Posts by eisapc

    DAS is ne Vodoo? - hätt ich glatt weggeschmissen das Teil ....


    ich such noch immer ein möglichst originales Vodoo1/2 Kabel ..du hast nicht zufällig eines zuviel?

    Wenn Du das Kabel suchst, kannst Du Dir anhand der Belegung einen Loopback Adapter nachbauen.

    Das Kabel der Miro Highscore ist schon dehr speziell.

    Normalerweise funktioniert eine normale VGA verlängerung, oder man lötet sich eine Buchse 1:1 an ein abgeschnittenes Monitorkabel.

    Vielleicht gibt es ja hier auch was passendes?

    https://kurze-kabel.de/

    Ui, bei Testdrive gab es auch solch einen mechanischen Kopierschutz wie bei Monkey Island.

    Muss ich mal sehen ob der bei mir überhaupt dabei ist.

    Ich hatte die Box glaub ich noch nie geöffnet, aber das Bild auf dem Karton kommt mir bekannt vor.

    Ich suche mal, was ich noch finde.

    Notfalls hätte ich noch einen 56 mit MCA und SCSI abzugeben, dem mal ein Vorbesitzer einen Schlitz ins Gehäuse geflext hat um das CD-Rom huckepack montieren zu können.


    Das war damals durchaus üblich, das BIOS-Setup Programm auf Diskette zu haben. IBM hat das bei der PS/2 Reihe halt noch sehr lange beibehalten. Bei Compaq hängt das vermutlich auch mit deren EISA-Historie zusammen, dort brauchte man das EISA Setup, das auf Diskette(n) (später CD) kam ja zwingend zur Konfiguration des Computers.

    Ich habe mal tagelang im Web nach dem Setup für einen Epson 286er gesucht, letztlich ging dann eines von einem anderen Hesteller mit vermutlich gleichem Chipsatz.

    Für meinen Siemens PCM mit Micochannel suche ich die Referenzdiskette immer noch.

    Solch einen Festplattenrahmen könnte ich noch haben, stammt aus einem Model 56.

    Den 3D Druck eines Blechteils stelle ich mir schwierig vor.


    Die Referenzdiskette ist bei den IBM PS/2 normal, auch bei den ISA Modellen. falls du einen Link benötigst, sag Bescheid.

    Ebenso die Floppy mit 26pol Anschluss ohne separate Stromversorgung.

    Immerhin sind die Laufwerke mit Kabelanschluss nicht so oft defekt wie die mit Kartenstecker.


    Immerhin ist der 35er mit ISA und IDE nicht gar so exotisch wie die PS/2 Modelle mit Microchannel und DBA Festplatten.

    &thumbnail=1 was is das ganz links unten im Kofferraum? - das im 19"-Gehäuse - gehört das auch zu dem HP-Server?

    ..Festplatten?

    Das sollte ein Netserver RS12 Storage Rack sein.

    Interessant wäre, ob das Platteneinschübe oder nur Dummies sind.

    Vermutlich mit SCSI, gab es allerdings auch mit Fibre Channel, Die Platten haben in beiden Fällen SCA SCSI Interface.


    Der Netserver ist ein LPr mit Dual P2/P3, solch einen hate ich jahrelang als DHCP, DNS und HTTP-Proxy Server laufen.

    Vorsicht beim Aufrüsten, meiner hat mir damals zwei 800 MHz P3 gegrillt, da ich das BIOS update nicht vorher eingespielt hatte.

    Die Server haben öfter mal Probleme mit der Management Unit die auf der Riser Karte sitzt.

    Dann kommt eine merkwürdige Fehlermeldung und er bootet nicht mehr korrekt.


    Rene1995

    Falls du weitere Info zum System, oder eine Kopie der Netserver Navigator CD benötigst, gib bitte Bescheid.

    Das Problem ist, dass Compaq oft verschiedene Geräte unter der gleichen Bezeichnung verkauft hat. So gint es einen Proliant 800 mit Pentium Pro und ein völlig anderes Gerät mit PII. Bei den Deskpro ist es leider ähnlich. Ich muss mal nachsehen welches Setup für meine 2000er gepasst hat.


    Die Deskpros sind eigentlich gute DOS Maschinen und einen Packet Treiber für den onboard Thunderlan wird es sicher auch geben.

    Das Problem ist das sich der in einem der tausenden Softpaqs versteckt.

    Das System der Softpaqs war prima, solange Compaq noch das Webinterface zur Suche bereitgestellt hat.

    Das allfiles.txt auf dem Server ist leider nicht vollständig, ich hatte irgenwo mal eines mit mehreren MB.

    In den Unterverzeichnissen liegt aber jeweils eine Textdatei mit Beschreibungen der im Verzeichnis enthaltenen Softpaqs.

    Das Durchsuchen ist zugegeben eine Fleißarbeit.


    Einziges Problem des Deskpro Thunderlan ist bei meinen Geräten, dass er von Haus aus nur 10 MBit kann und für 100 Mbit eine Huckepack Platine benötigt, die es damals noch zuhauf auf ebay zu finden gab.

    Als Workaround kannst du ja eine PCI Einsteckpkarte installieren.

    Dec Tulip wäre da meine erste Wahl.

    Solch ein Kabel kann ich dir crimpen, wenn ich noch passende Stecker da habe.

    Zu EISA Grafikkarten gibt es auch einen längeren Faden bei vogons:

    https://www.vogons.org/viewtopic.php?f=63&t=44977


    Die ATI GUP ist schon eine der schnellsten Karten für EISA.

    Das Angebot an flotten EISA Grafikkarten war halt nie wirklich existent, da es sich eher um ein Nischprodukt handelte.

    Die wenigen Karten waren entweder TIGA -Karten für CAD, oder einfache Windows Beschleuniger mit S3 Chips wie die Elsa Winner 1000/2000.

    Meist wurden EISA-maschinen ja als Server mit SCSI und Netzwerkcontrollern aufgebaut.

    Meiner Meinung nach sind für einen flotten EISA Rechner die Kombiboards mit VL die beste Wahl.

    Könnte ein Hauppauge 4860 sein. In die Sockel gehören dann ein i860 ( Shadow-aSc war nah dran, aber knapp daneben) und ein Weitek Abacus 4167. Von diesen Boards habe ich selbst noch 3 liegen, aber ebenfalls mit leeren Sockeln.


    Tante Google sagt aber das Layout des 4860 sieht anders aus, aber einer der Sockel wird wohl für einen Weitek sein.

    Vielleicht ein 386/486er Kombiboard eines italienischen Herstellers?

    Bei meinem musste ich schon den Sockel demontieren, damit ich ihn überhaupt im Raum aufgerichtet bekam.

    Allein die Höhe zu messen reicht leider nicht aus, wenn man das Rack dann nur liegend lagern kann.

    Das Kürzen ist auch oft nicht möglich, da das Grundgerüst geschweißt ist.

    Das Angebot ist mir allerdings auch zu weit, zudem hab ich gerade welche vor Ort in Aussicht.

    600MB wäre aber sicher nicht MFM/RLL, sondern IDE!

    Oder ESDI oder SCSI.

    Dann eher SCSI, mit einem Seagate ST02 hab ich selbst mal so etwas gebaut.

    Es waren halt meist 8 BitController mit BIOS, da 286er ja meist schon mit Platte ausgeliefert wurden.

    Einen zeitgenössischen 8 Bit IDE Controller kenne ich aber nicht, ESDI übrigens auch nicht.

    Solch eine flache Platte hab ich auch. Die ist zwar defekt aber müsste sich noch irgendwo verstecken.

    Dort war auch der Controller mit der Plattenelektronik verhäkelt, so, daß das Laufwerk ohne Platine auf die Card geschraubt war.

    Bei mir hat es DPD vor 2 Wochen geschafft statt in der Mörikestrasse drei Strassen weiter in der Marienstrasse zuzustellen.

    Das der Name nicht an der Tür stand, weil das Haus dort zur Zeit nicht bewohnt ist ist nicht aufgefallen.

    Mein Paket habe ich dann nur dank einer aufmerksamen Nachbarin erhalten die mich freundlicherweise angerufen hat.

    Der Nachforschungsantrag des Absenders war zu dem Zeitpunkt schon unterwegs.

    Die Festplatte auf der Einsteckkarte hört auf den Namen Hardcard und war wohl bei fast allen Herstellern als Nachrüstlösung im Sortiment.

    Wenn das Gerät vom Hersteller nicht für den Einbau einer Festplatte vorgesehen war, wie die meisten XT oder PC-Systeme, und man beide Diskettenlaufwerke erhalten wollte, blieb oft halt keine andere Lösung.

    Teils wurden normale Desktop Platten mit standard Controllern verbaut, teils spezielle Platten, bei denen Controller und Plattenelektronik bereits zusammengefasst waren.

    Ist ja echt krank...

    Interessanter sind die verkauften Angebote - da kann man evtl. feststellen, zu welchem Preis die Geräte wirklich gehandelt wurden.
    Es hat bei eBay drei Falcons unterschiedlicher Ausstattung gegeben, die für 800€, 1.430€ und 1.890€ verkauft wurden.

    Kann ich denn gezielt bei Ebay nach verkauften Sachen suchen? :O

    Ich glaub dann musst du sie erst einmal beobachten.

    Zumindest mach ich das immer so.

    Ich habe dann auch schon als Beobachter Preisvorschläge vom Verkäufer bekommen.

    Ich muss meine Geräte auch mal gescheit dokumentieren.

    Neben einem PAC286 habe ich auch noch einen Desktop mit eingebautem PAC Schacht und ein externes PAC-Laufwerk.

    Die Platine eines zweiten PAC ist leider den Batterietod gestorben, aber Controller habe ich noch 2 in Reserve.

    Die Software hab ich ja schon mal gepostet und die Manuals noch immer nicht gescannt.:tüdeldü:

    Auf die Spea Media FX hätte ich auch getippt als ich den Ensonic Chip gesehen habe.

    Solch eine hab ich auch noch irgendwo verbaut.


    Der Controller könnte auch zu einem (frühen) Tandon Datapac gehören, wobei er sich von den zwei mir bekannten Versionen des Controllers unterscheidet.

    Zumindest die zusätzliche Stromversorgung, die 50poligen Kabel und die Leistungshalbleiter für das Einziehen und Auswerfen der PACs würden passen.


    (Dieser Beitrag wurde gestern bereits geschrieben, aber dann vergessen abzuschicken)

    Hier gab es auch etwas neues:

    Das ist Zubehör für etwas altes:


    Das neue ist ein IBM "Hammerhead"-SCSI Kabel mit 50 pol HD Stecker (gibt es auch mit 60pol mini Centronics, passend für IBM PS/2 SCSI Controller).

    Das gab es für einen 5er in der Bucht, der Herstellerpreis war sicher deutlich höher.


    Das Alte ist ein IBM Wechselfestplattenlaufwerk für SCSI-Backsteine.

    Da hab ich mal 4 Stück von aus der Bucht gezogen.

    Eingebaut sind glaub ich 600 MB CDC WREN.


    Dazu gab es noch eine 8GB Speicherkarte für den MAC-Pro den capmilk hier letztens abgeladen hat,

    aber das ist ja eigentlich für das Forum hier zu neu.


    Und letztens hab ich mir noch eine zweite Z800 Workstation an Land gezogen, aber die ist auch noch zu neu.


    Dann hab ich letztens noch einen Compaq Systempro LT an einen Bekannten aus dem Vogons Forum nach Schottland verschickt und erhoffe im Gegenzug eine zweite CPU Karte für meinen Compaq Systempro Dual 386/486.

    Aktuell habe ich nur je ein CPU Board.

    Die Kombination 386/486 wird zwar von der Hardware unterstützt, aber die Auswahl des Betriebssystems ist damit doch sehr stark eingeschränkt.

    Irgendwo muss es doch eine Buchse für den Strom geben, oder hat der Wechselstrombatterien?


    Die ELSA Microlink Modems hatten lange Zeit 9V Wackelsaft. Die bekommt man sicher günstig bei $Auktionshaus.

    Die 1V Differenz sollten nicht ins Gewicht fallen da im Gerät eh noch ein Gleich riecht er sitzt der das in vom Gerät nutzbare 5 V Gleichspannung umformt.

    Pollins Resterampe gibt derzeit leider nichts passendes her.

    Ich habe gestern einen schönen Zenith Z-148 Computer (ein 8088er) inkl. dem passenden Monitor erhalten. Leider scheint das Netzteil defekt zu sein. Ein passendes Austausch-Netzteil zu finden wird vermutlich schwer werden :(.

    Ich habe irgenwo auch noch einen Zenith 8088, allerdings konnte man dort keine Festplatte einbauen, so daß es schlussendlich eine Hardcard geworden ist.

    Es waren glaub ich bereits zwei Diskettenlaufwerke installiert?

    Vielleicht ist das Netzteil ja baugleich und kann als funktionsfähiges Muster dienen?

    Zögere nicht nachzufragen wenn ich mich nicht selbst melde.


    Ich habe auch noch einen kompletten Handbuchsatz für Zenith DOS, falls das auf der Platte installiert sein sollte.

    Leider fehlen die Medien dazu.