Posts by flowerking

    Hier der nächste Versuch. Die Texte auf Shift, Run Stop etc. habe ich nicht zufriedenstellend hingekriegt. Da müsste man den passenden Font haben.

    ZahrlAn : Die Vorlage ist jetzt im SVG Format. Ich habe die Datei gezippt, weil das Forum die Endung .svg nicht akzeptiert. Im SVG sind die Schriften als Kurven abgespeichert. Trotzdem habe ich alle Microgramma Fonts, die ich habe mit angehängt.


    Gruß

    Ingo


    PET Tastatur 4.zip

    Microgramma.zip

    Die Grafiksymbole sind selbst gezeichnet. Alle anderen Buchstaben und Zeichen stammen aus den Fonts Microgramma und Deja Vu. Das Pi und das Ausrufezeichen sind so in Microgramma drin. Die Null in Microgramma hat nicht den Schrägstrich, ich habe dieses norwegische O benutzt. Die Spielkartensymbole gibt es nicht in Microgramma.

    Was ich damit sagen will: Man kann bestimmt noch einiges verbessern. Vielleicht gibt es eine andere Version von Microgramma, wo diese Zeichen originaler aussehen. Aber der Aufwand wird exponentiell höher, je näher man an das Original kommen will. Selbst wenn man meint, alles gemacht zu haben, wird man trotzdem noch Unterschiede zum Original erkennen können.

    Ich habe die Tastaturlabels noch mal angepasst.

    - Die Rahmen entfernt bei Pi und den Spielkartensymbolen

    - Die Schriftart Microgramma benutzt. Obwohl der Font, den ich habe, ist nicht ganz identisch. Einzlne Symbole (z.B. Pi) sind etwas anders.

    - Die Grafiksymbole habe ich etwas verkleinert. Ich finde, das passt besser.

    - Einzelne Grafiksymbole habe ich geändert, z.B. das Kreuz.


    Falls ich noch etwas ändern soll oder wenn jemand eine bessere Schriftart hat, dann sagt Bescheid.

    ZahrlAn : Ich erzeuge zum Ausdrucken meistens ein PDF, es gehen aber auch andere Formate, z.B. SVG, EPS, PNG...


    PET Tastatur 3.pdf

    ZahrlAn : Hattest du das PDF von mir aus Nachricht #39 benutzt? Das müsste ich noch mal überarbeiten.

    Außer den Rahmen um die Spielkartensymbole wird auch nicht der originale Zeichensatz benutzt. Der originale Zeichensatz wäre Microgramma, den hatte ich erst später gefunden. Was auch zu diskutieren wäre: Der Kreuzungspunkt auf der [ -Taste und auf dem Zahlenblock bei den "abgewinkelten" Grafiksymbolen, ist nicht in der Mitte, sondern dort, wo er auf dem Bildschirm ist. Da (wahrscheinlich) die meisten eine möglichst originale Beschriftung wollen, müsste das auch geändert werden.

    Das verstehe ich nicht oder ist das ironisch gemeint? Weil jemand mehr ausgeben kann oder will, regst du dich auf?

    Ich mache doch keinem einen Vorwurf nur weil er mehr bezahlen kann oder will... Dann könnte ich mich ja nur noch aufregen :D

    Das treibt halt die Preise hoch. Wenn jemand einen PC für 300 € erfolgreich verkauft der bisher nur 50 € gekostet hat, dann sieht jeder Verkäufer, "Oh, ich kann 300 € verlangen" und tut das auch. Vielleicht gibt es auch ein paar Käufer, die denken "Ich will den PC und 300 € kann ich mir noch leisten". Und irgendwann gibt es keine PCs mehr unter 300 €.

    Wo ist heute noch das Gon (1 Vollkreis = 360 Grd oder 400 Gon) in Benutzung?

    Auf HP Taschenrechnern müsste es auch noch Gon geben. Die hatten wir nämlich bei der Bundeswehr. Dort bei der Artillerie hatten wir in Gon gerechnet. Ein Vollkreis sind dort 6400 Strich. Da passt dann 400 Gon für einen Kreis besser, als 360 Grad oder 2 * pi. Das war so vor 30 Jahren, ob das heute noch so ist, weiss ich nicht. (So, wie ich das Militär einschätze, ist es wahrscheinlich immer noch so)

    Den Kommentar hätte ich mir verkniffen, den halte ich für unangebracht. Jeder hat halt andere Interessen.

    Ich habe so den Eindruck, dass sich eher jüngere Leute für alte PCs interessieren. Ältere Leute, so wie ich, meiden eher alte PCs, bzw reagieren sogar leicht allergisch. Oder ich sag es mal andersrum: Die Leute, die eher negativ auf PCs reagieren, sind meist ältere Leute. Meiner Meinung nach liegt das an folgendem:

    Viele Leute meiner Altersgruppe, hatten ihren ersten Computer-Kontakt mit 8-Bit Homecomputern, wie Commodore, Atari, CPC, Spectrum etc... Dem entsprechend mögen sie diese Computer. Viele sammeln und betreiben deshalb auch diese Computer. Die 8-Bit Computer wurden dann oft von Motorola 68000 basierten Computern abgelöst, wie Atari ST, Amiga und etwas seltener vielleicht auch von Macs. Diese Rechner gelten zwar immer noch zum größten Teil als Homecomputer, aber man konnte auch schon richtig mit ihnen arbeiten, wenn man denn wollte. Und diese Rechner haben gut funktioniert, mit GUI, mit ersten Festplatten, Erweiterungen für Musik etc. Auch Programmieren konnte man ziemlich gut auf diesen Maschinen. Inzwischen waren die Leute älter. Manche haben ein Beruf gelernt, manche haben begonnen zu studieren. Im beruflichen Umfeld waren jetzt "PCs" angesagt. Die gab es zwar auch schon früher, aber da waren sie meist teuerer und nicht so bunt, wie Amiga, Atari & Co. Jetzt gab es 80386, 80486, die viel mehr Leistung als ein Amiga versprachen. Und auch die Grafik wurde immer besser und die besseren Spiele gab es inzwischen auch auf PC. Aber in den Anfängen war das Betriebssystem DOS. Man brauchte "Treiber" für alle Geräte, die man zusätzlich an den PC anschloß. Die Treiber wurden in "autoexec.bat" und "config.sys" eingetragen. Die Treiber brauchten wiederum Interrupts und IO-Adressen und natürlich Speicher. Das tolle neue Spiel wollte nicht starten, weil der Speicher nicht reicht, obwohl doch für viel Geld 4 MB Speicher eingebaut waren. Irgendjemand war halt (angeblich) mal der Meinung, dass 640 kB genug Speicher wären. Dann lief das Spiel, aber ohne Sound. Den Interrupt, den die Soundkarte braucht, hatte sich dann schon ein anderes Gerät unter den Nagel gerissen. Und so gab es immer etwas zu basteln, es gab immer etwas, dass nicht so richtig funktionierte. Mir ging es auch so, dass nicht so richtig Lust hatte, mich tiefergehend damit zu beschäftigen. Es war halt nervig. Und so wurden PCs für mich (und andere meiner Altergruppe) eher zu Nerv- und Hassobjekten. Es gab dann zwar Windows, 3.1 bis 95, aber da war immer noch DOS untendrunter. Erst mit Windows NT oder in meinem Fall OS/2 wurde es besser.

    Auch ich nehme unbewusst eine Abwehrhaltung ein, wenn ich so viele PCs auf einmal sehe. Aber ich weiss auch, dass andere das anders sehen und das ist ja auch gut so.

    Und macOS basiert auf FreeBSD, was auf BSD 4.4 basiert, was auf BSD 4.3 basiert. Sicher hat sich da viel getan, aber auch viele Grundkonzepte sind geblieben. Zudem sind viele der Kernel-Konzepte (sockets, ffs/ufs etc.) auch in anderen Systemen enthalten (Linux, Solaris ...).

    Der Kernel von MacOS (Darwin) hat (teilweise) die gleiche API wie FreeBSD. Was hinter der API ist, hat Apple zum größten Teil neu entwickelt. Da MacOS aber nicht nur aus dem Kernel besteht und der ganze Rest rein gar nichts mit Free- oder einem anderen BSD zu tun hat, ist das eine "mutige" Aussage.

    Interesse an Software wäre schon da. Ich habe ein Psion Netbook Pro, auf dem Windows CE läuft. Ich meine mich aber zu erinnern, dass es bei manchen Programme Probleme mit der Auflösung gab. Die ist etwas höher, als bei den meisten PocketPCs und nicht hochkant, sonder quer (Landscape).

    Vor längerer Zeit habe ich die Tastenbeschriftungen des PETs mal nachgezeichnet, weil die Tasten bei meinem PET auch ziemlich abgegriffen sind. Ich wollte das auch auf Klebefolie drucken, bisher bin ich aber noch nicht dazu gekommen. Vielleicht kann damit jemand etwas anfangen. Das ist mit Affinity Designer gezeichnet. Ich habe auch noch die Affinity Datei.


    PET Tastatur 2.pdf

    ich könnte Dir für aufgerundetes Porto oder oä. einen PC-1245 zukommen lassen, hat oben rechts ein "Displaybluten"

    Diese "Displaybluten" kann man wohl nicht reparieren? Besonders ältere LCD-Displays mit gelben Hintergrund (wie z.B. beim Sharp PC1210) scheinen davon betroffen zu sein.


    Komischerweise habe ich auch einen PC1251 mit komplett schwarzem Display. Das war vielleicht ein Serienfehler?

    Auch in einem Land wie China sollten auf den Märkten gewisse hygienische Standards eingehalten werden. Es ist ja nicht das erste Mal, dass die Chinesen aufgrund ihrer Lebensweise in den Provinzen, den Rest der Welt mit bedenklichen Erregern beglücken.

    Gut, dass du das nicht auf China einschränkst. Das ist in jedem Schwellenland/Dritte-Welt-Land so.

    Mein Vater hat früher Bier ausgefahren und hat dann manchmal erzählt, wie es bei einigen Restaurants im Lagerbereich aussieht. In Darmstadt in der Centralstation konnte man von der Bar in den Restaurantbereich schauen und dort sind nachts die Mäuse durch die Gänge gerannt. Keine Ahnung, ob das heute noch genauso ist, das war vor noch nicht mal 20 Jahren. Und Gammelfleisch- oder andere Lebensmittelskandale gabs ja auch schon genug in Deutschland. Also, von wegen hygienische Standards sollten wir uns hier in Deutschland nicht soweit aus dem Fenster lehnen. :kotz:

    Meistens müssen nur die Funktionsköpfe geändert werden.

    Aus so etwas:

    Code
    julia(xpixel,ypixel,x1,y1,x2,y2,cr,ci,xres,yres)
    int xpixel,ypixel;
    float x1,y1,x2,y2;
    float cr,ci;
    int xres,yres;
    { ...

    wird dann:

    Code
    int julia( int xpixel, int ypixel, float x1, float y1, float x2, float y2, float cr, float ci, int xres, int yres )
    {...

    Statt die einzelnen Parameter noch mal alle aufzulisten, kommt der Typ des Parameters direkt in die Klammer. Und wenn eine Funktion keinen Typ für den Rückgabewert hat, dann wird automatisch int genommen. Wenn kein Funktionsparameter vorhanden ist, dann muss void eingetragen werden:

    Code
    func() --> int func( void )
    { ... { ...

    Der Monitor, der bei diesem eBay-Angebot dabei ist, ein Eizo 6500, ist auch nicht uninteressant. Das ist ein 20" schwarz/weiß Monitor, der jedenfalls die hohe TT-Auflösung darstellen kann.

    Der Atari TT kann von sich aus eine hohe Auflösung von 1280x960 darstellen. Diese Auflösung ist allerdings monochrom. Wenn man eine hohe Auflösung mit Farbe will, dann braucht man wohl eine Grafikkarte. Dann wäre allerdings der Monitor unpassend. Insgesamt wäre mir der Preis für dieses Bundle aber zu hoch.

    Wenn man Spaß dran hat und vielleicht auch eine spezielle "Beziehung" zu Taschenrechnern (mein erster Computer war z.B. ein Taschenrechner), dann kann sich das schon "lohnen". Taschenrechner haben auch einen Vorteil, was Größe und Platzansprüche betrifft. Welche Taschenrechner du sammeln möchtest, das bleibt natürlich dir überlassen, aber wenn man da mal angefangen hat, tun sich da eventuell auch weite Felder auf. ;)

    Ich vermute mal, dass die PDP, die 10000€ kosten soll, eher "professionelle" Kunden ansprechen soll. Es soll ja Firmen geben, die eine Industrieanlage oder was auch immer haben, die schon einige Jahre auf dem Buckel hat und die von einer PDP gesteuert wird, die aber nicht so einfach modernisiert werden kann. Für die ist eine 10000€-PDP vielleicht das kleinste Übel, um die Anlage in Gang zu halten. Der Rechner wurde ja auch in der entsprechenden eBay-Kategorie angeboten.