Posts by ThoralfAsmussen

    Müßte man nachschauen - aber ich vermute, daß die das vor 10 Jahren schon an moderne Gegebenheiten angepaßt haben; immerhin ist das so bißchen die Netzavantgarde. Und Mühe gegeben hat er sich ja - mit Screenshots machen (OK, sicher irgendwo kopiert) und Anzeige aufsetzen (urheberrechtlich schützbare Leistung des Anordnens der Bilder) und formulieren des Textes ...


    In UK gibt's die Art Angebote "ewig" schon und man hat nicht den Eindruck, daß sie je ein GPL Mensch daran gestört hat. Im Gegenteil, wahrscheinlich freuen die sich eher, wenn sie ihre Software irgendwo sehen.


    Schade ist halt nur, daß sowas dann immer auch bißchen den Ruf von freier Software unterminiert, denn wer da für 5EUR ein CAD Programm kauft und das klappt dann nur so halb dafür, was er sich vorgestellt hat, ärgert sich. Wogegen Leute, die für 95EUR ein CAD Programm kaufen, wo auf der Packung groß steht, was es kann und was nicht, suchen den Fehler dann nicht beim Programm.

    Also das sieht alles aus wie GNU licenced (GPL) oder anderweitig freie Software. Das ist dann als total in Ordnung - und eigentlich auch eine schöne Sache, wenn das jemand tatsächlich kauft. Es ist nur zu erwarten, daß an das jeweilige Projekt nichts zurückfließt. Sowas gibt es aber auch "hochprofessionell" mit eingepackten Datenträgern und gedruckten Büchern etc., habe ich sogar schon im normlen Kaufhaus gesehen (OpenOffice in sehr schicker Verpackung).


    apropos ...

    https://de.wikipedia.org/wiki/FlightGear

    Paßt ! Hätte ich mir das NT sparen können ...


    Ist tatsächlich eine HP 9000/715


    die ein Bad bitter nötig hatte ...


    qst6.png


    eine PA-RISC Maschine kleinerer Bauart. Mit der Option auf große Grafikkarte
    qst7a.png    qst7b.png


    qst7c.png


    welche mit einem seltsamen Adapter per (unflexiblem) Flachbandkabel angeschlossen wird.

    Für den Slot gibt es alternativ auch ein EISA Karten Modul, womit man auch sowas da einbauen kann.

    Extern läßt sich auch noch ein richtig großes externes Grafikmodul im Extragehäuse anschließen, für den Fall steht die Maschine dann aufrecht wie ein Minitower.


    qst5.png


    qust4.png



    und im Deckel sitzen die Laufwerke ( 2x HDD + 1X 5.25" ) sowie das Netzteil und der Lautsprecher (fehlt im Bild).


    Zum Öffnen klappt man den Deckel wie eine Haube einfach seitlich auf und kommt an alle Teile relativ gut heran.


    qst9.png



    Das Board gibt es in mehreren Versionen - zum einen mit unterschiedlich schnellen CPUs (alles so im zweistelligen MHz Bereich) und die neueren haben einen Floppyanschluß (hinten rechts auf der Platine) für PC Floppy-Drives, vorher war das SCSI. Ist so ein Gerät mit dem wohl vorwiegend CAD gemacht worden ist - und damit 3D Graphic in echter Anwendung.


    Ist noch nicht getestet, läuft aber angeblich noch. War ein CAD Platz und gleichzeitig als Arbeitsgruppenserver in Benutzung. Neupreis waren wohl um 15.000 DM. Und es gab wohl mehrere davon - die laaange benutzt worden sind, bis in die 2000er hinein.

    Die Grafikkarten haben HP tpyisch noch echte Bitplanes - kein Chunky Display Mode wie heutzutage üblich. Wenn ein Z im Namen steht, hat sie einen Z-Puffer und eine Zahl sagt die Farbtiefe an (8, 24). Die PA-RISC Sachen zeichnen sich v.a. durch einen großen Cache Speicher aus - und die FloatingPoint Benchmarks sind immer sehr ordentlich. In den Tests i.a. auf 2tem Platz hinter den DECs aus gleicher Zeit (die aber dann eher das Doppelte gekostet haben) - zumindest in dieser Disziplin.


    Gibt bei YT ein paar sehr schöne Sachen zu PA-RISC zum anschauen.


    Letztes Gerät als Workstation war die C8000 - da sogar als Doppelprozessor und wahrscheinlich auch heut' noch ganz brauchbar. Die 715er Reihe war eher so die "Low-Budget" Version von Anfang der 90er.

    Der LC80 ist ja schon ein krasses Teil für jedes Museum - so schön komplett mit Rechnung an den Herrn Kollgegen und echtem Bon und Handbuch mit Seriennumer und dann dieses Ding selbst ... krude :)


    Bei solchem Zeug fällt mir immer der sehr (!) empfehlenswerte Film

    "Zwei schräge Vögel"

    ein, den jeder mit Computer-Historie sich befassende mal gesehen haben sollte. (Eigentlich ist das ein Wunder, daß der noch kein Kultfilm ala "Pi" oder "Big Lebowski" ist.) Gibt ja gar nicht soviele Filme, die da thematisch passen.

    Also wirklich.... :dislike:

    Ich habe die Teile gestern Abend in einer Kiste mit Platinen gefunden und daraufhin dem Helmut mal angerufen,


    ...


    Nicht gleich böse sein ... war vielleicht bißchen unglücklich und zu forsch formuliert. Sorry!

    Es sollte eigentlich sowas heißen, wie:

    Es wäre schön, wenn von solchen seltenen Sachen "perfekte Fotos" gemacht würden (das kann ja gern auch extra geschehen; verlangen kann man es ja sowieso nicht - ist so'ne good-will Sache) und das Ganze halt da landet, wo man es langfristig auch gezielt wiederfinden kann. Hier wäre das vmtl. die Commodore PET Untergruppen - weil: dort würde man danach suchen.


    Und "perfekt" - ist halt schwerig, da hat jeder andere Vorstellungen. Aber mittlerweile gibt es Leute, die bauen sich Apple 1 Platinen nach und zwar "identisch" mit dem Anspruch "maximal Original" zu sein. Wenn das jemand mit einem Commodore irgendwann auch mal vorhaben sollte, ist der super-dankbar, wenn er da gute Fotovorlagen findet, wo er evtl. die Leiterbahnen direkt "abpausen" kann.

    Kann man evtl. von solchen Sachen auch mal "ordentliche" Fotos machen und dann in die richtige Gruppe einstellen. Evtl. einfach nur als Fotothread mit den beiden Foto's, aber so, daß man in 15 Jahren ( ja, ja der Optimismus siegt ! , manchmal zumindest :) ) noch eine Chance hat das wiederzufinden.


    Ordentlich heißt in dem Fall: schöne hohe Auflösung und v.a. scharf (!) und möglichst ohne Verzerrung, also oben und unten als Aufsicht. Ein fetziges Bild dazu, wie so ein schräg geschossenes, macht die Sache natürlich noch besser.


    Hat man eigentlich zu der Zeit die Bahnen auf den Platinen freihand gezeichnet ? Ich weiß mittlerweile, daß es da auch irgendwelche Zeichenschablonen gegeben haben muß, aber das sieht immer irgendwie sehr "künstlerisch" aus und zwar auch bei den ganz Großen ala digital und Co.

    Was ist eine schnelle DOS Kiste ... TurboMode 12 MHz oder doch eher 500MHz


    Ist immer erstaunlich was für Massen an Spielen es gibt/gab, die so völlig an einem vorbeigegangen sind ... sieht aber ganz gut aus.

    Ich hätte immer gedacht, daß Floppymotoren einfach mit Gleichstrom betrieben werden und eigentlich auch generell alles was an Motoren so im "Computerbereich" benutzt wird (Steppermotoren in Druckern, Datasette, ControllerRuckeln). Aber evtl. ist das auch einfach nur ab ca. 1980 so, aber m.E. bei allem was ich bisher gesehen habe.


    Das Konstruktionsprinzip ist aber irgendwie recht sinnig - und wenn man das dann noch ein wenig versetzt anordnet, wahrscheinlich auch für extrem effiziente und gleichlaufende Antriebe gut.

    Darauf muß man erstmal kommen, daß die Motordrehzahl von der Netzfrequenz abhängig sein kann, mein ich.

    Damit das wirklich gut funktioniert, wirst Du da möglicherweise auch einen neuen Riemen brauchen.

    Es gibt mittlerweile sogar einen interessanten neuen Modus : Das eigentlich intakte Haus wird komplett abgerissen in der Hoffnung, dann für das "freie" Grundstück schneller, einfacher und auch ein bißchen teurer einen Käufer zu finden. Zudem stürzen mittlerweile jede Menge alte, eigentlich OK'e Gebäude ein, weil ein Haus ohne Nutzer und ohne Dachreparatur dann eben auch nicht ewig hält - kann man beide Phänomene im weiteren Umland des öfteren sehen. Und das ist alles noch Einzugsgebiet mit i.a. guter zumindest Autobahn/Bundesstraßenanbindung an DD. Keine Ahung wie das im Harz aussieht, aber gefühlt ists da noch "waldiger".


    Besonders interessant : SCHLÖSSER ! spottbillig und teils auch schon maximal-defekt, wenn nicht jemand ein familiäres Interesse o.ä. dran hatte.



    Bsp. 1, 2, 3, 4, 5, 6, ...

    Auch heute gibt es hier im Verein genügend Menschen die Rechner haben, die älter sind als sie selbst ...

    Aber das sind wohl eher die Ausnahmen; die mit einem auch theoretischen Interesse fürs Fach (Mathematik,Informatik,Elektronik) oder einem direkten beruflichen Bezug dazu.

    Der Großteil sind m.E. schon eher Leut', die irgendwie einen persönlichen Bezug zu den Sachen haben - auch wenn der "thematische Umkreis" da manchmal auch schon recht groß wird.

    Die Frage ist wie sich die Preise weiter entwickeln, sobald die Leute, die damals die Computer benutzten weniger werden...


    Könnte dann gut sein, dass es zu nem starken Wertverfall kommt.

    Die Generation PS4 hat halt gar keinen Bezug zu der Thematik.


    Das vermute ich ehrlich gesagt auch.

    Und so schade das ist, es bedeutet dann auch, daß Leute die viel gesammelt haben, das letztlich doch auf dem Hof vom "Recycler" abgeben werden / werden müssen. Spezielle Absonderlichkeiten wie Mac Lisa und Co sind da natürlich ausgenommen.


    Dazu kommt auch noch, daß die Leute aus der PS4 Zeit so überhaupt keinen Bezug zum technischen Unterbau haben und Reparieren für die Geräte, um die es da evtl. gehen könnte, i.a. auch nicht wirklich gut funktioniert, weshalb die überhaupt keine Zugang zu "Bauen-mit-Kolben-und-Zinn" haben.

    Wahrscheinlich ist das auch gar nicht schlimm, aber für die Erhaltung von so Zeugs wie CPC,C64,PC386 spricht das nicht wirklich. Man darf da von einer 2ten großen Wegwerfwelle ungefähr in 20 Jahren ausgehen. Was dann noch übrigbleibt ist wirklich ein Fall fürs Museum.

    Das ist wirklich gut - aber in z.B. DD gabs neulich mal eine komplette Plus/4 Anlage inkl. Floppy und Drucker für 10 europäische Dukaten zum Selbstabholen. Es besteht also Hoffnung, daß es mal noch klappt ... :)


    (ich finde den Hype um das Gerät im Übrigen etwas übertrieben; bei den Programmgrößen (i.a. C16 geeignet) und evtl. mit Floppyspeeder ist eine 1541 nicht wesentlich langsamer, dafür aber zumindest als IIer wesentlich formschöner und nicht so klobig - und gegen CFlash kommt sowie nix mit) (man kann eine voll vergilbte IIer ja auch schwarz anmalen evtl. mit einem C= Graffiti o.ä.)