Posts by zac

    Danke, das mit der Umbauanleitung kenne ich. Ich will den Atari aber demnächst verkaufen und deshalb nicht rumlöten. Der Rechner ist komplett unverbastelt, das will ich so lassen. Was dann der neue Besitzer damit macht ist sein Problem! :kafeee:

    Dabei fällt mir ein: kennt jemand einen aktiven Terminator (intern, oder viel besser noch extern), bei dem man die 5V-Spannungsversorgung extra anschließen kann, die Versorgungsspannung also nicht über das SCSI-Kabel läuft? Ich habe einen Atari TT, der die Power-Leitung nicht belegt hat, und bei dem die Widerstandsnetzwerke auf dem Mainboard fehlen. Ich kämpfe bei dem Teil seit einigen Wochen mit dem SCSI-Bus. Und ja, ich weiß, wie man SCSI terminieren muss, und vor allem wo. :strom:

    Die war vor zwei Wochen für 99 Euro drin, wurde nicht verkauft, dafür wurde der Preis aufgeschlagen. :fp: Ich habe eine 32MB-Karte, voll bestückt, und bin mit der erst mal zufrieden. Wenn der Rechner tut, was er soll, kann man über alles andere reden! :grübel: RAM ist halt durch nichts anderes zu ersetzen als durch mehr RAM oder einen RAM-Doubler, wie's den mal beim MAC gab. :stupid:

    Naja, wenn schon mein SX32 Pro die Grätsche gemacht hat (und ich nicht weiß, wie ich das reparieren soll) brauche ich ja einen Plan B... :sunny: Mal sehen, was sich da noch so alles mit dem Atari ergibt. Das könnte am Ende auch einen Load-Artikel geben, aber ich will nichts versprechen, bevor ich nicht ein lauffähiges System habe. Der Atari-Tower steht gerade neben dem A3000T - sieht irgendwie schon cool aus... :sabber:


    Auf dem Bild des Mainboards ist beim TT ein "LAN"-Anschluss zu sehen. Der ist beim Tower natürlich an einer unzugänglichen Stelle. Ich glaube aber nicht, dass sich da echt ein Ethernet-Anschluss verbirgt, aber LAN kann ja alles bedeuten. :/ Im Zweifel gibt's halt PPP oder CSlip oder so was. Ach, da wollte ich ja auch mal mit einem ESP8266 ran - die fertig geroutete Platine liegt als KiCAD-Layout auch noch irgendwo. Zu viele Hobbies, zu wenig Zeit... ;)


    Wenn ich die Daten des Rechners gesichert habe, dann kommt erst mal der aus dem gleichen Kauf letzte Woche stammende TT Desktop dran. Der hat noch keine Platte, vielleicht endet das BlueSCSI auch dort. Eines der beiden Systeme werde ich irgendwann wieder verkaufen, aber welches der beiden weiß ich noch nicht. Da suche ich jahrelang erfolglos nach einem TT, und dann kaufe ich gleich zwei auf ein mal... :ätsch:

    Ich will jetzt nicht die alte Grönemeyer-Diskussion aufmachen: "Wann ist ein Unix ein Unix", aber ich werde das Atari System V Release 4.0 nutzen. In der aktuellen Load ist ein AMIX-Artikel von mir, dazu habe ich AUX auf dem Mac SE/30 und einige übliche Unix-Versionen auf SUN, HP, DEC usw. Ach ja, und einen NeXT auch (der war auch schon mal auf einer CC). Der Zoo wächst! :zugabe: Außer News-OS fällt mir fast schon nichts mehr ein, was ich danach dann noch besorgen müsste, höchstens noch ganz alte Kisten.


    Meine Diplomarbeit habe ich unterNetBSD 0.9 erstellt, bin später dann auf Linux zum Arbeiten gewechselt. ::hacking:: Heute sitze ich nur noch an Windows, außer ich bastel an meinen Kisten. Linux läuft "nur" noch in virtuellen Kisten auf meinem Laptop, aber für 'ne Shell und ein paar Tools reicht es.

    Super, vielen Dank schon mal! Die Doku zu XBOOT lese ich mir in Ruhe durch. Kobold habe ich auf der Platte, aber sehr intuitiv zu bedienen ist das nicht.


    Das neuere Hushi werde ich mir irgendwie holen. Diskettenlaufwerke habe ich nicht mehr im Einsatz, aber ich wollte mir sowieso einen alten Linux-Rechner herrichten. Da das Zip-Laufwerk im Paket dabei war finde ich vielleicht noch etwas Passendes auf der Platte. Schade, dass das CD-Rom-Laufwerk nicht funktioniert.


    Der HD-Driver geht wohl nur unter GEM? Mich interessiert ja nur Unix, dafür habe ich den Rechner ja auch gekauft! 😄

    Hallo allerseits,


    ich habe ein paar Anfängerfragen zu einem Atari TT, den ich vor Kurzem gekauft habe. Es ist mein erster Atari überhaupt! Er hat 4MB ST-RAM und 32 MB TT-Ram, TOS 3.06, aber ansonsten keine Erweiterung. Er ist in einem Tower-Gehäuse, und dort ist auch ein CD-Laufwerk eingebaut. Extern habe ich ein (terminiertes) Zip-Laufwerk angeschlossen, und ich nutze einen 19"-Graustufenmonitor von Sampo im TT-High-Modus. Soweit ich das sehen kann funktioniert der TT bestens. Das RAM wird hochgezählt, die Festplatte (340MB, 5 1/4") ist nutzbar, er stürzt nicht ab. Tastatur und Maus gehen auch. Leider war keinerlei Dokumentation dabei.


    Beim Booten werden etwa ein Dutzend Tools gestartet:

    • HuSHI 6.09
    • XBoot V.3.10
    • TOS FIX by Klaus Garms
    • INSJAR 1.5
    • GEMRAM V1.6
    • Selectric Version 1.10
    • WINX v2.2
    • Serial FIX Version 1.0
    • Fast_Ser V0.96 beta
    • Mouse Accelerator 3 v3.3
    • Auto Switch SM124 Emulator Version 1.0r
    • NVDI V4.11
    • Atari MetaDOS Version 2.40
    • Hard&Soft CDROM driver 1.22 (das erkennt das CD-Laufwerk und bindet es als Z: ein)


    Ich musste beim Booten mal eine Kamera mitlaufen lassen, das ging sonst zu schnell. :nixwiss:


    1ST1 hat mir schon einiges erklärt, z.B. dass der Atari auch FAT benutzt.


    Als allererstes will ich sowohl die Festplatte und die mitgelieferten Disketten auf Zip-Disks sichern, bevor ich irgend etwas anderes mit dem Rechner mache. Und hier fängt das Problem schon an. SCSI-Tools kann das Zip-Laufwerk und auch die CD sehen, der Rechner zeigt aber auf dem Desktop keine Laufwerke und auch keine Daten an. Muss ich das irgendwie mounten? Ich kann mir nicht vorstellen, dass keine der mitgelieferten Zip-Disks irgendwelche Daten enthielt, das wäre ja echt komisch. Wie man einen SCSI-Bus terminiert weiß ich, aber nicht, wie man beim TT den internen Terminator ausschaltet (also den auf dem Mainboard). Vermutlich hat mein Rechner gerade drei Terminatoren, oder? Scheint aber trotzdem zu laufen.


    Außerdem wüsste ich gerne, wie man einstellt, ob der Speicher getestet wird, von welchem Laufwerk er bootet (XBOOT?), usw. Dazu kommt, dass ich gerne einige der Erweiterungen beim Booten abstellen würde - aber wie? Hat das "Auto"-Verzeichnis damit zu tun? Ach ja, und wie man den ganzen Inhalt von Partitionen kopieren kann. "Alles auswählen" und dann das alles auf eine andere Partition ziehen dürfte kaum ausreichen, oder? Ich glaube, ich muss da noch viel lernen - sobald die Zip-Disks funktionieren. ;)


    Am Ende soll der Rechner über BlueSCSI laufen. Das liegt her und ist auch schon fast fertig, wenn die BluePill nur mein Lötzinn annehmen würde. :censored: Der Rest ist fertig gelötet. Die SD-Karte habe ich auch schon fertig vorbereitet, ich habe ein Image, das Atari Unix enthält, auf 2GB vergrößert und hoffe, dass das dann auch funktioniert! Aber eins nach dem andern...


    Viele Grüße,

    Michael

    Ich habe gestern Abend zwei funktionierende Atari TT gekauft, zusammen mit einem Graustufen-19-Zoll-Monitor. Einer von beiden ist in einem Tower-Gehäuse. Jetzt weiß ich, was ich die nächsten Tage mache: erst mal alles zerlegen, Gehäuse reinigen, auf geplatzte Elkos untersuchen, und dann wieder zusammenbauen. Anschließend kann die Kür beginnen: Atari Unix besorgen und installieren!

    Die Beschädigung wird aber nur die Papierversion betreffen. Da wird der Rücken abgeschnitten und dann das ganze Telefonbuch eingescannt und mittels OCR umgewandelt. Das haben wir in meinem früheren Job auch regelmäßig gemacht (Schul- und Lernbücher für blinde Schüler und Studenten). Der abgeschnittene Buchrücken wurde als Eigentumsnachweis aufgehoben.

    Ich habe auch viele Jahre mit SCSI an Amigas, MACs, HP- und SUN-Kisten, PCs mit verschiedenen Controllern usw. gearbeitet, mit SCSI, Ultra-SCSI, narrow, wide und viele Kombinationen davon. Probleme habe in all den Jahren nur gehabt bei:

    • unzureichender Terminierung. Deshalb nutze ich heutzutage ausschließlich aktive Terminatoren. Und ja, es gab Fälle, da lief das Ganze nur mit drei Terminatoren (grusel...)
    • Blockgröße, z.B. beim Booten von SUNs per CDROM

    Ich warte ab, bis sich irgendeine der Lösungen als universell herausstellt, und werde mir dann ein paar davon besorgen. Vielleicht kümmere ich mich dann auch entweder darum, bei der Lösung die passive Terminierung zu entfernen (und die Platine damit kleiner zu machen), oder ich implementiere gleich eine abschaltbare aktive Terminierung, mal sehen.

    PS: Ich habe das Service Manual hier als PDF - ist allerdings knapp 30 MB gross, weshalb ich es nicht hier hochladen kann.

    Da melde ich großes Interesse an! Könnte man das nicht per Dropbox oder auf anderem Weg verteilen? Ich könnte das PDF auch für ein paar Monate auf meine private Homepage nehmen, wenn das OK ist.

    Das Rohöl schäumt nicht und seine Viskosität ist höher (d.h. man bekommt mehr auf den Löffel), und es "flutscht" vermutlich ziemlich gut... :drink:

    Ich meine irgendwo gesehen zu haben, daß die Buchse zwar vorhanden ist, der Zigarettenanzünder aber ein kostenpflichtiges Extra...

    USB-Anschlüsse wären heutzutage sinnvoller.

    Widerspruch! Da laufen weder meine Kühlbox noch mein 230V-Adapter. Und ja, zumindest zweiterer ist nicht so ganz üblich (aber auch nicht wirklich unüblich). Vorschlag: vorne USB, im Heck Zigarettenanzünder?