Datasette-Reparatur

  • Mein PET soll endlich eine schwarze Datasette bekommen. Im Moment ist da so eine hässliche weiße eingebaut.

    Also versuche ich mich an der Reparatur einer schwarzen Datasette, und da ich von Analogschaltungen leider immer noch keine Ahnung habe, bräuchte ich etwas Unterstützung.


    Das Fehlerbild: Beim Lesen wird nur manchmal ein Header gefunden und der Dateiname wird verstümmelt angezeigt. Ausserdem messe ich am digitalen Read-Ausgang mmer ein Rechtecksignal, auch wenn die Play-Taste gar nicht gedrückt ist. Wenn ich ein Band abspiele, bekomme ein Rechtecksignal, das eigentlich ganz ok aus.


    Eine Vergleichsmessung mit der funktionierenden weißen Datasette, die zum Glück das gleiche Board hat, hat ergeben, dass die ohne gedrückte Play-Taste kein Signal liefert.


    Also habe erst mal versucht herauszufinden, wo das Signal herkommt und habe es rückwärts vom Read-Ausgang von OP zu OP mit dem Oszi verfolgt. Am IC2-A Pin1 (siehe Schaltplan) kann ich es noch ganz schwach messen. Am OP davor schon nicht mehr.


    Wo kommt Signal also das her? Messe ich falsch oder schwingt da was am IC2-A? Leider kann ich das Signal beim Abspielen eine Kassette auch nicht messen. Also messe ich wohl falsch. Ich habe mit dem Digital-Oszi bisher nur in Digitalschaltungen gemessen.. In Analogschaltungen fehlt mir die Erfahrung.


    Ich habe dann erst mal aus Verzweiflung die beiden Elkos getauscht und weil das nichts gebracht hat, auch noch die OPs. Keine Änderung.


    Könnt ihr mir einen Tipp geben, warum ich das Lesesignal vor dem IC2-A nicht messen kann. Und wo dieses Schwingen im Ruhezustand herkommen könnte?

    Altern eigentlich Kerkos oder können die kaputt gehen? Mach es Sinn, die zu tauschen?

  • Ich habe nur so einen billigen chinesischen Komponententester. Der zeigt irgendeinen ESR-Wert, aber trauen tue ich dem nicht.

    Wenn es wirklich an den Kerkos liegen könnte, würde ich die einfach auf Verdacht tauschen.


    Ich habe den gleichen Thread auch im Forum64 eröffnet und dort kam noch der Hinweis, dass es auch am Umschalter (oxidiert) oder an schlechten Masseverbindungen liegen könnte. Dass Kerkos altern, wurde dort verneint.


    Ich mache heute Abend noch ein Messungen.


    Wenn wirklich nichts anderes hilft, würde ich eben auch die Kerkos tauschen.

  • Ja, wenn sich der Rauch verzogen hat. Erstaunlich was das für Stinker sind.

    In meinen Sharps sind das die "Dauerbrenner" ... die wechsel ich mittlerweile schon auch ohne Befund

  • Nach dem Erfolg bei der ersten Datasette, habe ich mir jetzt eine zweite vorgenommen. Die bringt auf der Read-Leitung ein dauerhaftes High-Signal.


    Die Datasette hat eine andere Platinen als die erste:

    ftp://www.zimmers.net/pub/cbm/…cs/datassette/cas-10r.gif


    Leider waren bisher alle Versuche vergeblich. Irgendwie schaffe ich es immer noch nicht, mit dem Oszi das Signal vom Tonkopf bis zum Ausgang nachzuverfolgen.

    Das Signal ist einfach zu schwach. Hat jemand einen Tipp, wie man das Signal messen kann? AC-Modus und 10:1 Einstellung an der Probe, soviel habe ich schon herausgefunden. Aber wirklich viel sehen, tue ich nicht.


    Ich habe dann mal wieder auf Verdacht ein paar Sachen getauscht: Die beiden Elkos, den Operationsverstärker und den Transister Q1 (den ersten nach dem Tonkopf). Das hat aber wieder nichts gebracht.

  • Ist jetzt nur mal eine Idee: wenn Du so einen Kassettenadapter benutzt (sieht aus wie eine Kassette, hat aber noch ein Kabel dran) und ein ziemlich großes Signal auf den Adapter gibst, vielleicht ist das Signal dann gut zu messen? Außerdem kannst Du so schön ein reines Sinus- oder Dreieck-Signal draufgeben, falls Du einen Funktionsgenerator hast.


    Gruß, Jochen

  • In diese Richtung hatte ich auch schon überlegt. Ich wollte ein Signal direkt hinter dem Tonkopf in den ersten Transistor einspeisen.

    Aber die Idee mit dem Kassettenadapter ist auch nicht schlecht. Ich hatte mal einen CD-Player für's Auto mit so einem Adapter. Vielleicht liegt der noch irgendwo
    rum.


    Allerdings überlege ich gerade, was es mir nutzt, wenn ein stärkeres Signal durchkommt. Das heisst ja noch nicht, dass es mit dem Originalsignal funktioniert.

  • Hi Detlef,


    habe noch eine Datassette zum Pet 2001, welche auch eine Rep. benötigt.

    Der Pet 2001 läuft nur mit dem Commodore PET ROM RAM Board

    von Tynemouth Products.

    Schauen wir mal wie ich dat Ding zum Laufen kriege.


    Benutze zur Zeit eine Datassette vom C64. Geht auch!


    Viel Erfolg bei deiner Rep.:thumbup:


    Gruß

    Kurt

    :)

  • Es funktioniert (zumindest schon mal das Lesen).


    Ich habe mich mal wieder selber verarscht. Ich sollte doch lieber beim Wechseln von höherpoligen CPUs und Speicherbausteinen bleiben. Da kann weniger schiefgehen als bei so komplizierten Bauteilen wie 3-poligen Transistoren. :fp:


    Ich hatte ja auf Verdacht den Eingangstransisitor getauscht. Im Service-Manual ist der 2SC945 als Standardtyp angegeben. Ersatztyp ist der 2N3904. Auf der Platine ist der Ersatztype 2N3904 verbaut. Ich habe eine 2SC945 eingesetzt. Als ich heute morgen geprüfen habe, ob mir die Chinesen nicht doch irgendeinen Schrott angedreht haben, zeigt mir der Transistortester eine andere Belegung. Und ich hatte mich schon gewundert, warum die 2N3904 auf der Platine alle so komisch quer eingelötet sind.:fpa:

    Das kennt man eben von ICs nicht, dass der Ersatztyp eine andere Pinbelegung hat. :tüdeldü:


    Also den Transistor richtig herum eingelötet, noch mal den Kopf nachjustiert und: Funktioniert!


    Der eigentlich Fehler war vermutlich das hier:



    Irgend jemand hat wohl mal die komplette Platine getauscht. Beim Einlöten der Leitungen zum Tonkopf dachte er, er hätte einen Kurzschluss verursacht und kräftig aufgekratzt. Das stimmt aber nicht, die beiden Anschlüsse müssen verbunden sein. Im Gegensatz zu den späteren Schaltungen liegt der Tonkopf einseitig auf Masse.


    Übrigens kann man das Signal doch direkt am Tonkopf messen. Ich habe das noch mal an einer intakten Datasette nachvollzogen. Mit Einstellung AC und Tastkopf 10:1 sieht man die Impulse.