Posts by flowerking

    ich könnte Dir für aufgerundetes Porto oder oä. einen PC-1245 zukommen lassen, hat oben rechts ein "Displaybluten"

    Diese "Displaybluten" kann man wohl nicht reparieren? Besonders ältere LCD-Displays mit gelben Hintergrund (wie z.B. beim Sharp PC1210) scheinen davon betroffen zu sein.


    Komischerweise habe ich auch einen PC1251 mit komplett schwarzem Display. Das war vielleicht ein Serienfehler?

    Auch in einem Land wie China sollten auf den Märkten gewisse hygienische Standards eingehalten werden. Es ist ja nicht das erste Mal, dass die Chinesen aufgrund ihrer Lebensweise in den Provinzen, den Rest der Welt mit bedenklichen Erregern beglücken.

    Gut, dass du das nicht auf China einschränkst. Das ist in jedem Schwellenland/Dritte-Welt-Land so.

    Mein Vater hat früher Bier ausgefahren und hat dann manchmal erzählt, wie es bei einigen Restaurants im Lagerbereich aussieht. In Darmstadt in der Centralstation konnte man von der Bar in den Restaurantbereich schauen und dort sind nachts die Mäuse durch die Gänge gerannt. Keine Ahnung, ob das heute noch genauso ist, das war vor noch nicht mal 20 Jahren. Und Gammelfleisch- oder andere Lebensmittelskandale gabs ja auch schon genug in Deutschland. Also, von wegen hygienische Standards sollten wir uns hier in Deutschland nicht soweit aus dem Fenster lehnen. :kotz:

    Meistens müssen nur die Funktionsköpfe geändert werden.

    Aus so etwas:

    Code
    1. julia(xpixel,ypixel,x1,y1,x2,y2,cr,ci,xres,yres)
    2. int xpixel,ypixel;
    3. float x1,y1,x2,y2;
    4. float cr,ci;
    5. int xres,yres;
    6. { ...

    wird dann:

    Code
    1. int julia( int xpixel, int ypixel, float x1, float y1, float x2, float y2, float cr, float ci, int xres, int yres )
    2. {...

    Statt die einzelnen Parameter noch mal alle aufzulisten, kommt der Typ des Parameters direkt in die Klammer. Und wenn eine Funktion keinen Typ für den Rückgabewert hat, dann wird automatisch int genommen. Wenn kein Funktionsparameter vorhanden ist, dann muss void eingetragen werden:

    Code
    1. func() --> int func( void )
    2. { ... { ...

    Der Monitor, der bei diesem eBay-Angebot dabei ist, ein Eizo 6500, ist auch nicht uninteressant. Das ist ein 20" schwarz/weiß Monitor, der jedenfalls die hohe TT-Auflösung darstellen kann.

    Der Atari TT kann von sich aus eine hohe Auflösung von 1280x960 darstellen. Diese Auflösung ist allerdings monochrom. Wenn man eine hohe Auflösung mit Farbe will, dann braucht man wohl eine Grafikkarte. Dann wäre allerdings der Monitor unpassend. Insgesamt wäre mir der Preis für dieses Bundle aber zu hoch.

    Wenn man Spaß dran hat und vielleicht auch eine spezielle "Beziehung" zu Taschenrechnern (mein erster Computer war z.B. ein Taschenrechner), dann kann sich das schon "lohnen". Taschenrechner haben auch einen Vorteil, was Größe und Platzansprüche betrifft. Welche Taschenrechner du sammeln möchtest, das bleibt natürlich dir überlassen, aber wenn man da mal angefangen hat, tun sich da eventuell auch weite Felder auf. ;)

    Ich vermute mal, dass die PDP, die 10000€ kosten soll, eher "professionelle" Kunden ansprechen soll. Es soll ja Firmen geben, die eine Industrieanlage oder was auch immer haben, die schon einige Jahre auf dem Buckel hat und die von einer PDP gesteuert wird, die aber nicht so einfach modernisiert werden kann. Für die ist eine 10000€-PDP vielleicht das kleinste Übel, um die Anlage in Gang zu halten. Der Rechner wurde ja auch in der entsprechenden eBay-Kategorie angeboten.

    Ich hab eine Autoradio-Adapterkassette benutzt. Sieht aus, wie eine Audiokassette mit einem 3,5mm Klinkenstecker dran. Daran hab ich mein Handy angeschlossen und die zu WAV konvertierten Programme abgespielt.

    Einen HP41 CV habe ich noch hier in meiner Schreibtischschublade liegen. Wenn ich mal einen Taschenrechner brauche, dann benutze ich den. Ich wollte auch mal lernen, wie man den programmiert, aber dazu bin ich noch nicht gekommen.

    Ich denke, etwas ist klassisch, wenn genug Leute der Meinung sind, dass dieser Gegenstand klassisch ist.

    Beispiel: Es finden sich Leute zusammen, die (warum auch immer) einen bestimmten Toaster mögen. Die tauschen sich aus, was so toll ist an dem Toaster, wie sie das erste Mal Brot getoastet haben, usw. Jemand erstellt dann eine Webseite oder eine Facebook-Gruppe und so werden immer mehr Leute auf diesen Toaster aufmerksam. Irgendwann wird dann dieser Toaster als "klassischer Toaster" gelten... ;)

    Bei mir ist eine Festplatte eingebaut. Wenn "Scan" als Boot Slot ausgewählt ist, dann bootet der IIgs immer von Platte. Wenn dann aber GS/OS fertig gebootet hat und ich dann ein Disk-Image auswähle, dann erscheint es auf dem Desktop.

    Ich habe gerade auch mal ein 5.25" Image ausprobiert. Das hat der Floppy Emulator auch gebootet. Also gehen sollte das schon. Wie aber oben schon kurz erwähnt, bei mir ist extern nur der Floppy Emulator angeschlossen, keine Floppy-Laufwerke.

    Schau mal nach, ob im Control Panel der Disk Port als Bootoption eingestellt ist. Dazu beim Einschalten die Option-Taste drücken, dann "1" für Control Panel auswählen und danach "Slots" auswählen. Bei mir ist Slot 6 der Disk Port. Wenn nun der Floppy Emulator allein am Disk Port angeschlossen ist, kannst du dort, auf dem kleinen Display ein Disk-Image auswählen, das dann gebootet wird.

    Auf das Disk-Image kommt es natürlich auch an. Es muss zum Diskettenformat passen, dass beim Start des Floppy Emulators ausgewählt wurde und es muss das Image einer Bootdiskette sein. Bei 3,5" Disketten funktioniert beim mir am besten das 2mg-Format.

    Cartouce : Du kannst den TV-Tuner gerne haben, aber ich würde da keine Wunderdinge erwarten. Aber, probiers einfach aus! ;) Adresse u. Porto vielleicht per PN? Ich denke, ein Päckchen müsste reichen.


    Antikythera : Ausser dir hat bisher noch keiner Interesse gezeigt. Ich erkundige mich morgen mal, ob ich ein Transport zu CC arrangieren kann.


    Der Xeon-Prozessor ist beim Aufräumen des Lagers aufgetaucht. Keine Ahnung, ob der noch funktioniert und ob das überhaupt der Prozessor ist, der auf der Verpackung steht. Der TV-Tuner wandelt Antennensignale in Audio- und Videosignale (CVBS) in mäßiger Qualität um. Damit konnte man mal auf einem Computermonitor fernsehen.

    Beides ist kostenlos für Selbstabholer (in Viersen-Süchteln) oder gegen Porto



    Mir fällt da auch ein Buch ein: "Kunst! Computer?" von Karl-Heinz Koch. Das Buch ist allerdings von 1985 und wahrscheinlich kriegt man es nur noch antiquarisch.

    Das Buch zeigt, was man mit einem 8-Bit Atari und einem Matrixdrucker machen kann. Da der (BASIC-)Code abgedruckt ist, kann man diesen bestimmt auch für andere Computer oder Ausgabegeräte anpassen. Ich denke, dass auch heute noch dieses Buch einen Blick wert ist.