Posts by stynx

    Was ist das?

    Hier steht auch was dazu... http://www.vcfed.org/forum/sho…perDrive-quot-add-on-Rare


    Das war quasi DAS erste HDD Storagemedium für die ersten Mac 128k & 512k, welche von Haus aus nur Floppy intern kannten. Das Board wird direkt auf die CPU gesteckt und bietet einen SCSI Controller für Festplatten :D

    Da habe ich was älteres :-)

    Das wird an den seriellen Bus gesteckt und hat eine 5Mb HDD und ein 5Mb Wechsellaufwerk.


    The first Hard drive for the Macintosh


    -Jonas

    The reason for the flipflop to half the tone frequency is most likely due to reduce analog interference with the tone signal. The flipflop produces a clean TTL signal that is directly fed into the analog circuit without beeng routed around the PCB. The tone signal line is therefore simply a TTL-signal and can be routed anywhere on the PCB without signal degradation until it reaches the flipflop. Pretty ingenious, I think.


    Regarding the NEC: I don't really know. Maybe there are power restrictions or the NEC parts have higher current on the output.. or something? Normally this is only relevant at the date of manufacturing as special or especially reliable parts may be only available from certain manufacturers.


    I have 2 CMU800 for the Apple II. They sound pretty nice. The circuit is a bit big but there are some nice designs that may be party reused in other projects. The AR circuit is interesting.


    As you can see, I tried to improve the mood of the thread by including a humorous talk I had, but failed :wand:. I thought it could help but it was maybe a bad idea.

    Nah, don't take it personally, just forget about it ;-)

    Keep cool, everything is good.


    -Jonas

    Just for info:

    The Roland CMU800 did use 2 PIT for tone-generation as well. The tones are seemingly generated at 2x the desired clock and then reduced by half (via flipflop) near the analog circuit of the individual tone. There is a rhythm generator in the schematic as well.


    Im happy to see that someone tries to make a PIT based basic sound card as well.


    The DAC0800 is an old design and is not very easy to master.


    The TLC7226 is cheap ($1 per chip) and can be directly accessed by a MCU since it has internal address decoders and latches. It is perfect for 5V peak analog output and only needs 12V and 5V to work reliable. I got a bit less than 4.9V peak (FF) from the analog output with 5V reference from a LM78L05 and it is very stable with little noise. The amplifier part of the MC16 is pretty generic and the TDA2003 is as good as any other AMP. If you use any analog reference voltages, try to get them from separate voltage regulators! don't forget chip decoupling since you will likely have no separate analog ground. You will get a lot of noise otherwise. Every digital chip should have a 10nf decoupling cap to reduce noise. You can create separate power zones by using multiple LM78L05 (a bit overkill ;-) ).


    You can try to build a prototype on a breadboard first (worked for me very well). You can use a Microchip or ATMEL MCU to test the function. Try to get the basics out of the way first. Auido-stuff can get complicated at times since leakage and different voltage levels can make things very difficult. Leave that for later until your digital system is working. Start simple and get more complex later on.


    The PIT is very easy to program. Get that running first. then add the DAC and evolve the design step by step. You will only burn money if you directly start off with a complex design on a PCB prototype. If you have a working design for part of the features, make a PCB module with input and output leads for further prototyping.


    The waveshaper part will be really 'ugly' as you want to change the parameters via software. Make modules with dedicated functions until you have a working prototype... If you have everything together, you can try to think everything down to a single PCB. That alone will be a tough challenge as digital and analog parts don't like each other very much ;-)


    You will never get the correct 1782Khz quartz like the MC16 uses.

    Just use 1Mhz or 2Mhz for the basic PIT clock or try to get a 3560Khz (or 3562.5KHz) quartz to get close to 2x the MC16 clock. Don't try to use resonators (they sound really bad).


    These are just helpful meant comments. I don't know how much you have developed in the past and you might already have a good grasp on how to archive your goal.


    Im very interested in your further work. Don't get angry or frustrated if you get bad comments or someone is making you angry. These are often only misunderstandings. Most people here likes a nice retro project like yours :-)


    -Jonas

    Pretty nice Project.


    The original DAC for the MC16 uses a companding u-Law algorithm. It simulates 12 bit dynamic range. Since you don't intend to use the original software, I would advice using a normal linear DAC like the TLC7226 quad-DAC. It reduces the needed cipcount for the basic wave generator stage to 5 or less chips. 1x245 for address buffer, 1x373 for data latch, 1x138 decoder, DAC, 8254 PIT. for the LM307 you can use a LM386 or similar. If you use a quad opamp, you can use one DAC-output directly. A on-off 'VCA' can be archived with a simple diode (the output from the 8254 pulls the DAC-output low through the diode).


    look at the PICSYNTH for a nice waveshaper that will work with the basic wave generator stage:

    http://picsynth.000space.com/schematic.html


    Nice project :-)

    Eine sehr schöne Karte, die durch DMA sehr schnell ist (wurde auch als RAMFast/IDE vermarktet). Diese ältere Version hat unter Umständen Probleme mit Transwarp GS oder der ZIP GSX in einem ROM3. Wirklich selten ist die Karte nicht aber schon was feines. DMA war am IIgs keine einfache Sache. Leider ist die Karte wählerisch bei CF-Karten und nimmt dort fast immer nur PIO mode 4. Sichere dir in jedem Fall die Firmware vom ROM!


    -Jonas

    Alle Achtung, ein MD (MicroDrive), dass in der alten Version daher kommt. Tatsächlich gibt es kaum Unterschiede zum MicroDrive Turbo. Eventuell funktionier ja die entsprechende 'Turbo'-Software auch mir dem original MicroDrive? Tolle Sache :-)


    EDIT: hier gibt es doku und images

    https://mirrors.apple2.org.za/…/MicroDrive%20IDE%20Card/



    Der Crash beim Booten kommt wohl durch die falsche DIP Einstellung.


    -Jonas

    Am Montag dann noch 2x tolle Apple Mainboards aus Kanada - wer erkennt diese? ;)

    Die passen aber nicht direkt in den Color Classic. Das sind PPC Boards, die am CC mindestens ein 3,3V mod erfordern. Ob das aber ausreicht weiss ich nicht. Ich bin mit dem mystic cc zufrieden ;-)

    Noch nicht eingetroffen ... sollte aber morgen da sein.

    Was sind denn da alles für ICs & Spezial-Bausteine drauf ... konntest du da schon was Genaueres erkennen?

    4x DACs, 1x ADC, 1x 5-Kanal Timer (AM9513), 1x 6522, eine MCU?, TTL-logik und Opamp.

    Sampling wird wohl ähnlich wie beim Amiga sein, jedoch nur mit 15khz/8bit ohne Filterung.

    Die A2-CPU wird wohl per DMA angehalten um auf den RAM für die Klangausgabe zuzugreifen..


    -Jonas

    Ich habe mir eine Greengate DS:3 Synthesizer-Karte für den Apple II gekauft...

    ... das ist ja genau *dein Ding*! :thumbup:Und mit Dokumentation & Originaldisketten! :thumbup:


    Und ... läuft die Karte ... schon angetestet?

    Noch nicht eingetroffen ... sollte aber morgen da sein.

    Erstmal wird eh die Doku gescannt und die Floppies kopiert.

    Leider ist das Keyboard nicht dabei... aber da es dem Soundchaser keyboard sehr ähnlich sieht (kommt ursprünglich aus Italien von einem Zulieferer), gehe ich davon aus, dass ich einen Ersatz gebaut bekomme.


    https://www.youtube.com/watch?v=mbvZs3JoPVo

    https://www.youtube.com/watch?v=EgxBPekZtAM


    Die Karte ist ein 4-Kanal sampling Synthesizer von 1983/84


    -Jonas

    59174 Kamen Umkreis 25km inkl. Lagermöglichkeit im größeren Umfang bis zu 6 Monate.

    Auch bis 70km in Härtefällen aber dann muss schon was für mich drin sein ;-)


    Ebenso an der A1 zwischen Kamener Kreuz und Kreuz Köln Nord, solange es keine Odyssee auf Landstraßen bedarf.


    -Jonas

    Sehe ich genau so. Ich hatte heute mal versucht den obersten Boden anders herum einzusetzen und kann deine Erfahrung nur bestätigen. Ich glaube, dass der Verkäufer, der die Behauptung aufgestellt hat einfach das Regal falsch herum aufgebaut hat. Natürlich drückt dann die Schwerkraft den Boden über die Zeit wieder aus der Pressverbindung heraus. Für leichte Sachen geht das aber eventuell?


    -Jonas

    Ich habe die mit dem umlaufenden Rand nach unten installiert. Ich wusste gar nicht, dass das auch anders herum funktioniert.


    Für die Stabilität erscheint mir die Verstärkung nach unten irgendwie sinnvoller. Zudem will ich die Sachen auch wieder heraus ziehen können. Da wäre so ein Rand eher hinderlich.


    Die Regale sind nicht die perfekte Lösung. Aber für unter 40€ finde ich die schon sehr gut. Ich habe keinen Gummi-Hammer für den Zusammenbau gebraucht. Pass aber auf, dass du die Böden nich verkantest und schräg einbaust. Mir ist fast ein Boden verbogen, als ich mich mit der Höhe bei einer Stange verschätzt hatte. Falls du noch welche von den Plastik-clips brauchst, sag Bescheid, da ich welche übrig habe.


    Die Kunststoffscheiben mit dem Loch drin sind nur für den Transport.


    -Jonas

    Ich habe jetzt auch wieder etwas sortiert und wollte mal an geeigneter Stelle eine für mich gute Lösung anpreisen ;-)


    Regal für 37€ mit Rollen und bis 250kg geeignet sowie 1,5m hoch - sollte in jede Wohnung passen.

    Gibt es auch bei Ebay. Der Aufbau ist echt einfach und das Regal kann auch schadenfrei wieder zerlegt werden.

    Ich habe jetzt 8 Stück zusammengebaut (für verschiedene Zimmer) und bin sehr zufrieden.

    Die senkrechten Stangen sind sehr massiv (nicht zu verbiegen). Die Metall-Böden sind nicht so perfekt und verbiegen sich leicht bzw. hängen etwas durch, wenn man ca. 30kg in der Mitte auflegt. Für meine Zwecke sind die aber perfekt. Stapelweise Festplatten würde ich darauf nicht lagern wollen...


    71MXl%2BFrtjL._SX679_.jpg

    Was für die Praxis letzten Endes interessiert, sind nicht Prozessorkennzahlen, sondern Anwendungsbenchmarks ganzer Systeme. Wieviel Geld und Zeit muß ich ausgeben, um ein bestimmtes Ergebnis zu erzielen. Wenn es um Parallelrechner geht, sollte außerdem auch algorithmisch freie Wahl der Waffen gelten.

    Sehr richtig. Leider werden Transputer aktuell mit Gold aufgewogen. Eine größeres System ist somit nur schwer realisierbar. Bei der Verwendung von OCCAM kann der Transputer gegenüber Fortran und C nochmal richtig zulegen und fast doppelt so schnell arbeiten. Auch hier ist wieder das Problem, dass OCCAM eine eingen Programmiersprache ist, die man extra erlernen muss (leiden nicht wirklich mit C++ oder Basic vergleichbar). Der ist Transputer ein echtes Nieschenprodukt und wurde nur im wissenschaftlichen Bereich verstärkt eingesetzt, aber kaum darüber hinaus und bereits in den 90ern komplett verdrängt.


    Geekdot Benchmarks


    65x T800 (32x25mhz und 33x20Mhz) ergeben zusammen etwas mehr als die halbe Rechenleistung eines Dual-Core i3 mit 3,3Ghz ;-)


    -Jonas

    Das hängt ganz von den Bedingungen ab, z.B. ob identischer Programmcode oder optimiert auf den Prozessor.


    Google liefert jedenfalls einige Benchmark-Berichte von damals. Hier könnte dir z.B. Tabelle 2 helfen:


    Transputer Benchmarks and Performance Comparisons with Other Compuoftmalsting Machines


    Das bezieht sich leider nur auf Fließkomma... der Transputer T800 hat zwar eine FPU, die ist aber eher drangebastelt. Die Transputer sind auf Integer ausgerichtet. Also gut für z.B. lineare Matrixberechnungen, wenn man mehr als einen Transputer hat. Der T801 und T805 haben eine verbesserte FPU und der T9000 sollte eine komplett überarbeitet Architektur bekommen, die stärker auf Fließkommaoperationen ausgelegt war. Leider bekam man beim T9000 die Stromaufnahme nicht in den Griff.


    Bei anderen Bechmarks kommen andere Zahlen heraus. Man kann einen Transputer mit einem gleich getakteten 486er vergleichen. Da es aber Systeme mit mehr als 64 Transputern auch in kleinen Baugruppen (VME) gab, konnte man sich relativ leicht ein Hochleistungssystem zusammenbauen. Durch die hohe Reaktionsgeschwindigkeit der Transputer wurden die in den 80ern oft in zeitkritischen Anwendungen zur Meßwerterfassung eingesetzt.


    -Jonas

    Hallo Jonas, ich stelle mich dafür gern zur Verfügung. Ich denke, das kann gleich vor Ort weiter verteilt werden. Wir haben auf der CC auch wieder eine Hardware-Tausch-Ecke und für die komplettsysteme auch die HW Verlosung, wenn Du es als "Vereinsspende" deklarieren möchtest.

    Vereinsmitglieder werden bei der Vergabe bevorzugt aber es ist keine Vereinsspende. Tatsächlich glaube ich, dass genug Geräte für alle Interessenten da sind. Letztlich ist es mir egal, solange ich keine der Geräte wieder mitnehmen muss ;-)

    -Jonas

    Da ich ja jetzt auch aus gegebenem Anlass zur CC fahre (nur 22.), bringe ich auch die MFA Computer mit. Da es aber doch _einige_ Geräte sind, müsste ich wissen, wo/ob/wie die Geräte abgestellt werden sollen. Es sind allesamt Geräte ohne weitere Kosten (zu verschenken) ein paar Geräte sind bereits vorsortiert und vergeben aber irgendwas um die 6 Geräte sind noch zu haben. Dazu kommen ebenfalls einige leere 19" MFA Gehäuse mit Netzteil (5V 12V -12V). Die Spannungsversorgung ist ECB-ähnlich und vom pinout leicht änderbar. Die Gehäuse sind also eher universell einsetzbar. Ein Ansprechpartner, der die 'Verwaltung' der frei verfügbaren Geräte übernimmt wäre toll.


    -Jonas

    Das BMOW Rommodul ist etwas dünner als das originale. Ich hatte damals etwas Lötzinn auf die pads des Moduls gelötet für einen besseren Kontakt. Das hat gut funktioniert. Verwende möglichst bleihaltiges Lot (40/60) dafür, da das nicht so auskristallisiert wie reines Zinnlot. Letztlich machen die Rom-Steckplätze im SE30 immer Probleme.


    -Jonas

    Meine Zentrale Frage ist hier:


    Warum gibt es die hellere Linie im Laufwerk Icon?


    Es ist das gleiche Muster wie im Rest der Icons aber um einen Pixel nach links verschoben. Da das Muster symmetrisch sein sollte, dürfte es hier keinen Unterschied geben.


    Interessanterweise hat Apple den 640 modus so implementiert, dass zwei 4-Farben Paletten pro Zeile verwendbar sind. Die zwei Paletten sind jeweils den geraden und ungeraden Pixel-Spalten zugewiesen. Möglicherweise sind die Pixel-Spalten nicht gleich 'breit' und werden vom Display Controller unterschiedlich generiert?


    -Jonas

    Bei den weiteren Analysen habe ich folgende Erkenntnisse gesammelt:

    1. Der Signalfilter am AppleColor, Sony BVM und Panasonic Multisync sind nicht ausschließlich für das überblenden der Farben verantwortlich, da 80Col Text als klar separiert erscheint und Kanten scharf zu sehen sind.

    2. Bei starker Verringerung von Kontrast und Helligkeit treten werden die alternierenden Farben im 640 Modus etwas sichtbar.

    3. Die Positon der relativen pixel (geragde/ungerade Spate im 640 modus) hat Auswirkungen auf die überblendete Farbe.


    80col Text (M -> .I.I.I. Blau-Weiss Übergang fein separiert dargestellt):


    Das ganze mit stark reduziertem Kontrast&Helligkeit:



    Gleiche Helligkeit & Kontrast wie beim 1. Mode Bild in SHR 640: (Hintergrund -> .I.I.I.I.I Blau-Weiss Übergang als durchgehende Farbe dargestellt)


    Das ganze mit stark reduziertem Kontrast&Helligkeit (schwach erkennbares alternierendes Muster):



    Hellere Linie im Laufwerk Icon beim AppleColor (2. graue Zeile):



    Linie im Laufwerk Icon beim BVM:


    So sieht der Desktop mit Laufwerken im Video-Speicher aus:


    Ich habe anlässlich einer Diskussion bei Comp.Sys.Apple2 ein paar Bilder gemacht. Dort habe ich versucht zu dokumentieren, wie die Farben auf dem original AppleColor RGB Monitor, auf dem Sony BVM HR Monitor und einem Panasonic Multisync Monitor aussehen (Signale mit 15khz Zeilenfrequenz und 16Mhz Pixelfreqzenz).



    Ich habe neulich einen uralten Amiga A4000T PC gemodded und einen richtig coolen 12 Core i7 eingebaut. Den ganzen ganzen alten Platinen-Kram habe ich natürlich fachgerecht entsorgt ... der Umwelt zuliebe :saint:

    Ein Acrylfenster für die krassen RGB LED Kabel und so habe ich mit dem Dremel reingemacht. Jetzt kann man endlich was sinnvolles mit dem Teil anfangen. :P

    Als nächstes is dieses Lisa Ding von Apple dran. Das wird ein cooles Retro TFT. Die Flex ist schon rausgeholt.:twisted:

    Es soll ja Leute geben, die sowas weg werfen. Dabei kann man die Sachen super weiter verwenden.

    Ich habe so eine SCSI Floppy an einem Apple II ohne Treiber getestet. Eine 1,44 Mb DOS-formatierte Diskette hat der aber nicht lesen können (kein support für FAT). Mit ProDos konnte ich 1,4Mb von der Diskette nutzen. Da mein SCSI Floppy auch 2,88mb Disketten vertragen hat, hatte ich auch das erfolgreich getestet. Da aber kein Austausch mit dem PC möglich war, habe ich nicht weiter getestet. Damals hatte ich noch keinen Apple IIgs ... obendrein habe ich mittlerweile auch einen Apple II Bluedisk FDD controller für 34pin Laufwerke.


    -Jonas

    Ich habe einen Neovo X15E gekauft, da im Datenblatt 15khz als untere Frequenz angegeben war.

    Dies ist aber scheinbar nicht der Fall (zumindest am VGA Eingang)


    http://www.agneovo.com/pdf/dat…ries_DS_V011_20180529.pdf



    Das ist sehr schade, da der Monitor ansonsten echt 1A Qualität und Einstellmöglichkeiten hat.

    Overscan und dynamisches Zoomen, sowie 1:1 pixelgenaue Darstellung.

    Ein 720x350 signal konnte ich perfekt darstellen. Auch die Bild-inBild Funktion ist super.


    -Jonas

    Kennt einer dieses Karte? Ich habe noch so was nicht gesehen

    Scheint eine Analogkarte zu sein, 1826-0517 ist der HP-Code für einen ADC0800PCO und XR4212 sind Quad-OPAMPs...

    Ich schätze, dass es irgendwas mit Meßwerterfassung (Oszilloskop oder so) zu tun hat. Die zwei 8bit ADC könnten für erhöhte Abtastrate vorhanden sein (Platz für einen 3. ist ja auch noch) -> hab mich verguckt, der leere Sockel ist zu klein ....


    -Jonas