Posts by hans

    XC9572XL-10VQG44C VQFP-44 gibt es meines Wissens im Moment nur bei AliExpress. Ich habe mit diesen Chips von dort, von verschiedenen Herstellern, bisher keine Probleme gehabt. Sie waren immer ausgelötet, haben aber auch immer funktioniert. Testen ist schwierig, wenn man keinen QFP-44-Testsockel hat, mir bleibt immer nur, schnell ein paar zu verbauen und wenn die dann gehen, dann gehe ich davon aus, dass die Charge gut war. Einzelne XC9572XL-10VQG44C VQFP-44 habe ich übrig, wenn jemand dringenden Bedarf hat bitte PN.

    Und warum sind die Transputer dann ausgestorben?

    Sie benötigten besondere Software und waren nicht leicht zu programmieren, wenn man vorher mit C gearbeitet hat. Für massiv parallele Rechenanwendungen war MPI mit FORTRAN und später auch mit C zugänglicher, und wie alle anderen Hersteller von proprietären Hard- und Softwarearchitekturen konnte INMOS nicht mit der massiven Engineering-Macht der Mainstream-Hersteller mithalten, sowohl was die Performance als auch was den Entwickler-Support angeht. "Durchsetzen" heisst ja immer auch, einen signifikanten Marktanteil bedienen zu können, und da hat sich INMOS keine echte Nische erarbeiten können. Dem Markt sind technische Vorzüge ja eher egal.

    Neben dem Umstand, dass die Links direkt auf dem Prozessorchip untergebracht sind, ist auch erwähnenswert, dass sie direkt über Maschinenbefehle angesprochen werden konnten. Ähnlich wie beim greenarrays 144 konnte man also praktisch schon in Maschinensprache verteilt rechnen. Es gab auch eine passende Systemprogrammiersprache - OCCAM - in der man die Links mit Sprachprimitiven ansprechen konnte.

    Inwiefern unterscheidet sich die Fritz!Box im Bezug auf den Takt von anderen Telefonanlagen? Wie funktioniert die Fax-Unterstützung in Fritz!Boxen, wenn sie sich für Datenübertragung nicht eignet?

    Kann es jemand von euch ausprobieren? Ich habe keinen NABU und ich habe auch die Verbindung in MAME noch nicht zustande gebracht (sofern die denn schon funktioniert).

    Eigentlich funktioniert die Verbindung zwischen MAME und dem Internet Adapter problemlos. Ich starte MAME so:


    ./mame nabupc -window -resolution 640x400 -hcca null_modem -bitb socket.127.0.0.1:5816 -skip_gameinfo


    Allerdings läuft der Internet Adapter nicht auf meinem Mac, daher kann ich es nicht mit DJ's Menü testen. Nett wäre, wenn man das Programm auch für Native NABU (also ohne CP/M und mit Ladeadresse $140D und Startadresse $140F) übersetzen könnte, dann könnte es auch von anderen IA-Emulatoren abgespielt werden.


    Vielleicht probiere ich es morgen früh mal mit dem echten NABU und Windows, heute ist es mir zu spät :D

    Was ein Gerät! Ein Traum!

    Finde auch, daß ist ein schönes Gerät. Wenn man einen AV Eingang nachrüsten kann, wäre es ja an sich ein brauchbares Datensichtgerät z.B. für einen VC20?

    Oder wenn nicht, am VCS verwenden?

    Leider ist das Gerät defekt. Kein Radioempfang und wenn ich es auf TV schalte, macht es ein häßliches Geräusch und es wird kein Raster erzeugt. Immerhin raucht es nicht.


    Wer möchte das Ding haben? Ich kenne mich mit Analogelektronik nicht ausreichend aus, Verpackung habe ich da. :)

    Es war groß, es war schwer:



    .. und gut verpackt:




    Was mag es sein?




    Oh ein Projekt! Wird es ein SX464 oder ein SX Spectrum? Hat jemand ein passendes 8bit-Motherboard?

    Das wird jedenfalls lustig, vielen Dank! :D

    Wie ist denn die Unterstützung des Mockingboard durch Spiele? Lohnt sich das Teil, oder ist das mehr für Audio abspielen gedacht?

    Tatsächlich ist es um die Software-Unterstützung nicht so toll bestellt, aber der Soundtrack von PETSCII Robots ist beispielsweise ziemlich gut.


    Ich habe ein neues Layout für AY-3-8910 gemacht - Der Chip ist billiger als der AY-3-8913. Meine Version hat jedoch keinen Verstärker, liefert nur Line-Level-Output.

    Mein Retrojahr:

    - Game of Life in 6502-Assembler geschrieben

    - Server für Apple2-IO-RPi in Common Lisp geschrieben, dafür fancy GPIO-Library gebaut

    - Mockingboard-Klon für Apple II layouted, funktioniert

    - CBM 3032 gekauft und gereinigt und zu oft darüber nachgedacht, ob ich ihn behalten will (nein!)

    - Ein paar Leuten bei TI-99/4A-Reparaturen geholfen

    - Vortex F1-D Floppycontroller für Schneider CPC464 von den Chips befreit, Platine in Schaltplan überführt, Chips wieder aufgelötet (geht noch!), neue Platine layoutet, funktioniert

    - Mehrere Mac IIs für das Informatikum repariert

    - Mac IIfx und MacIvory 2 repariert und betriebsbereit ins Informatikum geschafft

    - Tolle Veranstaltungen - Auf der CC viele nette Leute persönlich kennengelernt, VCFB hat auch Spaß gemacht, obwohl das Soziale zu kurz kam, weil ich nur an meiner Symbolics herumgehackt habe.

    - MacIvory 3 durch Austausch der 24 ZIP-RAMs repariert

    - VAX 4000-600A gekauft und in den Keller geschleppt (ob das gut war, weiss ich noch nicht)

    - Endlich die virtuelle Symbolics auf einem dedizierten PC zum Laufen gebracht

    - Aus vier IBM L40 SX-Leichen zwei funktionierende gemacht

    - IBM 3278-Terminal aufgetrieben und repariert

    - Seltsame ISA-Karte mit DCJ11-CPU (PDP11 on a chip) zumindest dazu gebracht, mit mir über die serielle Schnittstelle zu reden

    - NABU PC auf europäisch umgebaut

    Könntest Du ein bißchen was über die Toolchain erzählen? Wie kompiliert man ein Programm und kriegt es in den "Cycle"?

    Im Moment ist das noch alles im Fluss und es gibt weder eine empfehlenswerte Toolchain noch einen Weg, Homebrew-Sachen offiziell zu publizieren. Es gibt initialen Support für den NABU im z88dk, aber derzeit fallen da noch keine Dateien raus, die sich über das normale Network Adapter Protokoll laden lassen. Es gibt das Demoprogramm von DJ und meinen F18A-Test, aber beide sind irgendwie zusammengefummelt. Ich bin gerade nicht sicher, wo ich mich selbst engagiere, es scheint ja kein "zentrales" Forum zu geben.

    Mein NABU kam heute, der Versand per Containerschiff hat nur 3 Tage länger als über Land mit UPS nach Kalifornien gebraucht. Die Maschine riecht noch original nach 1980er-Elektronik - Ein sehr spezifischer Geruch :)


    Als erstes musste ich das Ding natürlich aufmachen und mich über die hübschen Folienkondensatoren freuen, die verbaut sind:



    Der Umbau auf 230V gestaltete sich einfach. Ich habe das Netzteil und den 120V-Lüfter entfernt und stattdessen ein Mean Well Q-60B eingebaut. Eigentlich werden jedoch nur drei Spannungen (+5V, +12V und -12V) benötigt, aber ich hatte das Q-60B noch herumzuliegen.




    Das neue Netzteil konnte ich immerhin mit einer Schraube montieren. Eigentlich "müsste man" das noch besser machen, aber es ist alles ordentlich festgezogen und ich denke, ich kann das so verantworten.


    Die Network-Adapteremulation von DJsures habe ich mir von nabu.ca heruntergeladen - Die MacOS-Version crashte, aber die Windows-Version funktioniert und alles klappt wie schon auf YouTube gesehen:



    Ich habe auch schon testweise einen F18A eingebaut, um einen VGA-Ausgang zu erhalten. Das Bild ist gut, aber aus mir noch unklarem Grund wird das Keyboard nicht erkannt. Das muss weiter untersucht werden.


    Meine Fragen : Wenn ich die Backplane getrennt habe zwischen Slot 8 und 9

    - Kann ich dann nur den Teil nutzen (9-14) der auf der Seite mit dem Strom Anschluss verbleibt ? (Die 6 Stück die ich haben will)

    - Muss ich noch die "Resistor Netzwerke" von Slot 1 Richtung Slot 14 bringen ?

    - Was kann ich noch mit Slot 1- 8 Teil machen ? Da wäre ja kein Strom / Tastatur Anschluss mehr dran

    Im Prinzip kannst Du beide Teile nutzen, aber es stellt sich eben die Frage, wie Du Strom an die zweite Hälfte bekommst. Eine Möglichkeit wäre eine ISA-Experimentierkarte, an der Du die Stromversorgung an die richtigen Slot-Pins anlötest - Das empfiehlt sich aber nur bei relativ geringer Stromaufnahme des Gesamtsystems, da ein einzelner Slotpin nicht endlos belastbar ist.


    Der Tastaturanschluss ist nur dazu da, nach aussen hin eine DIN-Buchse zur Verfügung zu stellen, wenn man die Backplan und eine CPU-Karte in ein AT-Gehäuse einbaut - Dazu wird dann mit einem entsprechenden Kabel eine Verbindung von der CPU-Karte zu KB1 oder KB2 auf der Backplane hergestellt.


    Bei den Widerstandsnetzwerken bin ich mir nicht sicher. Ich wäre geneigt, es erstmal ohne zu probieren. Wenn der Bus Probleme macht, kannst Du wahrscheinlich die entsprechenden Sockel am Slot 14 benutzen. Aber vielleicht hat jemand praktische Erfahrung mit der Terminierung von passiven ISA-Backplanes, braucht man die oder geht es auch ohne?

    Ein bisschen Blättern in dem Manual bringt auch die Spezifikation des Netzteils ans Licht:


    Die 5A auf 5V scheinen mir sehr üppig bemessen, ebenso die 2A auf 12V. Sicher ist jedoch, daß das Netzteil mit 230V/50Hz nicht funktioniert und ersetzt werden muss.

    Ich bekam folgende Nachricht vom Verkäufer der NABUs:

    Es wird also bald wieder möglich sein, die Dinger zu bestellen.


    Meiner soll angeblich morgen geliefert werden und die erste Tat wird der Austausch des Lüfters und voraussichtlich auch des Netzteils - Der Lüfter läuft fix auf 120V, und bei dem Netzteil gehe ich nicht davon aus, dass man es umschalten kann oder es Universal Mains versteht.


    Ausserdem werde ich einen F18A einbauen, denn mit dem NTSC-Zeug will ich mich nicht herumschlagen. Ich werde berichten.