Posts by Prodatron

    Danke! Das hilft. Habe ich so ähnlich auch in einem der Bücher gefunden. Mehr Kopfzerbrechen macht mir aber die Adressierung des Bildschirmspeichers. In BASIC ist es ja kein Problem, z.B. eine Linie von Pixel (20,20) nach Pixel (87,135) zu zeichnen. Gibt es in Assembler irgend eine schlaue arithmetische Routine, um dasselbe zu machen (ohne die BASIC-DRAW-Routine dazu aufzurufen natürlich)?


    Du meinst wahrscheinlich die ebenfalls etwas kompliziert anmutenden Zeilenstartadressen. Die berechnet man mit folgender Formel:
    Zeilenadresse = Bildschirmstartadresse + int(Zeile/8)*80 + (zeile mod 8)*2048
    Wären dann (wenn Start bei #C000):
    Zeile 0 = #c000, Zeile 1 = #c800, Zeile 2 = #d000, Zeile 3 = #d800, Zeile 4 = #e000, Zeile 5 = #e800, Zeile 6 = #f000, Zeile 7 = #f800, Zeile 8 = #c050, Zeile 9 = #c850, ...
    usw.
    Hier findet man eine Zeilensprungroutine in Assembler:
    http://www.cpcwiki.eu/index.ph…culation#Without_Firmware


    Der Grund für dieses scheinbare Wirrwarr ist die Tatsache, daß der CRTC im CPC eigentlich in einem Textmodus arbeitet (daher sind alle 8 Zeilen auch nur 80 Bytes auseinander), man aber mit einem Trick daraus einen Bitmap-Modus gemacht hat.

    Die skurrile Grafikprogrammierung hat mich bislang davon abgehalten, mich allzusehr auf dieses System zu konzentrieren. Die Arithmetik des Grafikspeichers werde ich in 100 Jahren nicht verstehen. Die Farbe ist genauso seltsam. In de Modes 0 und 1 sind es wohl jeweils die unteren 4 Bit einer Grafik-RAM-Adresse, die die Farbe kodieren ...


    Also ganz so schlimm ist es auch wieder nicht, dann wären ja keine beliebigen mehrfarbigen Bitmap-Grafiken möglich :D Die Codierung sieht beim CPC und beim Enterprise so aus:

    Code
    7 6 5 4 3 2 1 0 pixel links->rechts
    Mode 0 a0 b0 a2 b2 a1 b1 a3 b3 ab
    Mode 1 a0 b0 c0 d0 a1 b1 c1 d1 abcd
    Mode 2 a0 b0 c0 d0 e0 f0 g0 h0 abcdefgh


    Sieht wirr aus, aber praktischerweise kann man mit dieser Kodierung sehr schnell Grafiken zwischen 2, 4 und 16 Farben umrechnen durch Weglassen/Hinzufügen der oberen Bits pro Pixel.


    Zum Thema:
    Ähnlich wie Fladdy arbeite ich gerade daran, meine Z80 Rechner ins Internet zu bringen.

    • Auf dem MSX kommt hierfür die schon fertige und vor einigen Jahren in Kleinserie produzierte DenYoNet Ethernet-Karte, die auf dem Wiznet W5100 basiert.
    • Auf dem CPC arbeitet Octoate gerade an einer ESP8266 Karte, die per RS232 an den CPC-Minibooster angeschlossen wird. Funktioniert auch schon, die Hardware ist fertig, es geht jetzt noch um die Optimierung der Software auf dem ESP8266 selbst. Außerdem versucht derzeit KaosOverride aus Spanien ebenfalls eine Hardware mit dem W5100 für den CPC zum Laufen zu bringen, die direkt an den Expansion-Port kommt.
    • Auf dem Enterprise 64/128 denkt man über den Wiznet W5300 nach, der mehr Sockets und einen größeren Transfer-Buffer bereitstellt. Ich hoffe, daß sich hier dieses Jahr auch noch etwas tut.

    Mit dem Netzwerk-Dienst in SymbOS kann dann hardware-unabhängig auf die Transport-Schicht (bisher TCP und UDP) zugeriffen werden, außerdem werden zumindest die beiden Dienste DNS und DHCP auf der Applikations-Schicht zur Verfügung gestellt. Damit sind dann so gut wie alle klassischen Internet-Anwendungen realisierbar. Telnet "SymTel" mit ANSI/VT100 und VT52-Untersützung ist bereits fertig und hat bereits für ein paar nette internationale BBS- und IRC-Sessions zwischen mehreren MSX-Rechnern gesorgt. SymFTP, ein grafischer FTP-Client, wird hoffentlich bald auch zum Leben wiedererweckt.

    Hab den Thread jetzt eben erst entdeckt.
    Auf dem CPC haben wir den ESP8266 schon in der Erprobung. Octoate hat hierfür schon mehrere Prototypen gebaut:


    Die RS232 Hardware ("Minibooster") stellt allerdings 5V statt 12V zur Verfügung, insgesamt also RX,TX,GND und 5V, wenn ich das richtig im Kopf hab. Da hat dann ein spezieller Pegelwandler gereicht, was die Platine sehr einfach gemacht hat.
    Das Ding ist dank serieller Kommunikation und Eigenintelligenz sehr einfach anzusprechen, es hat ein ca. 50-Zeiler in Basic ausgereicht, um eine simple Telnet-Applikation (natürlich noch ohne VTxx Emulation) auf dem CPC in kurzer Zeit zu schreiben:

    Also TCP connection öffnen, dann mit "Text"-Befehlen rein und raus mit den Daten, fertig :)
    Auf dem MSX wird allerdings der hier auch erwähnte Wiznet W5100 eingesetzt:

    Die haben beide so ihre besonderen Vor- und Nachteile...
    (übrigens keine Ahnung, warum die Forumsengine die Bilder dreht...)

    Am Samstag war wieder das jährliche MSX Treffen in Nijmegen/Niederlande.
    Dort war es uns zum ersten mal möglich, SymbOS auf allen mittlerweile 4 unterstützten Plattformen am selben Ort zu starten.
    Davon mußte ich natürlich ein kleines Video machen:


    https://www.youtube.com/watch?v=TEgGmVQjMM0

    Da bin ich ja erleichtert! :)
    Wenn Du ein HxC am CPC hängen hast, kann ich Dir eine Version zukommen lassen, die die SD-Karte direkt anspricht, also direkt auf das FAT32 Filesystem zugreift. Ist noch nicht ganz ausgereift und HxC-bedingt nur geringfügig schneller als normale Disketten, allerdings ist es trotzdem schon sehr praktisch, wenn man auf beliebig große Datenmengen in einem Rutsch zugreifen kann.

    Ich verwende hierzu immer meinen CPC6128 + 3,5" Laufwerk. Dort SymbOS booten und mittels DiskDeDumper das DSK-Image von Laufwerk B (Fat12 Diskette, auf die ich am PC die DSKs kopiert habe) auf Laufwerk A (3") schreiben. Hast Du diese Möglichkeit auch? Ansonsten frage ich mich allerdings auch, wie man PCW-Diskettenimages auf andere Weise schreiben kann.

    Ja, Schombi, ich kenn da auch so einen mit ganz vielen Spectrums :D
    Ehrlich gesagt macht ein Sam Coupe Port auch mehr Sinn wegen des Speichers, der wirklich Bitmap-fähigen Grafik und den standardisierten Floppies. Spectrum wäre cool wegen der riesigen aktiven Szene, aber ein Port wäre, egal wie am Ende geartet, letztendlich wohl trotzdem eine ziemliche Krücke. Kennt jemand eigentlich Yareks 4MB Erweiterung für den Spectrum?
    Ich muß mir nochmal die aktuelle Version von SimCoupe anschauen (weiterhin der einzige/beste Emulator?).

    Danke! :)


    Jungsi: Das ist ein BoxSoft Mouse Interface. Daran kann man wiederum eine MSX-Maus anschließen. Die wird dann wie beim MSX abgefragt, allerdings muß man beim Enterprise den Port Bit-weise abfragen und sich jeweils aus 2x4 INs die beiden Nibble pro Achse zusammenbauen. Das BoxSoft Mouse Interface ist wohl der einzige Maus-Standard, des es für den Enterprise gegeben hat (es gab vor SymbOS scheinbar nur 2-3 Programme, die überhaupt eine Maus unterstützt hatten). Wie man da noch drankommt, weiß ich leider selber gerade gar nicht, aber ich hör mich mal um.


    Dr.Zarkov: Ausgerechnet gestern hab ich mich nochmal mit dem Speicherbanking des Spectrum 128K auseinandergesetzt. Riesen Problem beim Spectrum ist, daß in den ersten 16K IMMER ein Rom eingeblendet wird und man deshalb die RST-Einsprünge vom Z80 nicht selber ändern kann. Die ganze Kommunikationen mit den Apps geht bei SymbOS aber (verständlicherweise) über die RST-Befehle. Erst beim +3 kann man auch Ram in den Bereich einblenden. Hier ist dann aber blöd, daß es nur 4 verschiedene Banking-Konfigurationen gibt und man nicht z.B. einen beliebigen 16K Block irgendwo einblenden kann (wie beim Spectrum 128K), was für den Kernel unbedingt notwendig ist. Die einzige Lösung für einen Spectrum-Port wäre daher ein eigenes Rom... :|


    schombi: Wenn das mit dem Spectrum nichts wird, bleibt mir wohl nichts anderes übrig :D

    Bis auf einen ausstehenden Fix der Floppy-Routinen ist die Portierung auf den Enterprise nun abgeschlossen.
    Zozosoft aus Ungarn hat hierfür auf seinem "Profi"-System nochmal ein Video gemacht:


    https://www.youtube.com/watch?v=YwgPMNH31XI


    Jetzt ist endlich wieder Zeit für allgemeine Dinge wie Ethernet-Unterstützung :)

    Mein Lieblings 8bit Tablet :)


    Gab es den eigentlich auch mit deutscher Tastatur und Software?


    Soweit ich weiß gab es nur den NC100 in deutscher Variante.


    Nett. Läuft glaube ich auch CP/M auf den Kisten.


    Genauer gesagt ZCN:
    http://web.archive.org/web/200…tp://www.ibiblio.org/zcn/
    http://www.ncus.org.uk/fnov00.htm
    Das ist ein CP/M Klon für die Amstrad NC-Serie.
    [Blocked Image: http://www.ncus.org.uk/images/FNOV003.gif]

    Das Floppyinterface ist doch eher ein kleineres Problem, oder? "Dank" seiner Verbreitung und seines Preises hat das doch sowieso kaum jemand und mit dem Erscheinen des SD Interfaces ist es auch ein Stück obsolete geworden, oder sehe ich das falsch?


    Genau, laut der ungarischen Szene gibt es leider nur ein paar dutzend bekannte originale EXDOS Interfaces, das kann man getrost abschreiben. Das SD Card Interface ist also die 1.Wahl und nur zu empfehlen, da man dann auch direkt alle aktuellsten Roms hat und diese jederzeit problemlos upgraden kann!


    Eine Frage noch: Reicht ein EP128 oder sollte man sich wirklich die Speichererweiterung aus UK holen?


    Mit 128K ist halt nach ungefähr 4 kleinen Anwendungen oder einer großen schluß, das hier wäre so eine Maximal-Situation für 128K:
    [imgwidth]http://www.symbos.de/gfx/preview/sym-ep-05discworking.png[/imgwidth]


    BTW: Ich will unbedingt SymbOS auf einem 128er Spectrum oder SAM Coupe sehen :)


    Spectrum wäre mir auch am liebsten, aber bei dem eingeschränkten Speicherbanking wird das verdammt schwierig oder eingeschränkt. Aber eines der beiden Systeme wird sicherlich auch mal irgendwann unterstützt :P


    Ja WOW :) Damals, vor 7 Jahren wie ich auf Youtube feststellen musste, fiel mir schon die Kinnlade runter bei dem Video zu SymbOS auf dem TRex...der hat aber auch mehr Power in der CPC-Emulation (waren es bs zu 40Mhz?).
    Da gabs dann schon fast Multitasking:
    Aber sehr cool, dass es immer mehr Plattformen werden....muss mir echt ueberlegen fuer meinen Enterprise 128 ein SD-Laufwerk zu besorgen.
    Als Ansporn fuer Rechner die eine serielle Schnittstelle haben bzw. haben koennten, waer doch jetzt die Anbindung ans Netzwerk ueber einen ESP8266...dass waere ja dann richtig Contiki like - Retrorechner im Netz bzw. Internet :)


    Der "Z80" im TREX lief damals auf dem Video mit 12MHz. Wenn ich mich richtig erinnere gab es später tatsächlich noch Cores mit höherer Geschwindigkeit.
    Also "fast Multitasking" stimmt nicht ganz, es IST Multitasking :D Das geht aber auch schon mit dem original getakteten Z80 mit 4MHz ganz gut (z.B. https://www.youtube.com/watch?v=Ish4ReOjdIw).


    CU,
    Prodatron

    In einer Sache irrte der Film gestern aber doch: Der erste im Handel erhältliche Computer mit GUI und Maus war nicht der Macintosh, sondern die Lisa. :)


    Der erste käuflich erwerbbare Computer mit GUI, Maus, WYSIWYG usw. war der Xerox Star. Der kam 1981, also zwei Jahre vor der Lisa raus. Den konnten sich zwar noch weniger als die Lisa leisten, aber Computer ist Computer ;)

    Mittlerweile nähert sich der Enterprise Port von SymbOS seiner Fertigstellung. Heute konnte auch der SD Card Interface Treiber erfolgreich im Härtefall getestet werden: Videoplayer auf dem Enterprise!


    https://www.youtube.com/watch?v=oW4LTVcP9x8


    Das EXDOS des Enterprise selbst unterstützt ausschließlich das FAT12 Filesystem. Wenn sowohl die SD-Karte als auch die Floppy Disc Karte angeschlossen ist, kann man unter EX ( D ) OS nur auf die SD Karte zugreifen, weil es da zu irgendwelchen Rom-Konflikten kommt (das links angeschlossene SD-Card-Rom überschreibt quasi das rechts angeschlossene Floppy-Rom).
    Da SymbOS sich wie üblich auch beim Enterprise nicht um native Roms schert, geht hier beides gleichzeitig - zum ersten mal auf dieser Maschine :)

    Naja, daß solche Reaktionen kommen war mir ja eigentlich klar.
    Trotzdem: Mir ist bisher kein Apple-Produkt bekannt, das wirklich eine Neuheit war.
    Ich kenne da nur Sachen, die aufgegriffen und weiterentwickelt wurden.


    Da stimme ich Dir 100%ig zu. Wenn ich so Sachen von Laien höre wie "Apple hat die GUI erfunden", "Apple hat das Smartphone erfunden", alles Dinge die es bereits schon 10-15 Jahre mit 90%iger Übereinstimmung gab (Apple-Fans sind dann extremst stolz auf die 10% Unterschied, die Apple noch hinzugefügt hat) bevor der "Erfinder" (LOL!) Steve Jobs sie rausbrachte, dann find ich das schade für die Anerkennung der wirklichen Pioniere solcher Technologien.

    Die MegaFlashRomSCC+SD catridge ist sicherlich am empfehlenswertesten.
    Hier hast Du:
    - 512KB Ram Erweiterung
    - ROM Erweiterung
    - SCC Sound
    - 2 x MicroSD Slot (sehr schnelle Datenübertragung im Vergleich zu den meisten anderen Lösungen; nur Sunrise ist noch einen Tick schneller)


    Bestellt hatte ich sie hier:
    http://www.msxcartridgeshop.com/
    Im Dropdown-Menü ganz unten, es gibt da verschiedene Varianten von.

    Heute kamen die letzten beiden MSX Massenspeicher-Erweiterungen, die mir für den MSX noch fehlten.
    Damit ist die Sammlung eigentlich komplett:



    1 x SCSI interface Club Gouda
    1 x Sunrise IDE interface (CF card version)
    1 x BeerIDE interface (+ CF card adapter)
    1 x MegaflashRomSCC+SD interface (enthält MegaSD kompatible Micro SD slots)
    1 x PadialSD interface (SD/MMC)
    1 x Klon des koreanischen MMC/SD interfaces


    Bei der Zahl der verfügbaren unterschiedlichen Massenspeicher-Adapter für den MSX kann einem schon schwindelig werden. Und die letzten vier sind erst dieses Jahr noch produziert worden! Tatsächlich gibt es noch weitere SCSI-Interfaces, zum Glück benutzt die aber heute fast keiner mehr.

    Scheint so eine Art DTV64 zu sein. Naja, wer's braucht. Ich finde erweiterte Spectrum Clones interessanter. Wenn ich was emulieren will, dann besser am PC oder was allumfassendes.

    Ab Anfang kommenden Jahres soll es auch ein SD-Karten Interface für den EP128 geben *schleck*


    Meine ist diese Woche aus Ungarn eingetroffen :P


    Das SD-Card-Interface ermöglicht Lese-Datenraten von bis zu 250KB/s, beim Schreiben ist es immerhin noch die Hälfte.
    Das praktische ist auch, daß das Interface das IS-Basic-Rom ersetzt (es wird anstelle diesem links in den Rom-Slot gesteckt) und ein komplettes Exdos enthält, so daß die superseltene Exdos-Karte nicht benötigt wird. Die Platine ist exakt so dimensioniert, daß sie in die originalen Rom-Gehäuse paßt - man muß dann allerdings noch einen Schlitz für die SD-Karten (Normal oben und Mini unten) machen.
    Sehr praktisch ist natürlich, daß der Enterprise das FAT12 Format verwendet, so daß ein Austausch mit dem PC problemlos möglich ist.


    CU,
    Prodatron

    Wann packst Du den C128-Port an, über den wir schon öfter geredet/gemailt haben? Das wäre aus meiner Sicht noch der Oberhammer... B-)


    Ja, sorry Christian, jetzt sind schon wieder 2 Monate vergangen. Ich befürchte mal vor Mitte nächsten Jahres wird das nichts, da ich vorher unbedingt noch Netzwerkunterstützung drin haben will... :huh:

    Du biss bekloppt...


    Also ich find's schön, daß man dank dem Nick so eine bunte Taskleiste machen kann :D


    Super Cool ! Hat Du zur Vorbereitung darauf die genaueren Bezugsquellen für die Speichererweiterung und das SD-Card Interface?


    Hier...
    SD card interface (aus Ungarn) hier:
    http://enterpriseforever.com/h…erface/msg42385/#msg42385
    Also einfach eine Mail an ihn schreiben.


    Speicherweiterung (aus UK) hier:
    http://enterpriseforever.com/h…inouts/msg38702/#msg38702
    Ihm auch einfach eine Message schicken, Saint hat gerade wieder neue Bauteile reinbekommen und kann daher Bestellungen direkt bedienen.


    Bei Fragen einfach nochmal hier melden, ich hab jetzt einen 1wöchigen Enterprise-Crashkurs hinter mir und bin in dem Gebiet nicht mehr völlig wackelig auf den Beinen :)


    CU,
    Prodatron

    Mit dem Port für den Enterprise 128 (bzw. Enterprise 64 mit Speichererweiterung; siehe auch dieser Thread) kommt nun die vierte Plattform, auf der SymbOS in Kürze betrieben werden kann.
    Da die Grafik sehr CPC-ähnlich strukturiert ist, und das Memory-Mapping wiederum wie beim MSX und PCW funktioniert, hat es diesmal nur eine Woche gedauert, bis sich der SymbOS Desktop voll funktionsfähig gezeigt hat:


    [Blocked Image: http://www.symbos.de/gfx/preview/sym-ep-03colouredtaskbar.png]


    Bis auf kleine Anpassungen an den System Programmen fehlen noch die Low-Level Sector-Routinen, die aber hoffentlich vom MSX übernommen werden können, da beide Systeme ähnliche FDCs haben.
    SymbOS wird wieder bis zu 1MB Ram unterstützen (derzeit bekommt man interne 512KB- oder 1MB Ram-Erweiterungen in England). Außerdem habe ich mir ein SD-Card-Interface in Ungarn bestellt, das dann ebenfalls eingebunden wird.


    Ich poste hier wieder, sobald es was funktionsfähige zum Downloaden gibt :)


    CU,
    Prodatron

    Ja, das wurde immer mal wieder überlegt. Ich hab mir vor ein paar Monaten deshalb auch nochmal die Spezifikationen vom +3 angesehen.
    Problem ist, daß SymbOS bestimmte Möglichkeiten beim Speicher-Banking benötigt. Zum einen müssen Programme komplett im erweiterten Speicher ausführbar sein, zum anderen müssen Teile vom Betriebssystem auf Teile des erweiterten Speichers flexibel zugreifen können. Die Banking-Möglichkeiten vom CPC werden praktisch zu 100% ausgereizt. Der MSX und der Joyce (oder auch der Enterprise 128 oder Amstrad NC) sind da noch flexibler, denn sie können jeden 16KB Block mit jedem anderen austauschen. Beim Spectrum +3 dagegen gibt es im Vergleich zum CPC nochmal Einschränkungen, die eine Portierung extrem knifflig machen würde. Der Bildschirm wäre auf 256x192 Pixel mit 2 Farben beschränkt, da SymbOS einen Bitmap-Modus voraussetzt, und der ist beim Spectrum nur monochrom zu realisieren. Daher hat das ganze gerade keine hohe Priorität. Der nächste Port ist jedenfalls für den Enterprise geplant.


    CU,
    Prodatron