten verwenden.
    Das Laufwerk wird dabei nicht in den HD-Modus umgeschaltet.


    Ich habe früher die 5 1/4'' Disks am PC gerne mit 720K formatiert.
    HD-Disketten waren mir einfach zu teuer. :)
    Damit MS-DOS damit richtig zurechtkommt, wird ein entsprechender Treiber geladen. Mir fallen da FDREAD und VGAREAD ein.


  • Ich habe früher die 5 1/4'' Disks am PC gerne mit 720K formatiert.


    Ja, mit meinem Siemens-PC hatte ich auch immer das Glück, 720 K schreiben zu können und das mit bezahlbaren Disketten. Die TEAC-Laufwerke waren so gut, da taten auch die billigen Noname-Disketten was, die auf manchen IBM-Kompatiblen mit 360 K schnell schrott waren.
    Ich hatte damals einen Schneider/Amstrad CPC464 mit zwei externen Diskettenlaufwerken, einmal das normale mit den speziellen 3 Zoll-Disketten und dann eins von Vortex mit auch so einem TEAC-Laufwerk mit 80 Spuren. Mit einem speziellen Format gingen glaube ich 830 K auf eine Diskette und es war eine Software dabei, mit der man alles außer Commodore und Apple (und auch keine HD) lesen und schreiben konnte, auch DOS. Viele gängige CP/M-Formate waren vorkonfiguriert und man konnte es auch auf unbekannte Formate konfigurieren, ich meine sogar dass er die Parameter erkennen konnte. So konnte ich damit auch meine Siemens CCP/M-Disketten lesen und schreiben. Leider hab ich weder den CPC noch die Laufwerke oder die Software noch.

  • frosch411 ,


    hallo, nun war ich im Keller und habe nach dem Handbuch geschaut.
    Leider ist es "nur" ein Handbuch PC16 Concurrent CP/M86 wie im Bücherregal von frosch411, 3. von links.


    Es sind einige Disketten enthalten:
    PC 16-11 CCP/M86 10MB V2.0/3 1/2
    PC 16-11 CCP/M86 10MB V2.0/3 GENCCPM 2/2


    PC 16-11 CCP/M86 10MB V2.0/2 1/2
    2/2 ist leider Handschriftlich überschrieben mit
    STEP5 SIMATIC ?? Label mit Hand beschriftet


    PC 16-11 CB-86-COMPILER V2.0
    PC 16-11 WORDSTAR + MAILMERGE V3.24
    PC 16-11 CBASIC-86 V1.4


    PC 16-11 CBASIC-86 V1.4 (nochmal)
    PC 16-11 DISPLAY Manager V1.0


    und zwei hand beschriftete Bachup Disketten


    Hanbuch und Disketten kann ich kostenlos abgeben.
    Evtl. könnte ich versuchen zuvor die Disketten mit 22DISK oder so, zu lesen und dann, falls Interesse, zu posten.
    Leider ist dies nicht so einfach, wegen mangelhafter Hardware. Mal schaun ob ich es zum Laufen bekomme.


    Falls Interesse, bitte melden,
    natürlich kurz im Forum und zusätzlich per PM


    mfG. Klaus Loy aus Nbg.

  • Hallo Klaus,


    Nun, da bin ich selbst wohl weit besser ausgestattet. Ich hab bereits CCP/M-86 Version 3.
    Mich würde aber interessieren, was der "CB-86-Compiler" ist. Ist das ein Basic-Compiler?
    Und was der Display-Manager tut würde mich ebenfalls interressieren.


    Gruß Nils