Posts by funkenzupfer

    ... morgen noch 2 Hefte scannen, dann bin ich durch.


    Ne, meines wollte ich dir auch noch schicken.


    Auf jeden Fall vielen Dank fuer die Muehe.


    Wie heisst den der Scanner jetzt genau?


    Im Scan der No. 1_84 fehlen die Seiten 13 und 14. Vielleicht kannste die noch nachreichen.
    Und in 6-84 fehlen Seite 21 + 22 und 39 + 40. Immer da wo es spannend wird.


    Bis denne
    Florian

    Also im Prinzip eine Tastatur-/Anzeigen-Mimik ähnlich wie beim Kim-1, Elektor Junior Computer oder dem Micro-KIM, nur dass keine Anzeigensegmente sondern einzelne LEDs angesteuert werden.


    Ne, viel einfacher.
    Bei einer Tastatur wird in einer Matrix gearbeitet. D.h. mehrer Tasten haengen an einer "Schreib"leitung und mehrere Tasten an einer "Lese"leitung. Aus der Kombination von "Schreib"- und "Lese"leitung kann eine gedrueckte Taste erkannt werden.
    Hier sind es einfach 16 Tasten, die 16 Leitungen steuern.


    Und diese 16 Leitungen sind auch direkt an die LEDs angeschlossen.


    Plus ein paar Eingänge bzw. Ausgänge, um irgendwas extern zu steuern.


    Du hast nur die 3 Ports des 8255. Mehr ist da nicht.


    Schreib mal die Bezeichnungen der ICs auf, oder mach das Foto mal "hochausloesend". Dann kann man noch ein Details erahnen.


    Bei gesetzten Jumpern leuchten die LEDs übrigens korrelierend mit den entsprechend gedrückten Tasten auf.


    S.o.
    Deshalb die Jumper um die LEDs auch direkt nur vom 8255 ansteuern zu koennen.


    Ich habe übrigens auch Christiani angeschrieben, die wollen freundlicherweise für mich in ihrem Archiv nach noch vorhandenen Kursunterlagen suchen. Bin mal gespannt.


    Da bin ich auch gespannt. Halt mich mal auf dem laufenden.

    Moin moin,


    Unterlagen habe ich auch keine. Auf http://maximilian-roth.de/?p=1583 ist noch ein Bild.


    Der 8255 ist eine PIO mit 3 Ports a 8 bit. Jeder Port kann als Input oder Output geschaltet werden.
    Die Ports werden im Datenblatt als A, B und C bezeichnet.


    Das ABC findest du an den LEDs, den Tastern, den DIL Switches und Jumpern.
    Die LEDs werden wohl immer an den Ports angeschlossen sein. Die Taster und DIL Switches kannste vermutlich ueber die Jumper abtrennen, damit ein Output Port nicht vom Taster kurzgeschlossen wird.


    Die Taster sind wahrscheinlich ueber eine RC Schaltung mit Schmitt-Trigger (74xx14) entprellt. Da war jemand zu faul, dies ggf. in Software zu machen.


    Links neben der Schraubleiste sind noch 2 Relais.


    Mehr faellt mir auch nicht ein. Fuer den Rest musst du dir einen Piepser nehmen. Aber bei der begrenzten Anzahl an Leitungen geht das.


    Schoenen Abend
    Florian

    Wer soll denn auf so einen Stumpfsinn eigentlich ernsthaft reinfallen ?
    Mit den Jahren muss doch mal ein Lerneffekt merklich werden, oder ?


    stimmt. Wer auf sowas reifaellt hat fast selber Schuld.


    Aber ich hatte letztens eine Phishing Mail, die von der Telekom kopiert war. Wirklich kopiert, da stimmte alles.
    Aber die Telekom schickt die Rechnung im Anhang und nicht als Link. Das war der einzige Unterschied.

    Der Floppy Controller sieht so aus:


    Das ist klar.


    An diesen Floppy Controller möchte ich - weiterhin - das 5.25" Laufwerk betreiben, aber darüber hinaus auch noch neu ein 3.5" Laufwerk ... die haben aber keine Platine zum Dranstecken des Steckers, sondern den besagten 34 Pin Anschluss (sieht aus wie eine zweireihige Igelwiese, 17 Pins lang). Ich hoffe jetzt ist eigentlich klar, wonach ich am Anfang gesucht hatte.


    D.h. du hast ein Kabel um den Controller mit ein oder 2 Floppylaufwerken zu verbinden. Und brauchst nur eine Möglichkeit statt des 5,25 ein 3,5 Zoll Laufwerk anschliessen zu könnn.
    Das hab ich so nicht mitgekriegt. Weil du ein Kabel gesucht hast. Aber jetzt ist es klar.


    Dann nimm doch einfach ein 34 pol Pfostenverbinder und quetsch ihn mit auf das bestehende Kabel. D.h. am Ende ds Kabels hast du 2 Buchsen fuer ein Laufwerk.

    Der XT Diskettenlaufwerks-Controller hat NUR einen Edge/Platinen-Stecker, aber keinen 34pin Anschluss auf der Platine - so wie es bei AT Rechnern oder moderner ist.


    Dir geht es hauptsaechlich um den Edge Connector am Controller.
    Habe ich ehrlich gesagt noch nie gesehen, aber klar bei 'nem alten PC oder XT gibt's das.


    Edge Connector und Pfostenverbinder an des Floppy Laufwerken sieht man ja oefters.


    Wenn das Kabel von Conrad doch nicht richtig ist, faellt mir gerade noch ein anderer Vorschlag ein.
    Du schneidest das Stueck mit den Edge Connector und dem Pfostenverbinder (s. Foto in deinem ersten Beitrag) ab. So hast du einen Adapter von Edge Connector auf Pfostenverbinder.
    Da steckst du eine Stiftleiste rein und kannst ein Standard Floppy Kabel auf die Stiftleiste stecken. Fertig.
    Du musst nur auf Pin 1 achten!
    Und ein Schoenheitswettbewerb wirst du auch nicht gewinnen, aber es funxt.


    Schoenen Abend
    Florian

    Moin,


    Oder hatten die ein eigenes?


    Der Video genie hatte eigene Handbuecher.
    Kannste dir unter
    http://www.classic-computers.o…em-80/manuals_bundled.htm
    anschauen.



    BTW: Im Service Manual sind einige handschriftliche Eintragungen von mir drin.
    Damals hatte ich den Arbeitsspeicher mit 64kbit DRAM ICs umgebaut und danach den Adressdekoder so geaendert, dass ich auf 62kB RAM kam. Nur VideoRAM und Tastatur Adressbereiche waren ausgeklammert.
    Damals konnte man mit den TTL Bausteinen einen Computer noch verstehen und auch mal was aendern.


    Schoenen Tag
    Florian

    Ein Fotokopierer mit Scan-Funktion (bis 600 dpi Graustufen) mit elektronischer Seitentrennung.


    Wie heisst den das gute Stueck? Find ich interessant, moechte ich mir mal ansehen.


    Ich denke du bekommst auch mein Heft geschickt. Mail mir mal bitte deine Adresse.


    Bis denne
    Florian

    Moin,


    sorry fuers Klugscheissern.
    Die 8255 ist eine PIO, aber keine Z80-PIO. War von Intel fuer den 8080/8085 designt.
    Die 8255 hat 3 8bit Ports (Z80-PIO nur 2 meine ich) und keinen Interrupt Ausgang.
    In einem Mode kann er ueber PortC einen Interrupt generieren.
    Laesst sich aber auch mit dem Z80 verwenden.


    Schoenes Wochenende
    Florian

    Moin
    bei solchen Mal-Malnicht Fehlern muss du fast alles durch suchen.
    Kalte Loetstellen sind eine Moeglichkeit. Vielleicht sind die Kontakte oxidiert und durch das ausziehen und einstecken ist der Kontakt zeitweise wieder ok.
    Auch die Versorgungsspannungen solltest du ueberpruefen. Elkos altern und koennen die Versorgung nicht mehr so stabilisieren wie gewuenscht. Ein zu grosser Ripple kann dir auch solche Fehler einbringen.


    Fehlerhafte Logikbausteine wuerde ich in erster Naaeherung ausschliessen. Entweder sind die hin oder eben nicht. Wenn die Versorgung stabil ist.....


    Viel Erfolg
    Florian

    Habe ich gerade mal gemacht: Wenn ich die ICs mal tausche, verändert sich der Fehler.


    Wenn du Glueck hast, waren die Kontakte oxidiert, was mit dem Aus- und Einstecken in die Fassung erledigt ist.


    Jetzt ist die Frage: Woher kann ich Ersatz-ICs bekommen?


    Das ist ein Standard DRAM 4k x 1.
    Datenblatt und Typenbezeichnungen gibt's hier: http://console5.com/wiki/DRAM_4Kb:_4K_x_1-bit
    Versuch's bei Google und Ebay.


    Mit einer Bastelloesung kannst du auch ein 4k x 4 nehmen.


    Viel Erfolg
    Florian

    Moin,


    ein 16 Bytes RAM macht keinen Sinn (zu klein).
    In dem Wikipedia Artikel wir der Fairchild F8 erwähnt, das Bild zeigt einen Chip mit der Bezeichnung 3850. Das letzte Bild im Artikel (http://en.wikipedia.org/wiki/F…tainment-computer-pcb.jpg) zeigt einen 3850.
    Darunter sind die ROMs (SL31253 und SL31254). Die Bezeichnungen findet man in Google.


    Der F8 hat ein 64 Bytes RAM.
    D.h. die 2k VRAM müssten die gesockelten 4 Chips sein.
    Die Bezeichnung "2×128×64 bits" meint i.a. 64 bits breit (Breite einer Reihe (Row)), 128 Reihen (Rows liegen parallel), 2 Bänke (eine Bank enthält den Speicher mit Row und Colums (i.a. die Bits)).


    Was hilft uns das?


    Schönen guten Abend
    Florian

    Ich benutze statt EPROMs meistens EEPROMs.
    Die meisten sind pinkompatibel, mss man aber kontrollieren.


    Vorteile:
    - Keine Programmierspannung
    - Loeschbar ohne UV Lampe.


    Zum Auslesen und Programmieren habe ich FPGA Starter Board genommen. Es geht aber auch mit einem Microcontroller.


    Bis denne
    F.