Schneider RS232 Dingsbums

  • Salve,


    Weiß jemand mehr zu diesem Gerät? Ist das die originale RS232-Erweiterung für den CPC?


    Ich hab mir die drei Dingelchen vor nem Jahrzehnt auf der Hobbyelektronik in Stuttgart mitgenommen, weil "Schneider" draufstand - konnte aber nie was damit anfangen... sind mir eben beim rumstöbern im Keller wieder in die Hände gefallen.


    [Blocked Image: http://www.rabenblick.org/images/schneider_rs232_interface.png]


    Tschö,
    Poliander

  • Hi Poliander,


    ich glaube, du hast da tatsächlich 3 ausgewachsene Exemplare der RS232 von Schneider - steht ja auch drauf ;-) Was mich allerdings etwas wundert ist der Platinenstecker am unbeschrifteten Ende (oberes Exemplar). Der CPC 464 hat nämlich auch einen solchen (männlichen?) und der 664 und 6128 einen Centronics-ähnlichen (glaube ich - auf jeden Fall nicht Platine), d.h. so wie die Dinger auf Deinem Bild aussehen, bekommst Du die an keinen CPC angeschlossen, da müßte noch ein Adapter her.


    Auf jeden Fall viel Spaß damit ;-)


    BSC

    der cpc 464 ist der urvater aller cpcs - wer das nicht einsieht, ist verrückt


    Mein CPC: 464 mit 64k dk'tronics, kein Monitor :( , schaltbares 6128-ROM, DDI-1 3" Drive + 5,25" Drive, A/B-Switch, Multiface 2, Reset/Pause, SMON im Amsdos.

  • Servus,
    das ist definitiv eine Schneider Rs2332. Die ist nicht Amstrad kompatibel.
    Die komischen Gehäuse hat Schneider, so richtig Amstrad typisch, wg. kosten genommen. Es gab in der Vergangeheit für den Schneider Fernseher ein BTX Modul, was direkt in den "HighEnd" Fernseher gesteckt werden konnte. Vorne kam dann die Tastatur dran. So konnte man mit dem Fernseher komplett BTX machen.
    Hat sich aber wohl nicht verkauft, oder die Produktion hat zu viele Gehäuse für das BTX-Steckmodul gemacht. So hat man die für die RS232 genommen. Genauso schauts mit der Basisplatine des BTX Modules aus, die eben diese Form mit diesem Stecker hatte.
    Dabei war eben noch ein Kuzes Kabel, das dann einen Platinenstecker auf beiden Seiten oder eben Platinenstecker und Centronics hatte. Das kabel ist nicht 1zu1 gekrimpt, sondern es sind da soweit ich mich erinnern kann einige Pins frei und ich glaub das auch gedrehte Kabel dabei waren.


    Hope that helps
    Tolkin

  • Hallo, BSC,
    hier ist Marabu.
    CPC-Mike hat mir geschrieben, dass Du einen CPC-Farbmonitor suchst.
    Ist das richtig?
    Ich habe nämlich vor, meine vielen CPC-Sachen abzugeben, weil ich fast mein ganzes Haus ausräumen muss, um dann in die Dachwohnung zu ziehen.


    Ich komme hier im Forum noch nicht so zurecht. Nun hoffe ich mal, dass Dich dieser Text erreicht.


    Marabu-neu

    Weiß mein Passwort nicht mehr.


    Und weil die e-Mail-Adresse auch neu ist, komme ich nicht mehr ins CPC-forum

  • Schönen guten Tach,


    Quote

    Der Platinenstecker hat so schon seine Richtigkeit, er wird über ein 50 poliges Kabel und 2 Stecker an den CPC angeschlossen. So ein Adapterkalbel läßt sich auch ganz einfach selber machen.


    Ja, wenn ich mich recht erinnere, habe ich diese Kabel auf der CPCWiki gesehen. Leider besitze ich weder die Pinbelegung (einige Adern sind offensichtlich gedreht) noch das notwendige Werkzeug... mal davon abgesehen, dass ich sowas noch nie gemacht habe.


    Quote

    Die Software ist eine andere als für Amstrad Schnittstellen, die Schneider RS232 wird aber z.B. von StarWriter unterstützt.


    *grübel* ...was kann StarWriter mit einer seriellen Schnittstelle anfangen?


    Quote

    Außerdem haben die Dinger die Z80-STI drin, heisst Serial Timer Interrupt. Und mit ein paar Tricks lassen sich Timer und Interrupts auch verwenden


    Oh, erzähl doch mal bitte mehr darüber! :) Das klingt ja heiß.


    Mein ultimatives Goal wäre es, den CPC als Terminal zu nutzen (CPC -> ser. Schnittstelle -> Linux-Server). Also, ich würde mich gerne von einem der dreien Trennen - im Tausch gegen ein Kabel...

  • Hy,ich glaub was TFM am Kabel meint war der Adapter Paltinenstecker an Centronics. Das Kabel der RS232 ist definitiv nicht 1zu1 dazu.
    Starwriter wie auch das Compack hatten meines Wissens eine Art Terminalprogramm dabei. Konnten also Daten übermitteln, bzw. Daten an Serielle Drucker/Schreibmaschinen schicken.


    Ich hatte mal ein Kabel... irgenwo... Da ich aber immer noch einige 100 Kilo Zeugs nach dem Umzug im Keller noch nicht sortiert habe, und auch meine Baustelle noch nicht fertig ist, wirds leider noch dauern.
    Aber ich kann am WE (da ist XZentrix) mal kucken ob ich was hab, bzw. Finde.
    Das dumme ist halt das die Schneider nicht so kompatibel mit Programmen ist wie die Amstrad. D.h. ich hatte nie ein Proggy gehabt was das ding richtig benutzt hat... Hatte dafür immer meine Vortex...

  • Ach ja, die guten alten Zeiten .... :x Mein Freund hatte auch einmal einen CPC Farbmonitor, jedoch musste er ihn weggeben als er aus seiner 2 Zimmer Wohnung in Westfalen ausgezogen ist. Das hat ihn sehr geschmerzt, weil er auch viele Erinnerungsstücke aus seiner Kindheit weggeben musste, er hatte dann einfach zu wenig Platz, um alles mitzunehmen. Vielleicht legt er sich ja wieder CPC Equipment zu, wenn er Kohle hat.

  • Mein Freund hatte auch einmal einen CPC Farbmonitor,


    Schade, mit diesen alten Strahlkanonen wird man schell braun ohne einzucremen.


    Ich könnte mir heute nicht mehr vorstellen, mich vor einem Monitor zusetzen der vor 1994 gebaut wurde. Natürlich wenn man schneller Krebs krank werden möchte statt sich hinter dem Zug zu werfen... :D


    Die Kunstoffgehäuse der Homecomputer machen mir schon genug sorgen mit den ausdünstungen, die man nicht riecht und sieht.
    Darum wird bei mir im Hobbyraum auch immer ausreichend gelüftet statt Hautkrebs zu bekommen.


    Besonders Kleinkinder sind anfällig .

  • Quote from "schneiderfan"

    Die Kunstoffgehäuse der Homecomputer machen mir schon genug sorgen mit den ausdünstungen, die man nicht riecht und sieht.


    Da würde ich mir eher bei PET-Flaschen sorgen machen als bei 20 Jahre alten Kunststoffen.


    Gute Nacht,
    AMSi