Posts by Dietrich

    Schreibe Einfach mal ein Paar ca. 1 MB große Textdateien *.txt auf eine FAT formatierte SD-Karte . Dann änderst du den Text, ohne die Textlänge zu ändern und schaust, ob sich die FAT dieser dateien ändert. Dazu brauchst du natürlich einen Disk editor oder du machst das mit einem disk image und schaust dir das Ergebnis mit einem Hex-Editor an.

    Wenn die Clustertabellen stabil bleiben, ist alles gut.


    Dietrich

    Quote

    Das mit den CP/M65 Imagefile in #1481 habe ich wohl nur halb verstanden, aber da sollte man bedenken, daß man niemals wissen kann, was ein PC mit so einer hochgeordneten Reihenfolge macht

    ThoralfAsmussen Du könntest uns sehr helfen, indem du diese Frage mal mit einigen Experimenten klärst - Deal?


    Dietrich

    Das ist ja super. Wenn wir BOOT.SYS im Directory gefunden haben, haben wir die Nummer des 1. Clusters von Boot.sys. Das ist bei einer Clustergröße von 4k ausreichend für fast alles…


    Wer sich für die Structur von FAT32 interessiert - ich habe meine Weisheit von https://www.pjrc.com/tech/8051/ide/fat32.html


    Die Idee wäre dann folgende:

    Man könnte im FAT-System Disk Images ablegen und diese mit einem kleinen Programm außerhalb von CPM-65 selektieren - auch mehrere auf einmal als Drive A:, B:, C: usw. CPM/65 würde dann jedes Image als disc sehen und wir brauchen nur Code um in dem jeweiligen Image den gewünschten Sector zu lesen oder zu schreiben. Sollte einfach sein, da CPM-65 intern mit 24-Bit-Sectornummern arbeitet. Im ROM brauchen wir dann nur Code, der absolute Sectoren auf der SD lesen und schreiben kann und im RAM brauchen wir eine Tabelle des jeweils ersten Sectors jeder gemounteten Disc. Wenn wir dann noch dafür sorgen, dass alle Images in lückenlos aufeinander folgenden Sectoren liegen, haben wir gewonnen. Maximale Größe der Images wäre 8 MB - ist eigentlich zu groß. Um die Software einfach zu halten, würde ich eine einheitliche Größe vorschlagen, z.B. 1 MB. Das ist noch übersichtlich.


    Die Images kann man dann mit CIFE von HobbyProgrammer (Uwe Merker) füllen.



    Dietrich

    Im Prinzip funktioniert das. Dummerweise legt das Apple-ROM die Register in der Zeropage ab, was natürlich Probleme macht, wenn da andere Daten liegen...

    Gibt es da eine Lösung. Am liebsten hätte ich einen klassischen BRK-Einsprung mit allen Registern im Naturzustand.


    Dietrich

    Vielen Dank für den Hinweis. Im Moment benutzt ich AppleWin mit Apple IIe-Emulation. Da scheint der Vektor auf $3F0 zu liegen. Kann es sein, dass sich das von Modell zu Modell unterscheidet?


    Gruß


    Dietrich

    Vielleicht liegt es auch an dem Kurzschluss den du mit der Brücke auf dem LED Jumper hast.

    Hab zwar im Netz ein Foto gefunden wo das auch so ist, aber das sieht für mich nicht richtig aus.

    In der Tat - mit dem Jumper hast du den LED-Anschluß kurzgeschlossen. Das könnte den Vorwiderstand kurzgeschlossen haben und dann die Sicherungen. Und dann wäre der Kurzschluss jetzt immer noch da. Also bitte den Jumper ziehen und Vorwiderstand, Sicherungen und anliegende Spannungen nachmessen.


    Und wenn du dir da nicht sicher bist, suche dir bitte jemanden, der dir helfen kann. Es wäre schade um das Board...


    Dietrich

    Die Backblaze-Statistik ist recht gut und sorgfältig analysiert. Danach fallen die Festplatte im Sinne der üblichen Badewannenkurve vor allem mit steigender Leendauer öfter aus (1-2 % pro Jahr im Dauerbetrieb. Für eine Analyse der Zuverlässigkeit bei gleichem Alter aber unterschiedlichem Herstellungsdaten reicht die Datenlage nicht aus.


    Die Analyse von securedatarecovery ist sehr oberflächlich und ohne die konkreten Daten, die zugrunde liegen - also erstmal wertlos. Schade.


    Die meisten von uns, die ihre Platten nicht 24/7 betreiben, dürfen sich auf ein langes Leben moderner Platten freuen.


    Dietrich

    Ja, habe ich --> das macht das Ergebnis schlechter !?


    Mit dieser diskdef

    bekomme ich


    und DUMP.ASM sieht etwas verwurschtelt aus:

    Wenn ich die Sektortabelle aktiviere, sieht schon das Directory furchtbar aus...


    Bin ratlos


    Dietrich

    Das ist der ‚normale‘ China Clone. Funktioniert bei mir perfekt an einer DIY Schnittstelle am Junior Computer.

    Ich würde als erstes mal die Spannungsversorgung nachprüfen.


    Dietrich

    Offensichtlich haben die CPC-Disks den Amstrad Superblock nicht.

    Hier mal mein Image der CP/M 2.2 Systemdisk, das so auf meinem GOTEK läuft.


    CPC01A.zip


    Lässt sich leider nicht korrekt lesen. Hier meine Diskdef, die noch am besten funktioniert:



    ich probier noch etwas ...


    Dietrich

    Schön, das es weiter geht.


    Natürlich bin ich auch in die Falle getappt und habe doch einige Zeit gebraucht, um das Feld für den Imagetyp zu finden (WIN 10). Nicht ganz ideal, aber dann gings super. File-Export klappt problemlos.

    Jetzt kann ich das Tool richtig gut nutzen.


    Danke

    Dietrich

    Ich habe das alte CIFE.xml gelöscht und CIFE neu gestartet - funktioniert. Offensichtlich hat sich CIFE an dem alten Konfigurationsfile aufgehängt - stammt vermutlich noch von 0.0.6 oder so - und kein neues geschrieben, warum auch immer.


    Geht jetzt prima. Danke für die Unterstützung


    Dietrich

    Ich habe den Floppy EMU von BMOW. Sehr professionelles Teil, funktioniert zuverlässig, natürlich auch mit CP/M für die diversen Z80 Cards. 100% kompatibel zu den Apple Original Diskettenlaufwerken. Alle Images aus dem Netz funktionieren.


    Für mich die beste Lösung.


    Den Ehring Controller habe ich auch. Funktioniert natürlich, wenigstens mit physischen Laufwerken. Mit einem Gotek habe ich es nicht probiert, da ich nicht glaube, dass das mit der verfügbaren Software geht. Das Apple Aufzeichnungsformat ist doch sehr anders…


    Dietrich

    Korrekt

    Ich habe die CIFEs gefunden. Sowohl die 32 Bit-Version als auch die 64 Bit legen diese Datei an, jedoch unterschiedlich. In der 64 Bit fehlt die History

    cife32.txt

    cife64.txt

    Success! Die 32Bit Windowsversion funktioniert. Warum ist mir schleierhaft, aber egal - es geht. Danke


    Dietrich

    Das kann fast nicht sein. Bei mir wird beim Beenden alles sauber gespeichert und beim nächsten Start wieder hergestellt. Hab das auch noch unter WinXP 32bit und Win7 64bit getestet.

    Ebenso unter Linux Mint, Ubuntu, KUbuntu und Debian.


    Was verwendest Du? Windows oder Linux? Welche Version?

    Ich habe Win 10 Home 64 Bit 22H2 Build 19045.2251


    Folgendes habe ich probiert:

    - starten als Admin --> kein Erfolg

    - starten im Kompatibilitätsmodus Win 8 --> kein Erfolg


    Vermutlich mache ich etwas falsch, nur was?

    Wie legt CIFE solche Konfigurationsdaten denn ab?


    Dietrich