Beiträge von ktf

    Nach ProDOS hat man nun auch das gute (?), alte DOS 3.3 angepasst.

    Die neue Version 4.1 versteht nun auch auch Kleinbuchstaben (!), es werden einige Uhrenkarten erkannt und so weiter.


    Wer sich dafür interessiert, hier der Link:

    https://www.callapple.org/software/dos-4-1-for-the-apple-ii/

    Donnerwetter - In was für spannenden Zeiten wir doch leben :-)


    Danke für die Info! Wird interessant, ob und wie non-Standard Disksysteme damit zurechtkommen...


    -- Klaus

    Zufallsfundstück (hatte eigentlich nach etwas anderem via Google Books gesucht):


    Ein Artikel aus der Zeitschrift New Scientist vom Februar 1978: "Homing in on the novelty computer market"



    Dachte mir, das interessiert den ein oder anderen...


    -- Klaus


    Nachtrag Referenz: New Scientist 23. February 1978 page 507

    Das sollte man sich dazu auch mal anschaun: https://www.youtube.com/watch?v=tUFW5teeRBM

    Da sieht man mal, was mit billigen Produkten passieren kann und was man beachten sollte!

    Aaaaaaaah ! Habe zwar nicht das 898 sonder das 858 Model, aber gleiche Firma, gleicher Aufbau :-(


    Okay. Also lieber nicht zu stark belasten das Ding.

    Es ist, wie's im Video gesagt wird: You get what you've paid for. Ich tappe auch ab und an in die Geiz-Falle (zuletzt mit dem 110V Wandeltrafo) und zahle dann im Endeffekt drauf.


    Am besten fahre ich eigentlich immer noch damit, bei Ebay alte Qualitätsprodukte zu kaufen. So sind z.b. meine Labornetzteile alles alte Zentro-Elektrik Geräte und die Löt- und Entlötstationen sind ERSA Stationen aus den 80ern. Das schöne an der Altersklasse ist auf jeden Fall, dass Reperaturen/Wartungen leichter sind, da das noch Geräte sind, die man leicht auseinandernehmen kann. Wenn man beim Kauf berücksichtigt, dass der eine oder andere Elko wahrscheinlich zu ersetzen ist (und man nebenbei auch noch Spaß dran hat), kann ich das nur empfehlen.


    Ansonsten scheint die Station ja aber recht lange gut funktioniert zu haben, wenn man den Jungs am Anfang so zuhört. Als Lehre würde ich hier nur ziehen, dass man sich nicht auf die billige Abschaltautomatik verlassen sollte und das Gerät nicht unbeaufsichtigt anlässt (was ja mal schnell passieren kann, wenn einen jemand aus der Familie ruft, woanders zu helfen).


    -- Klaus

    Oha - haltet mir ein Plätzchen frei!


    Wer hatte denn jetzt nochmal das Tektronix-X-Terminal mit defektem Netzteil? - Bitte bescheid geben, ob ich meine Grabbelkiste nach Ersatz durchgucken soll.


    -- Klaus

    Bissl alte Shugart-Doku:



    und Alignment disks (1×8" und 2×5¼"):



    Optisch sehen die Disks noch gut aus. Ob sie noch sinnvolle Informationen enthalten muss ich erst noch testen...


    -- Klaus

    Gibt's eigentlich jemand in der Runde, der sich explizit mit der Apple /// Technik auskennt? Mein ///er kränkelt rum ;(

    Naja - auskennen ist jetzt viel gesagt, aber was bei meinem ///er Wunder gewirkt hat: Die Pufferbatterie austauschen und die Kontakte der RAM-Brücke einer Kontaktspray-Kur unterziehen. Und: der interne "Selbsttest" lauft auf Fehler, wenn eine Profile-Festplattenkarte eingebaut ist. Im Zweifelsfall diese also erstmal entfernen.


    -- Klaus

    Hmm, keine Ahnung, ob das was taugt. Der Bildschirm ist natuerlich sehr klein.


    Hat aber natürlich den smarten Vorteil einer kleinen transportablen Lösung.


    Für meinen eigenen Arbeitsplatz bleib ich doch beim normalen USB-Mikroskop - dann kann ich mir die Details direkt auf 'nem anstaendigen Monitor angucken und hab die Daten bei Bedarf auch schon auf dem Rechner.


    Also: Hannemann, geh' du voran! Ich bin gespannt auf deine Rezension ;)


    --Klaus

    Wie ich eben gehört habe gibt es im Fan/Bikertreff nun auch WLAN.

    Hehe, interessant, dass Du noch was hören konntest ... da muss ja momentan die Hölle los sein! Ich musste heute jedenfalls an Euch denken, als in den Nachrichten vom Krefelder Stadion berichtet wurde.


    Viel Spaß noch! :betrunken:


    -- Klaus

    Space 8x Apple II Clones sind AFAIK Mainboards, die von IBS Computertechnik vertrieben wurden. Ob sie die Boards alle selbst entwickelt haben, kann ich aber nicht sagen.


    -- Klaus

    Bei Geraeten, die potentiell lange ungenutzt gelagert werden, baue ich Batterien oder Akkus grundsaetzlich aus.


    Bei Taschenrechnern ist das ja meist schnell gemacht, bei anderen Geraeten gestaltet sich das gerne mal umstaendlich bis extrem aufwendig (wie z.B. beim Apple ///), daher gehe ich bei solchen Geraeten auch gerne her und loete Kabel an den urspruenglichen Batterieanschluss und montiere die Batteriehalterung an einer Stelle, wo man leichter drankommt, ohne dass man sie von aussen sieht. In meinen Augen ist das eine zulaessige (da reversible) Herangehensweise.


    -- Klaus

    SAS, das ist aber in dem Fall sicherlich nicht "Serial Attached SCSI", .... Kompaktdrucker, die haben einen Humor in Paderborn...

    Naja, verglichen mit Zeilendruckern, ist der sehr kompakt! 8-)


    Die ND04 waren eigentlich unkaputtbar. Wir hatten die z.b. bei den Testsystemen als Konsolprotokolldrucker im Einsatz.


    Problem wird sein, den an andere Systeme als Nixdorfs anzuschliessen. Wenn ich mich recht erinnere, was SAS ein Serielles Multiplex-Protokoll, aber ob das mit einem anderen bekannten Protokoll verwandt ist... :nixwiss: keine Ahnung.


    -- Klaus

    Vorsicht bei den ISA-Slots, in der aktuellen c't Retro ist da ein Artikel drin, DMA-fähige Karten wie Adaptec 1542 wirst du da drin möglicherweise nicht laufen bekommen, weil die letzten ISA-Implementierungen auf neueren Boards kein ISA-DMA mehr unterstützen. Ansonsten würde ich noch zusehen, dass du dem Ding noch "etwas" RAM spendierst, 1 GB ist für Win 7 nicht gerade üppig.

    Hatte da schon nachgesehen: ISA-DMA Channel und IRQs sind alle sauber im BIOS konfigurierbar (muss man dann natürlich auch machen) - und zu dem 1GB RAM: Da wird noch was aus einem anderen Rechner transplantiert, der faul im Flur rumsteht. :-)


    -- Klaus

    Ich habe jetzt auch mal das Manual fuer meinen Plotter (Draftpro EXL) rausgesucht. Da Du ja selbst auch die Manuals zu Deinem Plotter hast, schreibe ich nur mal kurz auf, bei welchen Befehlen Du nachschlagen solltest:


    IN - Initialisieren

    IP - Skalierungspunkte festlegen
    SC - Maßstab festlegen
    RO - Koordinatensystem rotieren


    Ich denke, ein geeigneter SC-Befehl am Anfang des Plottens sollte helfen ;-)


    Habe auch gerade noch einen netten Link zu HPGL gefunden: https://www.isoplotec.co.jp/HPGL/eHPGL.htm

    Schau da mal in Kapitel 3 (Setup of Plotter)


    Ausserdem schau mal in die Anhänge der Manuals - bei mir gibts da eine Tabelle mit den verschiedenen Papierformaten und der maximalen Plotrange


    -- Klaus

    Mal ein relativ neues Etwas (zumindestens für meine Verhaeltnisse, wenn's ums Hobby geht):



    Ein tragbarer Industrie-PC von Advantech (PWS-1419TP). :announce:


    Und, was soll der "neumodische Scheiss" hier? :motz:


    Nun, ich habe lange nach einem Gerät gesucht,

    • was portabel und robust ist (gegeben: Rugged Case / Military Standard, das Gehäuse und auch die Tastatur ist aus Aluminium)
    • was ordentlich Leistungsreserven hat (gegeben, Intel T2500 Prozessor, 2GHz, 1GB RAM, ein Memory-Slot ist noch frei)
    • in das man anständige grosse SSDs verbauen kann (gegeben: SATA Anschlüsse auf dem CPU-Board)
    • was Möglichkeiten für alte Schnittstellenkarten bereitstellt (gegeben: 4 freie PCI-Steckplätze und vier freie ISA-Steckplätze!!!)

    Diese Kombi war gar nicht so einfach zu finden - gerade die Kombination ISA-Slots und moderne CPU-Boards ist selten.

    Das Schnuckelchen wird meine universelle Bridge zur Retro-Welt, mit Platz für so nette Klamotten wie IEEE-488 Karten, aber auch Digital- und Analog-I/O-Karten für Bastelprojekte. ::solder:: Da tragbar, kann man den Rechner dann auch dort aufstellen, wo man ihn braucht und (!) auch schnell mal zu einem Retro-Treffen mitbringen.


    Momentan ist noch ein Windows-7 drauf, das wird aber demnächst einem Linux weichen müssen, sobald ich mir eine SSD dafür besorgt habe (obwohl eine kleine DOS-Partition sich auch als praktisch erweisen könnte). Das Einzige, was ich mir noch genauer angucken muss, ist, ob ich da noch irgendwie ein modifiziertes 5 1/4" Diskettenlaufwerk einbauen kann, dann kommt da auch noch das Kryoflux-Board rein :-) (ein 3 1/2" Diskettenlaufwerk und ein DVD-RW-Laufwerk hat das Teil schon.)


    Was momentan das Anschalterlebnis trübt, ist ein alter Mini-Lüfter im Netzteil, der die Geräuschkulisse eines Starfighters entwickelt, aber das ist das kleinste aller Probleme :-)


    Hier noch das ein paar Bilder vom Innenleben, nachdem ich die verbauten Interfacekarten entfernt hatte:



    -- Klaus

    Ich weiss nur noch, dass es je nach Modell unterschiedlich war, wo (0,0) lag. Bei einigen ist es in der Mitte der Seite und bei anderen in der linken unteren Ecke.


    Geh doch erstmal Schrittweise vor und mal eine Linie von (0/0) nach (100,200), dann dürftest Du klarer sehen.


    -- Klaus

    Zu erwähnen waere noch, das PAL-Encoder-Karten nur in Slot 7 laufen, da nur dort die benoetigten Videosignale am Bus anliegen.


    Bei Slot1/2 wuerde ich vielleicht eher sagen:


    #1: Seriell- oder Parallelinterface für Drucker

    #2: Seriellinterface oder Modemkarte für Kommunikation


    wobei das normalerweise nicht zu eng zu sehen ist.


    -- Klaus