Posts by Norbert

    In meiner Waschmaschine ist ein Bürstenloser Motor verbaut. Die ist jetzt auch schon ca. 14 Jahre alt. Sie macht damit 1600 U/min. Vom surren des Motors her könnte man sie fast für einen ICE3 halten... ;)

    Wenn ich den Schaltplan und die bisherigen Erläuterungen richtig interpretiere, dann werden beim beschreiben des Grafik-RAMs 2-3 Schreibzugriffe notwendig, richtig? Eine art DMA hat die Grafik-Karte nicht, heißt, ich kann also keine Start-Adresse schreiben und jedes weitere schreiben bzw. dessen Schreib-Ende von Pixel-Daten dann die Folgeadresse erzeugen...


    Jetzt ist der Rechner, zu dem die Zusatzkarte gehört, nicht mein Sammelgebiet, aber ich hätte ein paar Ideen dazu, wie man Abwärts-Kompatibel eine Art DMA-Modus implementieren könnte...


    Meine Idee: die zwei Adress-Puffer gegen zwei ladbare 8bit-Zähler (z.B. 74LS867) tauschen und dafür sorgen, das jedes Pixeldaten-Schreibende dann die Zähler, die in der richtigen Reihenfolge kaskadiert sind, um eins erhöhen...


    Die einzige Frage, die sich mir stellt, ist die: Macht so eine Idee Sinn? Was meint ihr?

    Ich habe nun das Netzteil geöffnet und die RIFAs entfernt. Es waren zwar oberflächlich nur leichte Sprünge zu sehen, aber die Dinger waren schon ziemlich bröselig und wären sicher bald hochgegangen.

    Nun also allen Mut zusammen genommen und "Power On" -> Die Platte läuft geräuschvoll an, nach kurzer Zeit erscheint der Testbildschirm (512 KB RAM, Laufwerk 0 bereit zum Booten). Nun einfach ein paar Tasten gedrückt, schon lädt der Rechner MS-DOS 2.11 von Harddisk. Leider kommt dann automatisch eine eigenartige Benutzeroberfläche aus der ich bisher keine Exit-Möglichkeit gefunden habe. Auch beim Unterbrechen des Bootvorganges war ich bisher nicht erfolgreich ... ist wohl Zeit die Benutzeranleitung zu lesen. Allenfalls wäre doch auch eine Bootdisk praktisch, um einfach mal von Floppy zu starten ;)

    Bin aber schon froh, dass der Rechner unmittelbar und ohne Bastelstunde läuft.

    Die Bildhelligkeit ist etwas zu hoch, man sieht den Zeilenrücklauf...

    Nette Idee, das Setup "nachzustellen"... :)

    Ja, aber so empfindlich? Die alte Lampe reagierte nicht so empfindlich, nur auf Sichtkontakt, also wenn man oben an der Dachbodentür "draußen" ist oder auf dem letzten Treppenabsatz.

    Das kann durchaus sein. Die besseren Bewegungsmelder haben einen Regler, um die Empfindlichkeit einzustellen. Sie sind dann manchmal auch als "Haustier freundlich" beworben, weil einstellbar...


    Wenn eine LED-Lampe kapazitiv über die Anschlussleitung das Blinken anfängt, fühlen sich manche Bewegungsmelder auch schon angesprochen, wenn sie zu empfindlich sind. Bei manchen habe ich das Gefühl, das schon eine Fliege zum auslösen reicht.... :D ... Ein bekannter hatte so einen Melder, der mitten in der nach bei geschlossener Tür in einem fensterlosen Raum einfach das Licht anmachte. Da hatte eine Spinne in 20 cm Abstand ein Netz vor dem Melder gesponnen. Und immer, wenn die Spinne nachts aktiv wurde, ging das Licht an... Er hat es nur durch einen Zufall gesehen.


    PS: einen Test mit dem RCT haben sie auch schon Bestanden:


    :D

    Mein neuestes Etwas:


    36 ICs von Siemens, genauer: Siemens & Halske. Ich denke die ICs sind alle aus der gleichen Charge (C3 BC ???) und haben alle den Datecode 22KW 1982:


    HYB4164

    C3 BC

    8222


    Gefunden habe ich die auf eBay - da konnte ich nicht widerstehen... :)

    ESDI war nur in Dinge eingebaut, für die man mindestens eine Niere verkaufen musste,


    Siemens MX300-10 (NSC) zum Beispiel.


    Hier ein paar schöne Bilder: http://www.franken-online.de/ymmv/esdi/drives.html

    ESDI-Platten waren, neben der von fritzeflink erwähnten MX300-10, letztlich in allen MX300 (ggf. MX500 ebenso) drin, ebenso in den Intel Versionen der MX300 und MX500 verbaut. Ebenso in einigen PCD-[234]T-Workstations von Siemens.

    Der Cube ist auch schön... eines der wenigen Apple-Geräte, bei denen ich mir durchaus vorstellen kann, den mit irgendeiner sinnvollen Aufgabe auch ins Regal oder auf den Schreibtisch zu stellen...

    Erfordert durchaus ein wenig Einlesen und sicherlich nachfolgend bißchen Suche nach einem passenden Compiler und anderem Zubehör

    Einlesen: Ja... zumindest bei den Besonderheiten des Grafiksubsystem der 9733-208... der Compiler ist bei der Vollinstallation des SINIX-Systems mit dabei, nennt sich CES - C Entwicklungs-System...

    Kaum erzählt man, man würde es nehmen, wird gefragt, wieviel man dafür zahlen würde... :wacko:

    Ist noch nicht im Besitz meines Freundes... Mal schauen, was draus wird.

    Hmm... an einem Fünziger soll's nicht scheitern...


    Versuch doch mal herraus zu bekommen, was die Abgebenden dafür haben wollen.

    Das ist eine MX300 mit einer NS32532 NSC-CPU, einem EA-Board und einer Grafikkarte (Anschlussfeld im 1. Bild, rechte Seite). Das ist eine nicht so oft auftretende Konfiguration. Da die Grafikkarte Sync on Green macht, könnte der SGI-Monitor tatsächlich mit zu der Maschine gehören. Das Betriebssystem könnte SINIX-H oder SINIX-I sein. Dazu gesellt sich wahrscheinlich noch ein SICAD oder ähnliches. Die art Maschinen sind z.B. an Post & Banken (mit OCR-Erkennung f. die Überweisungsträger), Kataster-Ämter, usw. gegangen. Dazu gehört wahrscheinlich noch ein Digitalisier-Brett mit Fadenkreutz-Maus.
    Die Maschine hier ist definitief erst nach dem Mauerfall Verkauft worden, da es sich hier um eine MX300 mit Siemens-Nixdorf-Logo handelt. Und Siemens-Nixdorf gab es erst ab Oktober 1990... ;)


    Intersse hätte ich... aber ich muss mal sehen, wie ich das Platzmässig bei mir Organisiere.

    Bei den Bewegungsmeldern gibt es zwei Varianten. Die einen haben ein Relais im inneren - denen ist es egal wie groß die Last ist und woraus sie besteht. Die anderen haben eine Schaltung mit einem Triac - die brauchen, wie ein Phasen-An/Abschnitt-Dimmer eine Minimumlast, damit sie richtig funktionieren. Ich vermute, du hast einen Bewegungsmelder, der mit einem Triac arbeitet und denke, das wird der Grund sein, warum dein Bewegungsmelder scheinbar Geisterhaft reagiert... ggf. macht es auch sinn, die Beschaltung zu Prüfen, da es auch möglich ist, das der Neutral-Keiter zur Lampe geschaltet wird anstatt der Phase. Es sollten auch keine weitere Drähte stromführend in dem Kabel zu Lampe sein, ansonsten kann die LED-Lampe mit den Leitungs-Kapazitäten das Blinken anfangen. Das könnte einen Trigger-Ipmpuls für den Bewegungsmelder selber zu setzten. Ich habe mal eine Wechsel-Schaltung gesehen, bei der die LED-Lampen im Minuten-Takt angefangen haben zu blinken, weil die Verkabelung der Wechselschaltung einfach ungünstig war. Und es scheint vom LED-Lampen-Hersteller abhängig zu sein, wie die Schaltnetzteille in den LED-Lampen konstruiert sind.

    Muss ich mal nachsehen... ich hatte letztens noch solche Schalter in der Hand, um meinen C64-Modul-Adapeter zu bestücken...

    Ist das ein ATTiny, den du für die Schaltung verwendet hast? Da wäre ich auch sehr an einem Schaltplan interssiert... Und eine Platine könnte ich auch in KiCad auf die Schnelle entwerfen, wenn du magst...

    Ich seh grad, dass im Forum hier ein Video des Prototypen verlinkt war. Die finale Fassung seht ihr auf den Bildern oben, da war ein Piezo Lautsprecher drin, keiner vom PC.

    Der Sound war dann auch besser, hier das „offizielle“ Video dieses grauen Kästchens von mir:


    https://m.youtube.com/watch?v=xz0Sl5AaZPY

    Das teil hört sich echt gut an... kann man welche von dir bekommen? Ich würde gern versuchen, ihn an den MFM-Emulator anzuschließen...