Beiträge von stynx

    Waren nicht alle diese Controller softwarekompatibel zum NEC UPD765?

    Ja, das war der PC Standard-Controller. Das heisst aber nicht, dass die alle Pin-Kompatibel zum GM82C765B.

    Der WD37C65B ist leider genauso schlecht verfügbar, wie der GM82C765B (auf ebay).

    Wo ein pinkompatibler Controller zu finden ist, da sind auch andere. Der FDC37C65 ist ein Klon der WD Controllers, der von vielen Herstellern produziert wurde. Der Adaptec chip aus Polen kostet zB nur 1,7€. Etwas suchen muss man natürlich. Oder man passt das Layout an, damit die üblichen D765 kompatiblen Controller passen.

    Der Floppy-Controller ist ja durchaus interessant, da er mit nur wenigen Bauteilen implementiert ist. Auch eine Adaption auf andere 8-bit Systeme ist denkbar...

    Wenn da nicht dieser (inzwischen) exotische GM82C765B drauf wäre. Das ist nicht gerade eine gute Basis für weitere Projekte.

    ebay liefert nur wenige Treffer und die meisten in China. Wer weiß, wie lange der noch zu bekommen ist und ob die Chinateile überhaupt funktionieren.

    Bevor man sowas auf andere 8-Bit-System adaptiert, würde ich den Controller durch einen kleinen schnellen Prozessor ersetzen. Dann könnte man auch 1541-Disketten lesen und schreiben und nicht nur MFM.

    Der GM82C765B ist wohl pinkompatibel zum WD37C65B.

    Waren nicht alle diese Controller softwarekompatibel zum NEC UPD765?


    den gab es sogar von Adaptec als AIC-37C65CL ;-)

    https://www.ebay.de/itm/153292131941


    -Jonas

    Ach ja, die Orgel sollte MIDI habe.

    Damit kannst du eventuell testen, ob die Klanggenerierung defekt ist.


    Folgendes gerade gelesen:

    Code
    1. If you do not have the schematics (service manual) email aftersales@johannus.com give them your model number and the serial number on the name plate. They will send you a pdf copy of the schematics.


    -Jonas

    Also da muss ich doch mal eine Lanze für den Hersteller brechen.


    Ich schätze zwar, dass die Orgel nur einen kleinen Defekt hat aber da kann man sich nicht sicher sein. Meist sind diese Spezial-Orgeln sehr 'individuell' bzw. seltsam aufgebaut. Da kommen oft ASICs und CPLDs zum Einsatz. Eine gebrauchte Opus 1100 kostet schon mal um die 1500€. Wenn ein Hersteller auch 30 Jahre nach Produktion noch Support leisten kann, dann kostet das eben ein wenig. Versucht das mal bei anderen Anbietern.


    Zum Hintergrund, wie die Tasten und Pedale in elektrischen Orgeln eingebunden sind: Letztlich ähnlich wie eine Computer Tastatur. Da ist eine oder mehrere Matrix(en) aufgebaut, die von einem Prozessor oder spezial-IC abgetastet wird. Wenn ein paar Tasten/Pedale nicht mehr funktionieren dann kann das an einem Kontaktproblem des Schalters liegen oder an dem Matrix-Scan-Subsystem oder an der Klanggenerierung. Wenn die Orgel ein Hybridsynthesizer ist (wie die meisten 80er Orgeln), dann kann es nochmal eine Menge weiterer Fehlerquellen im analogen Teil geben. Für eine Abschätzung wäre aber ein Schaltplan von Nöten (der ja leider nicht verfügbar ist).


    -Jonas

    Sehe ich genau so. Ich hatte heute mal versucht den obersten Boden anders herum einzusetzen und kann deine Erfahrung nur bestätigen. Ich glaube, dass der Verkäufer, der die Behauptung aufgestellt hat einfach das Regal falsch herum aufgebaut hat. Natürlich drückt dann die Schwerkraft den Boden über die Zeit wieder aus der Pressverbindung heraus. Für leichte Sachen geht das aber eventuell?


    -Jonas

    Ich habe die mit dem umlaufenden Rand nach unten installiert. Ich wusste gar nicht, dass das auch anders herum funktioniert.


    Für die Stabilität erscheint mir die Verstärkung nach unten irgendwie sinnvoller. Zudem will ich die Sachen auch wieder heraus ziehen können. Da wäre so ein Rand eher hinderlich.


    Die Regale sind nicht die perfekte Lösung. Aber für unter 40€ finde ich die schon sehr gut. Ich habe keinen Gummi-Hammer für den Zusammenbau gebraucht. Pass aber auf, dass du die Böden nich verkantest und schräg einbaust. Mir ist fast ein Boden verbogen, als ich mich mit der Höhe bei einer Stange verschätzt hatte. Falls du noch welche von den Plastik-clips brauchst, sag Bescheid, da ich welche übrig habe.


    Die Kunststoffscheiben mit dem Loch drin sind nur für den Transport.


    -Jonas

    Ist die Karte so ähnlich wie diese hier ? https://www.mindfactory.de/pro…CAPTURE-CARD_1036304.html ?

    Ähnlich ja, aber nicht die gleiche.


    Die DVI2PCIe hat mal um die 1000€ gekostet ;-) bei eBay für 120-180€ zu bekommen. Funktioniert auch mit externen PCIe Adaptern via Thunderbolt unter Mac OS X. Auf der DVI2PCIe ist ein FPGA, der die Signalerkennung/generierung und Datenaufbereitung organisiert. Bei der DVI2PCIe kannst du fast alle Signal-Eigenschaften anpassen. 640x200p 50hz bei 16Mhz Pixelrate pixelgenau ist zB. kein Problem. Das Einstellen der Parameter kann aber etwas dauern :-)


    Es gibt es aber ein 'align-tool' zum Download.


    Wenn man aber einen Logik-Analyzer verwenden kann, wäre das auch cool.

    Die professionellen Capture-Karten sind nicht gerade billig....


    -Jonas

    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der DVI2PCIe Karte gemacht.

    Damit konnte ich bisher jedes RGB signal perfekt abscannen.


    Aber dein Logikanalyzer braucht ja schon um die 30 MHz Abtastrate, damit du VGA (640x480) digitalisieren kannst.

    Am VESA Feature connector kommen übrigens nur max. 8bit Farbtiefe ohne Palettendefinition heraus (soweit ich weiß)


    -Jonas

    Ich habe jetzt auch wieder etwas sortiert und wollte mal an geeigneter Stelle eine für mich gute Lösung anpreisen ;-)


    Regal für 37€ mit Rollen und bis 250kg geeignet sowie 1,5m hoch - sollte in jede Wohnung passen.

    Gibt es auch bei Ebay. Der Aufbau ist echt einfach und das Regal kann auch schadenfrei wieder zerlegt werden.

    Ich habe jetzt 8 Stück zusammengebaut (für verschiedene Zimmer) und bin sehr zufrieden.

    Die senkrechten Stangen sind sehr massiv (nicht zu verbiegen). Die Metall-Böden sind nicht so perfekt und verbiegen sich leicht bzw. hängen etwas durch, wenn man ca. 30kg in der Mitte auflegt. Für meine Zwecke sind die aber perfekt. Stapelweise Festplatten würde ich darauf nicht lagern wollen...


    71MXl%2BFrtjL._SX679_.jpg

    Natürlich hat nicht jeder die gleiche Anbindung an dieses Hobby, aber es geht ja auch darum, Hardware, Software usw. wieder zu entdecken, die uns damals vielleicht verborgen blieb und auch viel Geld gekostet hat. Egal welches Computer System.


    100% Zustimmung :-)


    Computer-Archäologie

    Persönlich kann ich von der "Erinnerung an Jugendzeiten"-These nur Abstand nehmen. Ich hatte nie einen Apple II aber habe diese Geräteklasse für mich entdeckt. Spiele und so ein Kram interessieren mich nicht wirklich, sehr wohl aber interessieren mich die Basteleien am 8-bit Bus. Das ist leicht verständlich und meist nicht schwierig nachzubauen.


    Der Floppy-Controller ist ja durchaus interessant, da er mit nur wenigen Bauteilen implementiert ist. Auch eine Adaption auf andere 8-bit Systeme ist denkbar...


    -Jonas

    Ich habe mal einen großen A3 Laserdrucker (Toner extra verpackt) versendet. Zwei dünne Mülltüten mit Bauschaum gefüllt und in einen viel größeren Karton zusammen mit dem Drucker. Aus Pappe hatte ich Abstandhalter für den Drucker gebastelt, damit rundherum schön viel Platz war. Hat super geklappt. Der Empfänger war begeistert und hat die Verpackung zum Verstauen behalten (er wollte den Drucker erst später installieren). Polsterschaum (weiches PU) ist aus meiner Sicht zu nachgiebig für schwere Sachen und federt zudem. Ansonsten ist Polsterschaum sicherlich geeignet. Bauschaum erzeugt eine gute Knautschzone.


    Das hätte wohl mit Hermes und co. auch gut geklappt.

    Trotzdem hatte ich damals UPS mit Abholung gemacht.

    Der Empfänger hatte den Aufpreis gerne bezahlt.


    -Jonas

    DHL: Pakete kommen fast immer in gutem Zustand an. Selten ist äusserlich eine Macke im Paket. Ich kann mich eine keine Schäden der Waren erinnern. Manchmal scheint der Paketbote nicht zu klingeln sondern wirft direkt die Karte zur Abholung in der Filiale ein. DHL ist immer sehr schnell. Die Filiale ist fußläufig erreichbar und fast ganztägig besetzt.

    (Pakete kommen sehr häufig mit DHL)


    Hermes: Oftmals gehen Pakete ohne Benachrichtigung zum Nachbarn, obwohl jemand zu Hause war. Pakete haben oft Schäden (Löcher, zerknautscht, schmutzig, feucht). Selten ist der Inhalt beschädigt. Die Paketboten wechseln ständig und werfen schon mal Sachen vom Nachbarn ein. Gegenüber hat ein Hermes Bote mal Pakete für unseren ganzen Block einfach in den Vorgarten geworfen und ist dann weg gefahren. Die Nachbarin hat das gesehen und dann dankenswerterweise das Ausliefern übernommen. Kurze Zeit später kam dann ein Starkregen runter. Hermes hat zwar Paketshops in der Umgebung aber ich musste (konnte) noch nie was dort abholen. Seit ein paar Monaten hat sich die Qualität merklich verbessert.

    (Pakete kommen häufig mit Hermes)


    DPD: Eigentlich immer ok aber langsamer als DHL und Hermes. Wenn niemand da war muss ich zu Großlager zur Abholung fahren (ca. 3Km). Selten ist das Paket äusserlich beschädigt und fast immer ordentlich.

    (Pakete kommen manchmal mit DPD)


    UPS: Bis zu 3 mal wird die Auslieferung versucht, danach geht es zurück zum Absender. Immer gut, keine Schäden und schnell.

    (Pakete kommen selten mit UPS)


    -Jonas

    Ich finde es nicht.

    Irgendwie sind fast alle meine 3,5" PC Floppy-LW nicht mehr da, nur noch die schrottigen.

    Letztens hatte ich aufgeräumt und habe eventuell den falschen Karton entsorgt.

    Wenn das LW im Laufe des nächsten Monats auftaucht, sage ich Bescheid.


    -Jonas

    Wie sah denn das Bild des TT im ECL Mode auf dem Display aus, bevor du das Delay eingebaut hast?

    Das war nach rechts verschoben und ließ sich nicht genug korrigieren. Nach dem Delay wird jetzt sofort richtig zentriert.

    dann das 500ns Delay dazwischen geschaltet.

    Ja aber wie sieht das aus? Muss dafür am ECL-Adapter gelötet werden? Oder noch ein Selbstbau-Adapter zwischengeschaltet werden? Wie wird ein Delay realisiert? Das Signal muss ja für eine halbe Millisekunde zwischengespeichert werden. Mit einem AVR? Oder wie hier diskutiert, u.A. mit einem 74HCT4017?

    Ich habe einfach die SOP-Variante des DS1100 genommen. Dann die HS-Leitung vom TT kommend auf dem Adapter getrennt (einen Widerstand abgetötet) und den output vom TT in den Input vom DS1100-500 gelegt. Der Output des DS1100 wieder an die andere Seite der getrennten Verbindung von Adapter gelötet. Das ganze war ser einfach und hat keine 5min gedauert. Den DS1100 habe ich einfach mit Sekundenkleber drauf geklebt.



    Dateien

    • DS1100.pdf

      (133,46 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Groovy, selbst dafür gibt es eine Lösung. Gleich mal mit einer Suchmaschine drauf losgegangen. Aber was dabei rauskam schien mir nicht zielführend... :nixwiss:

    Ok, Spaß beiseite, magst du mir einen Tipp geben, wo ich nähere Infos dazu finde?

    ich habe mir die Timings auf einem oszilloskop angesehen und dann das 500ns Delay dazwischen geschaltet. Im Internet hatte ich auch nichts gefunden.

    Einzig im TT-High kann ich das Bild nicht weit genug nach links schieben, so dass bei minimaler Breite nicht das gesamte Bild zu sehen ist. Keine Ahnung wieviel da noch fehlt. Aber das kann nicht viel sein.

    Für das Problem habe ich das 500ns delay auf das H-Sync im ECL-Adapter von Inventronik eingebaut. Durch die Wandlung des ECL nach VGA ergibt sich eine Verzögerung, wodurch die Bilddaten nicht mehr korrekt im Frame sind. Durch das Delay auf der H-Sync Leitung kann man das wieder einigermaßen hinbiegen ;-)


    Übrigens ist der 1990FXp sehr gut am Amiga zu benutzen (kann aller Auflösungen ausser interlaced).

    Das Bild ist viel besser als am BL702A.


    Am TT auch sehr schön. Am ST noch nicht getestet.


    Am Apple IIgs geht der 1990FXp leider nicht. Egal ob mit oder ohne sync-splitter.

    Der BL702A geht ohne Probleme in 50hz und 60hz in allen Auflösungen am IIgs.


    -Jonas

    Das VGA-Siganl des TT kommt mit 32Mhz pixeltakt bei 60hz daher. Das ist wesentlich mehr als die 28Mhz von dem original VGA Signal. Komischerweise hätte man die TTmed und TTlow auch mit 70hz realisieren können, was dann wieder ins VESA-Schema passt. Bei der Entwicklung des TT gab es aber noch nicht die entsprechenden VESA-modi... schade.


    TTmed und TTlow wird man wohl nicht richtig auf einem TFT anzeigen können, da die meisten TFT viel zu wenig Spielraum bei der scan-rate haben. Ich habe einen professionellen 17" TFT der trotzdem nur knapp die VGA-Auflösung des TT nahezu korrekt anzeigen kann. Ich musste den Bildschirm über die scanrate fast doppelt so breit strecken, damit die Pixel alle korrekt angezeigt werden. Trotzdem passt es noch nicht perfekt, da die Pixel zittern.


    -Jonas

    Ich musste bei meinem Adapter ein 500ns delay (DS1100Z) auf dem H-SYNC einbauen, damit meine TFTs das Signal korrekt anzeigen können. Mit ein paar 17" TFTs kann ich auch 1:1 anzeigen, was dann richtig gut aussieht. Leider ist die TT-High eben auch nicht so 100% perfekt und ich bekomme im Betrieb nach einiger Zeit flackernde pixel. Da muss ich dann am TFT die scan-rate nachjustieren.

    -Jonas

    http://www.appleii-box.de/H198HomeRepairGuide.htm


    Harro Walsh (Author der Webseite appleii-box) ist gut darin solche Probleme zu lösen.

    Manchmal reicht es ihm schon nur das Startbild zu sehen ;-)

    Frag Ihn doch mal auf Applefritter (speedyG) an.

    Er braucht aber oft ein bisschen Zeit zum Reagieren.


    Ach ja, Macht der Computer denn einen mucks? Piept er beim Start?


    Du hast bestimmt mehr als nur ein Problem.

    Ich schätze, dass die Roms nicht richtig starten und dass dort ein oder mehrere ICs durch sind.


    -Jonas

    Ich hatte auch eine A3660 mit einer LC getestet.

    Das hat geklappt (da braucht man den FPU Patch nicht :-P )


    Eventuell lege ich auch noch eine LC zum Testen dazu...


    Laut internet soll der Amiga auch ohne MMU laufen, wenn man eine entsprechende Lib einsetzt. Thomas Richter ist dort als Urheber einer entsprechenden Lib genannt worden. Eventuell die hier: http://aminet.net/package/util/sys/Mu680x0Libs

    -Jonas

    Ohne MMU und FPU oder? Kastrat? :D

    Zum Experimentieren eignen die sich aber super :-) Und billiger sind die auch!

    Für meine eigenen Zwecke habe ich natürlich auch vollwertige 68060er, die gebe ich aber nicht so leichtfertig her.


    -Jonas

    Aktuell arbeiten die Kollegen an der Serienproduktion. Leider hat es einige Verzögerungen gegeben und die aktuelle Charge ist noch nicht ausgeliefert.