Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VzEkC e. V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Microprofessor

NOP NOP NOP

  • »Microprofessor« ist männlich
  • »Microprofessor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 663

Wohnort: Berlin

Lieblingscomputer: Antikythera

  • Nachricht senden

1

Montag, 14. September 2015, 20:49

TRS-80 Monitor-Kabel

Hi,

ich habe heute einen 220-Volt-Monitor für den TRS-80 ergattert. Leider fehlt dem der DIN-Stecker.

Im Prinzip könnte ich den Rechner ja leicht an einem Composite-Monitor anschließen. Aber den Monitor möchte ich schon gern nutzen.

Nun ist das Problem, dass er außer dem Composite-Videosignal und der Masse noch eine dritte Leitung ausführt, die, wie ich lese, eine %-Volt-Spannung vom Computer bekommt.

Wie kann ich denn rausfinden, welcher Draht für Signal, Masse und 5V ist? Muss ich den Monitor dazu unbedingt öffnen?

µP
»Retrocomputing ist kein Heimatfilm der Computerkultur.« (Wolfgang Ernst)
»Die Geschichte des Computers ist zu wichtig, um sie den Historikern zu überlassen.« (Raúl Rojas)

Computerarchäologie | About me | Blog | Sammlung | Job

Toast_r

2. stellvertr. Vorsitzender

  • »Toast_r« ist männlich

Beiträge: 4 325

Wohnort: 51.32,6.48544

Lieblingscomputer: CBM 720

  • Nachricht senden

2

Montag, 14. September 2015, 21:05

Schau mal in die angehängte Doku, das sollte dazu passen.
Der Schaltplan der Monitorplatinre ist auf Seite 44.
Hoffentlich hilft Dir das weiter.
»Toast_r« hat folgende Datei angehängt:

shock__

unregistriert

3

Dienstag, 15. September 2015, 00:24

Masse is kein Problem ... einfach Multimeter auf Durchgang, eine Leitung auf die Masse vom Netzstecker (falls das ein 2-poliger Stecker ist irgendwo anders am Gehäuse/auf der Platine wo Masse ist). Wenn du die hast sollten die 5V auch kein Problem sein. Lediglich beim Composite wirds ein bisschen schwieriger (wenn das Pinout am Computer bekannt ist einfach die restlichen 3 Adern durchprobieren ... Composite hat so geringe Pegel [1.5 oder 3Vpp], dass da eigentlich nichts passieren kann).Sorry, falschrum gedacht und jenes Szenario geht davon aus, dass der Monitor in jedem Fall funktioniert.

Ansonsten bist du mit Toast_r's Ansatz 100% auf der sicheren Seite (dafür wirste aber in jedem Fall den Monitor öffnen und dich ein bisschen auf der Platine umsehen müssen). Wenn wir Mittwoch noch 'ne Viertelstunde Zeit und 'nen DIN5 Stecker übrig haben können wir das gerne eben machen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »shock__« (15. September 2015, 00:31)


fritzeflink

Vereinsmitglied

  • »fritzeflink« ist männlich

Beiträge: 926

Wohnort: Schermbeck

Lieblingscomputer: CPU280, Genie IIIs

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 15. September 2015, 22:21

µP[/quote]
Wie kann ich denn rausfinden, welcher Draht für Signal, Masse und 5V ist? Muss ich den Monitor dazu unbedingt öffnen?



Model 1 Internals
»fritzeflink« hat folgendes Bild angehängt:
  • hc_884.jpg
Mit freundlichen Grüßen

fritz

Microprofessor

NOP NOP NOP

  • »Microprofessor« ist männlich
  • »Microprofessor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 663

Wohnort: Berlin

Lieblingscomputer: Antikythera

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 16. September 2015, 09:07

...


Fast richtig! :D ;)
»Retrocomputing ist kein Heimatfilm der Computerkultur.« (Wolfgang Ernst)
»Die Geschichte des Computers ist zu wichtig, um sie den Historikern zu überlassen.« (Raúl Rojas)

Computerarchäologie | About me | Blog | Sammlung | Job

Wolfgang_A

Vereinsmitglied

  • »Wolfgang_A« ist männlich

Beiträge: 499

Wohnort: Mannheim

Lieblingscomputer: Apple 2e, Apple 2c, Mac 8600, IMac G3 Blue, Mac Cube, Trs80 Mod1 mit Expansion, TRS-80 Mod. I , IIII, IV, 100, Amiga 500, 1200

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 16. September 2015, 12:51

Also ich hätte den Monitor aufgemacht und nachgeschaut. Mit Din-Stecker anlöten wären das 5 - 10 Minuten gewesen :!:
Viele Grüße

Wolfgang
:winke:

Microprofessor

NOP NOP NOP

  • »Microprofessor« ist männlich
  • »Microprofessor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 663

Wohnort: Berlin

Lieblingscomputer: Antikythera

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 16. September 2015, 19:27

Das Problem ist, dass der TRS-80-Monitor sehr seltsame Schrauben hat. Die kann ich mit meinem Werkzeug nicht öffnen. Wir haben uns heute aber eine andere Lösung ausgedacht:

Es handelt sich bei beiden Leitungen um Signale/Spannungen, die vom Rechner in den Computer fließen. Wir müssen also nur messen, aus welchen Pins die 5 Volt und die Signalspannung kommen und wissen, welcher Draht welcher ist.
»Retrocomputing ist kein Heimatfilm der Computerkultur.« (Wolfgang Ernst)
»Die Geschichte des Computers ist zu wichtig, um sie den Historikern zu überlassen.« (Raúl Rojas)

Computerarchäologie | About me | Blog | Sammlung | Job

Wolfgang_A

Vereinsmitglied

  • »Wolfgang_A« ist männlich

Beiträge: 499

Wohnort: Mannheim

Lieblingscomputer: Apple 2e, Apple 2c, Mac 8600, IMac G3 Blue, Mac Cube, Trs80 Mod1 mit Expansion, TRS-80 Mod. I , IIII, IV, 100, Amiga 500, 1200

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 16. September 2015, 20:37

Es gibt für exotische Schrauben auch exotische Bits. Übrigens sind an meinem orig. TRS-80 Monitor nur Kreuzschlitz Schrauben verbaut.

https://www.westfalia.de/shops/werkzeug/…0_mm_schaft.htm

Die sind auch beim öffnen von Haushaltsgeräten, Föhn, etc. sehr nützlich. :P
Viele Grüße

Wolfgang
:winke:

Microprofessor

NOP NOP NOP

  • »Microprofessor« ist männlich
  • »Microprofessor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 663

Wohnort: Berlin

Lieblingscomputer: Antikythera

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 16. September 2015, 20:44

Danke, die Bits kaufe ich mir!

Ich werde die Schrauben an den TRS-80-Monitoren (mittlerweile sind es ja zwei) auch gegen "normale" austauschen.

µP
»Retrocomputing ist kein Heimatfilm der Computerkultur.« (Wolfgang Ernst)
»Die Geschichte des Computers ist zu wichtig, um sie den Historikern zu überlassen.« (Raúl Rojas)

Computerarchäologie | About me | Blog | Sammlung | Job

Wolfgang_A

Vereinsmitglied

  • »Wolfgang_A« ist männlich

Beiträge: 499

Wohnort: Mannheim

Lieblingscomputer: Apple 2e, Apple 2c, Mac 8600, IMac G3 Blue, Mac Cube, Trs80 Mod1 mit Expansion, TRS-80 Mod. I , IIII, IV, 100, Amiga 500, 1200

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 16. September 2015, 21:28

Die habe ich und komme gut klar damit !

http://www.conrad.de/ce/de/product/81448…ef=searchDetail
Viele Grüße

Wolfgang
:winke:

shock__

unregistriert

11

Dienstag, 22. September 2015, 21:55

Monitor verrichtet jetzt fleißig seinen Dienst. Das größste Hindernis waren am Ende echt die Schrauben ... meine etablierte Ghetto-Methode (angeschmolzenen Kugelschreiber auf Schraube drücken, warten und drehen) hat aber geklappt (bei einem 1:1 Verhältnis zwischen Schrauben und verbrauchten Kugelschreibern).

Witzig: Im Schaltplan gehen 3 Leitungen vom Monitor ab - GND, 5V, Video und das Kabel hatte ebenfalls 3 Leitungen ... wobei die "5V"-Leitung im Monitor auf ein Pad geht welches nicht verbunden ist.
Security through obscurity ;)

Thema bewerten