CP/M auf dem CPC suche Disks und Anwendungen

  • Hallo,
    ich wollte mich mal ein bissel mit CP/M auf dem CPC beschäftigen.
    Man braucht wohl Boot-Disketten oder? Wo finde ich die CP/M-Diskettenimages?


    Infos zur Bedienung und so weiter wäre mir auch sehr willkommen.


    Ich habe zwar im Netz einies zu CP/M gefunden, weiss aber leider überhaupt nicht wie das beim CPC läuft, was man braucht und wo man die CPC-spezifischen Sachen findet.


    HILFE :oops:


    EDIT:
    CP/M für die verschiedenen CPCs habe ich inzwischen hier gefunden.
    Jetzt suche ich noch Programmiersprachen und Anwendungen dafür, wie z.B. BASIC, Turbo Pascal, Wordstar usw.

  • Danke für die Antworten.


    @scheiderfan:
    Danke für den Link zu Turbo Pascal. Ich kenne die Version 3.0 von DOS her und die CP/M-Version scheint ähnlich zu sein (nur Grafik fehlt wohl).
    Aber trotzdem komme ich damit nicht klar.
    Ich habe Turbo.com gestartet und wollte mit EDIT eine *.pas-Datei zu Bearbeitung in den Editor laden.
    Dabei kommt aber nur Müll auf den Bildschirm. Es wird der Quellcode der *.pas-Datei angezeigt, aber so, als wenn bestimmte Steuerzeichen nicht richtig interpretiert werden. Es werden keine CR/LF auf dem Bildschirm ausgeführt und es Piept laufend.


    Das ausführen von cpcinst.com hat auch nicht geholfen.



    Hat jemand noch Tipps für mich?

  • Normal wenn du in pascal nen nicht vorhandene Namen für die neue Datei angibts, legt der Editor eine entsprechende .pas Datei an. Klappt das?
    Wenn piept und Datenmüll beim lesen einer Datei gibt, dann hat die evtl. ein falsches Format. (ASCII sollte es sein). Hast du die Datei vom DOS PC rüberkopiert?
    ServusTolkin

  • Normal wenn du in pascal nen nicht vorhandene Namen für die neue Datei angibts, legt der Editor eine entsprechende .pas Datei an. Klappt das?
    Wenn piept und Datenmüll beim lesen einer Datei gibt, dann hat die evtl. ein falsches Format. (ASCII sollte es sein). Hast du die Datei vom DOS PC rüberkopiert?
    ServusTolkin

  • Das Verhalten von TP3 ist mir bekannt (Neue Datei).


    Das anlegen einer neuen "neu.pas"-Datei klappt auch nicht. Es kommt zu keiner Vernünftigen Bildschirmanzeige (kenne ich noch von TP3/DOS).


    Kann das evtl. an dem von mir im Emulator eingestellten CPC-Modell liegen?
    Der Zeit habe ich CPC-6128 mir 128kb-Ram eingestellt und das 6128-CP/M geladen.
    Ich kenne die CPC-Modelle nicht gut genug, da ich in den 80er Jahren nur sehr selten an einem CPC dran war (das war dann im Kaufhaus), so das ich nichts über evtl. wichtige Unterschiede bescheid weiss. Ich gehörte zur ATARI-Fraktion.


    EDIT:
    Ich habe nun mal CPC464 eingestellt und CP/M 2.2 geladen, da funktionert TP3 so wie erwartet.


    Die *.pas-Dateien, die mit auf der Diskette sind, die waren mit in dem DSK-Image drin, enthalten allerdings wohl Zeichen (ANSI-Sequenzen???) welchen auch dem Bildschirm komische Zeichen erscheinen lassen. Kompilieren lassen sich diese Dateien auch nicht. Es wird aof bemängelt, das Zeilen zu lang sind.
    Ich vermute, das die *.pas-Dateinen nicht für den CPC sind oder das sie enfach nur defekt sind.


    Weiss jemand was damals alles auf einer original TP3-Diskette drauf war? Wenn ja, dann könnte ich das mal mit den DSK-Images die ich habe abgleichen.

  • Ich werde mal die Tage ein Image meiner Originalen TP3-Disk machen und dir zukommen lassen. Da das eine 3"-Disk ist, müsstest du dich allerdings ein paar Tage gedulden, bis ich die Zeit finde, meinen PC mit 3"-Laufwerk mal anzuschliessen.


    Ich schau dann auch gleich mal im Handbuch, ob man vielleicht für den 6128 irgend etwas anpassen muss.

  • Danke dir und ja, es hat Zeit. Gab es auch eine TP3-Version für CP/M Plus auf dem 6128?


    Hast du evtl. auch noch Wordstar, dBase II, Multiplan und andere Anwendungen?
    Nach Wordstar habe ich eben gegooglt, aber nicht gefunden was auf dem CPC lauffähig wäre. Die Versionen für Kaypro usw. ließen sich nicht starten oder der Rechner startete neu.


    Danke für den Hinweis auf die C-Version.
    Ich denke, wenn ich mich mit C beschäftigen werde (auch für meinen c-64 und Atari 800XL - cc65) dann werde ich mir mal das z88dk ansehen.

  • Hi,


    soweit ich mich erinnern kann, mußte ich damals bis auf die Anpassung für's "Terminal", also die die Steuerzeichen, weder für das Turbo-Pascal noch für das Turbo-Modula2 was anpassen. Das wurde aber, soweit ich mich erinnere, bei der Installation ausgewählt.
    Auf meinem 6128 lief das sogar mit der 512k-Erweiterung aus der c't (mit 384 kB RAM-Disk), mußte damals halt nur das CP/M+ passend patchen. Danach konnte ich immer TP oder Modula2 und die Quellcodes in die RAM-Disk kopieren und konnte dann von da aus arbeiten - sogar resetfest :)

  • Wie gesagt, unter cp/m 2.2 für den 464/664 läuft es nun, dank cpcinst.com.
    Zum Glück konnte ich mich noch an die Wordstar-Kommandos wie ^kd erinnern, so das ich ein kleines Programm zu Testzwecken schreiben und compilieren konnte.


    Leider wusste ich Ende der 80er Jahre nicht, das es TP3 auch für den CPC gab, sonst hätte ich mir damals eine CPC zuhgelegt. So habe ich alle meine damaligen Homecomputer (4 Atari 8-Bit, Sharp MZ-800, Thompson T07, C-Plus/4) samt Peripherie und Büchern bei einem Computer-Gebtrauchhandel in Hannover gegen einen PC (512kb, 2*360k-FDD und Hercules-Grafik) getauscht und darauf TP gelernt.


    Ein Patch für CP/M Plus und 6128 damit auch TP dort läuft fände ich interessant. Hat jemand eine gepatchte Version oder eine Anleitung parat?
    Mit Modula habe ich noch garnicht gearbeitet, bin aber sehr neugierig Wo kann ich es finde? Und welche Sprchen/Anwendungen gab es noch von Borland für den CPC unter CP/M (Turbo C, Turbo Basic)?
    Das TP3 wurde im Deutschland damals doch von Heimsoeth vertrieben.