Posts by ngc224

    So, jetzt scheint es zu funktionieren.


    Das Problem entstand hier:


    (* MOVES SYNTAX TABLE *)


    RESET(INIFL1,'CHESS:INIFL1.TEXT');

    FOR INTI := SYNCF TO SYNML DO

    BEGIN

    REPEAT

    READ(INIFL1,PC)

    UNTIL PC = '.';

    FOR IMTI := AA TO ZA DO

    BEGIN

    READ(INIFL1,PC);

    PD[IMTI] := PC;

    END;

    INISYN(PD);

    READ(INIFL1,PC);

    END;

    CLOSE(INIFL1,LOCK);


    Das Programm versucht Initialisierungsparameter aus einer

    nicht vorhandenen Datei mit dem Namen INIFL1.TEXT zu lesen !


    Ich habe diese Parameter jetzt fest in das Programm eingebaut

    (so wie es bei Chess05.pas gemacht wird).

    Damit startet es jetzt ohne Fehlermeldung:


    Running...


    HELLO. WELCOME TO CHESS 0.5

    DEBUG/TRACE VERSION


    INITIALIZING VARIABLES AND ARRAYS.


    OPENING PRINTER DEBUG/TRACE FILE.


    INITIALIZING BOARD.


    ENTER MOVE OR TYPE GO.



    Die Ein/Ausgabe ist aber etwas gewöhnungsbedürftig.

    (siehe chess-log.txt)

    0x0a,0x0a ist falsch, es sollte heißen 0x0a (so wie bei Linux)

    Wird eine Datei mit 0x0d,0x0a am Zeilenende (DOS Format) mit

    ucsdpsys_disk in ein UCSD-P Filesystem kopiert, und diese Datei

    dann mit dem UCSD-P Texteditor geöffnet, sieht man jeweils

    zwischen zwei Zeilen eine Leerzeile.

    Wird die Datei mit dos2unix vor dem Kopieren konvertiert, ist

    alles ok.

    Habe die Zeile jetzt folgendermaßen korrigiert:


    FOR IMTW := LINDX[JNTK] TO JNTW-1 DO


    Dann kommt der Compiler schon ein Stück weiter:


    SEARCH

    < 2959>..................................................

    < 3009>..............


    <---

    Illegal character in text

    Line 3024

    Type <sp> to continue, <esc> to terminate, or 'e' to edit


    Die Zeile 3024 besteht aus 256 Leerzeichen (0x20) !

    Nach entfernen der Zeile, lässt sich das Programm CHESS.PAS fehlerfrei übersetzen.


    CHESS

    < 3632>.......................................

    3671 lines compiled


    INICON1 ..

    INICON2 .

    INICON3 .

    INICON4 ..

    READER ..............................

    .....

    CHESS ..............................

    ..............................

    ..............................

    ...........

    Beim Starten kommt allerdings folgende Fehlermeldung:


    RUN:


    Running...










    HELLO. WELCOME TO CHESS 0.5

    DEBUG/TRACE VERSION


    INITIALIZING VARIABLES AND ARRAYS.



    IO error: vol not found

    Segment INICON4 Proc# 1 Offset# 406

    Type <space> to continue




    Gruß, Josef

    Files

    ngc224 welche Implementation von p-Syatem verwendest Du denn?


    In Line 19 steht bei mir kein AC = ....?


    Wenn Line 9 gemeint ist, kann es sein, daß der Compiler Hochkomma ' an Stelle von Anführungsstrichen " will?

    Das mit den falschen Zeilennummern ist jetzt gelöst !

    Das Problem war, das Deine Dateien 0x0d,0x0a am Zeilenende haben (MSDOS Format)

    ucsd-pascal benötigt aber 0x0a,0x0a am Zeilenende !


    linux-4232:/home/joe/oldcomputers/RC2014-master # dos2unix CHESS05.TEXT

    linux-4232:/home/joe/oldcomputers/RC2014-master # ucsdpsys_disk -f DS3N21.DSK -p CHESS05.TEXT

    linux-4232:/home/joe/oldcomputers/RC2014-master # dos2unix chess05iso.text

    linux-4232:/home/joe/oldcomputers/RC2014-master # ucsdpsys_disk -f DS3N21.DSK -p chess05iso.text


    Compiling...

    Compile what text? sys2:chess05

    To what codefile? sys2:chess05


    Pascal compiler - release level IV.0 b20-2

    < 0>.........

    AA = 1; ZA = 10; (* CHARACTERS IS A WORD *)

    AC = <---

    Illegal character in text

    Line 10

    Type <sp> to continue, <esc> to terminate, or 'e' to edit



    Compiling...

    Compile what text? sys2:chess05iso

    To what codefile? sys2:chess05iso


    Pascal compiler - release level IV.0 b20-2

    < 0>..................................................

    < 50>..................................................

    < 100>........................

    TRUE : (RMQS : TB); (* QUEEN SIDE *)

    ) <---

    Error in constant

    Line 125

    Type <sp> to continue, <esc> to terminate, or 'e' to edit


    Übersetzen kann er es zwar immer noch nicht, aber wenigstens stimmen jetzt

    die Zeilennummern.


    Grundsätzlich ist es so, daß ich 'ältere' Pascal Programme in der Regel fehlerfrei

    mit ucsd-pascal übersetzen kann, aber 'neuere' Programme nur nach

    diversen Änderungen.

    Kann ich leider auch nicht übersetzen.


    chess05.text

    ============


    Compiling...

    Compile what text? sys2:chess05

    To what codefile? sys2:chess05


    Pascal compiler - release level IV.0 b20-2

    < 0>..................


    AC = <---

    Illegal character in text

    Line 19

    Type <sp> to continue, <esc> to terminate, or 'e' to edit



    chess05iso.text

    ===============


    Compiling...

    Compile what text? sys2:chess05iso

    To what codefile? sys2:chess05iso


    Pascal compiler - release level IV.0 b20-2

    < 0>..................................................

    < 50>..................................................

    < 100>..................................................

    < 150>..................................................

    < 200>................................................


    ) <---

    Error in constant

    Line 249

    Type <sp> to continue, <esc> to terminate, or 'e' to edit


    Das liegt aber jetzt wohl am Compiler ?
    Ist aber auch nicht so wichtig;


    Vielen Dank !

    Für die, die mal den UCSD Pascal Compiler ausreizen wollen - habe auf meiner UCSD Seite jetzt auch den Quellcode eines Schachprogramms dort abgelegt.

    Beim Übersetzen des Schachprogramms tritt bei mir folgendes Problem auf:


    Compiling...

    Compile what text? sys2:chess

    To what codefile? sys2:chess


    Pascal compiler - release level IV.0 b20-2

    < 0>..................................................

    < 50>..................................................

    < 100>..................................................

    < 150>..................................................

    < 200>..................................................

    < 250>..................................................

    < 300>..............................

    .

    .

    .

    SELNXT

    < 2774>.......

    SELANY

    < 2781>..............

    SELSBA

    < 2795>

    FOR IMTW : <---

    ':=' expected

    Line 2796

    Type <sp> to continue, <esc> to terminate, or 'e' to edit



    so sieht die procedure selba in chess.pas aus:

    ----------


    PROCEDURE SELSBA;

    BEGIN

    FOR IMTW :œ LINDX[JNTKÝ TÏ JNTW-± DÏ <- Zeile 2796 !!!!!!!!!

    WITH MOVES[IMTW] DO

    IF NOT RMSU THEN

    IF ABS(XTPV[RMCP]) > INTV THEN

    BEGIN

    INTV := ABS(XTPV[RMCP]);

    INTW := IMTW;

    END;

    END; (* SELSBA *)


    Das scheint irgendwie kaput zu sein ?

    Meinst Du das hier ?

    OS-9/68000 Level One Disk-Based License V2.3 OMTI-5000 Format 5" Track DS DD

    Das passt leider nicht für meine Karte, aber trotzdem vielen Dank !

    Für dieses Board habe ich momentan noch keine Software.

    Ich möchte irgendwann mal Linux drauf portieren.

    Vielleicht kann ich irgendwann auch ein OS-9/68K dafür auftreiben.


    MfG,


    Josef

    Nein, leider nicht.

    Von Motorola habe ich nur Manuals für die MVME167

    und MVME374 (mit Schaltplan !).

    Ich suche auch diverse Manuals z.B. für die Eltec IC40,

    Eltec DIGI-2, Force SYS68K/CPU-30 (nicht Version R4 sondern

    ZA/C1) und für die Filtabyte 25.0 Ethernet VME Bus Karte.

    Aus dem Nachbardorf: ein Epson MX-80 F/T mit EPROMs für erweiterte Grafikfähigkeiten (vermutlich ähnlich Epson Graftrax). Leider keine Beschreibung und die handgeschriebenen EPROM Aufkleber tragen nur die Nummern (1) bis (3) - EPROM Inhalte siehe Anhang.

    Der Epson MX-80 F/T war mein erster Drucker. Habe ich mir Anfang

    der 80er Jahre gebraucht für 1200 DM gekauft.

    Kurze Zeit später habe ich mir dann auf dem Computerstammtisch

    neue Eproms besorgt, um den Drucker grafikfähig zu machen.

    Ist leider bei einem meiner Umzüge irgendwann verloren gegangen,

    oder versehentlich entsorgt worden. ::cry::

    Anfang der 70er kamen dann die Glühfaden-Röhren auf den Markt.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Ziffernanzeiger%C3%B6hre

    Die gab es auch im DIL Gehäuse.

    Diese Minitrons konnte man in eine

    IC Fassung stecken und wurden mit 5 Volt betrieben.


    http://www.tube-tester.com/sit…ie/data/3015-F/3015-f.htm


    Minitrons vom Type 3015-F habe ich Anfang der 70er in meinem

    Frequenzzähler eingesetzt.


    LED Anzeigen waren damals noch viel zu teuer.

    Heute ist es genau umgekehrt.


    Kennt jemand eigentlich eine Rechenmaschiene in der

    Minitrons verwendet wurden ?

    ngc224 Da ich weiter mit dem Gerät nichts anfangen konnte, ging es letzte Woche über Ebay raus.


    Gruß

    Robert


    Schade. Hätte gut in meine VME Bus Rechner Sammlung gepaßt.

    Habe es leider zu spät gesehen.


    Vielleicht kann ja der neue Besitzer auch nichts damit anfangen,

    und es landet irgendwann wieder bei Ebay.


    Gruß,


    Josef

    Aber jetzt hab' ich auch noch ein "Mein neuestes Etwas" ... und weiß nicht mal, was es ist. Mir hatte es die Bauart angetan, die mich an den MFA-Mikrocomputer erinnert hat.


    Und bevor ein Schlaubi meint "Das ist doch ein Bosch Doppel-DIM2" ... ja genau. Aber zu welchem Zweck dient ein Bosch Doppel-DIM2 ... und welche Steckkarte fehlt möglicherweise?
    Zwei der Slots haben einfache Blenden davor.


    Gruß, Robert

    Ein hübscher kleiner VME Bus Rechner :)

    Wozu das Gerät gut war, weiß ich zwar nicht, aber die

    zwei VM20 VME Bus CPU Karten von PEP finde ich interessant.

    Die anderen beiden Karten kenne ich auch nicht.

    Was ist den aus dem Gerät geworden ?

    Über Gepard Computer findet man fast nichts im Netz.


    Gepard Computer in der BR SpaceNight - YouTube

    VMW-Bus-System Gepard


    Ist das jetzt ein S100 oder ein VME Bus System ?


    Bilder von den Platinen wären interessant.




    Die Karte funktioniert jetzt wieder, :)

    allerdings nur in meinem ECB Bus Rechner (PROF 80).

    Im VME Bus Rechner funktioniert die Karte nicht mehr.

    Vermutlich ein Problem mit dem VME BUs Adapter.

    Ist aber nicht so schlimm, da ich mir für meine

    VME Bus Rechner zwei ELTEC IC40 Frame Grabber Karten

    besorgt habe.

    Muß ich demnächst mal in Betrieb nehmen.

    Das Design Manual hat mir bisher noch gefehlt.:)

    Schau ich da mal rein, vielleicht verstehe ich dann die Schaltung

    auch ohne Schaltplan.

    Ich bin mir nicht mehr sicher, aber wurde in der Grafik Karte für

    die c't68020 nicht auch der 7220 eingesetzt ?

    Leider habe ich alle meine c't Hefte vor 10 Jahren entsorgt.:(

    Vielen Dank !

    Bin leider noch nicht weitergekommen.

    Ich habe die Karte gereinigt und alle TTL ICs ersetzt.

    Es hat sich aber nichts geändert.

    Ich kann mit dem 7220 kommunizieren, und nahezu jedes beliebige

    Videotiming erzeugen.

    Aber auf dem Bildschirm erscheint kein vernünftiges Bild.

    Einen Schaltplan habe ich leider immer noch nicht auftreiben können.
    Ich weiß nach wie vor nicht, von wem diese Platine entwickelt wurde.

    Die Platine stammt nicht aus der Zeitschrift mc obwohl sie

    MC Grafik 1.1 heißt.

    Hat sich irgend jemand von Euch schon mal mit dem NEC 7220

    beschäftigt ?


    Gruß


    Josef