Beiträge von csdragon

    Seit gestern bin ich auch endlich Besitzer einer Hotair-Lötstation.

    Damit sollte das Recappen von GameGears und Amigas hoffentlich etwas einfacher laufen...


    Andere Frage: bis wann muss man sich denn spätestens für einen Vortrag anmelden?

    Ob und wie der Vortrag sein wird entscheidet sich erst frühestens Ende März bei uns...

    (Helmut wird unterstützend dabei sein)

    In dem "Crashkurs" wird es um die neuen Test-Platinen, die Reparatur und Dokumentation von Computern (erst einmal CBMs, C64) gehen.


    Irgendwann im September wird dann vermutlich noch zusätzlich ein Reparaturkurs für Anfänger veranstaltet.

    Bis dahin heißt es aber erst einmal: Erfahrung damit sammeln.


    Zurück zum eigentlichen Thema... Wir schweifen glaub grade etwas zu stark ab.

    Ausrüstung: Multimeter, Lötstation, Entlötstation, Lötdampfabsaugung, Oszi (wobei ich mich damit noch nicht wirklich gut auskenne... bin grade noch am Anfang der Einarbeitungsphase), OpenSource Bauteile-Tester (für Dioden, Widerstände, Transistoren etc.), bis zur CC: diverse C64 Test-Boards, Check64 und C64 Netzteil mit Stromanzeige.


    Am Besten kenne ich mich mitm C64 aus...

    Wobei das auch noch abundzu etwas an seine Grenzen stößt...

    Dürfte sich aber bis zur CC deutlich verbessert haben, da ich Ende März Mal ne Woche bei Helmut verbringen werde und er ja vor hat neue Test-Platinen heraus zu bringen...


    Ansonsten:

    Werde mich auch noch versuchen etwas in die CBMs einzuarbeiten und bin grade dabeimeinem

    Amiga A1200 neue Kondensatoren zu verpassen...

    Falls Helmut da sein sollte werde ich mit ihm in der Reparaur-Ecke sein und nicht ständig auf meinen Platz aufpassen können...


    Dann nehme ich so tragbare Spielekonsolen wie den Gameboy, GameGear den Atari Lynx oder kleinere Teile wie Cartridges oder Disketten gar nicht erst mit, da ich nicht ständig ein Auge darauf haben kann ->

    Werde mich dann auf einen Platz beschränken.


    (Dass jemand die Dinger am Donnerstag oder Freitag mitnimmt glaube ich weniger...

    Aber den Besuchern traue ich da nicht so ganz über den Weg...

    Nem Kumpel von mir gehört ne Disko und ich hab da Mal bei der Eröffnung speziell etwas besser aufgepasst, was so alles passiert... Wenn man nicht alles doppelt und dreifach vernietet und ankettet klauen manche Leute wie die Raben...)

    Urlaubsantrag ist bei mir schon ziemlich lange durch und meine Anmeldung ging auch grade raus...

    Behalte es mir noch vor - falls Axorp doch nicht zur CC2019 kommt nen 2. Tisch dazu zu reservieren.

    Herzlichen Glückwunsch Roman!


    Und ja: habe mir zwar auch schon überlegt meinen A1200 mitzunehmen...

    Aber das wird dann bei mir wohl eher C64, SX64 und CBM...


    Ist es eigentlich wieder geplant eine Spiele-Ecke einzurichten?

    War für Kobrakai ja ein riesen Aufwand... Aber ich fand es top und würde auch wieder Konsolen mitbringen.

    Primaer bekommen aber erst mal Mitglieder einen Platz und dann die Aussenstehenden.


    Ist aber auch nicht der einzige Grund fuer den Antrag ;)

    Werde dieses Jahr auch dabei sein.


    Wenn ihr es zulassen solltet: auch als neues Mitglied (Antrag geht die naechsten Tage raus).

    Manche glauben echt dass sie "Schätze" oder "Raritäten" hätte...

    Hab mich gestern mit einer unterhalten, die nen C64 und ein paar originale Spiele (unverpackt) für 750€ bei eBay hat...

    1299€ Sofortkauf...


    Die Leute haben scheinbar "recherchiert" was so was wert ist...

    Meine letzten 2 C64 hab ich allerdings die Woche für insg. 60Euro incl. Versand gekauft...

    Meinen letzten C64 incl. Verpackung für 50€...


    Sie nennt das verramschen....


    Wenn das n Silberner wäre oder ein Fehlfarbenlabel...

    Oder die Spiele alle original verpackt und ggf. verschweißt.

    Aber doch nicht n Rechner, der 17Mio. Mal verkauft wurde.

    Hab mich in letzter Zeit jetzt extrem viel mit dem Thema Retropie beschäftigt, da wir nem Kumpel einen zum Geburtstag schenken.


    Das Coole: man hat eine kleine Konsole, die nahezu alles an Retro-Konsolen kann und mit nem PS3 Controller ist das kabellos und alles auch schnell wieder aufgeräumt.

    Hab die bei mir im Zimmer stehen und wird doch öfters genutzt (grade Donkey Kong Countrymusik etc.), hab aber im Bastelkeller dann zusätzlich die originalen Retro-Konsolen stehen.


    Mit nem nespicase+ sieht das auch noch ganz interessant (wie n NES Mini) aus und mit einem zusätzlichen Script fährt der Linux-Rechner sauber beim Ausschalten herunter...

    Und im Gegensatz zu nem C64 Mini oder einem SNES Mini ist man nicht ganz so eingeschränkt

    Das Nachladen von Spielen ist auch easy:

    USB Stick rein, warten bis der Retropie die Ordner erstellt hat, Stick in den PC rein, ROMs in die Ordner kopieren, Stick wieder in den Retropie, kurz warten und Retropie neu starten...

    Nicht wie beim C64 Mini, bei dem man Spiel für Spiel umständlich übertragen muss...


    Nachteile:

    - Ja... Das Feeling auf einer original Konsole ist doch ein anderes... Keine Frage... Aber wem das extrem wichtig ist darf man dann echt null mit Emulatoren arbeiten!

    Für den sind aber dann auch diese ganzen Mini-Quatsch-Teile nicht empfehlenswert!

    - Die Konfiguration ist schon echt aufwendig...

    Bis man z.B. N64 Spiele zum Laufen bringt muss man den Raspie 3B+ leicht übertakten und die Konfiguration anpassen...

    Auch die Einstellungen der einzelnen Emulatoren sind verdammt umfangreich, erschlagen eine aber am Anfang... Sollte man die Einstellmöglichkeiten nicht wollen gibt's aber noch alternative und leichter zu bedienende Systeme statt Retropie

    - manche Spiele (speziell aufgefallen bei Atari 2600 Games wie Yars Revenge) laufen nicht sauber

    Als ich erwähnte, dass ich das Spiel E.T. tatsächlich vor dem Vortrag von Susanne noch spielen möchte kamen ausschließlich Kommentare wie "bist du dir sicher?", "Bist du masochistisch veranlagt" oder "warum"? ;)


    Ich habe mich trotzdem hingewagt, wurde 5x eingesperrt, habe geflucht, war frustriert und fiel gefühlte 1000x wieder in die gleiche Grube... irgendwann waren auch meine Punkte bei null und damit das Spiel zu Ende...

    Auf die Frage, ob ich nochmal möchte kam von meiner Seite nur "öhm... Danke... Aber nein!"


    Im Vortrag wurde dann erwähnt, dass E.T. wohl auch für die Generation vor mir frustrierend war und oft wieder ein umgetauscht wurde, da das Manual nicht gelesen wurde...

    Tja... R.T.F.M :prof:

    Für den Rost nehme ich meistens nen Dremel und eine SpeedClic Feinschleifbürste.

    Diese gibt es in verschiedenen Körnungen.

    Sollte der Rost oberflächlich sein hat man danach ne glänzende Oberfläche.

    Geht eher etwas mehr ins Material wird die Oberfläche schwarz.


    So Drahtbürstchen am Dremel mag ich nicht, da diese sobald sie anfangen Drähte zu verlieren ziemlich weh tun können (hatte so kleine Drähte bereits in der Haut stecken).