Posts by osf1g

    macOS basiert auf FreeBSD

    Das ist in dieser Einfachheit falsch.

    Nein, ist es nicht, wenn auch nicht vollständig. Lies halt mal wenigstens wikipedia:

    Code
    Das heutige Darwin ist im Wesentlichen ein Derivat von FreeBSD, ergänzt um OpenBSD-, NetBSD- und eigene Entwicklungen

    MachTen habe ich nicht genannt, da es ja um BSD ging.

    Ich hab Recht und bin raus :motz:

    Bei den ersteren weiß ich es nicht, aber in letzterem wirst du nicht mehr viele der Konzepte von 4.3 BSD finden. Schon NEXTSTEP hat etliche der BSD-Konfigdateien nur noch pro forma auf der Platte gehabt und statt dessen durch Dinge wie NetInfo ersetzt, und in den letzten 20 Jahren hat Apple weiterhin viele von den "guten alten" Unix-Traditionen überarbeitet. So gesehen hat ThoralfAsmussen recht: nicht nützlich, um damit moderne BSD-Ableger zu administrieren, aber als Lehrbuch über die Ursprünge trotzdem cool. Und dann passt der Geruch auch wieder in die Zeit. :D

    In dem Buch geht es aber in erster Linie um den Kernel, weniger um das User-Environment oder Administration. Und macOS basiert auf FreeBSD, was auf BSD 4.4 basiert, was auf BSD 4.3 basiert. Sicher hat sich da viel getan, aber auch viele Grundkonzepte sind geblieben. Zudem sind viele der Kernel-Konzepte (sockets, ffs/ufs etc.) auch in anderen Systemen enthalten (Linux, Solaris ...).

    Habe mal wieder ein kleines Büchlein der abstrusen Art erstanden. Absolut NICHT nützlich anymore, aber ziemlich witzig zum Durchgucken. Manches ordnet dann doch Dinge anders ein, wenn man sowas auch mal angeschaut hat. Nicht daß es einem selbst irgendwie sehr viel Mehrwert bringt, aber ich habe auch in die Tanenbaum Bücher geschaut und da nimmt man auch nur Bruchstücke mit.

    Diesbezüglich kann man also von solchen Büchern nur abraten, ein Sedgewick oder Wirth ist da wesentlich "nützlicher".


    ( das hier stank übrigens nach Kettenraucher und liegt jetzt erstmal zum Auslüften - die geheimen Überraschungen des second-hand-retro-vintage-Stuffs ; Ekelfaktor am oberen Ende, aber wird wohl wieder ; nach Abwischen sah es schonmal wieder weiß aus ).

    Ich hab das schon sehr lange. Dass das nicht nützlich wäre, halte ich für ein Gerücht. NetBSD, FreeBSD und die ganzen Abarten davon basieren darauf (inklusive macOS).

    tar hat ein eigenes Format (analog zu backup) und ist unter VMS hier nicht zu gebrauchen, um Bänder 1:1 zu kopieren bzw. um Images zu schreiben. Würde auch unter Unix nicht gehen.

    Ich hab das selbst noch nicht versucht, aber leider waren bei vaxhaven.com schon mehrere unbrauchbare Images.

    Ich glaube, auf einer anderen Seite auch mal MicroVMS gesehen zu haben, muss aber mal suchen, ob ich das wieder finde.

    Ich kann mich erinnern, als diese Produkte alle mal in der iX vorgestellt wurden. Damals hatte ich noch mit einem SVR4 ohne X11 gearbeitet, da hatte mich das nicht so interessiert.

    Neue Chips habe ich leider nicht und auch keinen Heißluftlötkolben. Wüsste ich auch nicht, wie das funktioniert. Habe vor fast 30 Jahren löten gelernt aber dann auch sehr lange nicht mehr viel gemacht. Den gebrochenen Chip kann ich abzwicken und die Beinchen dann separat entlöten.

    Beim Ausbau eines Ersatzchips vom zweiten Board habe ich ja genug "zum üben". Vielleicht kann ich die Beinchen dann mit mehr Abstand zur Platine auflöten, mal schauen.

    Hallo,

    ich habe zwei DEC MS42-BA Speichermodule, beide defekt und werden nicht von meiner MVAX 3100/20 erkannt.

    Bei einem Modul ist ein Speicherchip gebrochen, vermutlich beim Transport, leider zu spät bemerkt, siehe Foto. Ich würde jetzt gerne versuchen, einen Chip vom anderen Modul auszulöten und den gebrochenen Chip ersetzten. Leider sind die Chips aber so verlötet, dass die Beinchen für SMD unter(!) dem Chip verlötet sind. Ich habe keine Ahnung, wie ich hier mit meiner "normalen" Lötstation hier was machen kann. Gibt es für so was Tricks, ohne Spezial-Werkzeug dafür zu benötigen? Oder gäbe es jemanden, der so was für mich machen könnte?

    Ja, die Archive wurden aufgrund Zwistigkeiten bzgl irgendeiner Datei innnerhalb eines Archives vom User selbst wieder gelöscht. Ich hatte bei ihm angefragt.

    FYI: Er hat jetzt ein Archiv auf pdp-11.ru. Weiss nicht, ob ich die vollständige URL hier posten darf...

    Ich könnte sie auch vorher in meiner PWS600au testen, dann kann es allerdings etwas dauern.

    Allerdings ist dort kein Tru64 sondern Ultrix installiert.

    Ultrix läuft aber nicht auf der PWS600au, ausser in einem Emulator. Ich würde mal vermuten, dass du OSF/1 oder Digital Unix meinst (Tru64 hast du ja schon ausgeschlossen). Oder OpenVMS...

    Hallo zusammen,

    gibt es jemanden, der eine deutsche LK401 (LK401-AG) an einer Vax (oder vielleicht auch Alpha) unter DecWindows (bei mir läuft VMS 5.5-2) verwendet?

    Ich hatte meine bisher immer mit dem englischen Keyboard-Mapping im Einsatz gehabt, aber als ich gestern mal auf "Austrian-German LK401-AG TW" gewechselt hatte, musste ich feststellen, dass die "Gruppenumschaltung"/"Group Shift" (bei manchen Layouts auch als "Kombi Zeichen" oder "Compose" (linke Seite) bezeichnet) nicht funktioniert und ich damit kein "@" eingeben kann.

    Ich weiss, dass ich über die rechte Compose-Taste auch zum "@" kommen kann (da ist das dann allerdings auf "A", nicht auf "Q"), aber ich fände es nett, wenn das mit der Gruppe funktionieren würde.

    Vielleicht kennt ja jemand einen Trick, wie man das hinbekommen kann?


    VG

    Winfried

    die Seite is fast komplett in Englisch - das lässt mich schonmal praktisch aussen vor - dafür ist mein 34 Jahre altes und fast nie benutztes Schul - Englisch zu schlecht

    Google-Translate? Und die PDFs sind ja deutsch (hab aber nicht alle geöffnet).

    Kleines Update dazu: Dank capmilk habe ich bei Ebay Kleinanzeigen ein günstiges Ersatznetzteil für €10 bekommen, was ich jetzt eingebaut habe. Das System läuft jetzt wieder direkt los, war also tatsächlich das Netzteil. Bei Gelegenheit schaue ich mal in das alte Netzteil rein, wegen kalter Lötstellen. Da ich aber kein Bastler bin, hat das erstmal keine hohe Priorität bei mir.

    Ich würde zuerst an einem der Unix-Systeme ein Image der Platte (Raw-Device der gesamten Platte) mit dd ziehen. Dann würde ich mal das Image an Previous hängen bzw. dort mal den fsck laufen lassen (vorher aber Kopie des Images ziehen). Vielleicht kommt der weiter, wenn die Hardware nicht mehr vorhanden ist.

    es wird ja auch bei eBay erwähnt (auch von Verkäufern aus unserem Verein), dass im Inneren der älteren Mac Gehäuse eine Unterschrift von Steve Jobs zu sehen ist. Und die ist natürlich im ABS gegossen und nicht etwa in liebevoller Handarbeit von ihm selbst reingefräst. ;)


    Im Vintage-Computing-Sektor sind Anzeigen ohne die Worte „selten“ oder „rar“ schon seltener als die angepriesenen Computer.

    Bei der Installation von NeXTSTEP bekommt man auch eine Demo-Email von Steve Jobs, mit Unterschrift. Ob ich die auch mal bei Ebay verticken soll?