Posts by Lynxman

    Arretierungspins bei PLCC-Sockeln habe ich noch nie gesehen. (Ich hatte tausende von verschiedenen Herstellern auf den Maschinen.)


    Wurden evtl. Sockel ohne Pins verwendet? Dann ist es ihnen nicht aufgefallen. Ich kann mir nicht vorstellen das der Aufwand betrieben wurde die Pins zu entfernen.


    Welcher Hersteller? Datenblatt, würde ich mir, aus Neugier, gerne mal ansehen.

    Bei Computern und Spielkonsolen ist meine Definition von Retro/Klassik das ich Geräte als solches bezeichne die im Neugerätemarkt seit ein par Jahren keine Rolle mehr spielen.

    Zusätzlich dann noch die nicht mehr vorhandene Unterstützung von den Softwarehäusern, egal ob Programm und/oder OS, was in der Regel ja auch dazu führt das die Gerät in einem überschaubaren Rahmen nur noch vereinzelt (gibt keine modernere Alternative/Ersatz) in Spezialanwendungen produktiv genutzt werden.


    Ich sammle auch nur was mir gefällt und ich irgendeinen Bezug habe.


    Ich schau gerne in Threads von mir fremden Geräten weil ich Grundsätzlich die ganze Computertechnik interessant finde, aber ein System anschaffen nur weil es mir gerade über den Weg läuft und für mich Retro ist, das kommt nicht vor. Würde mir so was angeboten, würde ich hier anbieten einen Kontakt herzustellen.

    Win98 ist installiert.

    Im Gerätetreiber hat ein "8 in 2" und eine "PCI-Card" keinen Treiber.

    Habe alle verfügbaren Win98 Treiber bei MSI gesaugt, aber nichts dabei.


    Egal, läuft auch so, ich vermisse nichts.


    Meine Empfehlung: 80GB HDD, 20GB Win98, 30GB WinXP, 30GB Daten, alles FAT32.

    Stelle unter WIndows 98 msconfig 256MB max ein, baue 2x 256MB RAM ein und du hast ein universellen Retrosystem.

    USB Stick unter 98 bitte mit GENUSB.inf/sys, nicht NUSB.

    Unter Windows XP kannst du mit C:\boot.ini in "Ausführen" das Bootmenü schöner schreiben (Windows -> WIndows 98 SE).

    Werde ich demnächst angehen. Im Moment ist ein 256MB Speicher drin. Es war auch noch ein 512MB verbaut, das habe ich erst mal ausgebaut. Kommt dann mit XP wieder rein.


    Aber jetzt erst mal mit dem CMII Editor beschäftigen.

    Die Bedienung ist etwas Tricky, nicht gerade durchgehend intuitiv.

    Danke für die Hinweise.


    Ich weiss jetzt, dass ich keinerlei Datenträger mehr im Verein weitergeben werde und werde auch Spendern nicht mehr zureden, diese in den Geräte drin zu lassen.

    Aber Du bist doch kompetent genug die Datenträger richtig zu löschen, oder?

    Dann sollte es kein Problem sein.


    Klar, das ist ein Mehraufwand.


    Wenn mir jemand eine alte Festplatte oder Speicherkarte in die Hand drückt, dann wird sie richtig gelöscht.


    Aber OK, muss jeder selbst wissen wie er das macht.

    Ich rate jedem der seine Festplatten entsorgen will erst mal mit dem Hammer ordentlich drauf zu kloppen. Selbes bei Speicherkarten etc.

    Oder jemand in die Hand zu geben der wirklich weis was macht und die Daten wirklich löscht.

    Ja, woher soll Otto Normal das wissen? Und wenn, dann verlässt er sich darauf, dass wie in meinem Beispiel Media Markt oder sonst ein Markt das für ihn erledigt.

    Deswegen rate ich den Otto Normalies eben zum Hammer, weil die es nicht wissen. :)


    Aber wir wollten doch Hardware erhalten und nicht zerstören ;)

    Formatieren und mit Daten beschreiben (h2test) oder einfach mit Nullen beschreiben reicht vollkommen aus. Kein Normalsterblicher kann auslesen, ob eine Null vorher eine 1 war. Und die paar Datenfragmente in neuzugewiesenen Sektoren sind auch nicht erwähnenswert.

    Ja natürlich erhalten wenn möglich.


    Aber den Ottos kann man es nicht übel nehmen wenn sie lieber verschrotten um 100% sicher zu sein.

    wir wollen eigentlich nur zuletzt, vorab,

    auf die evt Probleme, ggf. Mehraufwand bei solch einer Installation hindeuten,


    aber wir sind gespannt auf deine Berichte, Bilder von den möglichen 5 eingesetzten Hardware-Revisionsstände,


    Ja dankefein, aber es wird darauf hinauslaufen das ich es entweder hinbekomme den Editor mit auf dem MEGA mit WIN98 laufen zu lassen oder eben nicht.


    Der große Report wird nicht rausspringen, weil ich sicher nicht die ganze tolle Software die es zu dem Ding gibt installieren werde.


    Sorry, aber was das angeht bin ich bei dem Ding ziemlich Leidenschaftslos.

    Das Design finde ich zwar Super (relativ klein und schön) aber die zusätzlichen Funktionen brauche ich es halt nicht.


    Wenn das Ding irgend jemand unbedingt haben will würde ich es auch evtl. tauschen, aber nicht gegen einen klobigen Bigtower. ;)

    OK, verstehe.


    Da soll sowieso nur der Level Editor drauf laufen, da brauche ich nicht mal die 256MB.

    USB Tastatur geht, wenn das BIOS eine Legacy-Unterstützung anbietet. Gegenüber dem OS emuliert das eine PS/2/DIN-Schnittstelle.

    Dann geht das auch ohne. Ansonsten: PS/2-Tastatur...

    Mit max 256MB RAM installieren

    fdisk zeigt falsche GB-Werte an, nutze %

    Im idealfall von CD auf HDD kopieren (md c:\win98, copy E:\win98 C:\win98) und von da installieren (c: , cd win98, setup und du brauchst nie wieder eine CD)

    Habe den Rechner leider nicht in meiner Zweitwohnung dabei.


    Das schaue ich mir aber am Wochenende auf jeden Fall an!


    Was ist denn der Hintergrund mit den 256MB max beim installieren?


    Im ersten Beitrag habe ich übrigens ein wenig Unsinn geschrieben. Auf dem Rechner läuft gerade XP und nicht Win98.

    Aber egal, da soll auf jeden Fall Win98 drauf.

    Hallo Leute,


    ich habe hier einen MSI Mega 651.

    Auf dem läuft ein Win98. Version unbekannt, USB Tastatur und Maus funktionieren nicht, deshalb kann ich jetzt mal spontan nicht rausfinden.

    Tastatur und Maus funktionieren an einem anderen PC.


    Das Bios kann ich mit der USB-Tastatur bedienen.


    Ich wollte jetzt WIN98 (zweite Ausgabe) von einer original CD installieren. (Auf der bestehenden Installation ist viel Zeug drauf und keine Ahnung wie viel Ungeziefer sich der Vorbesitzer eingefangen hat.)


    Bei der ersten Auswahl (Frage ob man von CD installieren will) komme ich nicht weiter, weil man offensichtlich mit der Tastatur nichts auswählen oder bestätigen kann.


    Leider habe ich keine PS/2 Tastatur mehr, ich denke damit würde es funktionieren.


    Die Frage ist nun: was übersehe ich? Was mache ich falsch? Einzige Lösung PS/2 Tastatur und Maus?


    Ich möchte auf dem Ding auf jeden Fall WIN98 haben. Der einzige Zweck ist das ich darauf den Editor von Crystal Mines II verwenden möchte der eine RS232 zum verbinden mit dem Atari Lynx braucht. Ab WIN XP funktioniert das nicht mehr.

    Es war tatsächlich der RAM auf dem Foto, der funktioniert hat. Der dunkler beschriftete RAM wiederum lief nicht. :)

    Der SIMM CHECK II hat mir bei einem Modul angezeigt das "D1" dauerhaft nur 1 ausgibt.

    Also ganz klassisch erst mal mit dem Multimeter die Verbindungen an entsprechendem IC durchgeklingelt.

    Ergebnis: 2 Pins nicht verlötet. RAS und /WE, so kann es natürlich nicht funktionieren.


    Die Pins nachgelötet und das Modul funktioniert. 8-)

    Das ist noch längst nicht alles, der Videl-Grafikchip ist wohl der beste Grafikchip, der je in einen "Heimcomputer" verbaut wurde, er wird nur leider durch den 16 Mhz Bustakt und den 16 Bit Bus des Falcons etwas behindert.

    Da muss ich doch jetzt mal wieder Klugscheißen und das fundiert.


    Die 16MHz ja.


    Allerdings ist der Videl 32 Bit breit an den Speicher angeschlossen. Die Speicherplatinen sind ja nicht ohne Grund 32 Bit breit. 8o

    (MData0-31)


    Siehe Screenshot.


    Weil die CAS-Signale pro Byte getrennt sind. Ein 514400 hat nur 1 CAS.

    Ich habe kein Datenblatt zum 512200 zur Hand, aber die vermute die sind 1Mx2 mit 2 CAS (für jedes Bit 1) organisiert.


    Die 5118180 sind als 2x 1Mx9 Organisiert. also nichts mit ECC, sondern einfach Parity.

    Die anderen SIMMs funktionierten scheinbar nicht, zumindest kam kein POST-Screen und auch der PC-Speaker blieb stumm. :)


    Schauen wir mal was mein Sim Check II dazu sagt.

    Bitte das Set das nicht funktioniert zu mir schicken. -> Ein Set davon gehört mir. ;)

    Beachtlich: 64MB im 486DX-33.

    Dass das überhaupt läuft...

    Sind die Chips gut erhältlich?

    Wieso sollte das nicht laufen? Ich hatte 8 von den Simms in einem Alcatel 486er.

    Übrigens die gleichen Chips wie auf diesen Simms, die hatte ich damals auch selber bestückt. (Allerdings die Leiterplatten damals gekauft.)

    PS.: Der Rechner ist ein HP EliteDesk 800 G1 SFF.

    Hast Du eine Recovery Disk oder ein Image von HP benutzt oder ein "normales" WIN10 ?


    Mein Schwester hat einen HP Notebook mit WIN10. Der war so irrsinnig Lahm, das war nicht auszuhalten. Habe dann den Tipp bekommen die HP-Software zu deinstallieren. Danach war er deutlich schneller.

    Als ich dann das WIN von einem bei Microsoft gezogenen Image installiert habe, hatte ich den Eindruck das es nochmal ein kleines bissel mehr Performance hat. Aber eine Sportskanone ist der Notebook immer noch nicht, aber wenigstens verwendbar.


    Lass mich die Module einfach mit meinem SIM-Check II testen.

    Der zeigt genau an wenn es ein Problem gibt.

    @Shadow-aSc: Sehr gut gemacht! Wenn bei uns der Schablonendrucker belegt war und noch ein paar kleine Platinen parallel bestückt werden sollten haben wir das auch so gemacht.


    Die Kondis sind auf jeden Fall keine 6,3V, was genau müsste ich nachschauen.


    Die Kondis unter den SOJ war damals bei den Simms Standard. Zu der Zeit waren die flachen 100nF sehr einfach überall zu bekommen. Diesmal musste ich sie bei den Amis bestellen.


    Ich werde meinen Anteil mit meinem Sim-Check II testen.


    Ich hatte in meinem ersten 486 (Alcatel PC) 8 von den 16MB verbaut. Die Platinen hatte ich von edicta in Stuttgart Degerloch und die Chips durfte ich für eine Spende an Aktion Sorgenkind bei meinem Arbeitgeber mitnehmen.


    So weit ich es noch weis, gab es auch ein paar Controllerkarten die mit 1 oder 2 von den Modulen bestückt werden konnte.

    Evtl. auch Druckerpuffer


    Und man konnte sie auch bei der Janus Karte einsetzen, aber davon nur 14MB nutzen. (Wenn meine Erinnerung stimmt, lange ist es her...)


    Beispiel PS/2: das Simm ist 32 Bit breit, bei 8 Chips hat jeder Chip 4 Bit und bei 12 Chips eben pro Chip 3 Bit, weil ja 1 Bit pro Chip ein Problem hat. Also 25% vom Chip defekt.

    Entweder ist das Bit komplett blockiert oder sind einzelne oder mehrere Speicherstellen des Bits defekt.


    Die oben/unten Methode ist bei Simms eigentlich nur mit zusätzlichem Schaltungsaufwand zu realisieren und damit finanziell unattraktiv.


    Ich habe zu Zeiten der PS/2 Simms für einen Händler defekte Module repariert. Getestet vor und nach der Reparatur mit einem Sim-Check II.

    Die 12-Chipper waren wesentlich öfter defekt als die 8-Chipper. Auch zwischen den Marken gab es unterschiede. Der Händler hat mir mal verraten welche Stückzahlen er pro Hersteller verkauft hat und da war eindeutig das die 12-Chipper wesentlich öfter kaputt gehen. Fragt mich aber jetzt nicht nach Details, leider habe ich keine Aufzeichnungen mehr, wäre sicher interessant.


    Ich habe damals auch immer wieder etwas experimentiert. Bei einigen Chips war das 4te Bit erst mal unauffällig, aber nach einiger Zeit hat der Tester dann doch was gefunden.

    (..) Sirius Cybernetics Corporation (..)

    Das sind die Leute, die zuerst an die Wand gestellt werden, wenn die große Revolution kommt!


    So weit ich mich erinnern kann, kam doch da eine Ausgabe des Anhalters aus der Zukunft in der drin stand das man sie, als die Revolution dann kam, tatsächlich als erstes an die Wand gestellt hat.

    Kleines Spiele-Sammelsurium - Stunt Cycle-Konsole, Team Tap Multiplayer-Adapter für den Jaguar, 7800-Spiel "Desert Falcon" und ein paar lose 2600-Module :)

    Tanzende Teller - damals für 2 DM (!) bei Quelle im Abverkauf mitgenommen, ist nicht mal 1 DM wert. Mission 300 habe ich, trotz ein paar schwächen, geliebt. Gezockt bis zur Unterzuckerung! ;)