Posts by ThoralfAsmussen

    Wie dem auch sei- wir können eben nur abwarten.


    da geht schon noch was ... "wir" könnten z.B. alle in der Straßenbahn und der Kaufhalle ein Tuch oder Maske (so eine ganz einfache) vor Mund und Nase binden. Das ist wahrscheinlich eines der effektivsten Sachen, die wohl in China mit geholfen haben das Verbreiten zu unterbinden.



    ein interessanter Artikel


    stimmt - wollte aber da jetzt kein "gefällt mir" Anklicken, das wäre unzutreffend;

    aber man sollte die Grafiken genau anschauen. Die große Grafik ist logarithmisch aufgetragen, was bei solchen Daten m.E. eher unüblich ist und die 4 kleinen Ländergrafiken unten zeigen ein "Abschwächen der Zuwachsraten", was was anderes ist, als man evtl. beim schnellen Hinschauen sehen mag.


    Gibt es eigentlich mittlerweile einen Test auf Antikörper ?? Die Geschichte mit der Gruppenbildung und Hochrechnen ala "demoskopischer Umfrage" hat ja schon was Reizvolles im Hinblick auf evtl. sinnvollere Daten, aber ist ohne schnellen Test auch nicht gut umsetzbar.

    "Egoismus der Häuser aus Stein" finde ich ja sehr lustig ...


    am Ende hat der für sein Buch einfach einen tollen Titel gesucht und schon beim Schreiben auf einen "markigen" Begriff Wert gelegt. Es ist halt wie mit dem "Survival" von oben - das ist genauso schlecht gewählt, auch wenn es sicherlich seinen Zweck getan hat und irgendwie auch abstrakt zum Ausdruck bringt, was gemeint ist, aber: Survival des Einzelorganismus ist da eigentlich immer gegeben, nur langfristig über mehrere Folgegenerationen und für das "Merkmal" eben nicht. Durchsetzung oder Begünstigung wäre sicher der bessere Begriff - aber hätte nie den "Kultstatus" erlangt, wie eben das andere. Und, man muß ja auch mal sehen in welchem Gesellschafts-Kontext diese Ideen groß geworden sind.

    je höher die Todesrate, desto schlechter angepaßt?

    Zusammenspiel von Mutation und Selektion, besser: Selektionsdruck. Bringt ein Virus seinen Wirt früh um, verringert sich die Wahrscheinlichkeit der Weiterverbreitung

    Deswegen ist "Survival" eigentlich schon der falsche Begriff. Da "lebt" ja nix, kann also nix "überleben".


    Das ist übrigens ein ganz spannendes Thema !


    [ Und es hat so ein paar "Nebenimplikationen", z.B. wenn man sich vorstellt, was wäre, wenn das jetzt eben z.B. eine Art Marburg Virus wäre, aber mit dem Ausbreitungsmechanismus wie das jetzige. Und voe allem, wenn man sich dann anschaut wie effektiv jetzt bereits gegen das aktuelle vorgegangen werden kann. (Wer Ironie findet ... darf sie behalten.) ]


    Es kommt nämlich auch bißchen darauf an, wo man den Fokus hinsetzt. Auf das Lebewesen wie bei Darwin und wie es üblich ist, oder z.B. auf Gene oder gar nur DNA Fragmente, wie es Richard Dawkins mal vorgeschlagen hat. Das Buch dazu heißt: Das egoistische Gen , und ist hiermit eine Leseempfehlung.

    Dort "evolvieren" DNA Bruchstücke um einen guten Platz in der Welt, wenn man so will: Informationsfragmente versuchen zu bestehen und können das in unterschiedlicher Kombination (verschiedene Organismen) unterschiedlich gut. In der Sichtweise gibt es dann auch kein Problem damit, daß "da ja nix lebt".

    Na ja, teilweise ... die Medizingeräte sind ja u.a. auch deshalb so teuer, weil damit langwierige Abnahmetests gemacht werden und gerade bei solchen Sachen wie Pumpen etc. Dinge verbaut werden, wo halbwegs sichergestellt ist, daß sie nicht direkt kaputtgehen. Die Sachen sind tatsächlich im Gegensatz zu dem normalen Konsumerzeug oft so, daß sie, wenn sie kaputtgehen, das relativ langsam und dadurch erkennbar tun ohne von jetzt-auf-gleich auszufallen. Und gerade bei einer CPAP Beatmung ist das schon wichtig, daß der Beatmungsdruck erhalten bleibt. Es ist halt kontrolltechnisch oft gar nicht so schlimm, weil "normalerweise" in so einer Situation oft ein Pulsoxymeter benutzt wird, was Alarm gibt, wenn der Sauerstoffgehalt sinkt - so daß da noch eine von der Pumpe unabhängige Kontrolle technischer Art da ist.

    Also es gibt da schon allerlei Ansätze - nicht nur den geposteten Google KI Ansatz. Woanders wird mit der Abwärme das Nachbargebäude beheizt (Garching, DD) oder die gesamte Kühlung ist so modifiziert, daß sie optimaler läuft - Stichwort Warmwasser - oder die Schränke haben besondere Einrichtungen, z.B. kühlende Türen bei BULL. Aber, daß man Server ausmacht und wieder an, wenn sie gebraucht werden, glaub' ich auch nicht. Und im Betrieb ist das eigentlich fast egal, weil die Dinger halt laufen oder nicht, aber einfach durch angeschaltet sein soviel Strom nehmen, daß das bißchen CPU auch egal ist.

    Ich vermute, daß so "große Anbieter" sich einfach exakt soviel Server hinstellen, wie nachgefragt werden. Und dann gibt es da noch ein paar Mentalitätsunterschiede, was Auslastung bis zum Maximalen angeht (DLand) vs. auch mal 15% unter Vollausstattung (RAM, HDD etc.). Die Nachricht bei heise, daß M$ gerade seine Dienste verringert und bestimmte Sachen aktuell nicht mehr im Office anbieten will, scheint mir da in die gleiche Richtung zu zeigen. Die haben gerade aktuell mehr Auslastung als sie berechnet haben und da es keine Reserven gibt, versucht man jetzt an anderer Stelle Kapazität freizumachen.


    Das mit dem Stromverbrauch müßte man eigentlich auch direkt über die Stromversorger und evtl. auch über Strommärkte sehen können. Zumindest bei den ersteren gibt es m.E. solche Zusammenstellungen, wo man das nachschauen kann.

    Ist sie auch. Nur weil einmal eine runterfällt, wird das nicht anders.

    So ähnlich wie bei der Überschallverbindung nach NY, die dann mal Feuer fing.


    Gibt sicher irgendwo Fliegerseiten, wo man Statistiken findet, Modell vs. Flugstunden. Da wird die JU und die Cessna ganz oben stehen. Danach kommen dann diese kleinen Geschäftsflieger mit den runden Bullaugen.


    Anders wird das aussehen, wenn man das auf transportierte Personen umrechnet. Da werden die großen Flieger besser dastehen.

    also Pizza, Cola, Toilettenpapier ... ???


    Ich vermute mal, daß der zeitlich limitierende Faktor einfach die Impfung sein wird. Und sobald die Wirtschaft mitbekommt, daß politisch da langfristig abgeriegelt werden soll und v.a. wenn man in Amerika solche Aktionen wie hier einführt, wird da plötzlich ganz viel Geld und Interesse an einer beschleunigten Impfstoffherstellung vorhanden sein. Und dann kann - aber muß nicht - sowas auch ganz schnell gehen.



    ( es ist an der Stelle maximal schade, daß es keinen Satz an kleinen forschenden Pharmafirmen mehr gibt; da würde schon jede Menge abseits vom Mainstream laufen, weil das - auch wenn man das am Ende nicht selbst in ausreichender Menge herstellen kann - ein Riesengeschäft ist, mit Abnahmegarantie, wenn die Zulassung einmal da ist; und momentan würde da wohl alles zugelassen, was nur ein bißchen funktioniert und wenig sonstiges bewirkt )

    Also ich kann mir schon vorstellen, daß man, wenn man das wirklich regelmäßig, so lange es bereits währt und evtl. nachrichtlich stündlich seit längerer Zeit intensiv mitverfolgt hat, dermaßen aufgeputscht ist, daß man ein wenig "harsch" reagiert, etwa auf Bilder, die aber von den Machern sicher in guter Absicht aufgenommen worden sind und natürlich auch eine wichtige Botschaft mitteilen wollen.


    Je nachdem, welche Kanäle man da für die Info benutzt, kommt da aber teils haarsträubendes Zeug bei raus. Dessen sollte man sich schon durchaus bewußt sein und die ganzen Heißmachervideos und Webseiten mit echtem Unfug bewußt meiden und vielleicht auch die anderen, seriöseren Kanäle nicht ständig anschauen. Einmal Tagesschau am Tag reicht bei so einem Thema völlig aus - da hat man wohl genug Stoff zum Nachdenken.



    Ich wollte gern mal noch was zu den aufgeworfenen Fragen zum Thema Impfen etc. "reinschreiben". Darf gern überprüft werden, aber manches hier war doch ein wenig, nun ja, falsch.


    Imfpungen macht man nicht mit Antikörpern ! Man kann "Antikörper" zwar im Menschen finden, aber erst als Reaktion des Körpers auf eine erfolgte z.B. Impfung. D.h. die Antikörper werden produziert (von sogenannten B-Zellen, bzw. Plasmazellen) nachdem es einen Kontakt mit dem "Antigen" gab. Und genau darum wird auch dieses Antigen als Impfung gegeben, zumindest wenn es eine gibt. Man könnte da prinzipiell den reinen Keim nehmen, das hat sich aber als ungünstig erwiesen, weshalb man meist den Keim anzüchtet, dann abtötet und/oder zerstört und diese Mixtur oder Teile davon in gereinigter Form injiziert. Manchmal werden da noch Sachen zugesetzt, die die Antikörperbildung beschleunigen oder verstäken sollen. Das ist dann ein sogennantes Adjuvans.

    Es gibt bei den meisten Impfungen auch immer mehrere Hersteller, die teils unterschiedliche Herstellungsmethoden verwenden. So kann man die Keimanzucht für bestimmte Sachen z.B. in dem berühmten Hühnerei machen, es gibt aber auch die Möglichkeit eine Zellkultur zu benutzen, also eine Line von Zellen, die sich unbegrenzt teilen können und in einem (komplett) künstlichen Nährmedium in Flaschen vermehrt werden. Auch die Reinigungs- und Inaktivierungsschritte unterscheiden sich.


    Der Erste der sowas gemacht hat und dabei erfolgreich war, ist der englische Arzt Edward Jenner gewesen. Dieser hatte beobachtet, daß unter seinen Patentienten die, die irgendwann einmal sogenannte "Kuhpocken" gehabt hatten, gut vor den richtigen Pocken geschützt waren, d.h. diese echten nicht bekommen haben oder wenn dann nur wenig darauf reagiert haben, wohingegen das für alle anderen eine richtige Seuche war, und auch sehr gefährlich.

    Daraufhin hat er begonnen "Kuhpocken"-Keime direkt zu spritzen - also eine andere Krankheit herbeizuführen, um damit vor der schlimmeren schützen zu können. Und das hat so gut funktioniert, daß auch der englische Landadel und das Königshaus seine Kinder hat bei ihm impfen lassen. Und seitdem ist das "Konzept" in dieser Form in der Welt. Im zu Ehren spricht man heute auch noch von Vakzinierung , Vacca ... lat. "Kuh". Die eigentlichen Begründungen, warum das überhaupt klappt, kommen dann primär von L.Pasteur und später auch von R.Koch und Co.



    Die eigentlich aufgeworfene Frage, war ja aber, ob man nicht auch Antikörper direkt nehmen und vermehren könnte. Das ist in der Form schwierig. Es geht also nicht in der Form, wie das gedacht war, daß man von einem immunen Mitmenschen Blut abnimmt, die Antikörper isoliert und dann vermehrt. Das ist so ein Informatikerdenken und klappt ganz gut mit Software, aber nicht mit Proteinen (was Antikörper nunmal auch sind).

    Was prinzipiell geht, sind Antikörper aus sogenannten Hybridom-Zellinien, wobei da nicht, wie oben, ein Keim in einer Zellinie angezüchtet wird, die dabei quasi als Nährgrundlage dient, sondern hier die Zellinie aus Verschmelzung einer antikörperproduziernden Zelle und einer sich permanent teilenden Zelle erzeugt wird. Mit einer gewissen, geringen, Wahrscheinlichkeit entstehen dabei Zellen, die sich permanent teilen und gleichzeitig Antikörper herstellen. Das ist aber eher im kleinen Maßstab machbar und soll hier nur heißen, da sowas rein prinzipiell schon auch geht.

    In Deutschland bzw. Mitteleuropa ist auch mal das direkte "Verimpfen" (wobei das eben dann eigentlich kein Impfung in dem Sinn mehr ist) von Antikörpern probiert worden. Das ist eine interessante Idee, hat aber eine ganze Reihe unerwünschter Nebeneffekte und ist - zum Googeln - v.a. in DLand mit dem Namen Emil v. Behring, dem Begriff der Serumtherapie, den Behringwerken und der Gegend um die Uni Marburg verbunden.

    Direkt benutzt werden Antikörper heute für Diagnostikzwecke (Stichworte FACS, Autoimmunkrankheiten, Elisa etc.) und als Antidote bei Vergiftungen mit Schlangen-, Spinnen-, Skorpiongiften.

    ( https://de.wikipedia.org/wiki/Immunserum )



    Und - extra auch für Parser - wenn Interesse besteht sich mal in das Thema bißchen "unaufgeregt" einzulesen, hier noch eine Buchempfehlung, die zwar nicht mehr topaktuell ist (da fehlt die ganze Genetikgeschichte der letzten 20 Jahre und auch Caspase-Kaskaden etc.), aber wo die Basics schön und v.a. verständlich beschrieben sind


    Jan G. van den Tweel - Immunologie , Das menschliche Abwehrsystem - Spektrum der Wissenschaften Buchreihe



    Es ist wesentlich angenehmer sich abend z.B. mit so einem Buch und einem Tässchen Tee hinzusetzen, als sich das x-te Heißmachervideo reinzuziehen. Und hat zudem den Effekt, daß man hinterher bißchen eine Vorstellung hat, was geht und möglich ist.

    ein Witz aus der Mottenkiste:

    Treffen sich zwei Planeten:


    trotzdem ist der ja bemerkenswert aktuell. Es ist ja eigentlich schon peinlich, wo man da ja Teil der Art ist, die da ein "eigenartiges" Portential entwickelt hat. Schon bemerkenswert für eine Art Nacktaffe, der sich noch nichtmal darüber klar ist, ober er nun aus der Savanne kommt oder doch vielleicht wo ganz anders her. Und, ob die Geschichte mit den Affen überhaupt stimmt zweifeln manche ja auch an. Seis drum. Es gibt den Witz auch als Lied, was hiermit empfohlen ist


    https://www.youtube.com/watch?v=ofiJnrPLyb4

    Götz Widmann - Homo Sapiens

    Auf technischen Oberflächen und für klare Flüssigkeiten ist UV Licht eine gute Methode der Keimtötung.


    genau - und wenn man die (Work)bench ordentlich sauber haben will, läßt man das Licht da auch mal eine Viertelstunde an. Nach vorheriger Desinfektion.


    Und jetzt geht mal Bilder googeln zum Thema Lungengewebe,

    was glaubt ihr, was da für intakte Strukturen übrigbleiben ? Insbesondere im Zellkerninneren, Stichwort Strangbrüche.



    [ Wenn schon ScienceFiction dann richtig, und das hieße im Jahr 2020 :

    Lunge mit Virenbefall ausbauen und Totalersatz durch eine frische neue und immunkompatible aus eigener Stammzellspende.

    Der, der der Sache noch aktuell am Nächsten kommt, ist in NY ein Mann namens George Church. Die haben da drei, und mittlerweile evtl. auch schon mehr, kleine Schweine im Keller stehen, die so genmodifiziert sind, das Abstoßungsreaktionen maximal minimiert sind und man evtl. die Lebern (etc.) mal irgendwann direkt transplantieren kann. ]

    Bei uns hängen Schilder und Absperrungen an den Spielplätzen und Parks...es wird sogar mit Anzeige gedroht. Finde ich richtig....Geldstrafen für die Coronaparty-Gänger....so 500 Euro pro Person...


    Das wird überhaupt nichts helfen - im Gegenteil. Eher bekommt das Ganze dann nämlich noch einen "sportlichen" Aspekt. Man denke mal an die Prohibition in USA und wie toll das so funktioniert hat.

    Mal ganz davon abgesehen ist es auch eine SEHR fragliche Nummer in Ländern, die ständig "ihre" Freiheit betonen, mit Ausnahmezuständen, Ausgangssperren und Polizeigewalt zu drohen.

    Mal ganz davon abgesehen wird es auch nicht wirklich was besser machen. Interessanter wären wahrscheinlich so eine Art Bewegunsbezirke, die sich dann für möglichst wenig Leute überlappen, also so, daß nicht Leute - wie noch vor 2 Wochen und evtl. auch jetzt noch - in den Winterurlaub nach Südtirol fahren, oder wenn, dann wenigstens mal darüber nachdenken, ob das gerade angemessen ist.

    Vielleicht auch so eine Art "landschaftsangepaßte" Bezirke, die aber dann natürlich auch Ländergrnezen überlappen würden, aber eben natürliche Barrieren berücksichtigen (Täler, Gebirge, Windbewegungen etc.).



    Und noch zu den Parks: Es ist vermutlich eine der extrem sinnlosen Maßnahmen Parks zu sperren - das ist nämlich einer der wenigen Plätze, an denen sich Leute im Freien treffen und dabei i.a. "per se" die sinnvollen "Sicherheitsabstände" einhalten und es ist eben auch kein geschlossener Raum, weshalb die Verbreitung von Bazillen und Co maximal reduziert ist, auch wenn jemand dabei ist, der das mitbringt.

    Wenn man da jetzt sagt, pro Park eine bestimmte Menge Leute pro qm oder sowas und mehr werden nicht eingelassen, aber so pauschal ist das einfach albern.

    https://www.ruempel-engel.de/w…019/06/Messie-Syndrom.jpg

    http://www.ruempel-fritz.de/up…0894c724ad4c74ed822b0.jpg


    na ja, nur weil die Leute in DLand nicht in aller Öffentlichkeit ihre Hähnchen oder Krabben ausnehmen, muß das nicht unbedingt hygienischer zugehen ...


    Es ist übrigens interssant mal die Zahlen anzuschauen, die die Lebensmittelkontrolle nach dem letzten Fleischskandal (vor vier (?) Monaten; Firma mit Listerien und vielen Tonnen in Kantinen "verfütterten" Fleischbällchen) so produziert hat. Da war plötzlich ein gewaltiger Anstieg zu verzeichnen. Also immer mal drüber nachdenken, was man selbst so isst und macht und welche "Fehler" hier passieren. Wie das mit diesen Fleischbänken in warmen Ländern überhaupt funktionieren kann, ist mir aber sowieso ein Rätsel. Im Mittelalter gab es das ja hier auch, Fleischhauergasse ..., aber bei 14 Grad Durchschnittstemperatur, nicht 24.

    durch einen Zoo geht, dass sie sich darüber unterhalten, wie denn das gerade gesehene Tier am Besten zubereitet wird? (ich höre da dann ständig "enak", "goreng", "bumbu", "mie", "nasi" und solche Wörter, wenn ich auch dabei bin...)

    und da wunderst Du Dich, wenn die Leute sie komisch ansehen ...

    :)



    Ich wollte hier mal gern noch was evtl. Interessantes verlinken, auch wenn man da bei dem "Portal" vorsichtig sein muß

    https://www.heise.de/tp/featur…-der-anderen-4682987.html

    aber die R.Suchsland Artikel sind i.a. doch ganz OK.


    und wer das mit der Allemeinbildung dann noch weitertreiben will, dem sei empfohlen sich mal über "Miasmen" bzw. "Miasma-Theorie" kundig zu machen, gaaanz altes "wissenschaftliches" Konzept. Und auch den - zumindest - Wikipedia Artikel zu Max von Pettenkofer (WP) anzuschauen.


    Es wurde ja früher schonmal der R.Koch hier erwähnt - aber das ist eben zu der Zeit nicht der wichtigste menschliche Wirkmechanismus und "Erfinder"/"Erneuerer". Man könnte auch sagen - und das ist noch nicht alles.

    Die Episode wird zumindest langfristig wahrscheinlich den größten Digitalisierungsschub auslösen, den es bisher in DLand gegeben hat. Die Leute werden jetzt alle damit mal konfrontiert und bei den Schulen werden wohl geschlossene Klassenzüge gerade eben an "digital Veranstaltungen" "angepaßt". Ich vermute mal, daß klar ist, was Schulen z.B. jetzt (!) gerade noch mit den ebenfalls jetzt (!) gerade zur Verfügung gestellten Millionen anschaffen werden - Pads und Netzwerk, schon einfach, weil das plötzlich einen auch für den klassischen Philologen erschließbaren Mehrwert bekommt. Und woanders werden 10GBit und der ein odere andere Zusatzserver hingestellt werden - einfach, weil es gerade erforderlich scheint - und das ist dann aber Zeug, was einfach mal da ist. Langfristig schiebt sowas dann Augmented Reality, neue Akzeptanz von "Fernbestätigungen der Anwesenheit", eCash etc. an ... war ja oben auch schonmal zu lesen. Ist sicher nichts was nicht auch so gekommen wäre, aber so bekommt das ganze eine Art Speed-Booster verpaßt.



    Zu der Liste mit den "wichtigen Bereichen" - ich glaube, daß man da zwar eine Reihenfolge und Anordnung hineinlesen kann, daß das aber eher Zufall ist, daß das so da steht. Punkt 10 ist nämlich auch ganz wichtig (vermutlich), wenn auch nicht aus technischer Sicht - und ist bemerkenswerterweise gerade eben "ausgehebelt" worden.

    Dabei habe ich eben sogar gelesen, dass man rohe Eier auch in Forschungslaboren für Virus-Testreihen verwendet. Na super ...


    Jetzt bleib doch mal auf dem Teppich ... (A) werden in Forschungslaboren noch ganz andere Sachen gemacht und manches davon ist wesentlich unappetitlicher ABER! (B) werden diese Eier dann nicht im Supermarkt verkauft


    und (C) z.B. der Grippeimpfstoff wird komplett in solchen Teilen gezüchtet und dann gereinigt und direkt in Leute gespritzt - was sollen die da erst sagen ... zum Googlen: "Glaxo Smith Kline", so eine Fabrik steht in Dresden direkt im Stadtzentrum - und nein, die Viren gehen da nicht die Touris an - alles easy


    wenn Du Eier "verbessern" willst, dann kannst Du sie auf Schadstellen untersuchen und direkt vor dem Kochen abwaschen von außen mit warmen Wasser (und danach dann die Hände) - das hat aber mit Viren nichts zu tun eher mit Salmonellen und das sind andere "Tierchen" ; ansonsten sind die ziemlich "inert" und wenn die doch mal schlecht sind, dann bekommt man das geruchlich schnell mit.

    https://de.wikipedia.org/wiki/…rei#Mikrobielle_Belastung

    Sehe ich auch so - langfristig wird man alle derartigen Gerätschaften irgendwie "remixen" - egal ob da nun Sachen drin ersetzt werden müssen, die befestigt sein wollen (Laufwerke o.ä.) oder ob Chips einfach nicht mehr verfügbar sind, oder so abstrus teuer, daß es keinen Sinn mehr macht, oder nicht in frage käme. Letztere könnten dann durch FPGAs oder kompatibles mit Supportboard o.ä. ersetzt werden (Bsp SuperPLA oder PLAdvanced+).

    Es ist nur eben auch so, daß es immer ein bißchen unschön ist, wenn mutwillig was zerstört wird, was evtl. auch anders gelöst werden könnte.


    Ich habe z.B. einen C116 mit einem Schalter für 16kB <- -> 64kB. Der ist wie zu der Zeit üblich und auch unglaublich praktisch direkt in der Front oberhalb der Tastatur angebracht. Jetzt ist das irgendwie maximal ärgerlich, weil es eben den "preservation" Aspekt des Gehäuses im Originalzustand ziemlich stört und es m.E. schöner wäre, wenn das zumindest hinten verdeckt und evtl. als kleiner Schiebeschalter angebracht wäre (wobei man sich da ja sogar noch auf den Standpunkt stellen könnte, daß es ja damalsTM modifiziert wurde und daher auch der Schalter, so wie er ist, dokumentarischen Wert hat). Aber: Wer heute mutwillig Amiga 1000 Gehäuse zersägt oder Falcon's umlackiert (z.B. auf green-violett), der begeht irgendwie schon einen FREVEL !!!


    Dass es natürlich immer Leute gibt, die das genau darum machen, ist mir auch klar. Aber es geht ja eigentlich irgendwie um eine gute Abwägung zwischen Preservation und Remix und das wohl unter möglichster Schonung der Originalzusstandes oder zumindest Rückbaubarkeit.


    Hier mal eines von maximal abstrusen Beispielen

    https://www.youtube.com/watch?v=pkvQ-BJD2rU ( Burning a NeXTcube , PyroMoto )


    OK. Das ist weder Preservation noch Remix ...

    aber es macht vielleicht klar worum es NICHT geht.

    Danke. Habe das irgendwie nicht raufgeladen bekommen.

    Man muß aber beachten, daß die Kurven natürlich völlig anders aussehen können, wenn jemand bestimmte Vorerkrankungen hat - etwa Leute mit Mukoviszidose oder COPD oder sowas. Da verschiebt sich das dann nach vorn - und bedeutet auch für alle anderen, daß "deren" Verteilungen "besser" aussehen. Diese Aufschlüsselungen gibt es aber so wohl noch gar nicht.