Posts by ThoralfAsmussen

    Also 1000er Amiga für 80,- ist schon wirklich ein gutes Angebot. Letztlich geht es solchen Leuten, also zumindest, wenn mich mir das Bild so anschaue, oft eher darum, daß ihre "Freundin" einen guten Platz findet für die vielleicht nächsten 25 Jahre. Das ist dann hier wohl hoffentlich gelungen.

    Ich würde jedenfalls beim Auspacken wohl würgen müssen, kaufe so etwas aber auch erst gar nicht. <X


    Tja, das ist so eine Sache mit der Hygiene in DLand.

    Es gibt einen schönen Bericht von einer Expedition von gelehrten Arabern, die sich Mitteleuropa im Mittelalter angesehen haben und insbesondere zu dem nördlich-der-Alpen-Teil eine sehr eindeutige Meinung hatten. Sie haben dem Kalifen empfohlen, daß es sich nicht lohnt dorthin Kontakte aufzubauen und daß es aus gesundheitlicher Sicht auch sehr fraglich wäre, ob man das überhaupt wolle. Da ging es um Kühe im Wohnzimmer und Trinkwasser was gleichzeitig für Gerberei und Abwasser benutzt wurde und derlei Dinge. Manches davon hat sich anscheinend gehalten ...


    Bei den Geräten ist aber schon besser, wenn man die selber reinigen kann. Dann weiß man, was man macht.

    Ich würde es gar nicht für vollkommen ausgeschlossen halten, daß man so ein Platinchen nicht im dunklen Wald um Braunschweig herum und auch leicht südlich davon nicht vielleicht doch noch "auftun" kann.


    Was ich dagegen für unwahrscheinlich halt, daß die Originale von Wozniak alle unterschrieben worden sein sollen. Wenn da jemand unterschrieben hätte, dann ein anderer Steve - ich glaub' das Ego vom Hrn. Woz hat erst in den späten 90er Jahren einen Zustand erreicht, wo er gerne alles was ihm vorgelgt wurde signiert hat.

    Abseits vom Mainstream wirds aber schnell auch teuer - CD32, japanische Dramcast, 3DO, Jaguar


    Von den selteneren und komplexeren Konsolen, sind ja leider kaum welche wirklich mal bis ans Ende ausgereizt worden. Die Dreamcast z.B. hat noch ein unglaubliches Potential oder die Jaguar, wo es auch nur eine halbe Handvoll Spiele gibt, wo man mal sehen kann, was die Hardware eigentlich kann. Und das ist ja eigentlich das Hauptkriterium einer Konsole gg. einen Rechner, daß es eben ein komplexes Multiprozessor-System sein möge, teils mit Spezialchips. Da ist XBOX z.B. weit weg davon.

    Ja und was mit ESD bei Druckluftbearbeitung?


    Würde ja neulich mal empfohlen das nicht zu machen ...


    Ich hätte da aber eher Bedenken, daß man was abreißt und v.a. entfernt man damit ziemlich sicher auch die Versiegelung der Oberfläche und Kolophonium auf den Lötpunkten bzw. Lack. Das passiert bei mildem Seifenbad nicht.

    - die Kiste schmiert dann ab, wenn der Schalter auf "16Mhz" steht, auf "40Mhz" funktioniert sie (läuft aber nur mit 16Mhz laut Systeminfo). Ausführlicher RAM-Test läuft dann problemlos durch.


    würde ich auch sagen, daß da nur der Schalter verdreht ist. Dann macht das Verhalten nämlich überaus Sinn.

    Würde auch erstmal die Finger von 40MHz lassen, das kann man durchspielen, wenn sauber und ordentlich gelüftet ist. Wahrscheinlich haben die vielen Lüfter ja doch eine Funktion gehabt. Einem Systool würde ich den Takt eher glauben, als einer Schalterstellung mit Selbstbeschriftungsetikett.



    Den Führungstift finde ich gar nicht mal so verkehrt - das ist nämlich so eine Stelle, wo man viel kaputt machen kann, wenn man das Flachbandkabel verkehrtherum aufsetzen würde - und dasschließt er ja ganz gut aus. Aber ein, sagen wir mal, unkonventionelle Lösung ist es allemal.

    In die Buchse hätte man z.B. auch Heißkleber füllen können, der wäre da zumindest besser aufgehoben, als direkt auf und um die ICs. Das Bild (1055) hat übrigens Potential für einen Fotowettbewerb ...

    Was man bei sowas ganz am Anfang mal machen sollte, sind "viele" Fotos. Warum ? Weil man spätestens bei ordentlichen Säubern irgendwo was abreißt, einen Stecker abzieht o.ä. und hinterher nicht mehr weiß, wo der einzelne Kontakt nun eigentlich hingehört. Auf einem Foto kann man das dann aber nachschauen.


    Am Ende ist die "Fehlfunktion" ja schon nur sowas, den daß er ordentlich bootet schreibst Du ja. Vielleicht nur das Keyboard oder der Mausport nicht vernünftig "konnekted".


    Und: So schlimm sieht der doch gar nicht aus. Da gibt es noch viel Schlimmeres, gerade im Atari Bereich (MegaSTs mit IDE Interfaces und PAKs und Grafikkarte oder so). Er ist halt völlig verdreckt - und das will man sicher auch nicht unterm Mikroskop anschauen ... - und die Kabel sind halt "sehr speziell" verlegt + zusätzlich die eigenartige Lüfteranordnung und deren Befestigung, aber sonst OK.

    Na hoffentlich hast Du Dir auch ein bißchen was von Thüringen angeschaut, wenn Du schonmal dahin fährst. Das interessante an diesem ganzen "Nichts" ist, daß da in jedem zweiten Seitental irgendein kulturelles Kleinod oder gar Highlight lauert. Oft verbunden mit queeren bzw. spannenden Geschichten.

    Von wann ist die Anzeige?

    9.999,-DM sind doch nun echt ein Schnäppchen :sunny: .


    Die ist aus der Zeitschrift RiscPC von August 1994. Also direkt nach der Vorstellung von dem Teil.


    War halt nicht direkt der Homecomputerpreis. Ich habe auch noch irgendwo eine Preisliste, kann ich demnächst mal Scannen. Der kleinste RPC hatte 3000,- DM Einstiegswiderstand. Also natürlich 2999,- - mit 4MB RAM und der 210er Conner HDD. Das teure am Angebot ist das RAM.

    also bitte ... Billigheimer ... war das nicht ... ist es nur geworden, weil die Leute das unglaubliche Potential dieser großartigen Maschine nicht sofort erkannt haben und darum die Firma C= sich gezwungen sah, diese massiv abzuverkaufen.


    Im Gegenteil handelt es sich dabei um einen erstklassigen, hochwertigen Rechner der Business (!) Klasse. Eingebaut sind vier vollwertige Softwarepakete, für die woanders hunderte Dollar zusätzlich ausgegeben werden mußten. Daß sie - bis auf rudimentäre Texte - nicht benutzbar sind, ist eine gänzlich andere Baustelle. ;)

    Ja ist er, und was ist eigentlich 'i.P.' ?

    i.P. = im Prinzip


    Die Morley-Karte werfe ich vielleicht gleich mal in den A7000, um der nervig langsamen Festplatte zu entkommen. Wenigstens ein Anfang, vielleicht.


    Braucht man ein SCSI2SD 6 oder reicht ein langsameres 5.1 , um dem RiscPC mit Morley-Karte auf die Sprünge zu helfen ?

    Im Amiga 4000 an der Fastlane-SCSI steht ein 5.1 ja eher auf der Bremse.


    Wie gesagt, das ist schnell zu Archimedes Zeiten.

    Das Morley ist ein SCSI-1 Interface - aber hat im Gegensatz zu allen anderen SCSI-1 Modulen einen kleinen Cache-Speicher. Was Du Dir heute unter schnell vorstellst, ist da aber weit davon weg, was es wirklich kann. Die Testwerte mit einem 10MB großen File waren 1490 KByte/s Write und 2090 KByte/s Read. Allerdings haben sie das auf einem Sysquest Laufwerk getestet - möglicherweise wird es mit eine HDD noch einen Tick mehr. Der Vergleichswert vom Acorn Standardinterface (AKA30,AKA31,AKA32 darüber schweigen sie sich aus) waren 962 KByte/s Write und 1052 KByte/s Read.

    Die im Test benutzte SyQuest Wechselplatte kann gar nicht mehr, daher ist das dort ziemlich optimal, weil es das I/O System "sättigt".

    Der Vorteil vom Morley ist heute daher gar nicht unbedingt Speed sondern v.a. eine deutlich höhere Geschwindigkeit als das Acorn Podule bei ähnlich hoher Verträglichkeit und Stabilität.


    Für Speed mußt Du dann schon ein neueres nehmen (SCSI-II) und am RiscPC und auch am 7000er ist wahrscheinlich die preisgünstigste Variante zu versuchen ein IDE Interface zu bekommen RapIDE oder BlitzIDE oder ... es gab da verschiedene. Die sind schon viel schneller - so 5 MB/s sind da realistisch. Es gibt auch DMA fähige Karten, die aber nur im RiscPC Sinn machen, wie das PowerTec SCSI Interface oder die neueren Karten von Castle (SCSI oder IDE). Da du eine Netzerkkarte mitbekommen hast, und eine ganz gute, wäre aber wahrscheinlich die beste Kombi ein CompactFlash-IDE Drive entweder direkt am in-board IDE oder evtl. an einem IDE-Interface, was das dann auch ausreizt; hat nur den Haken, daß man machmal bißchen suchen muß, bis man eine CFlash gefunden hat, was auch erkannt wird; und am Netzwerk installiert man einen NFS Zugang an einen PC im lokalen Netzwerk. Suchstichworte sind Sunfish und Moonfish. Klappt eigentlich ganz prima.


    Für den Originalsound willst Du aber ja evtl. auch die Conner 210MB Platte haben, die da original reingehört.

    :)


    Wieviele Lagen hat das vom RiscPC eigentlich ?


    Ich würde auch sagen - 4 Layer ist das schon. War es vmtl. allermindestens schon bei den aus Vorgängergeneration (A3010 z.B.).

    Na ja, soweit scheinen keine neuen Ideen mehr zu kommen, ich mach mal Auflösung - Geisterstunde ist vorbei und vielleicht hat ja dann der ein oder andere was zu lesen für die Nacht.


    Es geht um "TAOS" - genau wie es da im Bildtitel steht und was in der Realität anscheinend auch durchaus seine schönen Seiten hat.


    Das "TAOS" ist eine Art OS und v.a. eine virtuelle Maschine und evtl. sogar die erste, die das so konsequent umgesetzt hat. Die Idee ist von Chris Hinsley, dem es nicht gefiel, daß er ständig für irgendwelche Homecomputer Zeug umschreiben mußte - ein Spiel, drei Plattformen, dreimal coden. Da geht es um CPC und sowas. Später landet das dann auf dem Archimedes und noch später auf Handys, d.h. zu der Zeit PDAs, und dem Amiga als AmigaDE.


    Hier nun noch der Lesestoff


    http://www.computinghistory.or…ystem-Developers-Edition/


    https://news.ycombinator.com/item?id=9806607

    https://web.archive.org/web/20…ww.uruk.org/emu/Taos.html

    https://www.xcore.com/viewtopic.php?t=94

    https://de.wikipedia.org/wiki/AmigaDE


    https://web.archive.org/web/20…m/2/tao/press/june94.html

    https://web.archive.org/web/20…tp://tao-group.com/2/tao/


    Viel Spaß damit.

    Nein - das wäre ja noch weiter weg vom Ursprungsbild, so knifflig ist's gar nicht. Man muß es halt nur kennen, dann ist es ganz einfach.


    Die Meldung war aber durchaus lustig. 8" ist ja nun doch schon ein Weilchen her.



    edit: Noch ein Tip, es geht auch nicht um New Mexico. Und es hat ein bißchen auch was mit Amiga zu tun, aber eben nicht nur.

    Der von ebay ? Sehr schönes Teil, aber sehr häßliche Batterie-Ecke. Gabs neulich schonmal i.P. in genau dem gleichen Zustand hier im Forum als Nachfrage.


    Die Morley-Karte ist sehr schön. Eigentlich gar nicht unbedingt für RiscPC - wobei die auch da eine stabile Karte ist - aber das war die wohl schnellste für die Archimedes Reihe verfügbare. Test gabs in der Archimedes Zeitschrift im M&T Technik Verlag wo sie i.P. Spitzenreiter war.