Posts by zac

    Sind keine Elkos, muß ja auch nicht sein ;)


    Muss nicht? War da nicht was mit ESR? Naja, wenn der 3232 auch mit Kerkos seine Ladungen zur Erzeugung der +- 12V umschaufeln kann, dann soll es mir recht sein. Dann hätte ich um den Chip 5 identische (und beliebig orientiert - naja, halbwegs - einbaubare) 100nF-Kerkos, das macht die Bestückung einfacher.

    Ich habe ein bisschen weiter gebastelt und den Schaltplan so weit fertig. Für das Layout kucke ich, welche Bauformen ich für das Hühnerfutter verwenden soll. Bei SMD-Kerkos habe ich welche in 1206 gefunden, das ist klein genug, aber vermutlich (!?!) noch OK zum Handlöten. 1N4004-Diosen sind auch kein Problem. Für den Max3232 suche ich aber noch 0,1 uF-Elkos in SMD, kann die aber nirgendwo finden. Gibt es sowas überhaupt? Im Zweifel kann ich auch 1 uF-Elkos einbauen.


    Der Max3232 kostet unter 20 Cent das Stück - damit hätte ich nicht gerechnet. 10 Stück sind aus China gerade auf dem Weg zu mir.

    So, ich habe mich nun endlich durchgerungen mal wieder was zu basteln, und zwar eine Platine, die man zwischen den RS232-Port und den ESP8266 klemmt. Da ich vor fast 20 Jahren mein letztes Board designt habe bin ich etwas eingerostet, und mit Eagle habe ich auch noch nie gearbeitet... :fp:


    • Den LF33CV habe ich nicht in den Bibliotheken gefunden. Gibt es da eine Art TO220- oder TO252-Dummy?
    • Soll ich dann besser TO220 oder TO252 nehmen? Der ESP8266 braucht im Peak (!) 300mA. Durch eine vorgeschaltete Diode muss der Spannungsregler 1V, d.h. ca. 200mW in Wärme umwandeln. Da sollte SMD ausreichen.
    • Welche SMD-Bauformen sind denn für Elkos von 10uF und 100nF sowie für einen Kerko von 100nF üblich?
    • Welche Mikro- oder Mini-USB-Buchse für die Stromversorgung wäre denn sinnvoll, weil gut zu besorgen und gut zu löten?


    Wenn das Board fertig ist wird der Schaltplan natürlich hier veröffentlicht. Vielleicht lasse ich auch ein paar Platinen zum Selbstkostenpreis fertigen. 10 Stück Max3232 habe ich vorsichtshalber schon mal bestellt! :tüdeldü: Auf dem Breadboard läuft der Aufbau schon mal, jetzt muss ich nur kucken, dass ich die Anschlüsse nicht gespiegelt habe oder gedreht...


    Ciao, Michael


    Hier mal eine Zusammenstellung der Amiga Magazine die es so gegeben hat und zum Teil noch gibt:


    - Amiga World [Englisches Magazine]


    Von dieser Zeitschrift habe ich von 1986 bis zu ihrer Einstellung alle Zeitschriften zu Hause, bis auf eine Ausgabe, die auf dem Lieferweg verloren ging.


    Das auf der anderen Seite beschriebene Kabel (Pin 2<->3 3<->2) dieht nach einem Nullmodemkabel aus....


    Bei der Beschreibung, die ich gefunden habe waren drei Pins 1:1 durchverbunden. Vielleicht sollte Christopher noch mal genau auf die Beschreibung, die er meint, verlinken?


    Um die beiden zu verbinden (und nicht loeten zu muessen) braeuchtest Du noch ein serielles Nullmodemkalbel
    (hier 9 auf 9)
    http://www.pollin.de/shop/dt/M…pter/Nullmodem_Kabel.html


    ... was bei meiner Lösung unnötig wäre...


    und zum verbinden des Kabel am Sirius noch einen Adapter 9 auf 25, der zum Kabel passt, wie auf
    http://www.amazon.de/StarTech-Com-AT925MF-DB25-Seriell-Adapter/dp/B000087RYP/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1422959086&sr=8-5&keywords=seriell+adapter+9+25
    (wobei es denn sicher woanders billger gibt).


    ... was bei meiner Lösung schon mitgeliefert wird.


    Dann sollte der Sirius ein Terminal-Programm mit X-/Y- oder Z-Modem haben und der PC ein Terminal-Programm (Terminal von Win95/98, TeraTerm o.ae. oder die puTTY-Version mit Modem-Trransfer).....und dem Transfer sollte nichts mehr im Weg stehen :)


    Jepp! :thumbup:

    Hmm, aus meiner Sicht gäbe es da:


    • Ausgelaufener Kondensator
    • Ausgelaufener Akku
    • Kontaktprobleme bei Steckern und Chips
    • Geplatzte Kondensatoren bei Computernetzteilen oder Monitoren (Achtung Hochspannung!)
    • Nicht mehr funktionierende ROMs (insbes. Commodore PET-Series)
    • Ausgeschlachtete Rechner (d.h. Teile fehlen)
    • Defekte CIAs/VIAs
    • C64: Defekter VIC/SID
    • PROM- oder BIOS-Batterie leer
    • Betriebsakku defekt (bei Laptops)
    • Defekt oder falsches Kabel zum Anschluß externer Geräte


    Oops, das sind jetzt elf geworden. Ist das jetzt zu Commodore-lastig? ^^


    Ciao, Michael

    sollte dieser Apple 2c Modulator ein farbiges Bild bringen? Oder doch nur ein schwarz/weis auf dem Fernseher. Vielleicht weis das ja jemand von Euch.


    Hallo Wolfgang,


    ich habe den Modulator mit zwei Ausgängen, und der bringt bei meinem PAL-Gerät auch Farbe auf den Bildschirm.


    Ciao, Michael

    Die beige in meinem Aufräumthread/VK sollte doch passen:
    G84-4100PPADE - ist PS/2 und beige/grau


    Stimmt, super! Bist du auf der Hobby Elektronik? Ich bin noch am überlegen, ob ich hinfahre - da könnte man vielleicht die Übergabe organisieren. Oder das nächste Treffen in Waiblingen... :tüdeldü:

    Hi,


    für meinen Amiga habe ich zwei unterschiedliche Tastaturwandler auf PS/2-Tastaturen. Die Wandler ändern nicht nur die Pinbelegung, sondern haben jeweils eine eigene Elektronik eingebaut.


    Zur Nutzung bräuchte ich nun nur noch eine PS/2-Tastatur. Da ich etwas Kompaktes will (bei Treffen wie in Waiblingen oder auf der CC ist immer so wenig Platz... ;-) würde ich mir gerne eine Cherry G84-4100LPMDE-0 kaufen. Die ist aber nirgends mehr zu bekommen. Hilfe! Sind PS/2-Tastaturen schon so retro? :nixwiss:


    Eine USB-Tastatur mit PS/2-Adapter nützt mir nichts, weil die nicht richtig läuft. :thumbdown:


    Kennt jemand eine Quelle für so eine Tastatur?


    Ciao, Michael

    Hmm,
    sollte es nicht möglich sein einen Arduino Ethernet als Modem zu verwenden? [...]


    Wenn ich die Preise für die Geräte, die du als Alternative nennst zusammenzähle, dann komme ich auf etwa 51 Euro. Die von mir vorgestellte Lösung kostet 5 Euro (wenn auch ohne Gehäuse) und braucht auch nur 1/10 des Platzes und etwa 1/5 des Stroms. Damit ist zumindest für mich die Entscheidung schon gefallen.

    So, ich habe gerade drei Boards geordert. Sollten wohl Anfang Dezember da sein.


    Eine Beispielanwendung mit einem Terminalprogramm sieht so aus (alles in Klammern ist eine Erklärung):


    AT+RST (Reset)
    AT+CWMODE=2 (Change working mode to 2 (AP))
    AT+RST (Reset, again)
    AT+CWLAP (Search available wifi spot)
    AT+CWJAP=“you ssid”, “password”
    AT+CWJAP=? (Check if connected successfully)
    AT+CIPMUX=1 (Turn on multiple connection)
    AT+CIPSTART=4,"TCP","192.168.1.101",9999 (connect to Server, Port 9999)
    usw.


    Ich würde gerne nach dem CWJAP in den PPP-Modus springen, der aber wohl noch nicht implementiert ist.


    Da fällt mir ein: weiß jemand, wo ich einen Maxdata MAX3233 (RS232 Level Konverter von 3,3V auf +- 12V) kaufen kann?


    Ciao, Michael

    Hi,


    auf der Suche nach einem Bastelprojekt bin ich auf die Idee gestoßen, ein ESP 8266-Modul zu nutzen, um einen alten Computer mit serieller Schnittstelle (hier: Amiga CD32) per WLAN in das Internet zu bringen. Der Aufwand sollte sich auf der Hardware-Seite auf das Modul, eine Spannungsversorgung und einen Pegelwandler für RS232 (12V <=> 3,3V) beschränken. Auf der Software-Seite müsste man z.B. einen PPP- oder CSLIP-Treiber in die Firmware integrieren, siehe z.B. hier.


    Das Modul kostet ab 3 Euro inkl. Versand, das sollte also kein Hindernis sein.


    Gäbe es für so etwas Interessenten? Mir schwebt am Ende eine kleine Trägerplatine mit einer 9-Pol-Sub-D-Print-Buchse für RS-232 und den 8 Pins für das Modul vor, so dass man das einfach aufeinander stecken und vielleicht in einem Gehäuse verstauen kann.


    Ciao, Michael

    Hi,


    ich werde zur CC nach Schönau einen Alphatronic PC und ein F1-Laufwerk mitbringen, allerdings ohne Verbindungskabel und Software. :traurig: Das späteste Herstellungsdatum eines Chips ist 48/85, d.h. der Rechner dürfte von Ende 1985 stammen. Eine Seriennummer kann ich nicht erkennen; auf dem Boden des Gehäuses ist ein Aufkleber mit dem Aufdruck "BAJ 47010". Auf der Platine ist ein Aufdruck "PCB NO", allerdings ohne eine aufgeklebte Nummer.


    Dass es Diskettenimages für das Gerät gibt weiß ich, aber vielleicht kann mir ja jemand auf der CC helfen diese auf Disketten zu schreiben? 8o Und vielleicht hat ja auch jeman eine Belegung für das Diskettenlaufwerkskabel?


    Ciao, Michael

    Also ich bringe 3.) für Andreas mit zur CC und 2.) für ntrs_france mit zur CC. zac: Damit wäre wohl 2.) vollständig vergeben...?


    Ääh, ja, hatte mich verlesen, hast Recht.


    2. 8x IEC Commodore Kabel + kompatible. Eher mehr die guten, original Commodore Kabel: Pro Kabel: 2€. Alle 8 = 15€


    Davon hätte ich gerne 3 Stück. Könntest du die bitte auf die CC mitnehmen? Vorab-Überweisung des Gelds wäre kein Problem, oder aber ich zahle direkt bei der Übergabe.


    Ciao, Michael

    Das Akkustikkoppler störanfällig sind, ist bekannt, da sie nicht vollständig Umgebunggeräusche abschirmen können.


    @rndt


    Naja, die meisten Akustikkoppler konnte man zwischen akustischer und induktiver Datenübertragung umschalten - nicht alle Übertragungswege funktionierten mit allen Telefonhörern, und wenn sie beite funktionierten, dann ging meistens einer besser als die anderen.


    Ciao, Michael


    ... Ich geb es auf ...


    Der 23-polige Sub-D-Stecker wird für den Videoport des Amiga benutzt. Da hätte ich auch gerne ein paar Stecker-Buchse-Sets, genauso wie vom 19-poligen Sub-D-Stecker/Buchse, der beim Apple für externe Diskettenlaufwerke bzw. eine Harddisk benutzt wird. Vielleicht lohnt sich ja eine Sammelbestellung, wenn jemand eine Quelle weiß? Die Verteilung könnte in Schönau erfolgen.


    Ciao, Michael