Posts by ThoralfAsmussen

    9-1985 bzw. 11-1985


    Generell wäre ein sehr schöner Scan von all diesen mc Heften überhaupt mal gut ...

    also sowas, was man auch auf einem großen Bildschirm in 10 Jahren noch gerne anschauen mag. Zumindest sollte der gemacht werden, solange es die Hefte noch irgendwo gibt - ist ja auch eigentlich nicht eilig ...


    Schön wäre ja, wenn der Verlag das machen würde, aber damit ist eher nicht zu rechnen, vermutlich.

    Hmm...


    Mode 5 sieht ja nach BBC Basic aus. Die Arrays auch. Nur die großen Zahlen passen irgendwie nicht zu reinem 8Bit. Bleibt also ein BBC Micro mit einem Pi-Tube ...


    mal so ins Blaue hinein ... :grübel:

    Ein putziger 8-Bit Hexdump ... mit C000

    könnte man jetzt die ROMs druchgehen und auf Übereinstimmung testen ... ich würde also sagen irgendwas mit 6502 oder Z80.


    Irgendwo eingeblendet als eine Art Display ohne Rahmen - vielleicht in einem Amaturenbrett eines Raumschiffes ... irgendwas mit Star Wars , Luke Skywalker on the Fly ???



    edit : anscheinend nicht ... https://www.youtube.com/watch?v=KuKqcfO31is

    alles viel bunter und mit lustigen 8Bit/Atari Grafiken.

    Einstein: gekrümmter Raum


    Genau ! :)


    Und um auszurechenen, wie der Kreisbogen sein müßte, damit das hinkommt, benötigt man dann wieder den Pythagoras. Es bleibt dann die Frage, ob es besser ist, wenn das eine Senke ist oder ob evtl. doch ein Hügel in der Mitte besser schützt. Das könnte man dann doppelblind untersuchen.

    Vielleicht wird es mal Zeit für einen Transportschaden Faden hier im Forum?


    Viel sinnvoller wäre sowas als eigene Webseite mit einem schön ausgewählten Namen. Dann generiert das evtl soviel öffentliche Aufmerksamkeit, daß diesbezüglich auch mal was geändert wird.

    Das Problem betrifft bestimmt auch Leute die einfach nur Fernseher oder alte Funkgeräte oder Radios oder größere Sammleruhren oder ... verschicken.


    Hier ist das einfach nur "Unterhaltung".

    Hier kam ein kleines aber feines Büchlein an.

    Zum Größenvergleich liegt ein Maßstab im Bild.


       


    Ist für das Ur-TurboPascal und kommt daher noch mit den Turtle Befehlen im Normalmodus daher. Es ist aber kein Lehrbuch, sondern eher ein Nachschlagewerk für "neben die Tastatur".


    Ich habe mal die Seiten mit abgelichtet, die evtl. auch von gernerellerem Interesse sein könnten. Der Hauptteil sind diese Doppelseiten mit den Befehlen - jeweils genau einer pro Seite. Alphabethisch sortiert.




       



       

    Nur war Enigma im geheimen

    Das ist einfach nicht korrekt !! :prof: Die Enigma Verschlüsselung war gut bekannt und überall in Europa auch im Einsatz im Geschäftsbetrieb. Der Schutz besteht eben genau darin, daß das trotz Dokumentation niemand entschlüsseln konnte, aufgrund der immensen Zahlenmengen durch die vielen Kombinationsmöglichkeiten.

    Das galt aber nur solange, bis ein gewisser Turing eine "Analog-Maschine" gebaut hat, die quasi per brute-force da doch einen Weg rein gefunden hat. Und man muß auch sagen, daß das wohl nicht geklappt hätte, wenn es nicht gewisse regelmäßige Muster in der Nachricht gegeben hätte ( Ansprache, Zeit, Grußwort ) - also eine echte Nachricht, wäre wohl mit der ersten "Turing Maschine" nicht geknackt worden (jeweils innerhalb 24 Stunden). Dann wäre das Projekt runtergefahren worden und zumindest UK hätte vermutlich nicht nocheinmal so schnell ein derartiges Gerät gebaut. Vielleicht gäbe es dann jetzt ganz andere Geräte ...


    Übrigens: das letzte von Turing gebaute Maschinchen ist quasi so eine Art Vektorprozessor - nur eben ein paar wenige Jahre vor Cray. Ist ganz interessant sich das mal anzuschauen, und wäre spannend zu wissen, was der Herr T. da noch theoretsich draus gemacht hätte, wenn man ihn dann nicht geistig - und mittelbar auch real - "abgetötet" hätte. Dort hätte er mal auch von seinem "Band"/"Schleife" abrücken müssen und vielleicht einen genialen Ansatz gefunden, wie man mit sowas parallelm dann geschickt weitermacht. Bis heute funktioniert sowas ja i.P. nicht wirklich vernünftig (z.B. SMP, Multicore) auch weil "das untendrunter" das gar nicht so recht hergibt.



    nur mal so ... ( Bild Sissinghurst Castle Garden , Kent )

    http://2.bp.blogspot.com/-Q1Bm…Q9xSp0_MQuo/s1600/021.JPG

    Wie funktionieren die?

    Genau wie die anderen opto-mechanischen auch ; es wird ein Infrarot Strahl unterbrochen und daraus auf die Bewegung in X bzw. Y rückgeschlossen. Einzig Kugel und "Unterbrecherrädchen" sind nicht getrennt, sondern solche "Töpfe" wie man im Bild sieht. Diese stehen leicht schräg und werden durch Reibung auf dem Schreibtisch direkt (!) bewegt, in Drehung versetzt.


    Funktioniert, aber ist nicht wirklich eine große Erfindung gewesen, glaub ich. Aber ein nettes "Artefakt".

    Die runden Gehäuse gibt es auch als normale Rollkugelmäuse.

    Na, da paßt das Lüfterbild j asuper dazu. bis zu 3 Steckplätze für die "Ablufteinheit" zusätzlich, ist schon "neu".

    Und die Leute werden die ja auch gern mal per SLI betreiben wollen.


    Irgendwo stand was von 29 TFLOPS ... ist auch nicht schlecht. Meine Rechner kann man (fast) alle noch gut in MIPS messen.

    Alles andere, was dafür geeignet war, muß wohl ungleich teurer gewesen sein.


    Eine Silicon Graphics INDY hat so um die 15000 DM gekostet ...


    und das AVID Zeug war noch mehr. Die Amiga Anwendung die alles gekippt hat, hieß wohl TOASTER !

    https://www.youtube.com/watch?v=WuFEF0mWOPI

    Das habe ich auch schon so gesehe, daß auch ganz junge Jüngere zumindest mal schauen wollen, wie das so ist. Und so Sachen wie Lötkurse und Programmieranleitungen sind auch immer ganz gern gesehen. Aber: eben wirklich eher wie Museum - oder eben "Zoo".


    Das betrifft aber nicht nur Altgeräte, auch sowas wie ein RPi oder Arduino wird so angeschaut, bis man so halbwegs kapiert hat, was da vor sich geht und dann ist auch ganz schnell das Ineresse wieder weg.

    Was es da - naturgemäß - gar nicht gibt, ist sowas wie eine, wie auch immer geartete, "emotionale Bindung zum Gerät", wo man hier doch immer mal den Eindruck hat, daß das der Hauptbewegtgrund ist, das überhaupt zu betreiben.

    Eigentlich ist das doch aber einfach: Man legt fest, was ein µP alles minimal können muß und dann sucht man sich das passende "erste" Objekt raus.


    Wenn man z.B. sagt, daß ein echter µP ja auch was ordentliches rechenen können soll, dann sind ganz viele der ersten µP nurmehr "Registerunterstützte Addierwerke" und erst mit einem Multiplikationsbefehl z.B. wird das Teil dann "gültig".


    Letztlich ist es doch halt einfach ein Miniaturisieren der Sachen, die vorher auch schon gebaut worden sind. Egal ob mit Relais oder Röhren oder Transistoren. Und die drei Firmen, die das konnten, kommen dann in die engere Wahl für die "Erster" Position. Wobei das natürlich - wie immer - bestimmt auch jemand schonmal irgendwo 4 Jahre vorher schon probiert hat und das findet man dann bestenfalls aufgeschrieben als Artikel in einer Zeitschrift, wenn überhaupt ( siehe Zuse oder Pascal ).



    Die Platine oben ist toll ! :)

    Man weiß gar nicht, wer auf die Unsitte verfallen ist, ICs in schnöde Plastikgehäuse zu verpacken.

    Doof, dass heute sonne scheint .... aber wir sind ja Kellerkinder.

    Gerade "Kellerkinder" müssen (!) raus, wenn die Sonne scheint. Erstens ist es schön und zweitens haben sie sowie schon Beleuchtungsdefizit - auch wenn sie etwa im Hochhaus vor dem Flimmerschirm sitzen, wenn eigentlich Tag ist.


    Ich z.B. war gestern mal schön Radfahren - hiermit empfohlen - mal sehen, ob es dies Jahr nochmal so schön warm wird, oder ob jetzt schon die regennasse Zeit beginnt.

    Ja die sind austauschbar, aber solch ein ST mit Boot-ROM ist ziemlich selten, weil die meistens dann umgerüstet wurden, als die richtigen ROMs verfügbar waren.


    Und genau darum sollte man den heute nicht auch noch umbauen. EPROM Wechsel ist sicher OK, wenn man es rückrüsten kann.

    Ich fände das ja schon irgendwie ziemlich fetzig mit der Boot Diskette. Das dauert zwar mal noch ein bißchen länger, aber ist vom ganzen Handling dann was extrem besonderes und eigentlich auch so, wie das Gerät am Anfang wohl mal gedacht war - eher als eine "fette Konkurrenz" zu C128, Apple II GS (den es da evtl. noch gar nicht gab) und Sinclair QL.

    Und die 360KByte Diskette paßt da gut dazu.

    Also mal die Suchergebnisse ...


    https://www.milanuncios.com/or…286-de-1985-218654120.htm


    hier sieht man schön die Rückseite, die prima zum Board passt. Nur ist es ein 286er. Ein Tandon 286 / N.


    Folglich und weil das gesuchte Board ein 386SX ist kann man nach Tandon 386 / N suchen und siehe da


    Bildschirmfoto von »2020-09-03 20-52-41«.png


    es findet sich noch was im Google Cache was wohl paßt und hier


    http://electricdreams.hopto.or…t62002.php?current=2&s1=1

    http://electricdreams.hopto.org/comp/tt62002in.jpg


    ganz gut bestätigt wird.

    https://computermuseum.wordpress.com/2006/05/09/386_16n/


    sowas in der Art vielleicht. Am Besten sucht man wahrscheinlich über die CPU Bezeichung - da müßte man mal schauen, ob da nicht doch noch was lesbar ist, wenn man die anders ins Licht hält und über die Grafikkarte von WesternDigital. VGA fähig sieht das Teil auch aus und wohl auch abwäartskompatibel (wegen der vielen Quarze). Eine ganz einfache Art zu schauen, was das ist, wäre da mal ein intaktes(!) Netzteil dranzuhängen und einen Monitor und zu schauen, was es einem selbst so erzählt, z.B. im BIOS.

    Bißchen passend dazu das vielleicht nicht "lustige" Bild, eher evtl. "das besondere" Bild.

    Sah ein wenig nach "schnell mal Lüfter säubern" von außen aus ...


    Netzteilschmodder_DSCF7548.JPG     Netzteilschmodder_DSCF7549.JPG


    Netzteilschmodder_DSCF7550.JPG     Netzteilschmodder_DSCF7551.JPG


    Netzteilschmodder_DSCF7552.JPG


    keine Ahnung, was man dafür "machen muß".



    aber: Mission accomplished

    ( es hat immermal gejuckt beim Putzen - und jetzt sind überall Pusteln die eitrig aufbrechen ... ;) (/QuatschOff) )


    Netzteilschmodder_DSCF7556.JPG     Netzteilschmodder_DSCF7559.JPG