Beiträge von Nervengift

    Ich habe da noch etwas zu den POST-Karten gefunden:


    http://www.minuszerodegrees.net/misc/post_cards.htm


    Vielleicht hilft das auch noch etwas weiter.


    http://www.minuszerodegrees.net


    Bei Minuszerodegrees dreht sich alles um den IBM PC, XT und AT und auch um ein paar Clones aus dieser Zeit. Vielleicht kann man auf der Seite noch ein paar interessante Dinge finden. Für den XT wird der POST-Prozess zumindest sehr ausführlich beschrieben:


    http://www.minuszerodegrees.ne…0Detailed%20breakdown.htm


    Der Beep an sich ist doch gut und sagt aus, dass das Board an sich erstmal soweit in Ordnung ist? Oder sehe ich das falsch? Das andere Board macht keinen Beep? Also ist an dem Board etwas nicht in Ordnung? Wenn's keine Leiterbahn ist, dann ist es ein Baustein? Nur das dann herausbekommen ... ist doch alles irgendwie Mist. :wand:

    Im Grunde fast dassselbe Spiel wie bei mir. Der Test bestand in meinem Falle darin, dass sich die Leute von der Bundesnetzargentur ein paar Bilder meiner Firebee angeschaut hatten und dann die Aussage trafen, dass das nicht ginge. ::kotz2::


    Ich hatte mich mit den Leuten aus der Schweiz damals in Verbindung gesetzt und Fredi Aschwanden konnte eine CE-Kennzeichnung nachliefern. Angeblich sei ich der erste gewesen, bei dem es Probleme gab mit der Einfuhr.


    http://firebee.org/fb-bin/index


    Wenn dem so ist, dann spricht das nicht für eine Organisation wie die Zollämter. Messen mit zweierlei Maß ist doch Mist!!! :motz:


    Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass der Entwickler der/des Apple Sauce eine entsprechende Kennzeichnungsprüfung hat durchführen lassen. Die ist auch sehr teuer. Entweder wird er das Gerät illegal kennzeichnen oder Du lässt Dir alles in Einzelteilen liefern ohne entsprechendes Netzteil. Dann besteht die Chance, dass es durch den Zoll durch kommt. Steckkarten oder einzelne Bauteile müssen wohl keine entsprechende Kennzeichnung aufweisen, wenn ich das recht in Erinnerung habe.


    Aber frag mal 1ST1 der kann Dir das alles haarklein erklären. 8o

    Bei mir wurde die Einfuhr verweigert. Kein CE Zeichen vorhanden :-(

    Jup. Das kenne ich auch! Dank eines "netten" Zollbeamten, der nach seinem Auftreten zu urteilen aus dem Kaiserreich stammte, hatte ich die Alternative zwischen Vernichtung und Zurücksenden der Ware.


    Grundsätzlich rate ich dazu von solchen Sachen die Finger zu lassen. Das bringt nichts als Ärger und Frust. :cry:

    ... es ist wie es ist und nicht wie es wäre, sonst wäre es wie es jetzt nicht ist.

    Fragt sich nur wie es dazu kam. Das Interesse war nicht hoch. Ich hatte überlegt, aber zur Zeit passt es im Grunde nicht so gut für mich. Dann hatte sich matze79 den Euro PC schon reserviert. Dann hatte ich ein wenig was um die Ohren und habe diesen Thread erst wieder gelesen als es hieß, es sei alles weg. Leider vor dem eigentlichen Stichtag. :( Sicherlich, jetzt ist's zu spät. Kann man nicht mehr ändern.


    Allerdings passt Werthof und das Forum hier irgendwie nicht zusammen, finde ich. ... Ok. Vielleicht hätte man sich schneller melden sollen deswegen.

    Um Gorbatschow zu zitieren: "Wer zu spät kommt, den Bestraft das Leben"......

    Man könnte es auch so sehen: "Wer durch das Leben hetzt, eilt nur dem Tode entgegen."

    Echt ein wenig ärgerlich und im Falle eines Euro PC macht man sowas nicht, finde ich. ::cry::


    Mit etwas Glück fällt einem Mitarbeiter des Wertstoffhofes der Euro PC auf und er stellt ihn bei ebay ein. Dann geht der für ca. 70 € weg.

    Ich habe die Karte von Cartouce einmal bei mir eingesteckt. Es tönt ein Beep (Dauer ca. 1 sec.) nach dem Einschalten.

    Klingt erstmal so als startete der Computer bzw. als käme es zum Abarbeiten des POST. Also im Grunde ganz gut. Was wird denn auf dem Bildschirm angezeigt? Bootmeldung? (Falls Du eine entsprechende Ausgabe hast?)

    Dann habe ich seine EPROMs ausgelesen (Speicherabbild folgt) und die EPROMs in meine Karte gesetzt. Nichts läuft, Anzeige der Led vom Reset kommt verzögert nach.

    Hast Du auch mal die neueren EPROMs aus Deiner Karte, die nicht will, in @Cartouces Karte eingesteckt und geschaut wie die sich verhält? Falls dann ein Beep ertönt und der POST gestatet wird, dann denke ich, liegt es nicht am Bios (EPROMs) Deiner Karte. Was auch ein echt häufiger Fehler ist, dass ein RAM-Baustein einen Hau weg hat. Wenn die RAM-Bausteine gesockelt sind, tausche die auch mal aus. Erstmal auf der Karte an sich und dann auch quertauschen mit der anderen Karte. Bleibt der Fehler wie er ist, muss man weitersuchen, aber man kommt den Fehler vielleicht näher.

    ... Backplane evtl. zerschneiden ...

    Wir sind hier im Forum des Vereins zum Erhalt klassischer Computer, nicht deren Zerstörung!

    :zuschlag::unglaeubig:

    Sind hier nicht auch einige "Tempelschänder" unterwegs, die aus irgendwelchen PowerMacs Hackintoshs gemacht haben oder ähnliches?


    Die Backplane zerschneiden halte ich auch nicht für unbedingt zielführend bzw. für zu aufwendig. ISA-Backplans gibt's auch noch zu kaufen und sind gar nicht so teuer. Einfach das entsprechende Gehäuse mit der passenden Backplane oder umgekehrt kombinieren und gut ist.



    Cartouce das ist echt nett von Dir! :juchee: Ich werde das dann am Montag weitergeben.

    Ich bin echt gespannt woran's letzten Endes liegt und der Hund begraben liegt. Jetzt hätte ich auch einen Bezug zur Hundehütte hergestellt?


    :hüpf:


    So Leute! Bis morgen dann!!!

    Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. So langsam lässt sich das Problem "umzingeln", denke ich. :)


    Cartouce ich würde einen Batteriehalter einbauen und die Batterie nicht direkt an die Drähte löten. Mag daran liegen, dass ich eh kein Lötfan bin, weil ich mir schon oft genug die Hände bzw. Finger verbrannt habe.::cry::Und ich denke, mir würde die Batterie beim Anlöten der Drähte um die Ohren fliegen. Ichhabe zwar mal einen Trick gesehen auf youtube wie man das verhindern kann, aber ich kenne mein Glück. Also lieber einen Halter dran und gut ist. 8)


    Letzte Erkenntnis:

    - Analyzer-Karte zeigt irgendwas, also Kein Totalausfall des Analyzers.


    Hm ... fängt der Sanyo an, den POST zu durchlaufen und bleibt dann irgendwo hängen? Oder startet der POST gar nicht?

    Irgendwie ist es meinem Bekannten nicht gelungen, dem Sanyo ein Bild zu entlocken oder dergleichen. Ich versuche den Stand der Dinge nochmal zusammenzufassen:



    Mein Bekannter möchte auf jeden Fall den Rechner reparieren. Irgendwie hat es ihn gepackt und er möchte den Computer wieder zum Leben erwecken. Daher nochmal die Frage, wer hier im Forum einen Sanyo MBC17plus hat und ggf. die ROM-Bausteine auslesen und brennen könnte?


    Zur Zeit überlegt er sogar, die ROM-Bausteine seines MBC17plus auszulesen und zu prüfen ob der Code noch in Ordnung ist bzw. ihn ggf. sogar zu rekonstruieren, wenn ich ihn richtig verstanden habe.

    Vielleicht gibt es auch jemanden hier, der direkt mit ihm deswegen Kontakt aufnehmen mag. Wer Interesse daran hat, melde sich am besten per PM bei mir. Ich könnte den Kontakt dann ggf. herstellen. Ich bin zumindest mit meinem Latein so ziemlich am Ende.

    ::cry::

    Also ich würde zuallererst mal die Platte mitsamt Controller in einen anderen Rechner hängen (2/3/486). Dann kann man schonmal versuchen, die Daten zu retten, unabhängig davon ob der Rechner wieder läuft.


    Das Projekt würde mich ja schon reizen :)

    Hatte ich auch schon vorgeschlagen. ;) Er versteift sich sehr auf die ROMS. Ich werde dort sonst mal hin. Er hatte auch noch eine Tonaufnahme vom Einschalten/Booten des Rechners gemacht, auf der man ganz klar hört wie die MFM-Festplatte anläuft/startet, aber dann nicht von der Platte gebootet wird.


    Leider hatte Parser schon Interesse an dem guten Stück geäußert.

    Folgende Infos zum Patienten hab ich eben gerade bekommen:



    Was mit dem letzten Satz gemeint ist, weiß ich nicht wirklich. Ich vermute, dass der Rechner nicht von den Diskettenlaufwerken booten will.


    Zur Zeit besitzt er aber auch keine Möglichkeit, dem Computer ein Bild zu entlocken. Kann man eine ISA-VGA-Grafikkarte in den Rechner einbauen ohne großartig Dip-Switcheinstellungen ändern zu müssen? Dann könnte er der Kiste wenigstens ein Bild entlocken. Zur Zeit meint er immer noch, dass die ROMS platt seien, aber ich denke, es ist besser die erstmal nicht auszulöten und zu tauschen und stattdessen erstmal zu gucken ob man der Maschine ein Bild entlocken kann.


    Anbei auch auch noch ein paar Fotos des Patienten:



    Stefan Both die benötigte Diskette zum Booten und Ausführen des Setupprogramms sollte also vorhanden sein.




    Hier eine Abbildung der ROM-Bausteine.



    Und das Prozessorboard mit den Batterieanschlüssen (Kabel).

    Ich frage ihn erstmal ob er die Diskette findet. :) So wie es aussieht ist es eine 1,2 MB HD-Diskette. Ich muss mal sehen ob ich die kopieren kann. Ich habe noch ein entsprechendes Laufwerk im Einsatz, dem ich aber nicht mehr so richtig übern Weg traue. Ein HD-Laufwerk liegt auch noch im Schrank. Das müsste ich dann auch mal testen.


    Nee, ich glaube, der steht nicht mehr bei dir aufm Dachboden ;)... Ich meine, ich hab davon sogar eineinhalb Geräte mitgenommen - kann das sein ?


    5,25 Zoll sollte ich kopiert bekommen - und Nervengift ist, wenn ich das richtig gesehen hab, auch beim nächsten Treffen in Hannover - da könnte ich ihm das mitbringen ...


    Das wäre super!!! :love: Aber erstmal sehen ob er die findet.

    Danke für die Info mit dem NVRAM. Das war nicht nicht so unwichtig, denke ich. Der Bekannte schrieb nur, dass die ursprünglichen BIOS ROMS durch Sanyo mal ausgetauscht worden sind wegen eines Biosupdates. Er schrieb mir auch noch, dass sich das Bios in zwei EEPROMS (even/odd) befindet. Weiterhin schrieb er, dass damals die EEPROMS mit Tricks programmiert wurden, d. h. die Zellen wurden nur soweit programmiert bis sie gesetzt waren und dann noch einen Schuss hinterher. Was immer das auch heißen mag?! :nixwiss: Er meinte, im Laufe der Zeit sei die Ladung unter den Gates in den EEPROMS abgeflossen und somit haben sie Teile ihrer Informationen verloren. Was meint er damit? Ich bin leider kein E-Techniker, ich verstehe von dem irgendwie nichts. :crying:

    Moin, moin,


    hat jemand hier einen Sanyo MBC17plus und könnte ggf. die ROMS (Bios) replizieren? Im Grunde würde es mir aber auch schon reichen, wenn jemand diesen AT Clone überhaupt kennt und Erfahrung mit hat.


    Folgendes Problem: Ein Bekannter möchte nach 25 Jahren Einlagerung des Rechners gerne die Daten von der verbauten MFM-Festplatte herunterschaufeln und sichern auf einem modernen Medium. 8-) Das Vorhaben an sich stellt im Grunde kein großes Problem dar, wenn der Rechner denn einen Mucks machen sollte. Beim Einschalten des Computers leuchtet nur die LED des verbauten 3,5 Zoll Diskettenlaufwerkes auf. X( Ich habe dem Bekannten empfohlen erstmal die Stromversorgung/Netzteil zu prüfen. Er vermutet allerdings, dass die ROMS nicht mehr in Ordnung sind, da es sich um EEPROMS handelt.


    Es sind auch Batterien verbaut aber ich weiß noch nicht welche und in welcher Form. Es muss auch noch geprüft werden ob dieselben Leck geschlagen sind. ::kotz2:: Der Bekannte meinte auf jeden Fall, dass er sie getauscht hätte.


    Desweiteren hat dieser AT eine sehr interessante Geschichte: Er wurde bei einem Wohnungseinbruch mal gestohlen, aber konnte nach Verfolgung des Diebstahls in den Niederlanden in einer Hundehutte durch die Polizei wieder sichergestellt werden. Seidem fehlt ihm aber die Bodenabdeckplatte des Gehäuses. Verbaut sind ansonsten ein 80286 der mit 8 oder 12 MHz betrieben werden kann inkl. eines 80287 Coprozessors. Verbaut ist auch eine ATI EGA Wonder und eine 20 MB MFM-Festplatte sowie das erwähnte 3,5 Zoll und 5,25 Zoll Diskettenlaufwerk. Mein Bekannter würde mit den Rechner nach der Datenrettung übergeben. Da ich selbst nicht so die Verwendung dafür hätte (ich habe inzwischen zu viel Zeugs), würde ich den Rechner gerne weitergeben an jemaden, der sich mit dem Sanyo gut auskennt und bei dem er gut aufgehoben ist. Die Diskettenlaufwerke möchte der Bekannte gerne behalten.

    Ein EGA-Monitor ist auch noch dabei. Das Probelm ist nur, dass der 20 Minuten nach dem Einschalten abgeraucht ist. :abrauch: Mein Bekannter vermutet einen defekten X2-Kondensator oder einen Defekt im Hochspannungsteil. :schreck:


    Vielleicht kennt sich ja jemand mit diesem AT Clone etwas näher aus?

    Schade zu spät. Könnte so eine für mein HP-Oszilloskop gebrauchen, um die Verbindung zum PC herzustellen. Bin schon länger auf der Suche danach.

    Hätte vielleicht noch einer so eine Karte da?

    Ich bin nächste Woche wieder auf der Arbeit. Dann kann ich mal gucken und nachfragen ob ich eine GPIB-ISA-Karte abzweigen kann.

    Wenn man einfach nur lange Kabel braucht um sich die Arbeit zu erleichtern mit FLoppy Emu oder anderen Geräten -

    Das Kabel, das der Deluxe Version beiliegt ist lt. Webseite 1 m lang:


    Zitat

    Disk Extension Cable – A one-meter 20-pin ribbon cable with DB-19 adapter. Fits the 19-pin external disk port found on most vintage Apple machines. If desired, the adapter can be removed and the cable can be connected directly to an internal disk header or disk controller.

    https://www.bigmessowires.com/…floppy-emu-deluxe-bundle/


    Mir reichen die 1 m. ;)


    Und irgendwie haben wir diesen Thread inzwischen vollkommen zweckentfremdet, fürchte ich. Vielleicht sollte man die Teil des Threads, in dem es ums Bestellen der Floppy Emu Deluxe geht, herausoperieren und einen eigenen Thread daraus machen?