Posts by 1ST1

    Also, falls mal jemand in mein Sammelgebiet einsteigen will, da kann ich echt nicht mithalten. Ist aber "New Old Stock" von 1989 bzw. 1991, original verpackt, unbenutzt, unvergilbt, neuwertig, sieht aus wie geleckt, nur die Akkus für das Setup dürften platt sein...


    Olivetti ET 2450 Büroschreibmaschine, Breitwagenversion (A3 quer und mehr), ohne Display - https://www.ebay.de/itm/olivet…ac4daf:g:Cg8AAOSwOZNcjR-9

    Olivetti ET 2400 Büroschreibmaschine, Normalversion, mit Display, Speicher, Konstantenspeicher, Formularprogramm, großes Kino: https://www.ebay.de/itm/olivet…60ffa1:g:Cy8AAOSwTGZcjR5y

    Er behauptete Erstbesitzer zu sein, ehemaliger Commodore Mitarbeiter und dass ihm das Teil 1986 persönlich überreicht wurde.


    Lässt sich sowas nachprüfen? Und seit wann haben die Mitarbeiter nen goldenen C64 bekommen?

    Ich kannte einen ehemaligen Personalabteilungs-Mitarbeiter bei Commodore und später ATARI, der wohnte bei uns im Ort, der hatte 2 Stück daheim. Denn seine Frau war Personalchefin bei ESCOM (die hat mich damals eingestellt, daher der Kontakt) und die hat auch einen heimgetragen. Das ist durchaus möglich. Möchte wissen, wo die zwei Goldenen geblieben sind, die hingen bei denen im Wohnzimmer.


    Was die Lackierung angeht. Das sind eigentlich stinknormale C64 aus der Massenproduktion, die für dieses Jubiläum nachbehandelt wurden. Da wurde sicher nicht ein Lackierroboter hingestellt, der jeden einzelnen genau gleich besprüht hat. Und nach Tauchbad sieht das auch nicht aus. Die 150-200 Stück wurden vielleicht auch mit Sprühdosen aus dem Baumarkt behandelt.


    Man sollte eher mal dem Namen "Peters" nachgehen, ob es den im Zusammenhang mit Commodore gab. Könnte sein, ich meine den Namen in dem Zusammenhang schonmal gehört/gelesen zu haben. Die Häufung von Commodore-Leuten rund um Düsseldorf (hier: Erkrath) ist interessant - Commodore war ja in Frankfurt und Braunschweig, also weit weg, aber oben erwähntes Personaler-Päärchen stammte auch aus Düsseldorf, und ich habe mal eine Triumph Adler Gabriele 9009 mit Commodore-Interface von einem Ex-Commodore-Mitarbeiter erworben, auch deren Versand erfolgte aus der Gegend um D'dorf. Vielleicht mal Petro T. fragen?

    Also wer jetzt noch eine Olivetti M24 haben will, wird arm. Ich weißt nicht, wie das kommt, seit ein paar Monaten drehen die Preise für auch diesen Krempel hoch...


    https://www.ebay.de/itm/OLIVET…15ad1c:g:wnAAAOSwttVaO9OC (Die Versandkosten sind natürlich Irrsinn!)


    Und das ist nicht nur in Italien so, sondern auch in der USA (dort heißt das Teil AT&T 6300 und es ist KEIN 80286 drin.(


    https://www.ebay.de/itm/Vintag…593f2d:g:GQ8AAOSw5UFb~w5t


    Nur der Jubiläumsrecher für 10 Jahre M24, die M24-II mit Pentium 133 ist fast noch human zu bekommen


    https://www.ebay.de/itm/Comput…91645d:g:EpIAAOSw7j5bEC0x


    Aber der hat auch nicht den Charme einer richtigen M24.

    Der ist endlich brauchbar... Hat sogar eine serielle Schnittstelle auf 3,5mm Klinke.Leider wird er wohl spezielle Software benötigen, um ihn zu betanken. Kleines Telefonbuch, Notizen, Terminkalender, Kalender, Weltzeit, Wecker, Taschenrechner mit Grundrechenarten. Das Deckel-Design übrigens das gleiche wie bei den ET-2000 Serie Schreibmaschinen, womit der Produktionszeitraum auf 1989-1994 eingegrenzt wäre-


    Oben der erste Satz lautete "Elektronische Schreibmaschinen sind auch Computer". Mein jüngstes "Neuestes Etwas" beweist das mal wieder. Ich habe da etwas bekommen, was ich selbst noch nicht kannte, nur durch Zufall entdeckt, weil mal wieder eine völlig neue Modellreihenbezeichnung gewählt wurde. Bisher habe ich immer nur nach Suchbegriffen wie TES, ET, ETV, ETS, Praxis, PTP, Studio gesucht, also Begriffe, die ich für Olivetti-Schreibmaschinen noch aus meiner Zeit kannte, oder auf die ich während meiner Recherche bisher so drauf stieß. Vielleicht sind mir so schon einige Maschinchen durch die Lappen gegangen, weil ich die Bezeichnung schlicht nicht kannte - und immer noch nicht kenne. Und wer kommt auch auf die Bezeichnung Jetwriter??? Wie bitte? Ein schnell fliegender Schreiber? Ja, schnell ist sie, die Kleine...


    Olivetti Jetwriter 900


    Oder: 1994 - Das letzte Zucken der Schreibmaschine.


    Die Jetwriter 900 ist fast mehr Computer als Schreibmaschine. Sie hat auch noch eine Schwester, die heißt Jetwriter 910, das habe ich nun rausbekommen. Bei beiden Modellen handelt es sich um kompakte elektronische Schreibmaschinen, die 900 ist prinzipiell dem oben vorgestellten Trio TOP 100, PTP 820 und Studio 802 nicht unähnlich, denn auch sie hat zwischen Tastatur und Drucker ein üppiges Display, welches mehrere Zeilen Text und eine per Tastatur bedienbare grafische Oberfläche hat. Fehlt eigentlich nur noch die Maus... Jetzt werde ich eine Jetwriter 910 suchen müssen, die hat zwar kein Display, aber einen richtigen monochromen CRT-Monitor, also so eine Art Mini-ETV. Aber was soll das mit der Typenbezeichnung "Jetwriter"...? Da steckt, und als ich dieses Maschinchen entdeckte, wäre ich fat von der Couch gefallen, ein kleiner Tintenstrahldrucker drin. Sowas irres. Aber gut, Olivetti hatte die portablen Tintenstrahldrucker JP-50 bis JP-90, da muss ja eigentlich nur ein Display und ne Tastatur dran, fertig ist die Schreibmaschine. Naja, Ok, damit man Texte auch speichern kann, macht doch eigentlich auch ein DIskettenlaufwerk SInn, oder? Und wenn, dann gleich richtig, 1,44 MB... Und wenn man schon so einen flexiblen Drucker hat, der nicht auf feste Schriftarten angewiesen ist, dann kann man dem Ding doch auch noch eine Tabellenkalkulation, eine Adressverwaltung und andere nette Softwarbeigaben - ist ja schließlich ein Computer - geben...


    So sieht das Ding aus. Die überdimensionale Papierstütze ist auch gleich Abdeckung, wenn man das Maschinchen zuklappt


    Üppige Softwareausstattung. Das mit dem "Druckermodus" muss ich nochmal näher untersuchen, aber sie hat zumindestens keine Schnittstelle - oder habe ich irgendeine Gehäuseklappe übersehen? Edit: Nein, nichts übersehen, ist wohl eine Option.


    Der kleine Druckkopf. Olivetti zählt sich selbst zu den Tintendrucker-Innovatoren (siehe Olivetti Stiftung Webseite) - allerdings neben HP, Epson und Canon dürfte Olivetti nur viel weniger als Tintendruckerhersteller bekannt sein, aber wer bei eBay mal nach "Olivetti JP" sucht, findet dort Tintenpatronen für 2-3 Dutzend verschiedene Modelle.


    Textverarbeitung. Wie man sieht, das Display hat eine leichte Macke, geht aber noch. Die Bedienung ist übrigens weitestgehend selbsterklärend, man muss eigentlich nur wissen, dass man mit ALT in die Menüleiste kommt, und dass man mit der STRG-Taste viele doppelt belegte Tastenfunktionen ausführen kann. Es gibt sogar eine Hilfefunktion zu allem.


    Das Diskettenlaufwerk ist an der Seite.


    Und funktioniert noch!

    Nein, da steckt kein C-64 drin... Das ist "mein neuestes Etwas", klein und kaum benutzbar, was ein komisches Bedienkonzept, aber "new old Stock". Ich habe es eben kurz ausgepackt, ausprobiert, gehofft, es wäre sogar verwendbar, aber neee, eher unbedienbar.... Es soll sein: Telefondatenbank, kleine Notitzdatenbank, Terminkalender, Wecker und Taschenrechner für Grundbesdüfnisse... Erstaunlich ist, dass die originalen Batterien (2x cr2025) seit 1991 noch Saft haben.


    Als Größenvergleich eine Maus. Habs nach kurzem Test wieder originalverpackt, das heißt auch den PLastikstreifen wieder reingeschoben, der die Batterie abklemmt.


    Demnächst noch mehr aus diesem Hause...

    Produktionsjahr des C64 muss nicht Umbaujahr sein. Meinen C64 habe ich auch erst nach etwa 4 Jaheren in ein PC-Gehäuse (von welcher Marke wohl...?) verpflanzt.

    Wow, das ist bestimmt keine Heimwerkerarbeitm dafür sieht er viel zu gut aus, auch wenn nicht perfekt. Habe ich aber noch nie gesehen. Hastg du den hier in Deutschland aufgegabelt, oder wo?

    felge1966 Danke für das Denkbrett...


    Ich habe endlich mein einst geliebtes Thinkpad A21m ersetzen können, ich habe jetzt das A22m von felge1966. Flugs mal RAM, Platte, Mini-PCI-Netzwerkkarte und AKku rübergtauscht, und läuft. Das A22m hat zwar 150 Mhz mehr als das kaputte A21m, aber wenn man das jetzt sieht, wie es sich ernsthaft bemüht, meine Mausklickwünsche zu erfüllen, stellt man doch fest, es ist eine lahme Ente. Und damit war ich mal glücklich?


    Links das A22m, dessen Platte im seit dem kaputten A21m vor 5 Jahren und 90 Tagen das letzte Mal hochgefahren ist, der Windows Defender beschwert sich, dass er vor 1915 Tagen das letzte Mal Patterns gezogen hat... Muss mal schauen, wo die PCMCIA-WLAN-Karte ist, vielleicht bekommt es ja noch was... *lol*. Rechts daneben der etwas modernere, aber viel flotterer Nachfolger, mein A31p (mit 1600x1200 Display, whoa!). Ich nutze die Gelegenheit, mal das jüngste Microsoft-Update für XP von vor ein paar Tagen einzuspielen... (Ob die nicht auf dem Bild zu sehende, auch eingeschaltete Olivetti M24SP sich gerade mit denen unterhält, so von wegen "altes Eisen", "Windows vorm Krieg", und so...???)

    Die mit Nixdorf-Logo und NIxdorf-Koffer wurden nicht verkauft. Nixdorf hat die selber verwendet, für Nixdorf-Service-Techniker im Außendienst. Ein Nixdorf-Techniker kann doch nicht mit einem Olivett-Gerät rumlaufen und seine Serviceaufträge per Modem abrufen und abrechnen... Wie sieht das denn beim Kunden aus...? Wir Azubis hatten ab und zu mal welche da, zum reparieren. Nixdorf war ja in der Lyoner Str. in Ffm-Niederrad direkt nebenan (heute IG-Metall Doppelturm).

    macrobat : Boah! Toll dass sowas überlebt hat. Meine Eltern hätten mich nen Kopf kürzer gemacht, wenn ich so ein Teil bei denen untergestellt hätte...


    Ich war heute in Heusenstamm im Depot des Museums für Telekommunikation (Postmuseum), da steht auch so Zeugs rum. Und noch haufenweise mehr... Leider Fotos nur für den privaten Gebrauch.

    Völlig richtig, irgendwann muss man so oder so aufbohren. Da mach ich das lieber jetzt, wo ich noch jung, schön und fit bin, als wie in 25 Jahren wenn ich ein zittriger Tattergreis bin.

    Eine Megafile 44 für 2 Euro ist ein Schnapper. Eickmann hat da nur seinen Aufkleber drauf gemacht. Wo gibts denn unter der Woche in Frankfurt solch einen coolen Flohmarkt?


    Die Käufer sind bestimmt persische Scheiche...die völlig verromantisiert... zur Hochzeit ihrer Prinzessinen, eine Grundlage brauchten, um die gewaltigen Mühen im kulturellen Sinne, zu vergegenwärtigen und erstmal PoP authentisch celebrierten;)

    Du solltest eher mal auf den nächsten Classic-Computing Veranstaltungen quer durch die Republik darauf achten, wer alles so Goldklunker und Geschmeide behängt ( == hat Geld) rum läuf, verdächtig, verdächtig...