Siemens MX300-10 (National Semiconductor) läuft jetzt

  • Ich hatte die MX300-10 ja schon vorgestellt. Nach einigen Problemen habe ich das System eingemottet.

    Nun ist mir ein PC-MX2 zugelaufen und in folge dessen habe Terms 97801 (Emulation für 97801) mit

    einem SS97->V24 Adapter an der PC-MX2 erfolgreich genutzt.


    Am frühen Abend hatte ich dann etwas lange Weile - und die MX300-10 in den Bastelelle geholt.

    Irgendwie wollte die Maschine aber nicht sauber starten.


    Also doch ein neues Projekt MX300-10 mit NSC 32xxx CPU


    Problem: kein Booten und Anlauf der Festplatte.


    Abfauf des Systemstarts, dessen aktuellen Status die zweistellige Hexanzeige in der Front anzeigt.



    Einschalten .... und es kommt:


    3F reset

    0A initialize memory with writing 00

    0B initializing terminated, memory test 4,8,16MB

    0C SERAx is initialized (minimum mode)

    0D SERAx is initialized

    18 nicht definiert

    0A initialize memory with writing 00

    0B initializing terminated, memory test 4,8,16MB

    0A initialize memory with writing 00

    0B initializing terminated, memory test 4,8,16MB

    1D parity nmi test, nmi enabled

    13 memory mapper test

    15 generating of pagetables

    19 next fpu test

    00 jump into the loader


    Hier bleibt das System stehen.


    -------------------------------------------------------------------------------


    Die Bedeutungen sind:


    3F reset

    00 led off, enable nmi

    01 set config register CPU, map EPROM to 7 000 000, load sp fp, initialize DUART channel A(1F97)

    02 refresh counter for memory is active

    03 sio is initialized, start refresh loop for memory

    04 refresh loop terminated, examine memory extension

    05 memory extension entried, initialize multibus adress area

    06 multibus range

    07 prepare memory test or wait until SERAx and CRT is initialised 1)

    08 copy mod register to 10-50x0

    0A initialize memory with writing 00

    0B initializing terminated, memory test 4 MB 8 MB sec‚16 MB sec

    0C SERAx is initialized (minimum mode)

    0D SERAx is initialized

    0E nmi test

    0F nmi test

    11 clear nmi register, nmi disable

    12 nmi test terminated, enable interrupts

    13 memory mapper test

    14 mmu register test

    15 generating of pagetables

    16 start mmu test

    17 mmu test terminated, next icu test 1)

    19 next fpu test

    1C parity nmi test, nmi disabled

    1D parity nmi test, nmi enabled

    00 jump into the loader


    1) Will be only executed when starting up routine is running running after currency failure.

    Will not be executed when powerhold ff is set.


    -------------------------------------------------------------------------------


    Mit Anzeige 00 bleibt das System stehen.


    Es sollte der Sinix Loader das System von den Datenträgern - harddisk/floppy laden.


    /. --------------------

    Handbucheintrag:

    SINIX-Loader Messages:

    After run of the self-test (= program of the CPU firmware) the firmware loader

    (initial loader) ist started.

    MX2 + (Host Adapter and Omti Hard Disk CXontroller) and MX300 (Storager and

    Megafile) use the same firmware. The configuration is detected via bus timeout.


    General run


    • Test of the clock NV RAM

    ok - - > reading of the bootflags (loader identification, whether storager/OMTI) not ok - - > entry bootflags by testing


    • Exists system disk ?

    yes - - > loading of SINIX-Loader from FD

    no - - > examine HD label (trackO, sector0)

    ok - - > loading of SINIX-Loader (track0, sector4) (in case of SINIX-Loader not ok, error messgae)

    not ok -- > error message

    --------------------.\


    Das System macht aber nichts, das Floppylaufwerk wird auch bei abgeklemmter HD

    nicht angesprochen. Der Storrager zeigt aber ein rhythmisches Blinken.


    Jetzt hatte ich diverse Vermutungen. Beim Starten des Systems brachten einige

    Tastendrücke doch den Bootvorgang von Festplatte in Gang - dies war aber nicht

    eindeutig wiederholbar.


    Ich hatte den Storrager in Verdacht, habe die ROMs neu ausgelesen und mit den

    Sicherungsdateien verglichen - alles identisch.

    Hierbei habe ich einen merkwürdig krummen PIN an ROM #85 festgestellt, sollte

    es nicht korrekt gesteckt worden sein?


    Wie auch immer, nach Wiedereinbau des Storragers boote die MX300-10 einwandfrei

    aus dem ausgeschalteten Zustand und auch mehrere Test waren erfolgreich. ;)


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


    Jetzt komme ich zu der Frage - Weshalb war in der Vergangenheit ein Login

    nicht möglich ?


    Als ich die Maschine bekam bootete das Sinix 2.1 bis zum Loggin.

    Alle bekannten User/Passwort Versuche wurden aber nicht akzeptiert.


    Beispiel: root/siemens admin/siemens gast/siemens


    Da mein Systemterminal 97801 (aktuell Error 7) die Tastatur nicht erkennen

    möchte (die Tastaturen funktionieren aber an TC20) habe ich Terms97801

    eingesetzt. Terms97801 emuliert ein 98ß7801 Systemterminal hervorragend am PC.


    Jetzt vermute ich, dass mein original Systemterminal mit der Tastatur doch schon

    früher Probleme hatte und ich deshalb mich nicht einloggen konnte.


    Unter Terms konnte ich mich jetzt problemlos als root/admin/gast anmelden.


    Somit ist das Projekt MX300-10 erfolgreich abgschlossen.

    Das nächste wäre ein Sichern der Sinix 2.x Bänder - aber da hatte ich Probleme

    mit dem Alter des Materials und es erst mal aufschoben.


    Das ist jetzt zwar aufgeschoben, aber ich denke wenn ich etwas mehr Platz

    wieder habe, werde ich mir die Bänder noch mal vornehmen.

    Aktuell habe ich einen PC-MX2 der von Diskette installiert wird und ohne

    die problembehafteten Bänder auskammt.


    Danke an Udo, Norbert und andere für die Hilfe.



    Genutzte Dokumentation mit "Suchen in der PDF":


    https://oldcomputers-ddns.org/…300nsc/manuals/index.html

    https://oldcomputers-ddns.org/…mx300i/manuals/index.html



    ################################################################################


    Die MX300-10 wurde von personenbezogenen Daten und der Datenbankanwendung

    gesäubert, es ist nur noch das Sinix installiert. Anscheinend war auch eine

    2. Festplatte installiert die aber fehlt - es fehlen einige temporäre

    Verzeichniss. Trotzdem ist das System in benutzbarem Zustand.


    <<<< ENDE >>>>




  • Da mein Systemterminal 97801 (aktuell Error 7) die Tastatur nicht erkennen

    möchte (die Tastaturen funktionieren aber an TC20) habe ich Terms97801

    Welches Terminal "schmeißt" dir den Fehler 7? Ist es ein 97801-3xx, -4xx oder -5xx? Das TC20 hat eine 5-Polige Buchse für Tastaturen mit Dioden-Stecker. Die Tastatur muss nicht unbedingt an einem z.B. 97801-3xx funktionieren, wenn sie an einem TC20 funktioniert. Es gibt durchaus Tastaturen, die AT02 und SS97 sprechen. Sie machen die Unterscheidung über die Takt-Leitung der AT02-Schnittstelle beim einschalten. Die SS97-Tastatur arbeitet dagegen bei 600 Baud mit den SS97-Typischen Differenz-Pegeln in beiden Richtungen. Was hat die Tastatur für eine S-Nummer?


    Zu meinem TC20 gehört die Tastatur S26381-K160-V120 (VT 320 DEU) ...

  • Ich habe diese Tastatur schon funktionstüchtig am 97801 ( das einzige hier) gehabt, habe allerdings dazu 2 weitere Tastaturen mit denen ich auch den Error bekomme. Ich schaue morgen mal nach, momentan habe ich lauter MX300 Krams dort rumliegen.

  • Hier noch einige Bilder zur MX300-10


    Die hochkant verbaute (nicht fachgerecht aber montagefreundlich ) HD ist eine Micropolis 1664-7 . Die HD scheint in Ordnung, wurde unter MSDOS mit einem Adaptec ACB2322 formatiert. Nun habe ich das Problem wie ich hier die HD in SINIX einbinden kann.


    Von Diskette gebootet gibt es zu Recht eine Fehlermeldung.


    in0: Storager FW rev = 26

    in0: cannot read block 0 on drive 0

    is0 at in0: drive formatted wrong: sector size = 0



    Und beim Testen hatte sich ein Bandlaufwerk verabschiedet.


  • Die HD scheint in Ordnung, wurde unter MSDOS mit einem Adaptec ACB2322 formatiert. Nun habe ich das Problem wie ich hier die HD in SINIX einbinden kann.

    Sie unter MS-DOS zu formatieren war ein Fehler. Damit hast du leider im Boot-Block das SINIX-Disk-Layout gelöscht. Das kannst du nur wiederherstellen, wenn du einen TDS1-Disketten-Satz hast. Auf einer dieser Disketten ist ein Hilfsprogramm, mit dem du das SINIX-Disk-Layout auf die Platte schreiben kannst bzw. die Platte formatieren kannst.


    Anbei die Tastaturen, ausser die als ERROR markierte funktionieren alle an der TC20 und keine an der 97801

    das ist schon mal gut, das die anderen Tastaturen Funktionieren. Die Tastatur mit Fehler 6 und Fehler 7 besagt: 6: Tastatur-Ram-Fehler, 7: Tastatur-Timeout.


    Könntest du mir die Sachnummer von dem 97801-Terminal mal zukommen lassen? Eventuell kann ich mit dem von dir beobachteten Fehlerbild herausfinden, was deinem Terminal fehlt.

  • Sachnummer von dem 97801-Terminal

    und hier



    Söö... Der Tastatur-Anschluss ist eine Serielle Schnittstelle und ist nicht AT02-Kompatibel.



    Was bei deinem Terminal kaputt sein könnte, ist der 7406 in direkter nähe zum Tastatur-Anschluss.



    Es sieht so aus, als ob er die Tastatur-Datenleitungen TAS-DOUT-N und TAS-DIN-N "behandelt". Hast du die Möglichkeit den Chip zu tauschen? Ich vermute, das er kaputt ist, und das Terminal deswegen keine Tastatur mehr erkennt.

  • MX300-10 auf SCSI umrüsten ?


    Da die MX300-10 ESDI Festplatten nutzt ist ein einfaches Sichern des Systems nicht möglich.

    Sichern auf Band geht aber die Bänder sind inzwischen nicht mehr zuverlässig.


    Ich hatte mal eine Info, dass es den MX300-10 auch mit SCSI Festplatten als MX300-30 gibt.



    Einen NCR ADP3203 habe ich nun hier liegen. Allerdings fehlen mir die passenden SCSI Festplatten dazu.

    Die Idee auf SCSI umzubauen (auch mit nicht originalen Festplatten) reizt mich schon.

    Bei SCSI wäre es problemlos möglich ein Image der Festplatte zu machen und wieder zurück zuspielen. So könnte

    die MX300-10 noch einige Jahre funktionieren. ESDI Festplatten aber gibt es kaum, sind teuer und haben auch schon

    das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten.


  • In dem Falle kann leider angeschlossen werden, was will, da der NCR adp3203/4 keinen Boot-Code in den NSC-CPU-Boards hat. Das Board weiß schlicht nichts über das Controller-Board. Erst die D566-Vxxx (CPUBY) können wider von SCSI booten, weil sie SCSI Onboard haben. Die PC-MX (SINIX 1.0C vorausgesetzt) und PC-MX2 hatten die Möglichkeit über den DTC-86 und angeschlossenem OMTI-Kontroller über SASI (SCSI) zu booten. Die Kombination wird meines Wissens auch über die großen NSC-Boards wie dem D408-V4 (CPUAS) unterstützt (SINIX 2.1).



    Mit freundlichen Grüßen

    Norbert

  • Suche QIC-02 Kontroller:


    Neben den TDC-3660, SLR1 und SLR5 Bandlaufwerken sind hier aus den MX300 Rechnern die Modell TDC-3650 mit QIC-Controller Anschluss vorhanden.


    Die Bänder wurden mit Norbert 's SLR1 Laufwerk gelesen. :thumbup:

    Das TDC-3660, welches mir durchaus sympathisch ist, blockiert leider nach 1-2 gelesenen Dateien des SCSI Bus


    Die SLR5 Laufwerke können mit den Siemens Bänden nichts anfangen, AIX Bänder werden aber problemlos gelesen.

    Die BOT (Begin of tape) Löcher sind beim AIX und Siemens Band anders. Eventuell gibt es für das SLR5 noch eine Firmware die besser ist ?


    Beispiel:

    AIX: ° :

    Siemens: ° : : :


    Jetzt würde ich noch gerne die TDC-3650 Laufwerke testen. Meine Linuxkiste Scenic-300 hat auch ISA - womit die alten Controller eingebaut werden können.

    Ich suche also eine QIC-02 Kontroller.


    Information zu Tandberg QIC finden sich auch hier:

    MAI Basic Four 2000 Tapes


    QIC Kontroller: (bitte ergänzen)


    Wangtek PC-02 interface board (QIC-02)


    weitere Kontroller von: mountain, archive, tecmar, tandberg (?).




    TDC-3650 (QIC):


    TDC-3660 (SCSI):


  • Keine Ahnung, für welche Laufwerke der ist. Vielleicht spuckt das Netz ja was dazu aus.

    Ich habe den vor vielen Jahren mal zusammen mit einem Laufwerk bekommen, habe aber leider die beiden Teile getrennt voneinander verstaut.

    Daher weiß ich nicht, wo in meinem Chaos das Laufwerk jetzt ist. :(

  • So wie ich es verstehe hat der Tandberg ein QIC.36 interface - also grundlegende Funktionen Band bewegen, lesen, schreiben.

    Mit einem Controller zwischen Bandlaufwerk und Rechner kommen wir dann zum QIC-02 interface.


    siehe: https://mightyframe.blogspot.c…lock-format-decoding.html



    QIC-02 is a hardware interface, and is the interface that the MightyFrame motherboard (as well as many other vintage mini-micro systems from that era) uses to talk to the QIC tape drive assembly.


    Therefore, a "formatter/controller" board must be present in between the motherboard and the QIC-36 interface of the actual tape drive. In the case of both the Archive 5945 and the Wangtek 5099, this controller board sits in the same "full-height" chassis as the tape drive, directly beneath it. The analysis done on this page will focus on the QIC-36 interface, and just let the QIC-02 interface do what it does.



    mightyframe hat seinen Datensammler am QIC-36 interface des cipher Laufwerks angeschlossen - da ging auch mit dem TDC-3650.



  • Ich kan dir das Combo schicken womit ich grade die Stride-tapes gelesen habe :


    SC499 ISA-Kontrollerkarte mit Archive 2150L Laufwerk.


    Das ganze lauft auf ein altes Linux, da muss der Treiber noch im Kernel hineinkompiliert werden.....

    Am besten so 486'er klasse....



    [Korrektur : es ist ein Archive SC402 Kontroller, nicht SC499]

  • Ich kan dir das Combo schicken

    Hallo Jens,

    danke, aber das ist noch nicht nötig.

    4 der 5 vorhandenen Bänder haben Norbert und ich schon eingelesen.

    Ein Band ist noch übrig da es an den Umlenkrollen geklebt hatte -> https://www.vaxbarn.com/images/tech/qic/qic04.jpg


    Einen QIC-02 Controller benötige ich um 3 TDC-3650 Laufwerke auf Funktion zu testen und dies möchte ich nicht unter Sinix machen sondern mit der Scenic-300 und Suse 11 oder Debian 7 - in der Hoffnung QIC-02 Controller werden dort noch unterstützt. Sonst muss ich auch auf ältere Versionen ausweichen.

  • könnte ein Wangtek 30850-008 geeignet sein?

    ich habe noch recherchiert und eine alte Kopie ausgegraben

    siehe: https://micha.freeshell.org/qic36_qic02/index.html


    Dein Controller ist tatsächlich nur QIC-36, http://www.bitsavers.org/pdf/w…ler_OEM_Manual_198612.pdf

    ich benötige wohl den Wangtek PC-02 http://www.bitsavers.org/pdf/w…PC-02_OEM_Manual_1989.pdf.