Richtig und gut lackieren

  • Hallo!


    Ich habe hier einige Metallgehäuse, die neu lackiert werden müßten.


    Heute morgen war ich Baumarkt. Ich bin ein wenig verwirrt in Anbetracht der Masse an Chemie, die es dafür gibt.


    Das grundiert werden muß, hab ich schonmal gehört. Nur gibts da die verschiedensten Sachen


    1K Korrosionsschutzgrundierung (braun)

    Rostumwandler

    2K Grundierung

    1K Korrosionsschutz-Haftgrundierung

    1K Haftgrundierung

    1K Filler


    Was davon braucht man wirklich?


    Beim letzten Mal habe ich nach der Vorbehandlung (Entrosten, Schleifen, Entfetten) Fertan Rostumwandler genommen. Darauf hat der Rest nicht gehalten.

    Also beim zweiten Versuch den Rostumwandler weggelassen und nur Korrosionsschutzgrundierung und darauf Decklack und Klarlack genommen. Leider hat nach ein paar Tagen der Korrosionsschutzgrund (braun) sich durch den weißen Decklack durchgedrückt und nun ist meine weiß lackierte Platte blasshellrosa.


    Habe ich den Haftgrund auf der Korrosionsschutzgrundierung vergessen oder den Filler?

  • Mach's dir einfach, aber gut.

    Pack die Sachen ein, such dir eine Autolackiererei um die Ecke, sag was du haben willst und gut ist.


    Die wissen was zu tun ist, haben die rchtigen Sachen da, i.a. etwas Erfahrung und bei dir stinkt die Bude danach nicht.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Was hast du denn mit den Gehäusen vor? Einsatz in trockenen Räumen, Feuchträume, Salznebelbelastung?


    Und aus welchem Metall bestehen die? Stahl? Alu? verzinktes Blech?

    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550

  • Dann brauchst Du auch keinen nennenswerten Korrosionsschutz. Die Oberfläche fett- und silikonfrei machen und Sprühlack drauf , fertig.

    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550

  • Sprühlack drauf , fertig.

    Auch dabei ist zu beachten, Laufnasen zu vermeiden. Hand gesprühte Flächen können durch die manuelle Bewegung unterschiedliche Deckkraft haben.

    Lieber öfter und nicht so dick. Grundierungen haben auch bei Restaurationsarbeiten den 'Schliff-GRUND' als Funktion. Wenn es wie beim Auto Spiegelglatt werden soll. Grundieren, spachteln, schleifen bis der Arzt kommt. Letzter Schliff mit 1200er Korn.


    Die lange und lohnende Vorarbeit umfasst nicht nur einen staubfreien Trocknungsraum zu wählen, das Abkleben mit speziellem dünnen Tape, und eine Materialkunde sondern auch das Bauen von Trägern zur schwebenden und möglichst liegenden Objekt-Bearbeitung.


    Kommt echt auf den eigenen Anspruch drauf an. Lackiererinnen lernen drei Jahre.

    Einfach mal 'ne Dose im Bauhaus kaufen und einen Test machen. Eventuell passt das dann ja schon.

    ███▓▒░░♫☺Faszination der Heimcomputer☺♫░░▒▓███

  • Zum Thema Entrosten hätte ich auch noch was. Man kann zwar sehr gut ein Blech chemisch entrosten, und natürlich ist dann der Rost weg, aber es bleiben Löcher/Narben in der Oberfläche, da wo der Rost war. Das sieht man natürlich durch einen Decklack durch, wenn man nicht grundiert/füllert und dann schleift. Tiefere Löcher kann man wohl auch mit Zinn füllen :)

    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550

  • Hand gesprühte Flächen können durch die manuelle Bewegung unterschiedliche Deckkraft haben.

    Lieber öfter und nicht so dick.

    Eventuell passt das dann ja schon.

    Einfach mal 'ne Dose im Bauhaus kaufen und einen Test machen.

    Kommt echt auf den eigenen Anspruch drauf an.

    zur schwebenden und möglichst liegenden Objekt-Bearbeitung.

    Die lange und lohnende Vorarbeit

    schleifen bis der Arzt kommt

    Letzter Schliff mit 1200er Korn.

    lernen drei Jahre.

    ... tja ... hätt's nicht besser schreiben können. :tüdeldü: