Posts by Joe_IBM

    Hallo Maik,


    danke für die Info. Wenn es etwas länger dauert, kein Problem. Im Retro-Bereich habe ich es nur selten eilig. Mit der Karte hast Du aber echt Glück gehabt, wenn ich mir die Eproms bestelle, komme ich jaum günstiger weg...


    Gruß, Jochen

    huh ich hab meine einzige Karte abgegeben ...

    Ja, an mich.

    Hat jemand eventuell noch solch eine ROM Card die er mir verkaufen würde?

    Verkaufen nicht, aber ich messe die Karte gerne durch und gebe Dir das Pin-Out. Die Verdrahtung der 2 Eproms ist nicht so kompliziert, das kann man auch mit einer Lochrasterplatine aufbauen. Ein passender Stecker ist schon schwerer zu finden - ich habe mir für ein Selbstbauprojekt den Stecker aus einer alten Platine ausgesägt.

    Gruß, Jochen


    P.S.: Kann mir bitte jemand die Images der ROMs posten? Ich habe nämlich nur die nackte Karte ohne Eproms...

    Es gab zwar keine C64 auf dem Verschenke-Tisch der CC (nur im Fernsehen), aber trotzdem waren da ein paar interessante Sachen, z. B. ein Oszilloskop in halb demontierten Zustand und reichlich ramponiertem Gehäuse. Zum Glück waren alle Teile dabei, und mit etwas Farbe und viel Geduld (wie montiert man bloß diesen blöden Tragegriff / Aufstellbügel :nixwiss:) kam da ein hübsches Gerät raus.

    Hier mal eine kleine Foto-Story was aus der Joyce von der Hardware-Verlosung geworden ist. Wie die Sachen von außen aussahen, wissen ja die, die bei der Hardware-Verlosung dabei waren. Innen sahen die Sachen auch nicht besser aus. Nach Einsatz von viel Spüli und noch mehr Wasser sehen die Sachen jetzt halbwegs passabel aus.


    Gruß, Jochen

    Eine PENG PONG-Konsole - diesmal eine mit "fest integrierten" Drehreglern, dafür mit Pistole/Gewehr :

    Da gibt es auch Handregler für - hatte ich auf der CC letztes Jahr dabei. Im Gewehr ist ein einfacher LDR drin, für damit sinnvoll zu spielen, musst Du den Raum etwas abdunkeln und mit den Einstellungen von Helligkeit und Kontrast etwas spielen, bis Du eine vernünftige Einstellung erreicht. Zu hell gibts jedesmal einen Treffer, zu dunkel gar keinen.


    Gruß, Jochen

    Ein paar Stunden später habe den mit dem Erstaccount noch um 1/4 runtergehandelt, sonst würde ich ganz abspringen, weil ich ja wusste, dass das zweithöchste Angebot bei X/2 lag,

    Das klappt natürlich nur, wenn Du der einzige Bieter bist. Und wenn Du der einzige Bieter bist kannst Du den Preis nahezu frei verhandeln - da ist mehr als 25% Abschlag drin. Ist natürlich die Frage, ob man für ein paar Euro die Schmerzgrenze des VK ausloten will. Ich habe mir von ein paar Monaten ein Fahrrad bei den Kleinanzeigen geholt - einziger "Fehler" war ein platter Reifen. Für 20 Euro. Bei der Abholung wollte der VK plötzlich 25 Euro, "das hätte so drin gestanden". Mein erster Impuls war, mein Smartphone zu zücken und ihm den richtigen Preis zu zeigen. Mein zweiter Impuls war, ihm die 5 Euro mehr zu gönnen, und dem habe ich nachgegeben. Ich habe immer noch verdammt wenig für ein inzwischen fahrbereites Fahrrad gezahlt und der VK war froh und hat mir sogar noch bein Einladen geholfen. Ich komme mit dieser "Geiz ist geil"-Mentalität nicht klar...ich strebe wo immer möglich eine WIN/WIN Situation an.


    Gruß, Jochen

    Druckfrisch müssen sie (meiner Meinung nach) nicht sein, sie sollten aber zu einem vernünftigen Preis gebraucht verfügbar sein. Eine Rezession zu einem Buch, das nicht mehr zu bekommen ist, ist wie 'ne lange Nase machen: "Ätsch, ich hab hier was Tolles aber ihr kriegt es nicht!"

    Ich hatte hier im Forum mal das Buch "Spiele mit Computergrafik" empfohlen - bis ich gesehen habe, das es nur noch für das Doppelte vom Neupreis zu bekommen war.

    Mal schauen, was der Verkäufer zu meinem Wunsch nach Rückerstattung sagt...

    Pins gerade biegen und einsetzen. Wenn er es dann tut->OK. Auch wenn der Chip nicht gut verpackt war - als Verkäufer würde ich Rückerstattung auch nicht akzeptieren, solange keine Pins abgebrochen sind.


    Gruß, Jochen

    Ich mache im Moment genau das Gegenteil: eine USB-Tastatur an den Apple II anschließen. Dafür nehme ich einen Pi Zero und einen Pegelwandler. Aktuell habe ich mir eine Testschaltung mit 8 LEDs gebaut, mit denen ich mir die 7 Datenbits und den Strobe ansehen kann. Nächster Schritt ist die Programmierung, und erst wenn alles läuft werde ich das mit dem Apple verbinden.

    Zum Verbinden mit dem RPi nehme ich ein Floppykabel und setze einen 40 pol Pfostenstecker auf die Platine. Auch wenn ich nur ein viertel der Pins brauche.


    Gruß, Jochen

    Das hört sich ja schon mal richtig gut an aber bei "Strobe", "Pegelwandler" und Python bin ich schon mal komplett raus.

    Strobe ist ein Signal der Apple-Tastatur, um dem Computer zu sagen "Ich bin fertig, du kannst dir die Daten der gedrückten Taste abholen."

    Programmtechnisch sieht das dann so aus, dass der Rechner auf das Signal Strobe wartet und wenn er es bekommt, die GPIOs der Datenbits ausliest und aus der Kombination die gedrückte Taste ermittelt. Idealerweise würde man das per Interrupt machen - sobald die Daten anliegen, bekommt der Rechner einen Interrupt und springt in die Routine zum Auslesen und Auswerten der Datenbits.


    Pegelwandler brauchst Du, um Deinen Raspi nicht zu grillen. Die Apple-Tastatur arbeitet mit 5 Volt, der Raspi mit 3,3 Volt. Es gibt fertige Pegelwandler im Netz (such mal nach "Level-Shifter"), oder Du baust Dir einen Spannungsteiler aus 2 Widerständen. Ich kann Dir gerne ein Schaltbild zeichnen, das ist schnell gemacht.


    Mit Python (oder einer anderen Sprache, die die GPIOs auslesen kann) müsstest Du Dich schon etwas befassen. C bzw. C++ geht auch, genau wie Pascal. Ich habe Python erwähnt, weil das bei der Standardinstallation vom Raspi dabei ist und auch nicht schwer ist. Wenn Du mit einer anderen Sprache besser klar kommst, schau mal, ob es die auch für den Raspi gibt - da hast Du schon einige zur Auswahl.


    Gruß, Jochen

    Na, die Richtung ist doch einfach. Der Tastatur-Stecker des Apple liefert 7 Datenbits und ein Strobe. Die 8 Leitungen über einen Pegelwandler an die GPIO-Pins und fertig. Der Rest ist Software. Ob Python schnell genug ist, den Strobe zu sehen, weiß ich jetzt nicht - zur Not muss man noch einen Monoflop reinhängen um den Puls zu verlängern. Für normales Tippen ist der Raspi schnell genug.


    Gruß, Jochen

    Hallo Jens,


    die Karte nehme ich gern. Rest per PN.

    Ich finde es ja immer wieder schön, wenn sich hier im Forum Teile finden, die zusammen wieder einen funktionsfähigen Rechner ergeben - der Erhalt klassischer Computer eben. Und die Apple-Klone finde ich spannend. Zur CC dieses Jahres bereite ich ja gerade einen Vortrag über dieses Thema vor, da kommt mir diese ungewöhnliche Bauform gerade recht.


    Gruß, Jochen

    Hallo Toshi,


    das ist ein toller Angebot, dafür schon mal vielen Dank. Was mich davon abhält, jetzt direkt "Ja" zu sagen, ist zum einen die Hoffnung, dass die zu meinem Board gehörende ROM-Karte noch auftaucht und zum anderen im Moment zu wenig Zeit. Wenn es Dir recht ist,würde ich Dich ggf. in ein paar Wochen nochmal darauf ansprechen. Ist das OK?


    Gruß, Jochen

    Hallo Rainer,


    schon klar - wenn Du die Karte nicht mehr hast, kannst Du auch nicht messen. Auf den Bildern kann man halt die Leiterbahnen unter den ICs nur vermuten oder logisch herleiten, messen wäre einfacher. Ehemals eigene Sachen auf eBay entdecken ist gar nicht schön...

    Toshi , hast Du nicht auch so ein Board (zumindest gehabt)?


    Gruß, Jochen

    Nein, mein Board sieht im Bereich des Powersteckers etwas anders aus. Aber ansonsten gleich, von daher sollte die ROM-Karte passen. Von den Bildern her gibt es nur 3 Steuerleitungen:

    - DMA IN (Pin 27) führt zu Pin 20 des Eproms 2732 (OE)

    - DMA OUT (Pin 24)

    - INT IN (Pin 28)

    die beiden anderen kann ich von den Bildern nicht erkennen, wo die hinführen. Ich vermute auch, dass DMA IN an OE von beiden Eproms führt, sehen kann ich das nicht.

    horniger : Kannst Du diese 3 Leitungen bitte nachmessen und mir sagen, auf welche Pins an den ICs sie verbunden sind?


    Danke, Jochen

    Hi,


    ich habe jetzt auch so ein Board - leider ohne ROM-Karte. Gibt es da einen Schaltplan? Oder kann jemand mit so einer Karte den zeichnen? Nach den Fotos scheint die Karte ja nur die Roms zu brauchen, d.h. neben den Adress- und Datenleitungen können da ja nur ein paar Steuerleitungen zu den ROMs gehen.


    Gruß, Jochen

    Hab mal drüber geschaut,für meine Begriffe ist da Ok, also: "GO"


    Ein Tipp: wesentlich gefährlicher als eine falsche Verbindung sind Kurzschlüsse zwischen 2 nebeneinanderliegenden Pins. Bitte vor dem Einstecken messen, am nicht eingesteckten Kabel muss der Widerstand unendlich sein, sonst stimmt was nicht.


    Gruß, Jochen

    Ich habe die auch schon aufgemacht und dann zwei Kabel für die Stromversorgung angelötet. Mit einer ruhigen Hand geht das. Auf der anderen Seite kann man dann was beliebiges passendes anschließen.


    Gruß, Jochen

    Alternativ kannst Du versuchen, die Funktion mit einem 7400 und einem 7406 nachbilden - für eine einzelne Stufe ssollte sogar ein 7400 allein reichen. Die Driver Disable Leitung habe ich jetzt dabei nicht berücksichtigt.

    Hast Du übrigens den Schaltplan, in der Doku wird das H160.1 und H193.2 genannt, da? Die fehlen mir in der ansonsten vollständigen Dokumentation, für einen Scan wäre ich dankbar!


    Gruß, Jochen

    Das Mindeshaltbarkeitsdatum - könnte öfters da stehen ....

    Ja, bei Honig zum Beispiel. Ich hatte mal Kontakt zu einem Imker. der sich auch darüber aufgeregt hat, dass er seinem Honig ein MDH verpassen MUSS. Der Spruch hätte ihm gefallen...


    Gruß, Jochen

    Hallo, hat jemand ein netzteil und einen PAL-Modulator? hab ein teil ohne alles bekommen

    Netzteil kannst Du leicht selbst bauen: 16 V und 8 V Wechselstrom. Am besten Trafo für 16 Volt mit Mittelabgriff. Der Stecker ist schwierig, aber vlt. kann man was mit 3D-Drucker machen...

    Ersatz für den Modulator wird hier diskutiert: Ersatz für den TI-Modulator

    Fernseher mit YPbPr Eingang bringt da noch die beste Lösung.


    Gruß, Jochen

    Dort gibt es eine Sortiermaschine, die diese Karten wieder korrekt sortiert, denn sie sind durchnummeriert.

    Bei der IBM System /3 ist das eingebaut, die MFCU (MultiFunktionCardUnit) hat zwei Eingabe und 4 Ausgabeschächte. Damit kann man auch sortieren, wobei der Operator die Karten in den Ausgabeschächten mehrfach wieder in die beiden Eingabeschächte zurückpacken muss. Wie oft, ist abhängig von der Zahl der Karten...