Posts by jewesta

    Zuletzt habe ich noch einen Gameboy, an dem habe ich über eine Stunde gereinigt. Das lohnte sich aber, weil es der seltenste der damals "normal erhältlichen"

    Spannende Sache! 👍 Der GameBoy interessiert mich auch so ein Bisschen. (Erste Konsole und so…) Deshalb die Frage: Was zeichnet diese Variante aus? Spontan sehe ich die grauen A/B-Knöpfe etc… kannst Du mir/uns da näheres erzählen?


    LG, Jens

    [Schneider PC1640] und ich muss nur ans Starten bringen

    Nachtrag: Wenn Du eine Bootdiskette brauchst schreib mir gerne einfach eine PN. 360k-Disketten habe ich noch hier. Ich kann die dann auf dem Schneider formatieren und ein Image schreiben.

    weißt Du ob da eine spezielle Startdisk gebraucht wird? Das Laufwerk A: leuchtet/flackert zwar, aber es tut sich nichts.

    Soweit ich weiß sollte der Schneider mit jeder "funktionierenden" 360k-Bootdiskette starten. Ich kann Dir sicher sagen, dass er neben dem original DOS 3.2 auch Novell DOS 7 ohne Probleme bootet. Was ich mir vorstellen kann ist, dass die Laufwerke Probleme haben können, wenn die Disks mit einem 96TPI-Laufwerk geschrieben wurden. Da hatte ich schon Theater. (Aber das ist ja oft so.)


    Bei 360er Disks habe ich die Laufwerke des Schneider aber als sehr robust und tolerant erlebt. Es ist sogar oft so, dass ich den Schneider bei schwierigen Fällen aus dem Regal hole, wo meine TEAC-96TPI-Laufwerke mal eine 360er partout nicht lesen wollen.


    Ist evtl. der Riemen gerissen? Die Original-Laufwerke haben ja Riemen-Antrieb.


    Ansonsten sind die Optionen bzgl. der Laufwerke hier sehr schön und kurz zusammengefasst:

    https://www.seasip.info/AmstradXT/hwcompat2.html

    Nur, weil Du schriebst, dass Deiner ein 1,44er als B: hat.


    LG!

    Schneider PC mit EGA-Monitor

    Glückwunsch! 🙂👍 Den PC-ECD suche ich schon ewig. Aber Versand fällt ja immer flach wegen Bruch und zum Abholen ergab sich noch keine Gelegenheit.


    Ich habe für den 1640 einen PC-MD (Hercules, mein 1980er Original) und einen zugekauften PC-CD (CGA). Letzterer hat leider ein Problem mit dem vertikalen Bildstand. Das Bild ist nur mit extremem Fingerspitzengefühl stabil zu bekommen und läuft bei der kleinsten Erschütterung / Grafikmodus-Umschaltung wieder durch. 🙁

    Bis 33 Mhz sind Kermaik-386er ganz normal.

    Mag sein, aber man sieht sie nicht so häufig. 🙂 Vermutlich hält sich jeder daran fest. Meine gesammelten Boards haben fast alle aufgelötete im Plastik-Package.

    Schönes kleines 386er Konvolut für ca. 75 Euro via Kleinanzeigen. Die Boards haben die Kondensatorenplage. Aber sie laufen! Und das lässt sich ja leicht richten. Gefallen haben mir natürlich sofort die Keramik-386er, die man nicht ganz so häufig sieht. V.a. über den 40MHz ULSI Coprozessor freue ich mich. LIF-Prozessoren lasse ich aber immer auf den Boards, wenn die Kombi noch funktioniert.


    Das kleine Board ist jetzt neu bei win3x.org gelistet. Wieder eines mehr. 🎉 Aber wir haben es noch nicht richtig identifizieren können. Sachdienliche Hinweise… 😉 Das Größere ist eines der ersten ASUS-Boards! Alles gesockelt. Auch sehr schön.


    Die zwei Controller kann man ja immer gebrauchen. ☺️ Das rechts oben ist eine Geforce2 Ti mit (glaube ich) 64MB. Passt rein in die Runde wie ein bunter Hund 😉 aber trotzdem garnicht schlecht. Mal sehen, ob ich die in einen Athlon XP verbaue. Dazu noch ca. fünf Kilogramm 1MB-SIMMS. 😅 Aber immer Vierer-Sets. Sehr schön.


    Irgendwie muss ja immer auch eine Trident-Grafikkate (oder alternativ zwei Multiseriell-Controller) dabei sein. Sonst isses kein echtes Retro-Konvolut. 😜 Aber ich habe noch zwei Herrenlose Anleitungsbüchlein für die 9000i hier, sodass ich da eine Zusammenführung vermelden kann. Auch nicht schlecht. Außerdem kann man die Trident auf 8Bit-Betrieb jumpern.


    Tja, bleibt das arme ELSA MicroLink PCI. Für Modems habe ich leider überhaupt keine Verwendung mehr. 😕


    Last but not least: VGACopy 6.02


    Es wird kompakter: Die Verpackung ist jetzt ein schmaler Faltkarton zum Aufstecken auf einen Regalhaken. Und die Diskette ist jetzt auch geschrumpft: Diesmal liegt eine 720k / 3,5" bei.


    Leider fehlt die auf der Verpackung versprochene Anleitung. Aber vielleicht ist eine auf der Diskette gemeint? Ich habe noch nicht nachgesehen.


    Vielleicht kann sich ja der Verkäufer bei mir melden, ob die in der Rechnung erwähnte CD-ROM-Version von Raptor noch auftaucht. ;););)


    Guten Morgen!


    Hier kommt VGACopy 5.0. Diese Version ist verpackt, wie man es z.B. von Big Box Spieletiteln kennt. Also ein Pappschuber außen herum und innen eine gelbe Pappbox bestehend aus Boden und Deckel, die ineinander gesteckt werden.


    Wie man auch schon bei Version 4 weiter oben gesehen hat: Der Deppenapostroph ist keine Erfindung dieses Jahrtausends. ;) Der Screenshot auf dem Cover kommt wohl aus der Konserve und zeigt noch Version 4.6b.


    Hallo zusammen!


    Die Tage ist bei Kleinanzeigen ein Konvolut bestehend aus drei Vollversionen von VGACopy in OVP aufgetaucht. Da habe ich direkt zugeschlagen. Es folgte ein sehr netter Kontakt von dem ich weiß, dass er hier auch mitliest. ;) Danke nochmal!


    Hier veröffentliche ich diese Versionen jetzt so gut es geht digital. Ich habe die ausdrückliche Erlaubnis, die Rechnungen mit Adressdaten hochzuladen. Zwischen damals und heute liegen mehrere Umzüge.


    Los geht es mit VGACopy 4.6b. Der Rest kommt dann morgen.


    Dieses coole Ding via Kleinanzeigen:



    Das ist ein Hybrid-Board, das es in einer 486er und einer 386er-Konfiguration (meines) gibt. Bei der 486er-Konfiguration ist unten statt des 387er Coprozessor-Sockels der Sockel 3 aufgelötet. Das ist sowieso schon ein Bisschen strange. Aber auf meiner 386er Konfiguration steckt zu allem Überfluss dann auch noch ein Cx486DLC. Das ist ein 386er Drop-In, der aber den 486er Befehlssatz unterstützt. Und dann noch dieser chromige Copropzessor von Chips... also das musste ich haben. :)


    ECS FX-3000 Rev. 1.0

    An Legend of Kyrandia habe ich gute Erinnerungen. Auch wenn es darin ein Rätsel gibt, das sich nur mit stumpfem Durchprobieren lösen lässt.

    Ich habe besonders die wunderschöne Grafik noch in toller Erinnerung. 👍


    Mal eine Frage, jetzt wo ich auch Besitzer einiger schützenswerter Big Boxes bin: Wie schützt ihr die? Es gibt ja diese PET-Faltschachteln in mehreren Größen. Aber erstaunlicher Weise passen da einige Titel (z.B. die deutschen LucasArts-Boxen) in keine der gängigen Größen. So einen richtigen Standard gibt es da ja nicht. Ziplock-Tüten? Sind aber auch nicht der Weisheit letzter Schluss…

    Was Apple mit den MBPro A1707 und A1990 (und den 2017er Airs) herausgebracht hat, ist eine riesen Sauerei.

    Ich könnte super viel dazu schreiben, aber dann wird das zu sehr Off-Topic. Stimme Dir voll zu. Wir waren auch betroffen und können das alles bestätigen. Ich wollte aber ergänzen, dass das 2019er MBP wieder ein tolles Gerät geworden ist, an dem ich überhaupt nichts auszusetzen habe. Macht sehr viel Spaß und ist das Geld wert. Wir freuen uns auf die M1-Geräte.

    Dann poste ich hier doch auch mal was. Premiere! :)


    Eiiiiigentlich wollte ich diese Büchse der Pandora ja nicht auch noch aufmachen. :fp: Aber letzte Woche konnte ich dann doch einige Big Box PC-Titel bei Kleinanzeigen in dem Erhaltungszustand einfach nicht liegen lassen. Habe mir aber ganz streng vorgenommen nur zu kaufen, was ich selber intensiv gespielt habe. Und nur Diskettenversionen.


    Da fällt mir ein, daß VGA-Copy/386 auch auf einem 286er läuft. Habe ich die Tage mal ausprobiert. :)

    Habe das erst heute aus der Doku erfahren, wo es so nebenbei erwähnt wird als wär es nix! 😀 Typisch Autorenwerk ohne störenden Einfluss lästiger Marketing-Profis. 😜 VGACopy/386, läuft ab EGA/286. 😅

    Die Tage hatte ich einige 720k-Disks auf dem Tisch, um sie zu sichern. Dabei habe ich mir folgende Frage gestellt: Was hat es eigentlich mit den beiden 720k-Formaten auf sich, die VGACopy auflistet. Warum gibt es da zwei von den technischen Eckdaten her (Seiten, Tracks, Sektoren, etc.) scheinbar identische Formate, aber eines hat 719k und eines 720k?


    Ich wusste das einmal, aber das ist irgendwo zwischen damals und heute auf der Strecke geblieben. 🙂

    Das ist ja eine ganz alte Diskussion. :) Nein, es ist natürlich nicht verboten. Von "verboten" war keine Rede. Es ist übrigens auch nicht verboten, sich an der Supermarktkasse vorzudrängeln oder nicht zurückzugrüßen, wenn man gegrüßt wird. Sollte man sich so verhalten? Sicherlich eher nicht. Nicht alles, was erlaubt ist, ist auch erstrebenswert. Das war der Kern der Aussage. Da kann man ja darüber reden, ohne alle Satzzeichen auf einmal aufzubrauchen. ;)


    Außerdem wollte ich daran erinnern, dass wir aus verschiedenen Gründen in einer sozialen Marktwirtschaft leben. Warum ist das wohl so? Der Markt regelt doch alles? Scheinbar wohl nicht. Es kommt auch auf jeden Einzelnen an und was man für eine individuelle Einstellung hat. Ich will damit nicht sagen, dass es eine Retrocumputer-Abgabe geben sollte oder dass im Hartz-IV-Satz monatliche Ausgaben für Floppy-Disketten enthalten sein sollten. ;)


    Aber hat die Sache mit Herrn Landolt ein Geschmäckle? Meiner Meinung nach auf jeden Fall. Wo hören wir denn auf? Ab wann empfinden wir das denn als OK? Desinfektionsmittel für 50 Euro pro 100ml noch OK? Nicht mehr OK? Warum? Oder doch OK? Ich befriedige doch nur eine Nachfrage? "Ich bin armer Sammler, kann ich den PC für 120 Euro haben?" und dann ab nach eBay -- OK? Nicht mehr OK? Bei eBay-Kleinanzeigen "Alte billige Voodoo-Karten -- bitte nicht wegwerfen!" -- OK? Nicht mehr OK? Jeder ist doch seines eigenen Glückes Schmied? Jeder kann doch lesen und sich informieren. Hm.


    Scheinbar gibt es da doch einen Bereich von... bis. Und den teilt sich halt jeder individuell ein.

    Ich hatte erst überlegt, mitzubieten und deshalb beobachtet. 2020 war ich leider später dran mit meiner Anfrage und Herr Landolt hatte "nur" noch den PC-1640SD (also mit einem statt zwei Laufwerken). Trotzdem noch ein Sammler-Traum, also kein Grund zur Klage! Aber evtl. hätte ich meinen SD dann gegen den DD getauscht und den SD hier im Verein zum EK weitergegeben. Dann war der bei eBay aber ruckzuck über 200 Euro... dann 300...


    Meine Güte, der wird ja bei über 400 Euro landen, wenn das so weiter geht. Nach einem Jahr einlagern als einzige Leistung gehen da hunderte Euro an Herrn Landolt vorbei. Also Marktwirtschaft hin oder her, aber das ist einfach traurig. Naja, das leidige Thema.

    Modify verändert doch die Sektorenlage. Manche Disketten werde dadurch vermutlich schlechter bzw. langsamer lesbar.

    Au weia, das Modify. Da sagst Du was. Bei mir ging es zwar erstmal nur um's Lesen. Denn da gab es ja schon die Unterschiede. Ganz ohne Veränderung der Sektorenlage. Aber ohne Modify werden beim Lesen die "leeren" Sektoren nicht mehr übersprungen, sondern eben -- gelesen. 😅


    Ich gehe davon aus, dass es dann wieder keinen Unterschied zwischen VGACopy und z.B. DSKIMAGE und anderen geben sollte.


    Danke, schon wieder was gelernt! Dass Modify auch beim LESEN die Daten verändert, darüber hatte ich nicht nachgedacht.

    Toast_r Ausgehend von dieser Diskussion habe ich jetzt noch einmal ein paar Experimente gemacht. Und etwas (vielleicht) doch ein wenig erstaunliches zum Thema VGACopy & Images festgestellt. Weil das hier thematisch hinpasst, verlege ich meine Antwort nach hier.


    Die Frage war: Sind VGACopy-Images "rohe" 1:1-Abbilder der Disketten, oder ist das was eigenes? Die Antwort lautet... jein.


    Zuerst habe ich mir eine gut gefüllte Windows 95-Bootdiskette vorgenommen und als Versuchsobjekt missbraucht. Davon habe ich einmal mit DSKIMAGE.EXE und einmal mit VGACopy ein Image erstellt. Beide Dateien waren anschließend zu 100% identisch (SHA256).


    Dann habe ich vorsichtshalber noch willkürlich eine alte 720k-Treiberdiskette gegriffen und mit der den Test wiederholt. Und die Images waren nicht identisch.


    Nanu?


    Ich dachte zuerst an irgendwelche Bitfehler beim Speichern / Kopieren o.ä. und habe mit beiden Programmen mehrere Images gezogen und verglichen. Sie waren immer nur vom selben Programm identisch. Nie untereinander. Dann habe ich das VGACopy-Image noch einmal mit VGACopy auf die Diskette geschrieben. Und siehe da, ab dann waren die Images beider Programme identisch!


    Der Rätsels Lösung: VGACopy überspringt beim Lesen Sektoren, von denen es glaubt, dass sie leer seinen:



    Beim Zurückschreiben eines solchen Images werden von VGACopy also "wilde" Daten im leeren Bereich entfernt.


    Also: Sind die von VGACopy produzierten Images Rohdaten ohne Metainformationen? Ja. Eine solche Datei von einem Drittprogramm kann man nach .VCP umbenennen und mit VGACopy schreiben.


    Sind es "echte" 1:1-Abbilder der Diskette? Leider scheinbar nein. Obwohl VGACopy ziemlich komfortabel ist und sicher auch manchmal der Retter in der Not mit seinen sehr cleveren Leseroutinen: Für mich persönlich bedeutet das, dass ich in Zukunft unter DOS doch wieder auf DSKIMAGE (oder andere) setzen werde, um wirkliche 1:1-Abbilder zu bekommen.

    Hier der Text aus der 6.23 Version. (Habe ein paar Tippfehler korrigiert)

    Das ist super cool! Ironie: Kein Wort über's Umschalten zwischen Farbe und Graustufen. :D

    Die Schalter auf der rechten Seite sind detailliert im Buch erklärt.

    Dann lautet jetzt die nächste Frage: Wer hat das Buch? ;) Ich habe bei eBay geschaut und wenn es nicht so viel kostet kaufe ich öfter mal Bücher und scanne sie... aber leider Fehlanzeige.