Beiträge von Stefan Both

    Im Ernst,


    wenn die 'Verschärfung' des Photoknipsgesetzes auch bei (öffentlichen) Veranstaltungen greift, kann die komplette Photosammlung des Vereins ad Acta gelegt werden. (Excl. 2018)

    In der Konsequenz daraus stehen also für die Neugestaltung nur Tote Gegenstände zur Verfügung.


    (aus welchem Grund wurde dem Verein damals denn die Gemeinnützigkeit erteilt? War da nicht was mit Förderung von Kunst und Kultur? Da gibts doch auch ne Ausnahme? )


    Stefan

    Der Aushang war an allen Eingängen angebracht ...



    Zitat

    Personen als Beiwerk

    Bei Fotos vom Brandenburger Tor oder dem Eifelturm lässt es sich in der Regel nicht vermeiden, dass Passanten mitabgebildet werden. Da der eigentliche Grund der Aufnahme allerdings das Bauwerk ist, erlaubt der Gesetzgeber in der Regel eine Veröffentlichung.

    Gaaanz klarer Fall... ^^


    Den Jungen wollte doch keiner fotografieren :xmas: Der is nur Beiwerk.


    Stefan

    Wenn ich mich als "Erst-Layouter" des Vereins äußern darf.

    Überlegt vorher was die Bilder transportieren sollen und macht euch dann auf die Suche nach den Bildern.

    Makroaufnahmen von IC Beinchen die-außer den Freaks wie wir es sind- niemand zuordnen kann, erzeugen eher ein Fragezeichen im Gesicht des Lesers.

    es sei denn, man wirbt für Hardware Entwicklungen, die der Verein/ Mitglieder unterstützt hat.( dann mit entsprechenden Werbetext dazu)

    Wohingegen große Kinderaugen oder eine Gruppe beseelter älterer Menschen, die sich gerade den Wolf freuen, immer gut ankommen.

    Alles in allem schätze ich, habt ihr höchstens Platz für 4 Fotos auf einem Flyer. Wenn der ganze Text noch dazu soll, der sicherlich notwendig ist.

    Auch sollte man sich vielleicht vorher überlegen, ob die Rechner welche auf den Fotos zu sehen sind einen Wiedererkennungswert für Normalsterbliche haben müssen oder nicht.

    Das von mir immer für sehr wichtig erachtete Gruppenfoto hat ja in der Zwischenzeit ein Format erreicht, welches sich hochkant beim besten Willen nicht mehr darstellen lässt;).

    Allerdings würde es natürlich das Wort Gemeinschaft transportieren wie kein anderes.


    In diesem Sinne, happy hunting!


    Stefan

    Wenn das Kick Rom nicht nachträglich getauscht wurde dann handelt es sich in der Tat um eine frühere Version des Amiga.

    Einen solchen rückwärts Tausch hat man gemacht, weil Kick 1.3 in seltenen Fällen nicht mit älterer Software zusammengearbeitet hat. Mir ist da mein Lieblingsspiel von damals in Erinnerung. Millennium 2.2

    Das hatte unter dem neueren kick-start einen merkwürdigen Bug.


    Stefan

    finde ich toll, dass ihr an PR Fotos denkt.

    Es werden sich immer wieder Grüppchen bilden. Solche Fotos sind dann unbezahlbar. ( man kann beim Grüppchen zusammentreiben ja auch nachhelfen ;)) auch Spiele Ecken Fotos mit 4 Spielern gleichzeitig haben immer Eindruck gemacht.


    Stefan

    Ex Text:


    Am Samstag und Sonntag (17./18.09.) organisiert der Verein zum Erhalt klassischer Computer e.V. die „Classic Computing 2016“ in Nordhorn. Die „Classic Computing“ ist ein privat organisiertes Treffen der Freunde klassischer Computersysteme der 70er, 80er und 90er Jahre. Die Veranstaltung umfasst eine „hands-on“ Ausstellung von Computersystemen, eine Reihe von Vorträgen, Stände von Hard- und Softwareanbietern sowie eine Serviceecke. Organisiert wird die „Classic Computing“ vom Verein zum Erhalt klassischer Computersysteme e.V. auf rein ehrenamtlicher Basis.


    Oder der:


    Auch in diesem Jahr lädt der Verein zum Erhalt klassischer Computer e.V. (VzEkC e.V.) wieder zu einer Classic Computing ein. Nachdem die Veranstaltung im letzten Jahr in Frankreich stattfand, kehrt sie in ihrem zehnten Jubiläumsjahr vom 17.-18. September 2016 wieder nach Nordhorn zurück. Die Vorbereitung der Veranstaltung begann bereits im Jahr 2014 und man hat sich zum Ziel gesetzt, die verbliebenen Anbieter und Hersteller für Retrohardware / -software nach Nordhorn zu bringen und so darf man sich auf Hersteller aus Deutschland, Niederlanden, Spanien, Polen, uvm. freuen. Zusätzlich werden einige Vereine und Museen vor Ort sein und u.a. Prototypen zeigen, die nie in Serienfertigung gingen. Mehr Informationen, Anmeldeformulare, bereits angemeldete Teilnehmer, vorläufige Tischpläne und Aussteller findet ihr auf der Webseite der Classic Computing 2016. Schaut vorbei, es lohnt sich!



    Grüße


    Stefan

    Der fx sieht innen sehr sauber aus und die Akkus wurden gewechselt.Der Mac SE/30 wurde General überholt , Akku gewechselt und Kondensatoren erneuert.

    Bei der Arbeit, die der Vorbesitzer dann wohl investiert hat, scheint mir der Gesamtpreis gerechtfertigt zu sein.

    Das ist was anderes, wenn man sich als Aktive(r) im Verein etwas untereinander zukommen läßt.

    Viel Freude damit :thumbup:.


    Stefan

    Da sag ich doch mal artig DANKE für eure Berichte. Im Zuge des Pi1541 hatte ich mich gerade ein wenig mit dem Raspberry

    angefreundet. Als nächstes hätte dann das

    RetroPie Projekt vor der Tür gestanden.

    Muss ich mir dann nicht antun.

    Wenn ich mir vorstelle, ich drucke 70 - 80 Std. an den Gehäusen (Konsole + Gamepads) und bekomme nachher das kalte Grausen...


    Wie sieht es denn mit einer reinen C64 Emulation aus? Gibt es da gute Ansätze?


    Stefan