Posts by detlef

    Chinafertigungskritiker

    Was hast du dagegen wenn man schlechte Arbeitsbedingungen und nicht vorhandenen Umweltschutz kritisiert?


    Wir reden hier in D gerade von 12,50 EUR (?) Mindestlohn und Umweltschutzauflagen, die es gerade solchen chemielastigen Unternehmen wie PCB-Herstellern nicht leicht machen.

    Und dann stellt Oldie eine Frage bezüglich der Kosten. Und mehr hab ich nicht beantwortet.

    Ich habe nichts dagegen, wenn das kritisiert wird. Ich werde aber nicht mit meinem knappen Hobby-Budge dagegen ankämpfen. Da gäbe es auf politischer Ebene ganz andere Möglichkeiten.


    Es wird gerade viel über Tierwohl und Bio-Nahrungsmittel diskutiert, und viele sind bereit, dafür mehr Geld auszugeben. Ist dieses Verhalten bei PCBs und den damit zusammenhängenden Arbeits- und Umweltbedingungen denn nicht auch sinnvoll?

    Nein. Sinnvoll sind politsche Lösungen, bei denen alle betroffen sind und alle mitmachen müssen (auch und vor allem die Industrie). Dann hat es auch einen nennenswerten Effekt. Aber dann müssten sich alle einschränken. Und komisch, das wollen dann die meisten nicht.


    Ich persönlich brauche kein Feigenblatt und keine Symbolhandlungen, weil ich keinen SUV fahre, nicht in den Urlaub fliege und nur gebrauchte Laptops und iPhones verwende (derzeit ein iPhone 7). Da können wir gerne mal aufrechnen, wer sich unterm Strich ökologischer verhält. ;)


    Ich finde es einfach super spannend, dass ich als Privatperson eine Auftragsfertigung nach China geben kann und 2-3 Wochen später die fertigen Teile in guter Qualität im Briefkasten habe. Für andere ist vielleicht das neueste Smartphone oder ein fetter SUV spannender. Der Umwelt zuträglich ist beides nicht.


    Aber egal. Die Platinen sind ja nun bestellt. Also können wir uns wieder der Technik zuwenden. :thumbup:

    Ich hoffe, dass hier keiner der Chinafertigungskritiker mit einem iPhone rumrennt. Oder sonst irgendwelche Produkte nutzt, die in China hergestellt wurden. angst


    Also ich mache dann inzwischen mal meine JLCPCB-Bestellung fertig. :mrgreen:


    Edit: Ok, meine Bestellung ist raus. 5 Platinen für 20 Euro. Hätte natürlich bei einer größeren Stückzahl um die Hälfte günstiger werden können.

    Na, ja, in Schmierstoffen können ja auch andere Atome enthalten sein. MoS2 zum Beispiel; und schweflige Verbindungen könnten dann schon riechen.

    Bei unseren Fernschreiberwaschtagen in Aschaffenburg wurde ja auch so eine Waschanlage verwendet. Das roch nicht unangenehm.


    Reinhard Bei hartnäckigen Verharzungen tun sich die Bakterien allerdings auch schwer. Wir hatte da so einen Lo15 von Werner, an dem haben wir ewig rumgeputzt. Vermutlich muss man das dann länger einwirken lassen, dafür hatten wir nicht die Zeit.

    Hatte auch lange überlegt, ob ich's hier überhaupt poste- weil es langsam auch den Eindruck erwecken könnte, ich würde wahllos bunkern- dem ist nicht so, ich bräuchte einfach mehr Zeit. :(

    Nein, nein. Wenn ich sowas günstig angeboten bekäme, würde ich es auch erst mal nehmen. Und dann erst überlegen, wohin damit. ;)


    Ich habe auch wieder ein größeres Konvolut in Aussicht. Aber mal wieder nur Boards. Keine Komplett-PCs, keine Gehäuse. Ich bin allerdings auch nicht bereit, ebay-Preise dafür zu bezahlen.

    Hier ist vor einiger Zeit auch ein großes Konvolut angelandet, welches noch gesichtet werden muss.

    Ne, oder? Wo bekommt ihr den Kram nur immer her, in diesen Mengen. :fp:


    Ich suche hier händeringend Gehäuse für meine Einzelboards und arbeite größenteils mit fliegenden Aufbauten (wo mir der Kram dann abraucht, wie bei dem XT-Board). Ich habe derzeit einen einzigen 486er im Gehäuse. Ok, demnächst kommen die zwei Gehäuse aus der Verlosung. Mal schauen, was sich da draus basteln lässt. ;)

    Was kommen denn da in etwa für Kosten zusammen pro Stück?

    Hab noch mal geschaut. Das war ja die Lösung mit dem BeagleBone-Board - jetzt habe ich mich wieder dran erinnert.


    Das BeagleBone Green gibt es für 45 Euro bei Reichelt. War das nicht mal deutlich teurer? Ich meine, dass ich die Lösung aus Preisgründen sofort verworfen hatte, als ich zum ersten mal drauf gestossen bin. Aber wenn man die Leiterplatte mal mit teuren 5 Euro ansetzt, dann müsste man doch jetzt mit 70-80 Euro für eine komplette Einheit hinkommen - oder habe ich was übersehen?


    Da wäre ich mit 2 Leiterplatten oder Bausätzen gerne dabei, falls hier eine Sammelbestellung zustande kommen sollte.


    Zum SMD-Löten müsste ich mir an auch jemanden suchen. Aber das sollte nicht das Problem sein.

    Warum nicht bei JLCPCB für 8 Euro für 5 Leiterplatten (inkl. Versand, plus Steuer), wenn es nicht zeitkritisch ist?

    Wieviel Geld muss man übrig haben um >30 Euro pro Leiterplatte zu bezahlen?

    Quote

    DOS, from the people who brought you EDLIN

    "Unix, from the people who brought you vi"


    Sorry, couldn't resist. Weil mir die Signatur gerade aufgefallen ist. :mrgreen:

    Bin auch schon wieder weg.

    Die Spule ist mit Heißkleber gegen mechanisches Schwingen fixiert, denke ich.

    Da ist sogar 1 Jahr Garantie drauf, einen Funktionstest haben sie gemacht.

    Die haben wohl her die SMD-Bauteile fixiert als die Spule. :mrgreen:

    Müssen müssen wir gar nichts. Jeder sammelt, was ihn interessiert.


    Ich habe hier mechanische Fernschreiber von vor 1945 bis in der 1960er Jahre. Diese Geräte waren beigleich auch im militärischen Einsatz. Ja und?

    Eine geschenkte Enigma würde ich auch nicht ablehnen. ;)


    Sorry, aber ich glaube du bist wirklich im falschen Forum. Hier geht es um Technik, nicht um Politik.

    Und wenn jetzt nicht Ruhe ist damit, dann würde ich mich doch dem Vorschlage von felge1966 anschließen.

    Und andererseits dürften die Massenware-Computer, no-name aus Fernost, die im Lauf der 90er dann dominant wurden, für die meisten auch nicht mehr so sexy sein als Sammlerstücke -- selbst wenn es ihr erster Computer war. Wenn "mein erster Computer" Massenware war und Mittel zum Zweck, warum sollte ich den wiederhaben wollen?

    Zum Thema Massenware: Eine der größten Retro-Szenen dürfte die um den C64 sein. ;)

    Aber ich gebe dir vollkommen recht, wenn diese Generation "durch" ist, dann wird es vorbei sein mit dem Hype.

    Ich glaube schon. Einer meiner Schrotthändler, bei dem ich 2-3 mal im Jahr Gitterboxenweise 486 und Pentium 1 hole hat noch jemanden, der ihm zum selben Preis nur Pentium 3,4 und D Kisten bzw alles was AMD Athlon hat abkauft. In die Richtung gibts tatsächlich mittlerweile recht viele Sammler und ich würde gar behaupten, dass meine Generation nicht die letzte ist, die alte Computer sammelt und erhält. Gerade als das Zeug Massenware wurde hatten ja immer mehr nen PC und nun wollen die Millenials auch so langsam den ersten PC wieder haben.

    Alle (wirklich alle) Retro-Sammler/Bastler die ich persönlich kenne, haben einen persönlichen Bezug zu den Kisten, die sie sammeln. Weil sie früher damit mal gearbeitet oder sonstige Berührungspunkte haben. Viele auch beruflich. Das ist irgendwann vorbei.


    Weiteres Problem ist, dass sich die Kisten irgendwann nicht mehr reparieren lassen. Die Original-Chips sind irgendwann mal kaputt. Das ist nur eine Frage der Zeit. Einige ältere Computer (8-Bitter) kann man dann noch mit moderner Emulationshardware ausstatten, aber das macht ja auch nicht wirklich Spaß.


    Natürlich hätte ich auch Spaß daran, mal mit einer PDP8 zu arbeiten. Ich würde aber niemals auf die Idee kommen, mir so ein Teil in den Keller zu stellen. Das gilt zum Beispiel auch für die ganzen Workstations, die hier so gesammelt werden. Kein Bezug, kein Interesse und auch gar nicht die Zeit, mich in sowas komplett neu einzuarbneiten.

    Vielen geht es doch gar nicht um's Sammeln und ich z.B. habe gar nicht die Kohle für seltene Sammlerstücke.

    Mir und vielen anderen geht es einfach um die Beschäftigung mit Hardware, mit der man früher mal zu tun hatte und die mal noch versteht.


    Entweder deswegen oder einfach aus Spaß an dieser Technik.

    Und darauf war ein Stecker, wo man das Flachbandkabel zur Swapbox einstecken konnte. Bin mir nicht ganz sicher, aber so ähnlich müsste das gewesen sein.

    Das müsste noch das Vorgängermodell resp. eine Variante, die Maxtor als MobileMax vertrieben hat, dann gewesen sein, da war der Controller noch auf der ISA-Karte und eben auch 1 oder 2 PCMCIA-Sockets. CF gab es zwar schon, aber war noch beiweitem nicht so bekannt wie heute...

    Das müsste so zwischen 1993 und 1995 gewesen sein.


    Von SCM gab es damals nicht nur die Karten sondern auch Entwicklungskits und Lizenzen für die Treiber (Cardmanager und was man so brauchte). Deswegen haben wir das damals verwendet.


    Und stimmt natürlich. Wir hatten natürlich erst mal PCMCIA-Speicherkarten im Einsatz. Die CF-Karten kamen dann später.

    Ich glaube, jetzt erinnere ich mich wieder, wie meine Swapbox damals aussah. Da hab es eine ISA-Karte wo man direkt eine Compact-Flash einstecken konnte - von hinten durch das Slotblech. Und darauf war ein Stecker, wo man das Flachbandkabel zur Swapbox einstecken konnte. Bin mir nicht ganz sicher, aber so ähnlich müsste das gewesen sein.