Posts by Lynxman

    Hübsch, hübsch, was ist das D-Männchen?

    Das ist "Dnerbman", ein Superheld der, bis auf einmal, nie etwas macht was ein Superheld so tut.

    Ich habe vor vielen Jahren mal eine Weile auf Strichzeichnungsniveau Comics gezeichnet, nur für Freunde und mich.

    Das hat mich damals davor bewart durch langeweile zu verblöden. Ich war damals in einer Transfergesellschaft. 22 Monte lang (wäre nur noch 1 Monat gegangen) bis ich wieder einen Job hatte.

    Seit dem muss ich immer lachen wenn vom Fachkräftemangel gelabert wird. Fachkräftemangel bedeutet das man gerne sofort Leute haben will die exakt das können was man sucht. Eine Fachkraft die neue Aufgaben schnell erlernen kann interessiert kaum. Ich hatte Glück das damals jemand gesucht wurde der vom Leiterplatten bestücken was versteht und ein bissel was von Q-Aufgaben gehört hat. Das war mein Tor zum Q-Job den ich bis heute mache.


    Und da Dnerbman einfach ein netter Kerl ist, kommt er inzwischen auf die Platinen drauf, wenn Platz ist. :)

    Für die 16MB 30pol habe ich die Platinen bekommen. Nur leider bin ich bis mindestens Ende Februar nicht am Hauptwohnsitz und kann daher keine der Platinen bestücken und testen. ?(


    Die Windschiefen Bilder hat meine Nichte gemacht. Ich muss das nächste mal wohl erwähnen das die Bilder von hunderten Nerds angeschaut werden. 8o


    Ihr habt natürlich recht.


    Aber das waren die Themen von Kollegen.


    Im Aufarbeitungsmeeting war ich mit meiner Präsentation nach nicht mal 5 Minuten fertig, es gab an mich keine Fragen und keine Aufgaben. :)

    Mein Job war ja auch nur Daten liefern und schauen ob wir das Material so liefern das es ohne jede weitere Aktioin auf die Maschine kann.

    ...ich würde noch eins davor anfangen - erstmal eine ordentliche Sichtprüfung der Lötstellen und der eingesetzten IC's!

    Ihr glaubt ja gar nicht was ich da schon alles von Bestückern untergejubelt bekommen habe. Bei einem früheren Arbeitgeber hatten wir einen Bestücker, da war der erste Test erst einmal das Board überkopf zu schütteln um zu sehen ob alles 'draufbleibt! :fp:

    Danach die Spannungen - erst kürzlich hatte ich ein Board vom Bestücker mit einer klitzekleinen Lötperle zwischen 5V und GND an einem Chip. Kein Wunder also das da die 5V Kontroll-LED nicht lämpelte...


    :)Franky

    Als ich noch an einer Bestücklinie gearbeitet habe, da hatten wir mal mehr Aufträge (Firmenintern, wir waren kein Lohnbestücker) als wir durchbringen konnten. Bei der Schulung vom Bestückautomat waren Leute von einem Lohnbestücker dabei die dann den gleichen Maschinenpark hatten.

    Wir haben ihnen alles Material und Bestückdaten geschickt um eine Platine, die bei uns schon tausende mal lief und die sogar die Lehrlinge im Abteilungseinsatz eigenständig problemlos auf die Maschine gebracht haben, geschickt.

    Inklusive unserer Schablonen, die hatten den gleichen Drucker wie wir. Parameter für den Ofen, das gleiche Modell wie bei uns.

    Also die allerbesten Voraussetzungen.


    100 Platinen bestückt, keine lief. Was kein wunder war und schon auf den ersten Blick hat es keiner versucht.

    Fehlbestückte Bauteile (Rollen vertauscht), alle QFP mit kurzschlüssen, manche sogar komplett von den Pads runtergerutscht, so das es quasi nur noch eine Lötstelle über die ganze breite war etc. pp.

    Wie der Bestücker überlebt hat, ich weis es nicht.

    Da hat dann vielleicht PSA das schlimmste verhindert.

    Kann das hier noch einer einordnen, welches Auto nun ein Opel, ein Peugeot, ein Citroen oder ein Fiat ist?


    Nachdem aus FCA und PSA dann Stellantis wurde ist es ja recht unklar, zumal schon in der Vergangenheit manches Auto eine Kooperation war.

    Opel ist ind er ganzen Geschichte untergegangen.


    FCA und PSA haben sich die Aufgaben geteilt. Die meisten Plattformen werden von PSA genommen. Aber es bleibt wohl mehr FCA als man Anfangs gedacht hat. Der Elektrische Fiat 500 ist technisch sehr gut gemacht. Klar, irgendwie geht alles nochmal besser, aber ist halt auch ein Preissache und billig ist die Kugel nicht gerade.

    Ich traue es stellantis zu das die Marken untereinander nicht verwässert werden.


    Na ja, ich habe z.B. noch nie eine beispielsweise spiralförmige Brennkammer gesehen oder irgendwas, wo die Explosion z.B. sternförmig "Dinge" antreibt. Mag es evtl. alles gegeben haben, aber irgendwie hat man den Eindruck, daß da einmal jemand den Zylinder erfunden hat, und dabei it es eben dann auch geblieben. Oberhalb dieser Ebene ist dann 100 Jahre experimentiert und verbessert worden, aber am Prinzip hat nie wieder jemand was geändert.


    Ich werf jetzt nochmal was total Abgefahrenes ein - man könnte das Benzin ja auch katalytisch zerlegen und dann mit einer kontinuierlichen Wärmequelle fahren. Wie das gehen soll - weiß ich auch nicht. :) Sollte nur mal was andeuten, was evtl. auch ginge. Was vermutlich nicht klappt, ist das Wasserauto von Daniel Dingel. Aber auch das fährt angeblich.

    Da wurde schon einiges versucht. Die technische Umsetzbarkeit ist eben das Problem.

    Der Zylinder ist einfach und Robust. Die Brennkammer ist rund und das ist einfach herzustellen.

    Porsche wollte einen Ovalkolbenmotor bauen ist gescheitert. Honda hats geschafft. Aber wirklich gebracht hat es eben auch nichts, ausser das sie ein Sündhaft teueres Motorrad im Angebot hatten mit V4 und 32 (!) Ventilen.


    Ideen wie das Knickpleul sind technisch auch aufwendig und verschleißanfällig. Vorteil wäre das man den Kolben in einer Ruheposition befüllen kann und nicht während er sich bewegt.


    Kosten und Nutzen stehen oft in einem Missverhältnis.


    Da könnte man noch Seitenweise ausführen. An Ideen hat es nie gemangelt.

    Das gleiche Machen die Türken auch! Und mittlerweile auch andere Staaten denen man solche Technologie nicht unbedingt zutrauen würde. Anwendung auch im Sinne von Einbau in Systeme ist natürlich bedeutet einfacher als kompletter Selbstbau!

    Die haben aber auch viel von der eingesetzen Technik eingekauft.

    Nur um das mal klar zustellen es ist die Ukraine die fast täglich beeindruckende Beispiele für Improvisierte Waffensysteme abliefert!

    Ja und das auch noch sehr effektiv.

    Und neu ist das alles nicht, Die mit Sprengstoff gefüllten Modellflugzeug hatte schon die IRA. Zivile Flugzeugavionik fand sich in Syrischen Scud Raketen...

    Die Liste lässt sich beliebig verlängern...

    Wobei zivile Flugzeugavionik natürlich nochmal eine andere Nummer ist als die 100 Euro Drone die unterm Weihnachtsbaum gelegen ist.

    Ich finde das gar nicht so abwegig. Innen ist eben "ganz im Innern" und das ist bei einem Motor dieser Art nunmal nur genau eine Stelle. Alles andere ist dann halt außen - darum eben auch der ganze Riemenverhau etc.


    Ich kenne nicht einen ausser Dir der das so sieht.


    Rein prinzipiel finde ich das System "Motor" ja irgendwie unausgegoren. Da besteht bestimmt noch viel Optimierungsmöglichkeit. Gerade wenn man mal an Herrn Wankel und sein Idee denkt. Irgendwie ist das doch einer der primären Fehler in einem klassischen Automotor, daß man einen Hubbewegung in eine Drehbewegung überführen muß. Und damit das möglichst schön rund wird, will man massiv viele Zylinder haben - so ab 8 oder 12 wird es wohl ganz angenehm.


    Man bekommt auch einen 4 Zylinder rund, braucht man halt Ausgleichswellen. Und 8 Zylinder sind im Prinzip nur zwei 4 Zylinder.

    6 Zylinder Reihenmotoren laufen sehr ausgeglichen oder 12 Zylinder.


    Der Wankelmotor war eine gute Idee der man allerdings konstruktive Schwächen nicht austreiben kann.

    Dichtigkeit ist wohl das Hauptproblem. Viel zu große Flächen die Dicht sein müssen, Und dann die Stelle an denen das Gasgemisch in den Brennraum kommt bzw. die Abgas wieder raus, langfristig Dicht bleibt das eben nicht.


    Nicht ohne Grund setzt sich Wankel nicht durch. Ist selbst bei Mazda zum Schluß nur noch in Autos mit Leidensbereiter Kundschaft eingesetzt worden.

    Es haben genug Hersteller versucht und nur ein paar in Serie, die anderen haben schnell gesehen das es leider nur ein schöne Idee ist.


    DIe einzig technisch Zuverlässige Lösung für Verbennungsmotoren unausgegoren zu nennen, da fällt mir nicht dazu ein.

    Optimierungspotential ist auch nicht mehr viel. Aber wenn Du Ideen hast, dann melde DIch bei den Automobilherstellern. Die haben schon Milliarden in die Optimierung gesteckt und sind sicher ganz wild auf neue Ideen.


    Die letzten 20 Jahre hat keine Idee mehr als 5% Verbrauch oder Leistungsvorteil gebracht. Da waren schon 2% eine Überlegung wert. Und dann ist da noch die Kostenseite.

    Wenn man sich anschaut mit welcher Rechenleistung in Rakete/Landermodul die Nasa auf den Mond geflogen ist, da könnte man mit einer modernen Waschmaschinensteuerung Leistungsmässig locker mit dabei sein.


    Man braucht ja nicht die exakt gleichen Bauteile. Man braucht die Funktion und das drumherum passt man an.


    Atomwaffen sind ja für Russen kein Problem, die Ukraine hat ihre (die waren da ziemlich gut bestückt) gegen Sicherheitsgarantien an die Russen übergeben.

    Also ist der einzige der sie einsetzen könnte derjenige der jetzt anscheinend gerade Consumerelectronic in seine Waffen einbaut.


    Und noch was sollte man dabei im Auge haben.

    Die Waffen werde Zeitnah eingesetzt. Die müssen nicht 40 Jahre lagern wie die alten Sowjet Raketen.

    Im moment zählt da Masse und die muss billig sein.

    Im Terrorkrieg, und dafür werde diese Dronen und Rakerten eingesetzt, ist es egal ob man 1m oder 20m Treffergenauigkeit hat.


    Der IS hat Modelflugzeuge mit ein bissel Elektronik und Sprengstoff in Kamikazedronen verwandelt.

    Wenn die das können, dann kann ein Staat das noch viel effektiver.


    High Tech Waffen sind nicht immer Zielführend oder nötig. Selbst die USA denkt darüber nach für kleinere Konflikte wieder Propellermaschinen einzusetzen. Und wenn ich mich richtig erinnere haben sie den Afghanen einige Finanziert da für deren Zwecke keine Jets nötig waren. Beim Abzug wurden die aber kaputt gemacht damit die Taliban damit nicht rumfliegen können.


    Fazit: Krieg fördert Kreativität. Allerdings meist nur negative.

    Ich könnte ja mal auflisten, was der Opel Astra mit dem gerissenen Keilriemen im Laufe der 3 Jahre so alles an Mängeln hatte. Damit kann man ein paar Seiten füllen. ;)


    Das gibts bei allen Marken. (Macht das Problem nicht besser.)


    Manchmal liegt es einfach daran das die Werkstatt nicht sauber arbeitet und damit einen späteren Folgeschaden verursacht.

    Wenn der Riemen im Öl äuft muss beim Wechsel doch sicher der Motor geöffnet werden? Riemen ohne Öl ist aussen am Motor.


    Ich würde ja vermuten, daß Riemen mit Öl definitiv auch "außen" am Motor ist. In der Brennkammer wird er wohl nicht sein.

    Aber den außen in einer halbwegs dichten Wanne laufen zu haben, das kann man sich schon vorstellen. Müßte man wirklich mal Bilder "googeln" gehen, wie das dann real aussieht.

    Innen im Motor meint doch nicht nicht Brennkammer, wie kann man denn auf die Idee kommen?

    Innen heißt im Motorblock und der besteht doch nicht nur aus den Brennkammern.

    Außen meint eben nicht innerhalb des Motorblocks.


    Einfach mal unter eine Motorhaube* schauen. Bei Riemen ausserhalb des Blocks kann man meistens irgendwas sehen. Die Abdeckung seitlich schützt oft nur das da was mechanisch reinkommt.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Zahnriemen 2 schöne Bilder von Zahnriemen aussen ohne Abdeckung.


    *Vielleicht auch unter mehrere, oder eben bei einem AUto bei dem man weis welchen Riemen der Motor hat.

    Was ist denn eigentlich so komisch an Zahnriemen in Öl. Das macht doch irgendwie Sinn, wenn der Riemen sowieso durch Anpreßdruck gehalten wird. dann will man doch, daß der da möglichst leichtgängig draufrutscht. Bei den Zahnriemen beim Rad z.B. wird man wahrscheinlich richtig einen Unterschied messen können, wenn man den mit z.B. "Kakaobutter" einschmiert / fettet. Würde ich mal behautpen. Und da es ja gegen eine Kette konkuriert, die angeblich fast 100% Kraftragung macht, sollte das da eigentlich das deutlich schlechtere System sein - trotzdem sieht man es auch dort mittlerweile öfters, nur eben ohne Fett.

    Der Riemen im Öl muss das Öl aber auch aushalten können. Da sind Säuren drin etc. Und dann kommt ins Öl über die Zeit noch gerne Diesel oder Benzin rein und Wasser auch. Dazu vor allem am Anfang noch Abrieb. Wer mal gesehen hat wie schön das das erste Öl glitzert beim Ablassen, da zieht man die Augenbrauen bis zu den Haaren hoch.


    Das bedeutet das man enichr infach jedes Öl in den Motor reinkippen kann nur weil xW-xx passend auf der Dose steht.

    Da muss man dann auch noch schauen ob das Öl für den Motor zugelassen ist. Ansonsten kann man Probleme mit dem Riemen bekommen.


    Wenn der Riemen im Öl äuft muss beim Wechsel doch sicher der Motor geöffnet werden? Riemen ohne Öl ist aussen am Motor.

    Von daher ist die Frage was Riemen im Öl bringt. Meinen Freund, der mir das sicher beantworten kann ,ist leider gerade im Urlaub. Aber OK, Google könnte man wenn man wöllte.


    Die Kraftübertragung, keine Ahnung, muss man das Material eben so auslegen das es passt.

    Zu bedecken ist das der Riemen sich nicht längt und damit die Steuerzeiten immer gleich sind. Mit Variablen Steuerzeiten kann man natürlich gegensteuern, die µComs sind inzwischen ja schnell genug um das in Echtzeit zu berechnen, aber das geht sicher nicht endlos. Aber da inzwischen keine Steuerketten im Motorradkettenformat, sondern eher Fahrradkettenformat eingesetzt werden, hält die Steuerkette auch kein Motorenleben mehr.

    Zahnriemen in Öl gibt es wirklich,mag seinerzeit eine Fiat-Chrysler(?) Spezialität gewesen sein.


    Vielleicht war es ein Firefly-Multiair? Ich bin neugierig geworden. :)

    Meiner hat das nicht, aber ich traue den Automobilherstellern grundsätzlich alles zu.

    (Ich bin in der Q bei einem Zulieferer, was man da manchmal mitbekommt, (bei allen Marken) da fällt man vom Glauben ab.)

    Zahnriemen im Öl wäre mir neu.


    Wenn es ein Benziner war ist es ein Multiair, der braucht ein Spezielles Öl wegen dem Multiair Ventil System. Der hat keine Einlassnockenwelle und damit sind ein paar feine Sachen möglich. Leider hat das Verbrenner-Aus auch hier den Stecker gezogen. Man hätte mit dem System bei einem 4-Zylinder z.B. auch wesentlich einfacher eine Zylinder-Abschaltung realisieren können als z.B. das System das VW entwickelt hat.

    Ich fahre bei meinem Multiair jetzt seit 140TKm einen Liter Öl im Kofferraum spazieren, der will einfach nichts davon haben, egal ob viel Stadt oder ob ich ihn auf der Autobahn quäle. Von daher sehe ich das entspannt. :)


    Aber hätte, hätte...


    Der Fiat ist vom Platz innen deutlich größer als ein Smart.

    Aber z.B: beim Dodge Freemont habe ich auch Platzangest bekommen, ist wohl so ein Amerikanisches Ding. ;)

    Und Dodge und Jeep waren ja auch damals der selbe Verein.

    Hab ich schonmal gesehen: da waren zwischen 5V und den Chips einfach 2 Dioden

    Hab ich auch schon bei einigen 72pin SIMMs gesehen. Die I/Os von den Chips sind scheinbar 5V-Tolerant, VCC wurde einfach mit 2 Dioden etwas "runtergeregelt"


    Da habe ich auch schon viel gesehen, mal Dioden, mal Spannungsregler und tatsächlich mit 3,3V Chips die dann ausserhalb der Spec betrieben wurden weil die I/O Pins nicht 5V tolerant waren. Da sind auch einige ausgefallen die ich dann repariert habe. (Also aus 4 mach 3 etc)


    Muss FPM sein...

    Ja, ich merk schon. Das mit dem EDO und FPM hatte ich nicht bedacht. Schade. Dann wird das wohl nix werden mit den billigen SIMMs im großen Stil.


    Wenn mein Design läuft sind ja ein "paar" 30pol 16MB verfügbar.



    Auf PS/2 SImms. Aufdruck z.B. xxx17400


    Für mich völlig neu und eine Top-Info! Danke fürs Teilen!


    Wenn ich wieder zu Hause bin werde ich ein EDO-Simm umrüsten und mal sehen was mein SIM-Check II dazu sagt.

    Verstehe ich das also richtig, dass die zu 100% Pinkompatibel sind und man nur von dem EDO-RAM ein Beinchen abheben und mit einem anderen Beim verbinden muss?

    Ja, die sind in der Regel Pinkompatibel und benutzen die gleichen Platinen.

    4Mx16 wären 8MBit-Chips und schon sehr groß. 2M x 8 klingt sehr speziell...


    So speziell sind die 2Mx8 gar nicht. Die gab es viele als "einseitig organisierte" 8MB oder als "zweisetig organisierte" 16MB.

    Mit denen konnten aber nicht alle Chipsätze umgehen.



    Alles schön und gut, aber ich habe keine 16Mx4 Chips, ich habe 16Mx1 im 400mil Gehäuse.


    Mein Design ist 41mm hoch.


    Zu den 16x4 die hier gezeigt wurden, das sind alles 3,3V Chips. Die laufen erstaunlich lange auch mit 5V. Sauber ist die Lösung natürlich nicht. Es wurden bei vielen Modulen zwar auch 3,3V Regler verbaut, aber bei 3,3V Versorgung sind dann 5V an den Adress- und Datenleitungen über dem Limit. Das Limit ist oft VCC + 0,7V und damit eben auch nicht 5V.

    VCC kann zwar bei allen Chips erhöht werden (Maximum Rating -> Datenblatt) aber ich habe noch nie gesehen das dieses VCCmax +0,7V auf über 5V kommt.


    Muss jeder selber wissen.


    Ich habe sehr lnge versucht Chips 4x16 oder 16x4 mit 5V zu bekommen. Teilweise habe ich auch Datenblätter gefunden, aber die Chips waren einfach nicht aufzutreiben. (Damals, also heute noch aussichtsloser.)


    4Mx16 in 3,3V habe ich und ich habe da auch einige 168pol 64MB EDO (nicht SD_RAM) mit 3,3V.

    Ich hatte selber mal ein PC die ich mit den Teilen ausgerüstet hatte. Chipsatz weis ich nicht mehr, die CPU war eine Cyrix wenn ichm ich richtig erinnere. Das Board war ein Asrock. Im Test von c´t kam raus das bei dem Chipsatz die SD-Rams nicht schneller als die EDO waren. Was natürlich eine grandiose Fehlentwicklung darstellt.

    Vielleicht erinnert sich hier jemand daran?

    Ich kann es nicht für alle P1 Chipsätze sagen, aber den legendären Triton-Chipsatz hat mein damaliger Arbeitgeber in Kommunikationsanlagen verbaut, da waren zu Anfang FPM verlötet bis irgendwann die EDO billiger waren.


    Ich habe gelesen das wohl ein längeres halten der Datenleitungen bei EDO das Problem verursacht. Vielleicht weis es einer hier noch genauer. Den Falcon interessiert es wohl nicht, aber der hat auch keinen PC Chipsatz.


    Deine Liste ist gut, Stehen die wichtigsten Hersteller und Chips drin. GIbt natürlich noch weitere Chips, 4K, 4Mx16, 2Mx8 etc pp, aber da hilft googlen.

    Wobei eben das Problem ist, dass 72 Pin eher EDO ist und 30 Pin eher FPM und die Abwärts-Kompatibilität mies ist. Aus Sch... Gold machen wird das also wohl nicht.

    Bei 30pol habe ich nie EDO gesehen.


    Bei den 72pol gibt es auch viele FPM.

    Viele haben keine Ahnung das EDO oder FPM nichts mit der Bauform zu tun hat, sondern mit der Ansteuerung.


    Wenn man auf ebay schaut schreiben viele EDO und die Aufschrift der ICs zeigen FPM Rams.

    Man muß sich eben die Mühe machen die Chip Datenblätter zu googlen und sich nicht auf die Verkäufer zu verlassen die häufig kaum Ahnung haben.


    Wie ich erst dieses Jahr gelernt habe, haben wohl sehr viele PC-Chipsätze mit den EDO probleme wenn sie nicht explizit dafür vorgesehen waren. Ich habe sehr lange den Falcon benutzt und mit PCs nichts am Hut gehabt, deshab ging dieser Fakt an mir >20 JAhre vorbei.

    Bei den Simms die ich Repariert habe, habe ich natürlich darauf geachtet das ich da nichts vermische.


    Meinen Falcon habe ich 10 Jahre mit EDO RAM im EInsatz gehabt, das ging Problemlos, obwohl von Atari FPM vorgesehen war.

    Ja tatsächlich würde ich die dann so bestücken. Kann mit das nicht vorstellen, dass unter den Chips genug Platz ist, aber das wird so schon stimmen.

    So blöd war das jetzt auch nicht gemeint, sondern, dass wir beide durch den niedrigeren Preis profitieren.

    Dann lassen wir das lieber, das wird mir zu Speziell. Die 2MByte-Chips von den 4MB-SIMMs lassen sich tatsächlich für den Amiga 500 als 512kB Speicher missbrauchen.

    OK, Missverständnis, danke für die Bestätigung.


    Ja, der Platz unter dem Chip ist da. Der Kondi muss eben flach genug sein. Aber das sind die meisten.


    Das mit den 4MB 30pol könnte man mit 2 Stück 4Mx4 Chips realisieren. Bei Parity kommt noch ein Chip 4Mx1 dazu.

    Da ist dann schon realistischer Platinen zum Abernter zu bekommen (PS/2) und auch relativ einfach umzusetzen.

    Könnte man machen, ich denke mal drüber nach. Die Frage ist: lohnt es sich? Sind die 4MB 30pol so selten geworden?


    Ich habe noch einige CHips mit 4Mx4, allerdings mit 4K Refresh. Ich habe nie gesehen das diese Chips auf 30pol bestückt wurden, aber ich habe eine unbestückte Platine aus der Zeit auf der diese Chips korrekt bestückt werden können.

    Alle die mir bisher untergekommen sind waren 2K Refresh.

    (Und ich habe bestimmt 100 oder mehr Simms in verschiedensten Konfirgurationen für einen PC-Händler repariert.)


    30pol Simms mit dieser konfiguration würden auf Boards laufen die mit den 16MB 4K Refresh 72pol zurechtkommen und bei den 30pol Sockel die A11 angeschlossen ist.


    Ich bin jetzt neugierig geworden. Ich glaube wenn ich wieder zu Hause bin, dann bestücke ich einfach mal diese Platine und schaue was mein SIM-Check II dazu sagt. Der meldet sich wenn das SIMM vom Standard abweicht.

    Das wollte ich auch gerade fragen, villeicht auf die Rückseite oder etwas verschieben?


    Wozu? Willst Du zuerst die Chips bestücken und dann die Kondis?

    Die Rückseite bleibt flach, da liegt die Platine beim Löten schön ruhig.

    Ausserdem sind die Kondis da auch schön geschützt und können beim rumhantieren nicht beschädigt werden.


    Kann die Platine auch 4M?


    Nein, die Chips sind 16Mx1 und in dem Gehäuse das ich hier verwende gibt es keine 4Mx1 und die Pinbelegung bei den 4Mx1 ist auch anders. Und weniger Pins dazu,


    Die 4Mx1 wurden auch meist auf den 4MB 30pol eingesetzt, also macht keinen großen Sinn dafür eine Platine zu entwerfen.

    Denn woher sollen die Chips kommen?


    Magste ein paar mehr bestellen und mir für den Aufpreis abgeben? Je nachdem kosten die ja dann nur ein paar Euro mehr.

    Für den Aufpreis? Sorry, also so weit geht mein Idealismus dann auch nicht das ich die Platinen für weniger abgebe als die welche ich selber verwende. Preis durch Anzahl der Gesamtkosten geteilt wäre ja noch OK, aber für den Aufpreis?

    Ich habe die Arbeit und andere den Gewinn?


    Also ich werde das jetzt mal als Missverständnis einordnen.


    Aber ob ich die Daten allgemein freigebe oder ob ich nur eine Begrenzte Anzahl (über ferrytale) werde ich mir nochmal überlegen.


    Mal eine ganz andere Frage: diese 4MB-Riegel mit nur 2 Chips lassen sich nucht zu SIMM 30 umarbeiten, weil FPM vs. EDO, oder?

    Und SIMM 30 mit FPM sind jetzt auch nicht gerade oft verfügbar?


    Nein, die Chips sind dann 1Mx16 Organisiert und die 30pol Simms sind x8 Organisiert.

    Mahlzeit!


    Ich werde ein paar der Platinen machen lassen und testen.

    Die Kondensatoren in deinem Design sehen so aus. als ob sie unter den ICs auf der IC-Bestückumgsseite währen. Ich hoffe mal, das ich das nur fehl interpretiert habe... :)

    Die sind unter den Chips. Ist auch kein Problem, erst Kondis löten, dann die Chips. OK, die Kondis müssen entsprechend flach sein, aber das ist kein Problem zu bekommen. Einfach mal die SIMMs aus der Zeit anschauen, bei den 9 Chip Designs mit 300mil breiten Chips war das immer so gelöst.

    Und dennoch ist mein absolutes Lieblingsspiel Crystal Mines II :love: auf dem Lynx.

    Ja OK, ich spiele es lieber auf dem Nintendo DS. Tolle Umsetzung, vor allem mit der Original Grafik. ::heilig::


    Ewig schade das man bei Atari das Marketing nach dem 2600 so an die Wand gefahren hat. ?(

    Und ein paar interessante Maschinen nicht gebracht hat. Ich meine damit so zwischenschritte wie den EST und statt dessen ewig am TT rumentwickelt hat.


    Was reg ich mich wieder auf? Vergangenheit ist eben vergangen und heute ist heilig Abend, Prost! :xmas:

    Danke für den Link, zumindest für meine Chips nicht brauchbar.


    Ich mache aber auch für meine Projekte, bzw. bei denen ich beteiligt bin, lieber meine eigenen Designs.


    Deshalb habe ich jetzt, nachdem ich schon Jahre darüber nachgedacht hatte, begonnen ein Layout für ein 30 Pin 16MB Layout zu designen. Natürlich mit Parity, wer es nicht braucht kann den Parity-Chip ja weg lassen.

    Die Chips die ich habe sind 16Mx1 60ns 400mil SOJ, also die breiten. Benötigt werden 9 (8) Stück.

    Wieviele Chips ich habe kann ich erst in 3-4 Wochen sagen, ein Bruch am Bein hindert mich gerade an der Reise zum Hauptwohnsitz.

    Ich werde die Chips gerne verkaufen, auflöten müßt ihr die Chips selber, ich habe keine Zeit dafür.


    Ich werde aber natürlich einen Satz Prototypen aufbauen. Der Test der Prototypen wird erst mit meinem SIM-Check II und danach noch mit einem Zielsystem durchgeführt. Aber wenn der SIM-Check OK sagt, dann ist das auf jeden Fall schon eine belastbare Aussage.


    Ich hoffe ferrytale kümmert sich dann um die Logistik bezüglich der Platinen. Auch hier die Zeit...

    Die Gerber gebe ich in dem Fall für nicht kommerzielle Verwendung anschließend frei.


    Falls jemand interesse hat, ich habe noch einige von mir designde 1Mx8 Platinen die ich gemacht habe um einige ausgelötet 1Mx1 THT Chips verwenden zu können. -> PM

    Das Restaurant Mussumer Krug in Bocholt hat auch immer mal wieder die hier typische Herrencreme auf der Karte, umbenannt in m/w/d Creme. Es ist schön wenn wir uns auch mal die Spiegel vorhalten.


    Der alte weiße Mann hat gesprochen

    Herrencreme? Ich kenne Herrenschokolade.


    Der alte weiße Mann hat gelesen