Posts by ngc224

    Ich habe auch 16 Stück davon. Eins ist leider defekt.

    HYB 4164

    C2BD

    8245

    Die waren auf einem von meinen (inzwischen vier) 68000 SBCs drauf.

    Den 68k SBC habe ich inzwischen auf 512 KB aufgerüstet und acht der Siemens Rams sind jetzt auf meiner

    EF9367 Grafikkarte drauf.

    Mal eine Frage in die OS-9-Runde. Hat hier jemand eine OS-9 Version mit Software usw. für die Atari ST Serie? Das gab es, aber hab noch nirgends Diskimages oder so gefunden? Fehlt mir daher noch in meiner Sammlung.

    Atari OS9 Image – Google Drive

    Ich habe nach wie vor das Problem, daß das Schreiben von Dateien mit cpmtools (V2.20) auf

    Drive C (diskc.cpm.fs) das Filesystem beschädigt !
    Lesen von diskc.cpm.fs mit den cpmtools ist ok.

    Mit den cpmtools von kkaempf funktioniert jetzt auch Schreiben auf Drive C. :)

    GitHub - kkaempf/cpmtools at master
    Tools to access CP/M file systems (forked). Contribute to kkaempf/cpmtools development by creating an account on GitHub.
    github.com

    So sollte das Erzeugen von diskb funktionieren.


    Bei mir funktioniert das Erzeugen vom diskb.cpm mometan leider auch nicht mehr. :(

    Weiß nicht mehr, wie ich das damals erzeugt habe.

    Aber mit den neuen cpmtools von kkaempf funktioniert das schreiben jetzt auch auf

    diskc.cpm.fs :)

    Kopierfehler kann ich nicht bestätigen.

    Versucht's doch mal bitte mit https://github.com/kkaempf/cpmtools/tree/master ;)

    Damit scheint es zu funktionieren :)

    Ich habe diskb.cpm so erstellt.

    ecb800 wird vom simbios.s unterstützt !

    Code
    diskdef ecb800
        seclen 1024
        tracks 160
        sectrk 5
        blocksize 2048
        maxdir 192
        skew 2
        boottrk 2
        os 2.2
    end




    Emulator starten:


    Kann ich bestätigen; lesen ist ok aber schreiben beschädigt das Filesystem !

    Habe ich schon vor längerer Zeit festgestellt und hier

    auch schon mal erwähnt.


    Vor dem Kopieren ist es noch ok

    Code
    # fsck.cpm -f cpm68ksim diskc.cpm.fs
    Phase 1: check extent fields
    Phase 2: check extent connectivity
    diskc.cpm.fs: 334/4095 files (0.0% non-contigous), 1497/8176 blocks
    #

    Nach dem Kopieren ist Filesystem beschädigt.

    Code
    # cpmcp  -f cpm68ksim diskc.cpm.fs errno.h 0:
    # fsck.cpm -f cpm68ksim diskc.cpm.fs
    Phase 1: check extent fields
    Error: Bad record count (extent=334, name="ERRNO   .H  ", record count=7)
    Remove file [Y]? n
    Phase 2: check extent connectivity
    # 

    Ich kopiere derzeit die Dateien mit cpmtools auf Drive A: (oder B:), starte den Emulator und

    kopiere dann mit pip die Dateien von Drive A (bzw. B) auf c:

    Das funktioniert.

    Bis einschließlich OS-9 V3.0.3 benötigte man für die Netzwerkanbindung ISP.

    https://oldcomputers.dyndns.org/public/pub/manuals/os9/allen_bradley/17716411.pdf

    Da waren ein paar Treiber dabei (AM7990, DEC21040,I82596,Backplane,slip).


    Ab OS-9 V3.1 wurde ISP durch SoftStax ersetzt.

    https://lms.ee.hm.edu/~seck/AlleDateien/OS9HILFE/OS9-Manuals-Teil2/softstax_use.pdf

    https://lms.ee.hm.edu/~seck/AlleDateien/OS9HILFE/OS9-Manuals-Teil2/softstax_port.pdf


    Evtl. könnte man auch das WIZ830MJ Modul verwenden. https://www.wiznet.io/product-item/wiz830mj/

    Das hat ein einfaches 8/16 Bit Parallelinterface.

    Hat jemand Infos über diese Karten? Auslesen der ROMs brachte auf Anhieb leider keine Erkenntnisse wie das System mal eingesetzt war. Interessant dass das Gerät nie einen Floppycontroller oder andere Speichermedien außer ROM und RAM hatte... Das Gehäuse war sehr klein, beinhaltete nur drei ECB-Slots, belegt von diesen drei Karten.

    In meinem ELZET 80 Rechner, den ich 1979 zusammengelötet habe, war dieselbe CPU Karte und dieselbe

    SRAM Karte. Außerdem war in dem System eine 4K Eprom Karte, eine Video Karte und ein Kassetteninterface (sieh Post #3)

    Ich habe hier noch eine Kopie der CPU Karte und der Eprom Karte. Außerdem die original Kassetteninterface Karte.

    Auf Deiner Karte fehlt ein 74LS73 und die PROMs 1 und 2 (74S287N).

    Auf meiner CPU Karte war auch so eine schöne (und sehr seltene) Z80 CPU, die ich auch noch habe.

    Unterlagen dazu habe ich leider nicht mehr.

    Fuzix habe ich auch schon mal ausprobiert.

    Ich habe es auf mehrere 68k Karten portiert (68000/20/30/40)

    Fuzix OS auf MC68020

    Leider wird kein Netzwerk unterstützt, und kermit ist auch nicht dabei.

    Deshalb habe ich mich dann mit 68k LInux beschäftigt.

    68K Linux

    Funktioniert deutlich besser als Fuzix.

    Benötigt aber mindestens eine 68030 CPU und mindestens 16 MB Ram.

    Klingt cool ;) Kommt das serielle Kabel an den "CONSOLE-Port"?
    Wo liegen die Laufwerke (wie A:) auf einer CF? Als Filesystem oder Floppy/HDD-Image?

    Hast Du dies irgendwo veroeffentlicht - oder ist es "nur fuer Dich"? :)

    Davon wuerde ich gern mal ein Video in Nutzugn sehen ;)

    Der 2500 scheint einen 60er Luefter zu haben?

    Ja, das serielle Kabel kommt an den Console Port (9600..57600 Baud).

    Leider hat der Router keine CF Card und kein Laufwerk.

    DIe CP/M Programme sind in einer Ramdisk abgelegt, die über Ethernet geladen wird.

    Nachdem CP/M gestartet ist, erfolgt der Datenaustausch zwischen host und target über kermit.

    Man könnte evtl. auch das 8MByte SIM Flash Modul als CP/M Rom Disk verwenden.

    Aber bis jetzt habe ich es nicht geschafft, das Flash Modul zu löschen bzw. zu programmieren.

    Scheint irgendwie schreibgeschützt zu sein ?

    Das Boot Flash Rom (2 x 39SF040) ist 1 MB groß und läßt sich vom u-boot aus programmieren.

    (256 KByte werden vom u-boot belegt).

    Meine 2 Router haben 4MB DRAM. Es werden aber auch 8 und 16 MB Module unterstützt.

    Ausführlich beschrieben ist die Hardware hier: https://github.com/tomstorey/c2500re

    Der u-boot Source Code, ein ucLInux und noch ein paar andere Programme sind

    hier zu finden: https://github.com/Celliwig/Cisco-2503.

    Ich habe eigentlich nur den u-boot leicht modifiziert (u.A. Support für SST39SF040 Flash).

    und eine simple CP/M-68K Anpassung gemacht.


    >>Der 2500 scheint einen 60er Luefter zu haben?

    Ja, das ist richtig.


    Hier mein u-boot Patch und eine kleine Anleitung, wie ich den u-boot übersetzt habe.

    Außerdem die Binaries für u-boot, cpm.sys, ramdisk Image,

    und eine Anleitung, wie man ein cpm.sys und ein ramdisk Image erstellt.

    Habe noch einen Cisco 1603 Router mit 68040 CPU.... wie bringt man da CP/M-68K drauf?


    Edit: Finde nur das zum Thema ... https://github.com/tomstorey/c2500re


    Edit^2: Da gibt's vom gleichen Autor auch https://github.com/tomstorey/c1600re

    Für den Cisco 1603 habe ich leider auch nichts gefunden.

    Da muß man leider zuerst die Hardware analysieren und dann den bootloader (u-boot)

    entsprechen anpassen.

    Den Bootloader für den Cisco 2503 findet man hier: https://github.com/Celliwig/Cisco-2503/tree/main/u-boot

    Die CP/M Portierung ist relativ einfach, sobald man einen funktionierenden bootloader hat.

    CP/M-68k funktioniert jetzt auch auf meinen zwei Cisco Routern (2501 und 2503).

    https://en.wikipedia.org/wiki/Cisco_2500_series


    Wird das startup script jetzt so abgearbeitet, wie im Manual auf Seite 50 beschrieben ?

    Booten die anderen CPU Karten jetzt auch ?

    Auf der Karte mit der leeren Batterie werden auch die Eingaben als Kauderwelsch angezeigt - so kann man weder etwas auslesen noch eingeben.

    Ist das bei den anderen Karten auch so, oder nur bei dieser Karte ?

    Sind die Terminal Parameter richtig eingestellt (siehe Manual Seite 231)

    (9600 Baud, N81, XON/XOFF)

    Da sind die boot Parameter verloren gegangen. Die werden im NVRAM abgespeichert.

    Vermutlich ist die Backup Batterie leer.

    Um die Bootparameter neu einzugeben, autoboot durch Eingabe irgendeines Zeichens

    stoppen. (Press any key to stop autoboot...)

    Mit '?' kann man die Boot Menü Kommandos anzeigen.

    Mit 'c' kann man die Parameter neu setzen.

    Die Parameter sind im Manual im Kapitel 'boot scipts' ab Seite 50 und auf Seite 45

    (System IP Addresses) zu finden.

    Auf Seite 250 im Manual (Sparc CPU Installation) ist das auch noch mal erklärt.

    Allerdings sollte man zuerst die Backup Batterie ersetzen, sonst ist nach dem Ausschalten

    alles wieder weg.

    Dieser MC68000 Fortran77 Compiler akzepiert mandel.for, obwohl der eigentliche Code nicht ab Spalte 7 anfängt? GNU Fortran f77 macht das nicht ... mit F80.COM unter CP/M 2.2 gibt es trotz geänderter Formatierung noch Fehlermeldungen ... :/

    Da fehlen Blanks !


    So funktioniert es mit SVS Fortran unter CP/M-68k: