Fitmachen fürs Alter: VISA LR8522 - Aktuell: Hilfe, Müterei auf der Bounty!

  • Lingen. Eigentlich eine recht problemfreie Stadt. Bis die Classic Computing 2022 durchs Land zog. Seither ist die Hauptstraße an der Halle IV gesperrt und im angrenzenden Gefängnis ist es ungewöhnlich ruhig. Ich will niemandem etwas unterstellen, aber das kann kein Zufall sein. In dieser Stadt und an besagtem Event begab es sich auch, dass ein dicker Mann aus nostalgischer Verklärung heimlich den Monitor von Logout mitgehen ließ. Wie dieser Schmuggel genau geschah bleibt mein Geheimnis, aber ich saß auf der Rückfahrt schon sehr unbequem. Wie auch immer: aufgrund (m)eines eigenen Events am folgenden Wochenende musste der Monitor erst mal warten. Jetzt sollte eigentlich die Aufarbeitung beginnen, aber ich wurde sabotiert! Dazu aber später erst mehr.


    Ausgangspunkt VISA LR8522:

    • Erfreulich wenig vergilbt.
    • Klappe fehlt (werde ich wohl drucken müssen).
    • Gebrauchsspuren/Dreck (großteils behoben).
    • Staub, jede Menge Staub! (großteils behoben).
    • Helligkeit/Kontrast schwach. Schärfe so lala.
    • Arbeitet vollkommen geräuschfrei. Kein Hochspannungsfiepen o.ä.

    Fertig geputzte Bilder gibt es wenn die Kiste fertig ist, das Chassis sieht zumindest schon wieder annehmbar aus.

    Da Geometrie, Bildstabilität, Pincushion etc. eigentlich sehr gut aussehen und ein stichprobenartiges Messen der Kondensatoren (ausgelötet natürlich) nicht vom Soll abwich sehe ich erst mal von wildem Kondensatorenwechsel ab. Ob sich Fokus/Schärfe noch durch Einstellung verbessern lassen muss ich mir aber noch anschauen. Wie auch immer: an sich scheint alles nicht so verkehrt, die Bildröhre ist aber müde. Für heute war also eine Regeneration geplant - dass dies immer so eine "kann auch nach hinten losgehen" Geschichte ist wissen hier vermutlich viele. Also darauf eingestellt, dass es eventuell ein Röhrenopfer gibt. Doch was danach passierte wird dich schockieren. (Platz für Bilder im ersten Post voll).

  • Müter BMR80 rausgekramt (schon 2-3 Jahre nicht genutzt), eingesteckt, eingeschaltet, piff-paff-puff (Entzückend!) - Habemus Papam! Moment, so war das nicht geplant! Ich war darauf eingestellt die Röhre zu verlieren, nicht den Regenerator.

    Da steh ich nun, ich armer Tor, die Röhre schwach wie auch zuvor. Der Müter tot, das find ich kot. Nun artet der "Röhre Fitmachen Thread" also erst mal in einen "Müter Wiederbeleben Thread" aus. Mindestens einen der Eumelelkos hats gerissen. Wenn sich hier schon einer verabschiedet gibt es natürlich direkt alle neu. Vier Stück 350V 10µF sowie ein Stück 350V 47µF axial. Schwieriger gestaltet es sich allerdings auf der Transistorseite, hier wäre ich tatsächlich auf eure Hilfe angewiesen. BU209 sind noch verfügbar, kein Thema. 10V 470µF Elko auch kein Problem. Leider hat es aber Widerstände verkohlt (siehe Bild). Besitzt hier zufällig jemand ein BMR80 oder einen Schaltplan und könnte dies für mich checken? Das wäre famos! Bis dahin herrscht hier wohl leider erst mal Pause.


    EDIT:

    Notiz an mich selbst: Müter ist anscheinend nicht Apple. Ich erwartete nichts zu finden, also habe ich gar nicht gesucht, Asche auf mein Haupt. Wer (kurz) suchet, der findet.

  • :D Sehr unterhaltsam!


    Vielleicht kurz noch was zur Geschichte dieses guten Stücks: Ich weiß dass er schon einiges mitgemacht hat. Meine Familie war damals mindestens der dritte Besitzer, ich vermute aber dass er davor schon in einem Betrieb ausgemustert wurde, in dem er wohl auch jahrelang im Dauerbetrieb war. Dass die Röhre runter ist, ist kein Wunder, eher wie gut der Rest noch funktioniert. Ich muss ganz ehrlich sagen, ich kenne das Bild nur so mittelmäßig wie es jetzt auch auf der CC war und wie du es beschreibst.


    Es war halt unser erster vorsichtiger Einstieg in die "neue" Heimcomputerwelt (damals im Osten hat eben auch niemand Geld gedruckt), und wir haben das Gerät auch recht bald durch einen neuen 17-Zöller ersetzt. Ab da (ca. 2000) stand der Monitor auf dem Schrank, im Keller, auf einem anderen Schrank, in der Schrankwand, bei mir auf dem Regal und dann bei mir im Keller. Gelaufen ist er in der Zeit so gut wie gar nicht, aber er konnte anscheinend prima Staub ansetzen. :D Sorry nochmal für den schlechten Zustand, aber ich bin so hastig aufgebrochen, es war leider keine Zeit mehr wenigstens mal das Gehäuse zu putzen!


    Die Klappe ist irgendwann in dieser Zeit bei einem Umzug mal abgebrochen. Da sie vorher schon sehr schlecht gehalten hat, hab ich sie damals (rückblickend: leider) kurzerhand entsorgt. Es war aber wirklich nichts weltbewegendes, 2 (3?) Scharniere unten und ein Schnapper für den Federmechanismus oben, alles aus der günstigsten Plastik der 80er, 90er und dem besten Käsewachs von heute. ;) 3D-gedruckt sollte das wesentlich besser funktionieren.


    Auf jeden Fall noch viel Erfolg bei der Restauration, und gut zu wissen dass der Monitor nicht in irgendwo im Lagerfeuer endet. :thumbup:

  • Aber echt mal. Wird auch Zeit, dass du dich dafür entschuldigst mir einen staubigen Monitor ohne Klappe geschenkt zu haben. Leute gibts...


    Meine Geschichte zu VISA: mein Erstkontakt zu PCs fand ~1990 an einem 286er statt. Daran angeschlossen war ein VGA schwarz-weiß Monitor. Hat Jahre gedauert bis ich überhaupt auf Marke/Hersteller kam. Das Logo weckt jedenfalls Erinnerungen, vielleicht findet er ja auch irgendwann seinen schwarz-weißen Bruder wieder!


    Sobald die Teile da sind und Herr Müter ausgemeutert hat gehts hier jedenfalls weiter. :thumbup:

  • 28.09.2022, es geht weiter. Es klingelt an der Tür, ein einwandfrei erhaltenes Paket wird mir freundlich übergeben. Dann wache ich auf. Es klingelt nicht, ich höre einen fürchterlich nagelnden Dieselmotor in einem Auto mit kaputtem, ständig laufendem Lüfter. Im Regen liegt ein zerfleddertes Paket und im Augenwinkel sehe ich noch den DPD Fahrer wie irre wegrasen. Ein Qualitätsservice.


    Glücklicherweise ist der Inhalt noch komplett. Also beginnt Operation Bildröhrenmessregeneratorreparatur. Ich tausche 6 Kondensatoren (einer war geplatzt) und zwei Widerstände (beide verschmort) und hoffe das Beste. Das Beste ist in diesem Fall: Kondensator war alt, hatte keine Lust mehr und hat beim Sterben noch etwas mitgenommen. Ich habe Glück, so war es auch: es scheint keine weiteren Probleme am Müter zu geben.

    Dann wollen wir die Röhre mal anklemmen, nach Einstellung des Cut-Off zeigt sich aber, was zu befürchten war: Die Röhre ist irre müde. Rot und Grün sind schwach, bei blau ist überhaupt niemand zuhause. So sehr niemand zuhause, dass ich zwischendurch schon die Messuhren von blauem und grünem Kanal getauscht hatte um einen defekt des Messgerätes auszuschließen. Nach (wiederholter) Reinigungstufe sowie Regenerationsstufen 1 und 2 bewegt sich der blaue Kanal einen gaaaanz klein wenig. Optisch war es eine schöne Funkenshow. Im Ergebnis besser, aber noch immer schwach.

    Wir sehen also: Auch Schlangenöl-Zaubergeräte können nicht hexen. Das objektive Fazit muss hier einfach heißen, dass eine neue Röhre hermüsste. Nichtsdestotrotz habe ich der Show nach einiges abgesprengt. Schauen wir also einfach mal, was sich aus der Kiste noch herausholen lässt. Das ist im Endresultat subjektiv gar nicht mal so schlecht.

    Fazit: VIEL besseres Bild. Allerdings darf man sich hier nichts vormachen: die Röhre ist dennoch schwach, ein paar Potis am CRT/Neckboard (Gain etc.) sind recht weit aufgedreht. Gehört definitiv in die Kategorie "das macht der Monitor jetzt noch so lange er kann/will, nochmals wird das nichts werden". Wenn er puff macht war es das halt. In Zeiten wo er nicht mehr 24/7 laufen muss kann er so aber sicherlich noch den ein oder anderen Abend genießen.


    Jetzt steht noch die Endschrubbung und eine 3D-Druck-Blende im Pflichtenheft.