Beiträge von yalsi

    Hmm... ist ja nicht direkt meine Baustelle, aber: Wenn Netware Lite in einer Virtual Box läuft und das Netzinterface im Bridging-Modus (also OSI Layer2) läuft, muss doch Windows 7 kein IPX (OSI Layer 3) kennen. Das Protokoll stellt dann Netware in der Virtualbox bereit, Win7 reicht die Ethernetpakete nur durch.


    Oder ist genau da der Denkfehler :nixwiss:?

    Zumindest scheinen andere das schon mit Netware 4 hinbekommen zu haben, wenn man Google traut. Grundsätzlich geht das also. Ich frage mich aber, ob da nicht Windows 7 irgendwie hineinspuckt und IPX blockiert.

    Gemeint ist DerIBMSammler .


    Ich kenne Klaus und Sascha persönlich von den RCT-Terminen und halte beide für seriös. Sie hatten nur in den letzten Monaten infolge von Baumaßnahmen wenig Zeit für's Hobby. Irgendwo muss ich noch die Adresse haben. Palky hat sie bestimmt, der hat bis vor kurzem um die Ecke gewohnt.


    Da liegt bestimmt ein Missverständnis vor oder irgendetwas anderes läuft schief, eine böse Absicht halte ich für unwahrscheinlich.

    Was aber völlig seltsam ist, ist eine A3000UX Maschine zu bauen

    Macht überhaupt keinen Sinn, denn unter Unix war es nur eine Workstation unter vielen, neben HP, Sun, IBM, ... Ok, wahrscheinlich billiger als diese. Die Spezialitäten des Amiga waren unter Unix nicht nutzbar, jedenfalls nicht ohne besondere Amiga-US-Only-Software. Multimedia und Unix, damals, zwei Welten treffen aufeinander, und können nix miteinander anfangen.

    Oh, das wäre sehr sinnvoll gewesen. Eine SUN SparcStation 5 mit Framebuffer-Karte schlug damals mit rund 10.000 DM zu Buche, eine SGI Indy mit 18.000 DM. Hätte Commodore die Spezifikationen für den Zugriff auf die Sound- und Grafikchips offengelegt und mit SUN zusammen das in Solaris implementiert, wäre ein SUN A3000 ein echter Renner geworden. Aber genau das wollte Commodore ja nicht und darum ist nix draus geworden.


    Übrigens sind um 1990/91 einige UNIX Workstations für den Multimedia- Bereich designt worden und hatten viel Erfolg. SGI Iris Indigo, die SGI Indy und die SUN Sparcstations peilten genau auf das Marktsegment. Die SGI Indy mit analoger Videokamera und entsprechendem Modul für Videosignale und Sound ist ein gutes Beispiel dafür. Und worauf war nochmal Jurassic Park gerendert worden? Richtig- nicht auf einem PC, sondern auch auf SGI Systemen. Soviel zum Thema Multimedia und UNIX.


    Sorry, wenn ich mit Fakten verwirre :ätsch:

    Was, und das ist eine Frage an das Forum, hätte das Commodore Management denn unternehmen können?

    Dann liefere ich mal ein paar perönliche Gedanken:


    IBM hat von Anfang an ein Zielsegment im Markt angepeilt, nämlich die Büros und den Mittelstand und den IBM PC als Einstiegssysteme positioniert. Später (so der Plan von IBM) hätten die Anwender dann auf mittlere Datentechnik umsteigen sollen, wenn sie ersteinmal erkannt gehabt haben, was ihnen der Computer überhaupt nutzt. Dazu hat IBM von Anfang an für Software und Branchenlösungen gesorgt. Dazu gehörte auch früh eine Einbindbarkeit in Mainframe-Welten (3270 Terminalemulation, siehe IBM 3270 PC. Dazu kam in den Unternehmen der seriöse Ruf der IBM in Verbindung mit einem Marketing, das auf die Ängste der Einkäufer in der jungen Branche zielte ("Nobody ever gets fired for buying IBM").


    Was hatte Commodore (und Atari) davon? Jenseits der CBM-Serie keine klare Marktpositionierung, keine wirklichen Branchenlösungen und keinen entsprechenden Ruf. Die Orientierung als Multimedia-Maschine für Kreative blieb halbherzig und wurde nicht entsprechend beworben, als Spielemaschine war der Amiga anfangs zu teuer und später (A500) schnell überholt- obwohl er sich ja grandios verkaufte. Den Rest (wie den verweigerten SUN Deal) hatten wir ja schon. Ach, ja: Netzwerk und Businesslösungen? Lange Fehlanzeige! Schließlich kauft niemand eine Bohrmaschine- was wir kaufen, sind Löcher. Atari hatte wenigstens die Musiker im Auge, das hat ja auch durchaus geklappt. Und DTP mit dem TT und Calamus ging auch.


    Das blöde und ärgerliche daran ist ja, dass die Technik an sich das alles hergegeben hätte. Gute Anwendungsfälle gab es ja (siehe Beispiele in diesem Threat), nur hatte sich Commodore darauf nicht konzentriert. Sie haben lieber konsequent ignoriert, was der Markt wollte und wie er sich entwickelt hat.


    Ein weiterer Aspekt: In einem offenen Markt mit vielen starken Mitbewerbern verkaufst Du nicht allein über Leistungsmerkmale (gern "feature f**king" genannt) und die Sachebene, sondern über die emotionale Schiene und die Gefühlsebene. Du überzeugst einen Entscheider eher, wenn Du ihm deutlich machst, wieviel schöner seine Welt wäre, wenn er Dein Produkt kauft. IBM hat das getan ("Dein Job ist sicher", "IBM fördert Deine Karriere"), Apple hat das gemacht ("Du bist hipp", "Du denkst anders als alle anderen") - Atari hat sich mit "Power without the price" auf's Billig-Image reduziert und damit dem Käufer gesagt "Du bist ein armer Schlucker" (Geiz war nicht immer geil) und Commodore hat... ja, was eigentlich?


    Gruß- Georg B.

    (Da schlägt mein ST-Herz durch.... ::devil::

    <TROLL-MODUS ON>

    Ach, Du meinst also, der Atari ist besser als der Amiga? :hau:

    </TROLL-MODUS>


    Also ehrlich, so lustig wie heute war's hier schon lange nicht mehr. Solche Diskussionen hatte ich zuletzt am Ende der 80er Jahre, wenn die Atari- und die Amiga-Jünger aufeinander getroffen sind. Lasst uns aufhören, die Sachargumente sind doch alle schon genannt und hinreichend bekannt. Und wenn nicht, oben sind gute Lesetipps zur persönlichen Weiterbildung.

    Naja, jeder mag bestimmte Rechner und andere nicht... trozdem:


    Der Amiga war 1985 bei seinem Erscheinen durchaus innovativ. Insbesondere die Aufteilung der Aufgaben in Spezialchips war für das angepeilte Marksegment ein Novum. Ebenso gab es damals noch keinen Kleincomputer, der ein echtes Multitasking-Betriebssystem hatte.


    Mit dem Sidecar für den A1000 und erst recht mit der Brigdeboard- Architektur ab dem A2000 konnte der Amiga auch zum PC mutieren. Und eben nicht nur software-seitig, sondern auch von der Hardware her.


    Commodore hat seinen Untergang nicht der Technik, sondern unternehmerischen Fehlentscheidungen zu verdanken. Es gab redundante Entwicklungen in USA und Deutschland (siehe Amiga A2000 Mainboards). Es gab die Angst, durch Kooperationen mit anderen Unternehmen (mit SUN bzgl. des A3000) Know How aus der Hand zu geben. Und Commodore war dekadent und hat sich auf den Anfangserfolgen ausgeruht - während z.B. Apple schon mit 68030 und 68040 Prozessoren daher kam, lieferte Commodore noch 68000er aus. Die guten Ansätze der PC-Kompatibilität wurden auch nicht konsequent weiterentwickelt.


    Die schlechte Marktpositionierung tat dann ein übrigens. Apple hatte es nach 1985 geschafft, mit DTP ein eigenes Marktsegment für den Mac zu definieren und dort zu punkten. Der PC hat sich (mit MGA Grünmonitor oder bestenfalls CGA Grafik) im Bürosegment ausgebreitet. Commodore hätte mit Farbgrafik und Videobearbeitung (Stichwort Genlock) konsequent auftreten können- das blieb aber "Wischi Waschi".


    BeniBluemchen : Komm' mir also nicht mit "Amiga hat Commodore gekillt". Umgekehrt wird ein Schuh draus: Ein schlechtes Management hat die guten Ingenieursleistungen in die Grütze gefahren.

    Das Thunderstorm- Team hat mit der Lightning ST eine Karte für alle STs in Arbeit, die IDE und USB in den Atari bringt und TOS 2.06 verwendbar macht. Der Einbau erfordert derzeit noch eine gesockelte CPU, außerdem müssen drei Verbindungen zum ASCI Port und zum ROM Sockel gezogen werden.


    Ein Erscheinungstermin steht noch nicht fest, der Prototyp hat aber schon ein ordentlich layoutetes PCB.


    Wenn nötig, kannst Du ja schon mal die CPU auslötennund sockeln... .


    Details zur Lightning ST stehen in der LOAD#5, erhältlich ab April.

    Soweit ich das verstanden habe, kann Applesauce auch Disketten mit einem exotischen Kopierschutz lesen und das WOZ Format kann die eingelesenen Informationen inklusive des Kopierschutzes verlustfrei speichern (Es gab ja auch solche Sachen wie absichtlich zerstörte Sektoren auf der Originaldiskette, anhand derer die Software erkannt hat, ob es sich um eine Kopie handelt).


    Applesauce ist eher etwas für Archivare und weniger für die allgemeine Verwendung. Die meisten Apple II Anhänger brauchen eher einen Floppyemulator, der mit dem WOZ Format klarkommt.

    ja, hab ich auch schon überlegt ... aber mein 50Mhz Prozessor packt grad mal Win95 - ...und das _kann_ zwar USB, aber braucht dann für jedes Gerät einen ganz speziellen Treiber

    Ach, das packt der locker. Sogar ein 25 Mhz Atari MegaSTE kann USB mit Maus und USB Platte oder CDROM oder Stick oder Drucker und geht dabei nicht auf die Knie. Mein K6 hat damals auch USB problemlos bedient mit Windows 98.


    PS/2 als Karte ist mir noch nie begegnet. Was ich kenne, sind parallel zum DIN Anschluss liegende PS/2 Pfostenstecker auf dem Mainboard, die sich alternativ nutzen lassen. Vielleicht hast Du ja Glück bei Deinem Board?

    Hallo


    Ein Bekannter von mir hat einen Macintosh abzugeben, weiss aber nicht so recht, mit welchem VHB Preis er da starten soll. Darum stelle ich das hier in der Laberecke ein und nicht bei Verkäufen.


    Es geht um einen Ur-Mac mit einem Austausch-Board auf 512k, eingebauten 400k Laufwerk und zusätzlichem externen 400k Laufwerk. Tastatur (Nicht-ADB, ohne Cursortasten und Ziffernblock) und serielle Maus sind dabei. Die Kiste ist überholt und bootet/läuft, die LW sind gereinigt. Er möchte das Teil in guten Händen wissen, darum scheidet eBay aus.


    Bei Interesse bitte PM, dann stelle ich gern den Kontakt her und könnt ihr das finanzielle direkt aushandeln.


    Gruß- Georg B.

    Wenn Du irgendwie an eine CosmosEx kommen kannst, ist das die derzeit wohl beste Lösung für externe Verwendung. Dann kann Deine Festplatte auch ein Directory auf einem NAS sein. Kostet aber seinen Preis und ist nicht ständig verfügbar.

    Der Bender ist auch wieder da :) Ich komme natürlich auch als Aussteller nach Paderborn, aber das sagte ich ja bereits an anderer Stelle. "Vereinspropaganda" kann ich natürlich auch gerne mitnehmen, wenn wir noch was haben.

    Super!


    Schick mir bitte Deine Postanschrift, dann bekommst Du ein Packen LOAD#4 zum Verteilen. Die LOAD#5 kommt planmässig erst ein paar Wochen nach dem Termin heraus, sonst wäre das natürlich richtig gut gewesen.


    EDIT: Baut ihr am 29.03. vor Ort auf?